Frage zum Labienriss!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von bellybutton78 05.09.08 - 20:36 Uhr

Hallo,

ich habe mir bei der Geburt unserer Tochter vor knapp 3 Wochen einen Dammriss 2. Grades und einen Labienriss zugezogen. Bei der Geburt ging einiges schief und es war einfach nur schrecklich. Jetzt dachte ich zumindest, wenn alles verheilt ist, dann wird wenigstens alles wieder "ungefähr" so wie es mal war. Bis gestern war die Zone da unten für mich eher Sperrgebiet, aber meine Hebamme hat mich dazu gedrängelt, dass ich mir das doch mal genau anschauen soll, dann würde ich ja sehen, dass das alles gar nicht so schlimm wäre, wie ich mir das vorstellen würde, und das wäre wichtig zum verarbeiten. So, gesagt - getan, gestern hab ich mir den Riss also mal angeschaut und mußte feststellen, dass das leider nicht so eine gute Idee war, weil es leider völlig anders ausschaut, als ich mir das vorgestellt habe und viel schlimmer ist - seitdem heul ich andauernd wenn ich daran denke. Meine Schamlippe ist jetzt quasi in 2 Teile geteilt und in der Mitte voneinander getrennt - das hatte ich mir so bestimmt nicht vorgestellt, schließlich wurde ich doch genäht. Ich dachte, dass nur die Haut eingerissen wäre und das genäht worden wäre, aber nicht, dass das da unten jetzt so ein Trümmerfeld ist. Ich fühle mich fast verstümmelt und frage mich nun, ob das so "normal" ist - kennt ihr das auch? Das können die doch nicht einfach so zweigeteilt lassen, oder? Warum nähen die das denn dann überhaupt, und warum erzählt einem da nicht mal jemand was drüber?

Vielen Dank für Eure Antworten!

bellybutton78#heul

Beitrag von littleblackangel 05.09.08 - 21:16 Uhr

Ich kann das sehr gut verstehen...hatte auch einen Labienriss und als mein Schatz mir etwa drei Tage nach der Geburt gesagt hat, das da wieder etwas aufgegangen ist habe ich selbst mal geschaut...der Doc hatte das nach der Geburt (weil er wahrscheinlich keine Lust mehr hatte...5 uhr morgens...) mit nur zwei Stichen genäht gehabt...es war komplett auseinander und die Wundränder schon zu...

Ich konnte und wollte damit nicht leben...also ab ins Krankenhaus und die Ärztin hat mir dann die Wahl gelassen...ob so lassen oder eine kleine OP zu machen...

Wollte die OP...wurde dann örtlich betäubt...die Wundränder geöffnet und neu vernäht....diesmal mit acht Stichen...als die Betäubung da war hab ich auch nichts davon gespürt...später wars dann schon für etwa zwei Tage unangenehm und mittlerweile siehts fast wieder so aus wie früher...Ich bin froh darüber nochmal ins KH gefahren zu sein...

LG Angel mit Lukas *21.06.08

Beitrag von settee 05.09.08 - 21:25 Uhr

Wo hast du denn entbunden? In der Klinik oder im Geburtshaus o.ä.?

Ich hab vor 16 Tagen im Geburtshaus entbunden, Austreibungsphase hat "ewig" gedauert, Köpfchen wollte einfach nicht durchpassen. Die Hebamme hatte schon die Schere für den Dammschnitt hingelegt, dann gings aber irgendwie doch ohne Schere und auch ohne Schnitt und Riss am Damm. Aber meine kleinen Schamlippen sind gerissen. Links und rechts. Ziemlich weit oben - sozusagen nah an der "empfindlichen Zone". Die Hebamme hat eine Stunde genäht. Jede Seite von innen und von außen. Sie meinte, Labien müssten immer doppelt genäht werden.

Ich wurde auch schon nach wenigen Tagen aufgefordert, mal zu gucken, konnte mich aber auch nicht durchringen. Irgendwann hab ich dann mal geguckt - und ich fand mich auch überhaupt nicht mehr zurecht bei mir da unten. Ich hatte auch das Gefühl, dass meine Schamlippen nicht mehr gerade (also oben an der "Kante") sondern irgendwie buckelig waren. Seit dem hab ich auch nicht mehr nachgeschaut. Die Fäden sind mittlerweile rausgegangen aber ich hab auch irgendwie Schiss, mir das ganze nochmal zu betrachten.

Während der Nachsorge hat eine andere Hebamme mal nen Blick drauf geworfen und meinte, es wäre alles gut.

Vielleicht guck ich morgen nochmal...

Aber eigentlich kann man ja auch SO denken: WER sieht dich denn wirklich dein vermeintliches Trümmerfeld??? Und wird es demjenigen nicht völlig egal sein, ob du eine "gespaltene Lippe" hast? Mach dir nicht so viele Gedanken!! Vielleicht sprichst du nochmal mit deiner Hebamme bzw. der Person, die dich genäht hat.

Herzliche Grüße von Settee









Beitrag von bellybutton78 05.09.08 - 21:43 Uhr

Hi!

War in der Klinik, und es war auch ungefähr 5 Uhr morgens.... die Ärztin hat ein paar Stiche gemacht, wieviele genau kann ich nicht sagen - hat aber bestimmt keine Stunde gedauert! So ein Mist, muß da wohl nochmal mit meiner Hebi drüber reden, die kommt Montag wieder.... :o( da ich bis vor kurzem ne Urlaubsvertretung hatte, hat sie das auch noch gar nicht gesehen, war wohl ein Fehler - aber nochmal ins Krankenhaus zum Nähen? Kann ich mir grad auch nicht vorstellen.... #heul Ach scheiße.....

Beitrag von annimami81 05.09.08 - 22:49 Uhr

Hallo,
Ja - kenn ich... Ich hatte bei meiner Geburt Dammriss 3. Grades, also mit gerissenem Schließmuskel und auch zwei Labienrisse - wurde alles vernäht aber eine Schamlippe ist auch leicht "geteilt" was ich aber so schlimm nicht finde - Fällt kaum auf...
Alle Ärzte und Hebammen die bislang sich die Geschichte angeschaut haben, meinten es wäre super verheilt und richtig schnell und sauber zugewachsen - hab mich auch mindestens drei Wochen nicht getraut selbst zu gucken, doch dann hab ich geguckt und fands echt nicht schlimm..
Mein Freund war sogar richtig begeistert - ich glaub als er das "Gemetzel" nach der Geburt gesehen hat, hat er gedacht, dass es nie wieder gut wird (ich allerdings auch)...
Bin froh, dass ich so einen guten Arzt erwischt hat, der vor allem den DR echt gut geflickt hat..
LG
Anni

Beitrag von jessik0106083 06.09.08 - 21:56 Uhr

hallo ,

auch ich hatte einen labienriss, und habe eine "gespaltene lippe "
wenn es für dich wirklich so schlimm ist, lass es verbessern, aber ich glaube mit der zeit kann man sich dran gewöhnen, ich finde es mitlerweile sogar ganz witzig, ( hat nicht jeder )
die geburt ist war erst vor kurzem, und ich denke das du in nem jahr sicher auch anders drüber denkst.
glaube mir, ich habe mich auch schrecklich gefühlt.

*kopf hoch*

lg jessica

Beitrag von hebamme29 07.09.08 - 12:59 Uhr

Hm, da sollte jemand einen Blick drauf werfen...allgemeinhin sehen selbst "schlimme" Dammrisse einige Wochen nach der Geburt wieder aus, als wäre nichts gewesen. Auch Labienrisse verheilen eigentlich sehr schnell...es scheint, als sei ein Riss wieder aufgegangen.

Vielleicht fragst du mal deinen FA?

Beitrag von milacollani 10.10.08 - 15:01 Uhr

Hallo Bellybutton,

Mann, das hat vielleicht gut getan, von dir und deinen Problemen zu hören... mein Trümmerfeld sieht nämlich ziemlich genaso aus wie deines! Die Geburt meiner Kleinen ist nur schon fast 10 Monate her. Ärztin und Hebamme hatten mich noch beglückwünscht, dass ich "nur" einen Labien- und keinen Dammriss habe, weil der, so sagten sie, angeblich später beim GV nicht so sehr stören würde. Also habe ich mich erst einmal ein bisschen gefreut. Aber dann nach ein paar Tagen habe ich auch den ersten Blick nach unten gewagt und musste, genau wie Du, feststellen, dass meine rechte innere Schamlippe in der Mitte geteilt war und die Naht nicht gehalten hatte. Ich war total entsetzt! Dann fuhr ich ins Krankenhaus, und die haben mir gesagt, wenn ich will, könnten sie die Wundränder wieder öffnen und das Ganze noch einmal gescheit nähen. Aber ich muss sagen, ich fand die ZEit nach der Geburt eh ziemlich schmerzhaft, konnte mich überhaupt nicht hinsetzen, weils dann so gezogen hat und hatte keine Lust darauf, alles noch einmal von vorne zu beginnen. Also habe ich mein Trümmerfeld so abheilen lassen, wie es wollte. Aber dann haben sich nach und nach beide Teile (oben und unten) irgendwie noch mehr zurückgebildet und auseinanderentwickelt, sodass ich nun eine ziemlich große Kluft mitten in der Schamlippe habe. Ich fühle mich immernoch irgendwie verstümmelt, kann also sehr gut nachvollziehen, wie es Dir geht. Aus dem Grund hat es dann auch ziemlich lang gedauert, bis ich das erste Mal wieder mit meinem Mann schlafen konnte. Ich hab mich so hässlich gefühlt und hatte Angst vor Schmerzen. Aber ich muss sagen, dass es dann gar nicht schlimm war. Er sagt, er hat keinen Unterschied gemerkt und außerdem mache ihm das gar nichts aus. Weh getan hat es auch nicht, allerdings sind wir seit der Geburt eher so ein bisschen die Blümchensexfraktion, weil ich irgendwie immernoch ein wenig Angst habe, sollten wir zu stürmisch sein. Vor ein paar Wochen haben wir einen ganzen Tag lang einen Fahrradausflug gemacht und nach ein paar Stunden hat mir alles weh getan, die ganze kaputte Schamlippe war gerötet und ein bisschen angeschwollen. Ich hab mich total geärgert, immerhin ist die Geburt nun schon eine ganze Weile her. NAch ein paar Tagen war zwar wieder alles okay, aber das kanns ja nun wirklich nicht sein. Meine Schamlippe war auch noch an einer anderen Stelle eingerissen, zwar nicht ganz so tief, aber immerhin. Diese Naht ist auch gut verheilt und mit ihr habe ich gar keine Probleme mehr, nur mit der Rissstelle zwischen den beiden Teilen. Ich weiß nicht, vielleicht wäre es doch besser gewesen, noch einmal alles zu nähen. Aber man ist doch so froh, wenn nix mehr wehtut. Naja, die Ärztin hat mich getröstet und gemeint, dass man die Naht ja beim zweiten Kind wieder besser zunähen kann, wenn sowieso gerade genäht werden muss. Aber glücklich bin ich damit trotzdem nicht! Manchmal ärgere ich mich und denke, nach 10 Monaten wäre eine Kaiserschnittnaht wohl schon wieder top verheilt, vielleicht wäre das das Bessere gewesen, naja, hilft nix, so ist es nunmal.

Ich hoffe, dass ich Dir ein bisschen helfen konnte, mir tat es nur sehr gut, von dir zu lesen, dass ich nicht die einzige bin, die diesen Scheiß nun hat.

Liebe Grüße, Uta