Fischöl gegen Frühgeb. , aber nur bis zu 36 SSW nehmen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von coler 05.09.08 - 20:53 Uhr

Also, ich habe gerade im Internet folgendes gefunden, in dem etwas über die therapeutische Wirkung von Fischöl in der SS steht. Im letzen Satz steht, dass man FIschöl nur bis zu 36 SSW nehmen soll:

"Therapeutische Anwendung von Fischöl in der Geburtshilfe", Wolfgang Rothe

"Aufgrund des auffällig hohen Geburtsgewichtes der Kinder, die auf den Faröer-Inseln zur Welt kamen, registrierte S.F.Olsen die Schwangerschafts- und Geburtsverläufe aller Erstgebärenden, die zwischen 1982 und 1984 dort niederkamen mit denen im übrigen Dänemark" (s. auch M. Odent in "Prenatal Care and Sea Fish" in European Journal of Obstetrics & Gynecology 68, 12996, S. 49-51). Die Studie läßt vermuten, daß der hohe Konsum von n-3-Fettsäuren die Gestationsperiode verlängert, weil diese Fettsäuren die uterine Prostaglandinsynthese hemmen.
Allerdings könnte diese Wirkung auch die höhere Mortalitätsrate der Neugeborenen auf den Faröern erklären. "Wie man aus dem Einsatz von Prostaglandin-Synthesehemmern in der Geburtshilfe weiß, verschließt sich unter einer solchen Behandlung der Ductus art. Botalli frühzeitig und führt zu erhöhten Drücken im pulmonalen Gefäßbett."
Dies bedeutet, daß bei Frauen mit einem erhöhten Frühgeburtsrisiko eine dosierte Gabe von Fischöl eine willkommene therapeutische Wirkung haben könnte. Wie die klinische Studie von Olsen (THE LANCET, Vol. 339, 1992, S. 1003-1007) bestätigte, schien die Auslösung des Geburtsvorganges durch die Modifikation des Prostaglandinmusters mit Fischöl entscheidend verzögert zu sein.
Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Lipidforschung ist, daß für die Entwicklung des ZNS in der fetalen und frühkindlichen Entwicklung n-3-Fettsäuren, besonders das DHA, notwendig sind. Auch Frauen, die nicht zu Frühgeburten neigen, sollten deshalb nicht ganz auf die Zufuhr von n-3-Fettsäuren verzichten.
Allerdings dürften dafür bereits kleine Mengen (1-2g Fischöl/Tag) und der Verzicht auf künstliche Fettsäuren aus Fast-Food-Produkten bei normalen Schwangerschaften ausreichen. Das Verhältnis von n-3-Fettsäuren und n-6-Fettsäuren sollte 1:5 betragen. Da der Fötus die Docosahexaensäure nicht ausreichend synthetisieren kann, sollten Frauen, die eine Schwangerschaft planen, schon vor der Konzeption und in den ersten Schwangerschaftsmonaten eine Grundversorgung mit n-3-Fettsäuren sicherstellen.
Besonders ab der 24. Schwangerschaftswoche benötigt der Fetus für sein rasantes Wachstum n-3-Fettsäuren. Seit 1991 wird auch eine Anreicherung der Säuglingsnahrung mit langkettigen Fettsäuren für nicht-gestillte Babies und Frühgeborene von den europäischen Pädiatern empfohlen. (B. Koletzko in Ärztezeitung 46, 1994)

"Während die Wirkung von Fischöl auf den Serumcholesterinspiegel relativ gering ist, bewirkt es eine stark ausgeprägte Senkung des Serumtriglyceridspiegels. Möglicherweise haben auch von n-3-Fettsäuren abstammende Prostaglandine einen zusätzlichen Effekt durch Hemmung der Fettgewebslipolyse. Die triglyceridsenkenden Wirkungen haben insbesondere für die Infarktprophylaxe bei Frauen eine große Bedeutung." Diese Wirkung tritt in ihrer vollen therapeutischen Breite schon innerhalb eines Monats der Fischöleinnahme ein und bleibt unverändert mindestens zwei Jahre bestehen. Die ProstglandinE-Synthese wird vermutlich nur kurzfristig beeinflußt, weshalb die Einnahme von Fischölen mit der 36. Schwangerschaftswoche beendet werden sollte, um nicht Atemdepressionen beim Neugeborenen zu provozieren.

Zusammenfassung und Zitate aus: "Therapeutische Anwendung von Fischöl in der Frauenheilkunde", Dr. Wolfgang Rothe, SANUM-Post 45, Jahrg. 1998, Seite 19-23

-

Beitrag von gluecklich1980 05.09.08 - 21:03 Uhr

hmm, versteh ich das jetzt richtig.. ich sollte also besser meine lachsölkapseln die ich einnehme jetzt absetzen da es sonst beim baby zu atemdepressionen kommen kann??? #schock weil das will ich ja nu echt nicht. oder hab ich da was falsch verstanden??

lg anja + zwergi 36. ssw

Beitrag von butterkuh750 05.09.08 - 21:10 Uhr

Ja, das würde mich auch interessieren!

Beitrag von coler 05.09.08 - 21:11 Uhr

Also ich habe das so verstanden. Ich habe nochaml gegoogelt, aber nix anderes zu dem THema gefunden! Also halte mich vermutlich daran! Ich glaube nämlich nicht, dass es meinem Baby schadet, wenn ich 3 Wochen keine Kapseln nehme. Nach der Geburt, also in der Stillzeit nehme ich sie dann wieder....