Ich kann bald nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von littelis23 05.09.08 - 21:20 Uhr

Mein Kleiner fast 3 ist in letzter Zeit echt schlimm geworden besonders das schlafen. Ihn abends ruhig ins Bett zu kriegen sehr selten, dann scläft er ne Stunde und wieder wach und so geht es fast die ganze nacht bis er in unserem Bett liegt.

Bin echt verzweifelt, das geht inzwischen echt an die Substanz :-(

Was soll ich tun und wer kennt das?

Beitrag von entichen 05.09.08 - 21:27 Uhr

Hallo,

dazu müsstest Du schon etwas genauer werden.

LG

Beitrag von littelis23 05.09.08 - 21:37 Uhr

wie genauer?

eigentlich haben wir immer das gleiche ritual sandmann umziehen zähne putzen und geschichte. nun brüllt wer schon wenn man ihn umzieht oder das ist kein brüllen mehr das ist echt heftig.

er wacht abends auf und es geht Mama oder er schreit gleich. dann will er sich meist nicht mehr hinlegen und wehe man fest ihn an dann schreit er noch lauter dann beruhigt er sich wieder wenn man bei ihm bleibt und schläft, dann geht man raus und wenn man glück hat, 1,5 stunden für sich, dann das gleiche von vorne

Beitrag von entichen 05.09.08 - 21:51 Uhr

Hallo,

na das ist doch genauer.

Macht doch mal einen langen Spaziergang vor dem Schlafen gehen - oder rennen spielen, rutschen klettern etc.

Aber auch wirklich lange - also nicht bloß ne halbe Stunde.

Dann fix heim, essen, baden, ab ins Bett und er schläft hoffentlich besser.

Bei uns hat man immer gesagt, lass Dein Kind mal wandern, das hörst abends nicht mal mehr grunzen;-).

LG

Beitrag von sternenzauber24 05.09.08 - 21:44 Uhr

Das wird eine Phase sein, das Nächtliche aufwachen klingt nach dem Nachtschrecken oder auch Alpträumen. Du schreibst, es wird besser wenn Du bei ihm bist, warum bleibst du dann nicht einfach etwas dort? Er braucht Dich offenbar und irgendwann wird es besser, habe ich auch bereits mehrfach durch.

LG, Julia

Beitrag von littelis23 05.09.08 - 21:46 Uhr

das geht aber schon mehrere monate und ich kann ja auch nicht immer händchen haltend dort bleiben, denn sonst wird es doch nie normal laufen oder?

jeder sagt das wird schon wieder, das legt sich...ich merke nix von, es wird eher schlimmer

Beitrag von murmel72 05.09.08 - 21:49 Uhr

Doch, das Haendchenhalten beruhigt und fuehrt nicht dazu, dass er das dann immer so braucht ;-)

Beitrag von sternenzauber24 05.09.08 - 21:52 Uhr

Doch, natürlich hilft das. Ich habe 2 Jahre am Bett meines Sohnes gesessen bis er einschlief, oder er schlief halt bei mir. Irgendwann wollte er dann von alleine der *Große* sein, und das ich rausgehe. Das hatte funktioniert, und heute kommt er nur noch zu mir wenn er krank ist, oder schlecht träumte. Ich genieße es, aber bin auch froh das er so schön alleine schläft. Manche Kinder brauchen unglaublich viel Nähe, andere haben dafür andere Phasen.

Beitrag von murmel72 05.09.08 - 21:46 Uhr

Hallo,

erstmal mein Beileid... ich weiss, dass das harte Zeiten sind.

Was bei uns oefter der Grund fuer Schlaflosigkeit ist, ist, wenn er sich nicht richtig ausgepowert hat.

Kann es sein, dass dein Sohn am Ende des Tages noch zu viel Energie uebrig hat?
Hat er die Moeglichkeit, sich tagsueber richtig auszutoben?

Gruss
Murmel

Beitrag von littelis23 05.09.08 - 21:54 Uhr

er ist richtig aufgekratzt stellenweise abens, aber nicht "tot" zu kriegen also auszupowern nicht falsch zu verstehen. er fährt viel lauffrad, rennt rum etc..