Daunenkissen und Baumwollwindeln

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von anke82 06.09.08 - 00:39 Uhr

Hallo,

wir richten gerade unseren Stubenwagen her und wüssten gern, was für Kissen als Decke Ihr genommen habt.
- Polyesterfüllung
- überwiegend Federn und kleiner Anteil an Daunen oder
- überwiegend Daunen, geringer Anteil Federn?

Ich selbst bin Allergiker, komme aber mit Federkissen gut zurecht. Was nimmt man bei einem neuen kleinen Erdenbürger? Daunenkissen kann man besser an den Seiten verklemmen und sind mittlerweile auch gut waschbar. Aber Polyesterfüllungen werden bei Allergikern angeraten und sind günstiger.

Außerdem sind wir am überlegen, ob ein Trockner sinnvoll ist. Wir wollen Baumwollwindeln (von Ch. Bendel) nehmen, haben aber nur 30 Stück und 20 Mullwindeln. Da unser Kind aber Mitte Oktober kommt, wissen wir nicht, ob wir mit dem Trocknen hinterher kommen. Sollten wir uns möglichst noch mehr Windeln anschaffen?

Danke für Eure Antworten.
LG

Beitrag von tweety12_de 06.09.08 - 08:02 Uhr

hallo,

wir haben keine decke sondern schlafsack.

oder leichte wolldeckchen.

keine daunendecken etc.

wir wickeln mit stoffwindeln... ich hab ca. 30 strickwindeln und ich weiß nicht wieviele mullwindeln....

keinen trockner. hatte ich beim ersten auch nicht...

ich würde mir lieber ein paar windeln mehr kaufen... trockner kostet viel in der anschaffung und dann auch noch eine menge strom....

unser 1. kind war am 1. oktober da und das 2. soll jetzt ende okt. kommen....

gruß alex

Beitrag von gussymaus 06.09.08 - 08:24 Uhr

wegen der vielen allegene würde ich weder schaffell noch daunen/federn an kind geben.
wir haben in sämtlichen betten kochfeste decken und kissen mit polyesterwatte-füllung, entweder versteppt oder als faserbällchen, unverstepptes polyeserfließ verknüddelt beim waschen und ist kaum mehr glatt zu bekommen.

bei stoffwindeln wüürde ich in unseren breiten einen trckner dazu nehmen... wenn die kinder mal durchnässen oder flotten otto haben habe ich ja manchmal schon so probleme die kleider und betten trocken zu bekommen nach dem waschen... wäsche hat man ja genug aber die decken #schwitz... aber wegen der vielen wascherei haben wir auch einwegwindeln.

Beitrag von tweety12_de 06.09.08 - 10:36 Uhr

hallo,

stoffwindeln machen grad mal eine maschine mehr pro woche aus.....

da lohnt sich nicht im allergeringsten ein trockner.

und in useren breiten???

wenn nicht bei uns wo willst du dann die wäsche trocknen ??#kratz

ich habe festgestellt, wenn ich wirklich auf den trockner verzichten will, dann klappt das wunderbar.

benutzen ihn seid 2 jahren nicht mehr und haben im ersten jahr sage und schreibe 300 euro strom rausbekommen#ole

mal ganz abgesehen davon wie du die umwelt dadruch schonst.....

waschen tun wir auch mit regenwasser..... also umweltfreundlicher und günstiger gehts nicht.

gruß alex

Beitrag von gussymaus 06.09.08 - 12:34 Uhr

aber ich würde vollgemachte und entsprechend schmutzige stinkige windeln/ windeltücher nicht eine woche lang liegen lassen...

ich habe keinen trockner - eben wegen des hohen stromverbrauchs.. aber wenn ich zu den ganz nkinderkleidern auch noch 5 schmutzige windelpakete waschen und trocknen müsste hätte ich da meine bedenken ob man die schnell genug wieder trocken bekommt... also bräuchte man dann ein menge davon und wenn die dinger zu lange nass bleiben müffeln die auch leicht mal... kommt auf das system an... aber mit richtigen mulltüchern usw wickelt doch keiner mehr, und diese dickeren stoffwindelhosen brauchen denke ich schon eine weile bis sie richtig trocken sind...

Beitrag von blitzi007 06.09.08 - 11:51 Uhr

Hallo,

mach dir bezüglich des Bettchens keine Gedanken, eine Decke u. Kissen ist am Anfang nicht sinnvoll, sondern eher ein Schlafsack.
Als Unterlage kannst du eine Baumwollwindel oder ein kleines Moltontuch drunterlegen.

Bezüglich deiner Stoffwindeln.
Christine Bendel ist schon mal gut, benutze ich selbst. du kommst DEFINITIV mit 30 Christine Bendel aus. Ich selbst hab momentan nur 20 Stück in Gebrauch u. wasche jeden 3. Tag. Allerdings ist Vivi schon 2, aber trotzdem kam ich damit am Anfang aus. Da benutzte ich übrigens nur Mullwindeln u. hatte auch nur 20 Stück. Die sind ruckzuck gewaschen u. auch wieder trocken.
Was hast du für die Mullwindeln als Saugeinlage? Welche Überhosen benutzt du?

Wenn du noch Fragen zu Stoffies hast (Pflege etc.), schreib mich über Vk an.

lg Tina

Beitrag von anke82 07.09.08 - 12:13 Uhr

Hallo Tina,

danke für Deine Antwort. Gestern habe ich die Windeln schon mal vorgewaschen und sie waren über Nacht am nächsten Mittag trocken. Allerdings schien die Sonne und es war NOCH warm. Im Winter sieht es aber vielleicht anders aus. Deshalb werden wir uns wahrscheinlich doch einen Trockner holen. Es soll ja auch nicht das einzige Kind bleiben und dann werden sich die Anschaffungen rentieren. Außerdem bin ich selbst 3/4 des Jahres über Allergiker und habe schon einmal früher vor dieser Entscheidung gestanden.

Natürlich könnten wir auch einfach noch mal 200 EUR für Windeln ausgeben und dafür dann den Trockner weglassen. Aber mein Partner ist mittlerweile der Meinung, ohne Trockner geht es nicht. Und wenn der sich was in den Kopf gesetzt hat, ist es schwierig, ihn davon abzubringen. *grins* Außerdem hat uns eine weitere Mami erzählt, dass ein Trockner selbst bei älteren Kindern gut ist. Denn bis Grundschulalter machen sich die Kinder unheimlich schmutzig. Mal sehen wie die Entscheidung ausfällt!

Wir nehmen übrigens die Baumwolleinlagen von Chr. Bendel zu den Windeln und darüber dann ein Flies fürs Grobe. Als Überhose nehmen wir Microfaser-Hosen. Sollte man eigentlich mit der Überhosengröße XS anfangen, oder reicht S aus?

LG, Anke

Beitrag von blitzi007 07.09.08 - 14:53 Uhr

Hallo Anke,

ich hab mit Grösse S angefangen, die waren auch sehr schnell zu klein. Die Kleinen wachsen ja wahnsinnig schnell.
Wir selbst haben ja auch einen Trockner, den benutze ich aber nur im Winter oder wenn es mal wirklich schnell gehen soll.

Nochmal zu den Windeln: Für den Anfang reichen 30 Stück aus. An eurer Stelle würde ich mir unterschiedlichere Stoffies anschaffen, weil: Jedes Baby wächst unterschiedlich schnell u. ist im Körperbau ganz anders u. verändert sich. Da kann es passieren, dass vielleicht die Bendelwindeln mit 6 Monaten auslaufen, aber dafür andere Windeln das absolute nonplusultra sind. Das "Pieselverhalten" ändert sich ja auch. Am Anfang wirst du in der Nacht noch wickeln, doch bald schläft das Kleine durch u. du brauchst saugfähigere Einlagen oder dickere Windeln.
Aber das wirst du alles selbst rausfinden. Bei Stoffies muss man viel ausprobieren u. es gibt keinen ultimativen Tipp.

Viele hilfreiche Ratschläge bekommst du auch unter www.naturwindeln.de

lgTina

Beitrag von freyjasmami 06.09.08 - 16:30 Uhr

Hallo,

wir haben einen spezielles Baby-Daunenkissen.
Wurde vor 11 Jahren von meiner Mama für meinen Bruder (ungeplanter Nachzügler ;-)) gekauft und danach auch schon für meine Tochter genutzt.

Wir haben das Kissen schon mehrfach gewaschen (mit und ohne Trockner getrocknet), es ist noch fast wie neu.

Diese Kissen sind leichter als normale Federkissen, oder welche mit Polyesterfüllung.

Die Kissen gibt's im Dän. Bettenlager, sind aber nicht ganz günstig. (kann Baby aber später auch als Kopfkissen weiter benutzen)

Mit Stoffwindeln kenn ich mich nicht aus.

LG, Linda