Brauchte Tips zum Umgang mit Ex

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hilfe?! 06.09.08 - 01:29 Uhr

Hiho,

das wird lang und kompliziert, holt euch schonmal das Popcorn ;)

Ich war vier Jahre mit einem Mann zusammen, der unter Depressionen leidet und extrem antriebslos ist/war.
Ausserdem findet er immer einen Grund für sein Fehlverhalten: "ich kann halt nicht..."

Jedenfalls habe ich mich vor 3 Jahren von ihm getrennt, was leider nicht ganz schön ablief weil wir beide unheimlich am anderen gehangen haben - die ganze Beziehung war auch geprägt von Klammern und Verlustängsten, wobei das gerade nicht wirklich was zur Sache tut.

Nach einer Funkstille von fast zwei Jahren stehen wir wieder in Kontakt, rein telefonisch.
Wir verstehen uns eigentlich immernoch wunderbar und könnten die dicksten Freunde sein, nur er sagt er ist imemrnoch verliebt in mich.
Das artet öfter mal aus in Sprüchen wie "ich will dich nicht mehr so furchtbar gern haben" oder "ich hab dich lieb....-leider".

Es kommt nicht immer vor, aber alle paar Tage oder Wochen bekommt er seinen Rappel, versinkt in Selbstmitleid und erzählt mir immer wieder die gleiche Geschichte von wegen es macht ihn fertig, Kontakt zu haben und er leidet usw usw....

Ich war vor einigen Wochen soweit zu sagen, dass wir den Kontakt wieder kappen, weil ich einerseits Verständnis habe und ihn nicht quälen will und ich mir andererseits die ewig selbe Leider nicht mehr anhören konnte. Ich ertrage es einfach nicht mehr.
Daraufhin sagte er, er wolle den Kontakt nicht abbrechen wobei seiner Meinung nach beides gleich Schlimm ist... #augen

Jedenfalls, worum es mir geht:
in den letzten zwei Wochen hatten wir ca. jeden 2. bis 3. Tag telefonisch Kontakt, wir haben gute Gespräche geführt und alles war ok.
Heute rufe ich ihn an und es packt ihn wieder und er erzählt mir wieder, wie ihn der Kontakt mitnimmt, dass er mich nicht mehr gernhaben will usw.
Darauf, dass es mir weh tut wenn er das sagt kommt immer nur ich würde ihn ja nicht verstehen, ich wäre nicht empathisch genug...
Aber was ist denn mit mir? Muss er denn sowas sagen?
Wir haben uns regelrecht gestritten und beschlossen, das Telefonat zu beenden.
Sein letzter Satz war: "ich hab dich lieb.....leider!"

Da ist mir die Hutschnur gerissen und ich habe aufgelegt. Dieser Satz hat mir einen regelrechten Stich ins Herz versetzt, so wie jeder Satz in diese Richtung von ihm!
Er tut mir damit jedes mal wirklich weh!

Warum tut er das?
Was soll ich tun?
Warum tut es mir überhaupt so weh, wenn er sowas sagt?
Bin ich wirklich zu uneinsichtig?
Was haltet ihr von der Sache?
Was kann ich ändern, damit das Miteinander entspannter wird?

Den Kontakt abbrechen und auf den anderen verzichten wollen wir beide nicht, wir sind uns von dieser Spannung abgesehen sowas wie eine Familie(nersatz) und eine echte Bereicherung....

liebe Grüsse und danke dass ihr bis hierhin durchgehalten habt ;)

Beitrag von nyiri 06.09.08 - 08:05 Uhr

Wenn Du soweit gehst, ihn als Familienersatz zu bezeichnen, frage ich mich, warum ihr überhaupt getrennt seid.

Von dem Spruch "Wir werden Freunde bleiben." halte ich relativ wenig, denn ihr wart mal ein Paar und keine Freunde. Er scheint halt noch starke Gefühle zu empfinden, was nicht selten ist, hofft sicher insgeheim, dass Du genauso empfindest und ich denke einfach, dass er mit seinen Äußerungen eine greifbare Reaktion von Dir provozieren möchte. Du solltest langsam aber sicher klar Stellung beziehen und ihn über Deine Gefühle und Dein Verhältnis zu ihm aufklären. Er scheint wirklich zu grübeln, was Du für ihn empfindest und wagt immer mal wieder den zaghaften und nicht minder unbeholfenen Schritt in Deine Richtung.

Du sagst ihm dann zwar, dass Dir solche Äußerungen weh tun, aber Klarheit schaffst Du damit nicht. Er sticht regelmäßig in Dein Wespennest und hört immer nur aufgebrachtes Summen, eine Wespe kriegt er allerdings nie zu sehen...

Mach endlich reinen Tisch und sage ihm, was Dich noch mit ihm verbindet. Ist es reine Freundschaft oder aber unterdrückte Sehnsüchte nach ihm?

Beitrag von hilfe?! 06.09.08 - 14:04 Uhr

Danke erstmal für deine Antwort.

Der Gedanke den du hattest liegt nah, allerdings ist es das nicht.
Wir haben geklärte Verhältnisse und reinen Tisch.

Natürlich haben wir beide auch mal darüber nachgedacht, es noch einmal zu versuchen, allerdings steh zu viel zwischen uns und jeder müsste bereit sein, ein grosses Stück an sich zu arbeiten.
Er hätte also die Möglichkeit gehabt mich "wiederzubekommen", was er ja angeblich so unheimlich dringend will.
Nur getan hat er gar nichts....

Das ist eben diese Lethargie und das ewige "ich kann ja nicht....", das ich eingangs erwähnte.
Böse gesagt jammert er also im Grunde nur rum und tut mir (absichtlich?) weh.
Ich bin der Meinung er soll sich endlich entscheiden und nicht ewig rumjaulen.
Entweder er will mich und er kriegt den, sorry, Arsch hoch und tut was dafür -
oder er will nicht und es hört auf zu jammern.

Ich bin dieses Theater einfach leid >.<

Beitrag von skosi 06.09.08 - 08:12 Uhr

Guten Morgen,

mein erster Eindruck ist, dass er die Mitleidsnummer fährt und versucht Dir Schuldgefühle einzureden, damit Du zurück kommst.

Vielleicht wäre es doch besser den Kontakt wieder abzubrechen. Oder wie ging es ihm denn in den 2 Jahren ohne Kontakt zu Dir?

LG
Simone

Beitrag von hilfe?! 06.09.08 - 14:17 Uhr

Ja, den Eindruck habe ich auch, allerdings aus einem anderen Grund denn der ist es nicht. Ich weiss nur nicht welcher Grund es sein soll >.<

Er selbst sagt, es ging ihm besser ohne den Kontakt und dass es ihn so runterzieht weil er wieder Bindung aufbaut.
Wie gesagt, als ich sagte wir brechen den Kontakt wieder ab wollte er das auch nicht.

Er meinte beides wäre gleich schlimm....

Ich weiss echt nicht, was ich noch tun soll. Ich bekomme langsam immer mehr den Eindruck, dass er mich quälen will und es liebt, sich selbst zu bemitleiden =/

Beitrag von nick71 06.09.08 - 08:12 Uhr

Ich würde sagen, eine Freundschaft macht nur Sinn, wenn man sich emotional komplett voneiander gelöst hat...was bei deinem Ex ja nun nicht der Fall ist.

Komisch zwar, da ihr schon seit 3 Jahren getrennt seid...aber sowas soll's ja geben. Mag bei ihm vielleicht auch mit der psychischen Erkrankung zusammenhängen...

Wenn er von sich aus nicht in der Lage ist, den Kontakt abzubrechen, solltest DU das tun, weil du ihm mit allem anderen keinen Gefallen erweist...meine bescheidene Meinung.

Beitrag von hilfe?! 06.09.08 - 14:22 Uhr

Ja, da hast du absolut recht. Ich verstehe auch nicht, wie er noch so unheimlich an mir hängen und ich weiss auch nicht, ob ich das so ungesehen glauben soll.

Egal was ich sage, tue und vorschlage, es ändert nichts an der Situation.
Selbst der erneute Kontaktabbruch war nicht was er wollte...

Ich bin wirklich ziemlich verwirrt und traurig, möchte ihn einerseits nicht nochmal verlieren, aber dieser ewige Terror macht mich fertig

Beitrag von mariella70 07.09.08 - 00:20 Uhr

Hi,
er macht nun dich für sein Manko verantwortlich (...zu wenig Empathie) - damit spricht er aus, was sein Problem ist, das er - als guter Depressiver - auf dich projiziert. Ihr scheint euch da gegenseitig negativ zu verstärken und zu binden.
Depressive lassen fühlen - sei auf der Hut, zieh dir den Schuh nicht an, es ist seiner. Ich würde dir raten, dich stark abzugrenzen und Grenzüberschreitungen seinerseits sofort anzusprechen und zu unterbinden.
Ich glaube, dass ihr euch nicht gut tut. Denke noch mal über einen Kontkatabbruch nach.
Liebe Grüße
Mariella (deren Ex du scheinbar gerade beschreibst)