"Feuchtgebiete" - Ich glaub, die Frage war noch nicht...

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 10:01 Uhr

Hallo!

Ja, ich habe die Suchfunktion benutzt und ich habe auf die Schnelle nicht gefunden, was ich fragen möchte.

Eine Freundin hat mir das Buch geliehen, da mir das Geld wegen Eurer harten Kritik doch nicht so locker saß.

Nun habe ich es gestern fertig gelesen und habe nur noch eine Frage: Warum schreit Helen zum Schluss??

Sie präpariert ja ihr Bett so, als würden da ihr Bruder und die Mutter neben dem Ofen liegen und geht dann mit Robin mit.

Die letzten Sätze sind dann:

Wir gehen bis zur Glastür. Ich drücke mit Schmackes auf den Buzzer, die Tür schwingt auf, ich lege den Kopf in den Nacken und schreie.


Aaaaaalso ich verstehe nicht, warum sie schreit!
Habt ihr das verstanden??

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von meto 06.09.08 - 11:46 Uhr

#schockDu machst mir angst, ich habe nur noch etwa 30 Seiten zu lesen. Ich hatte es mir über ibäi;-)gekauft, weil ich mir das nicht zum Neukauf wert war und es wäre es wirklich nicht wert.


LG Mella

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 13:26 Uhr

Ich mache Dir Angst? Ich hab das Buch doch gar nicht geschrieben. ;-)

LG

Beitrag von meto 06.09.08 - 13:42 Uhr

Aber den Schluss hier beschrieben!
Naja, werde dann mal lesen und bin gespannt, wie ich dann denke.

LG

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 13:45 Uhr

Naja, sind ja nur die letzten Sätze. Und es ist ja nicht so wie bei Harry Potter oder sowas, daß man jetzt was "verraten" hätte. ;-)

Beitrag von meto 07.09.08 - 00:54 Uhr

Mit dem Verraten hätte ich keine Probleme, weil ich so eine bin, die nach den ersten Seiten normalerweise den Schluss liest und wenn der nicht gefällt, dass Buch nicht liest.#hicks Das habe ich mal ausnahmsweise bei dem Buch nicht gemacht.#freu

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 12:55 Uhr

Hallo,

der Schrei der Befreiung ... sie läßt die Vergangenheit hinter sich und läßt los.

Gruß,
Julia

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 13:26 Uhr

Dankeschön!

Ich finde den Schluss doof!!

Liebe Grüße

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 13:32 Uhr

Hallo,

ich finde das ganze Buch nach anfänglicher Faszination und dem einen oder anderen Schmunzler eher ermüdend und langweilig.

Gruß,
Julia

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 13:35 Uhr

Ich weiß, das finden ja hier alle, wenn man sich mal so die Beiträge anguckt.

Ich hab es an 3 Abenden durchgelesen, weil ich es meiner Freundin zurückgeben will, die es mir ja geliehen hat.

Liebe Grüße

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 13:40 Uhr

Hallo,

ich habe es an einem Abend gelesen ... eine gut wegzulesende Schreibe muss ich der Autorin ja zugestehen.
Ich fand auch die eigentliche Geschichte hinter dem ganzen Ekelzeugs durchaus gut (dass was Dir gerade nicht gefallen hat;-)) ... ein junges Mädchen, sehr eigen und stark, das sich aus ihrer oberflächlichen und kaputten Familie löst.
Ich mag solche Geschichten über das Erwachsenwerden. Hat mich an Alexa Hennig von Langes "Ich habe einfach Glück" erinnert.

Da ich aber beruflich aus dem Theaterbereich komme, kann ich solchen Ekel-Sachen nichts abgewinnen ... mit solchen "Bürgerschreck"-Inszinierungen lockt man schon seit 20 Jahren niemanden hinter dem Ofen hervor.

Ich finde so etwas, wie gesagt, auf Dauer ermüdend und langweilig, weil es oft nur dazu dient, fehlende Substanz zu verschleiern.

Gruß,
Julia

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 13:44 Uhr

Ich hab doch gar nicht gesagt, daß ich die Familiengeschichte nicht gut fand. #gruebel

Mich hat die Krankengeschichte sehr an jemanden erinnert, den ich kenne. Da derjenige eine Afterfistel hatte und deshalb kamen mir viele Dinge sehr bekannt vor.

LG

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 14:12 Uhr

Ach so, dann habe ich das falsch verstanden, da ja nun das Ende die eigentliche Quintessenz dieser Familiengeschichte ist;-)

Gruß,
Julia

Beitrag von shakira0619 06.09.08 - 14:17 Uhr

Ich persönlich hätte eine Aussprache mit der Mutter besser gefunden. Sie hatte sicherlich irgendwelche depressiven Gründe, die ich als Tochter hinterfragt hätte.

Finde Aussprechen immer besser als einen "Abschiedsbrief".

LG

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 14:22 Uhr

DAS hätte meiner Meinung nach nicht zum Charakter der Protagonistin gepasst ... und wie weit man bei diesen Eltern mit Gespräche kommt, zeigte sich ja mehrmals.

Gruß,
Julia

Beitrag von jemxcarein 21.01.11 - 11:35 Uhr

Hallö'chen

Ich hab schon mehrere verschiedene meinungen ueber den Schluss des Buches gehört.

Da es ein offenes Ende hat kann man es nicht wissen warum sie am eine Schreit.
Welche sagen das ihr bruder selbstmord begonnen hat, da er die warheit nicht verkraften kann das die mutter sich selbst und ihm umbringen wollte.

Andere wiederum meinen das sie ein freudenschrei rausgelassen hat, weil sie aus dem Krankenhaus rauskommt.

Wiederum andere meinen das sie ihre eltern sich drausen kuessen sieht. (was ich sehr unwarscheinlich finde)

Ich kan mir denken das sie durch die ruckartige bewegung arschschmerzen bekommt und deswegen schreit ;D

Man kann sagen das sich alles was anderes vorstellen, warum sie am ende schreit..

Lass deine krativität raus und denk dir ein anderes ende aus warum sie schreit :D

Währe schon wenn du schreiben würdest, was du dir ausgedacht hast

Liebe Grüsse, Jesper

Beitrag von shakira0619 21.01.11 - 14:50 Uhr

Hallo Jesper,

ist ja niedlich, daß Du mir nach über 2 Jahren darauf antwortest. Ich habe seit 2 Jahren keinen Gedanken mehr daran verschwendet und kann mich an das Buch gar nicht mehr erinnern.

Trotzdem danke für Deine Antwort.

Shakira0619