angst vor erneuten fehlgeburt

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von nicki180173 06.09.08 - 10:53 Uhr

hallo ihr!

ich muß dringend hier mal meine ängste los werden. ich bin im moment in der 15 ssw. ich hatte erst mitte april eine fehlgeburt in der 11.ssw. außerdem hatte ich eine fehlgeburt vor meinem zweijährigen sohn in der 10.ssw.
nächste woche steht ein termin zur fruchtwasseruntersuchung, die wir deshalb machen wollen, weil meine erste fehlgeburt durch einen gendefekt namens ulrich-turner-syndrom erfolgte und wir kein risiko eingehen wollen. ich habe angst vor der untersuchung, die ja auch mit dem risiko der fehlgeburt verbunden ist. kann mir jemand von euch die angst vor der untersuchung nehmen? außerdem muß ich sagen, daß man eine schwangerschaft einfach nicht genießen kann, wenn man schon zwei fehlgeburten hinter sich hat. man schleppt sich von woche zu woche in der hoffnung, daß man der geburt des kindes wieder ein stückchen entgegengekommen ist. ich kann jetzt schon nachts nicht mehr schlafen. wie habt ihr erneute schwangerschaften erlebt und wie schaffe ich es meine angst vor einer erneuten schwangerschaft zu verringern?
liebe grüße
monique

Beitrag von gisele 06.09.08 - 11:18 Uhr

hallo monique!!
das tut mir leid,das du das 2 mal durchhast#heul
im hatte im dezember 2007 in der 13.ssw eine FG#heul
jetzt bin ich in der 17.ssw und heute habe ich nur panik:-(
am dienstag habe ich wieder FA termin und bin so angespannt#schmoll
jedes stechen,jeden schmerz deute ich als zeichen auf eine FG#heul,obwohl ich im dezember null anzeichen hatte:-(
mein mann kann es nicht mehr hören,meine mutter sagt auch ständig ich soll aufhören immer schlecht zu denken:-[
wie denn??ich habe diesen schmerz einmal durch und habe einfach panik#schock
wenn ich das baby endlich spüren würde,aber das tue ich noch nicht#heul
so,wie du siehst gehts mir ga´nz genauso und ich würde gern nur rumheulen:-(
aber es kommen auch tage wo ich wieder positiv denke;-)
ganz lieben gruss,nadine

Beitrag von nicki180173 06.09.08 - 12:12 Uhr

halle nadine!
danke für deine nachricht. es ist "gut" zu sehen, daß es auch anderen frauen so geht und man mit seiner angst nicht alleine dasteht, aber auf jeden fall auch traurig zugleich, wenn man liest, wievielen frauen es eigentlich so geht.
ja das kommt ja noch dazu, daß man mit seinen ängsten nicht so richtig für voll genommen wird. wenn ich zu meinem mann sage, daß es heute wieder ganz schön ziept und zwickt nimmt er es als gegeben hin und ich rede es mir dann immer schön. es muß ja ziepen und zwicken, da drinnen wächst ja schließlich was.
und das ich zigmal am tag aufs klo renne und nachschaue, ob noch alles in ordnung ist, bekommen sie ja gar nicht mit.
auf der einen seite bin ich ganz froh, daß ich nächste wo die fruchtwasseruntersuchung habe, da seh ich wenigstens ob das herzchen noch klopft. diese anfängliche 4-wochen-frist von termin zu termin beim frauenarzt ist jedesmal die hölle. wenn es nach mir ginge, würde ich jede wo nen ultraschall machen lassen.
liebe grüße
monique

Beitrag von brummeli67 06.09.08 - 12:07 Uhr

Hallo Monique,

wenn man einmal durchgemacht hat, was wir erlebt haben (ich auch einen Spätabort in der 18. SSW und eine Fehlgeburt in der 9. Woche), dann wird die Angst niemals weg gehen.
Zumal wir uns in diesem Forum auch viel Trost gesucht haben, mussten wir nun auch viele schlimme Erlebnisse der anderen erfahren.

Ich weiß heute, dass die Angst erst aufhört, wenn das Kind geboren ist.

Ich habe zwei große Kinder, diese Angst kannte ich damals nicht...
Die Angst wird dir keiner nehmen können, aber mir hat eine Frau, die auch ein Kind so spät verloren hat, gesagt, dass es sicherlich besser war, wer weiß, was uns damit an anderem Leid erspart geblieben ist.....
Ich lass es einfach mal so stehen.

Zu der Untersuchung muss ich dir noch eines sagen: Ich habe mich auch für diese Untersuchung entschieden, hatte so furchtbare Angst davor, dass ich kaum schlafen konnte, nicht Angst vor dem Eingriff sondern vor einer Fehlgeburt. Viele Frauen haben mir berichtet, dass alles gut gegangen ist und sie die SS anschließend mit dem guten Ergebnis genießen konnten.
Leider kenne ich zwei Frauen, die ihr Kind nach dem Eingriff auch verloren haben. Ich habe trotzdem versucht zu vertrauen.
Ich möchte dir jedoch nicht verschweigen, dass es bei mir nicht gut ausgegangen ist. Ein Risiko bleibt immer, jeder muss abwägen, was ihm wichtiger ist.
Ich hätte in meiner letzten Schwangerschaft diese Eingriff nicht mehr vornehmen lassen, wollte das Kind haben so oder so.....
Die Natur hat mir dann die Entscheidung aber selber abgenommen.... :-) Vielleicht war es Schicksal.

Ich wünsche dir alles Gute.
Genieße jeden Tag deiner Schwangerschaft.

Sabine

Beitrag von nicki180173 06.09.08 - 12:22 Uhr

hallo sabine!
danke für deine schnelle antwort. es tut mir leid, daß auch du so etwas durchmachen mußtest. darf ich dir trotzdem noch ein paar fragen stellen? du schreibst, daß es bei dir nach dem eingriff auch schief gegangen ist. wie lange danach kann es denn aufgrund des eingriffs zur fehlgeburg kommen? ich versuche auch ständig mir einzureden "bei dir wird es schon gutgehen, schließlich hattest du schon zwei fehlgeburten". für meinen mann und mich steht es aber definitiv fest, daß wir in diesen staat kein behindertes kind in die welt setzen wollen. man hat es so schon schwer genug und dem kind tut man ja dann auch keinen gefallen damit.
andere frage: abort in der 18.woche?muß man das baby dann richtig zur welt bringen oder wird noch eine ausschabung vorgenommen? ist das baby bei dir dann von allein verstorben? ich hoffe dir tun diese fragen nicht so dolle weh?!
liebe grüße
monique

Beitrag von brummeli67 07.09.08 - 13:17 Uhr

Hallo Monique, ich habe dir deine Fragen über deine VK beantwortet.
LG Sabine

Beitrag von sternchen150807 06.09.08 - 16:38 Uhr

Hallo Monique,

ich kann deine Ängste verstehen.

Wir haben bereits eine 13jährige Tochter. Die SS verlief problemlos.

Im März 2007 konnte ich meinen Mann endlich für ein zweites Kind überzeugen. Bin dann auch im April schwanger geworden. Leider stand die SS seit der 13.SSW unter einem schlechten Stern (siehe VK). In der 19.SSW musste ich unsere kleine Maus still zur Welt bringen. Das war das schlimmste Erlebnis meines Lebens.

Der Kiwu war dann erstmal abgeschlossen. Noch einmal so etwas durchmachen wollte ich nicht. Aber recht bald kam dann der Kiwu wieder und wurde immer stärker.

Im März diesen Jahres fingen wir wieder an zu üben und im Juni hielt ich einen positiven SST in den Händen. Ich habe mich riesig gefreut, jedoch war die Angst ein ständiger Begleiter der SS. Leider bestätigte sich meine Angst. Im Juli hatte ich in der 9.SSW wieder eine FG.

Ich glaube so unbeschwert wie die erste SS werde ich keine SS mehr genießen können. Es ist sicher normal, dass nach einer bzw. mehreren FG die Angst eine weitere SS begleitet.

Bei mir ist der Kiwu immer noch sehr groß, jedoch habe auch ich angst. Aber wir wollen es noch einmal versuchen.

Ich wünsche dir alles Gute!

LG sternchen