Rufbereitschaft höher bei Hausgeburt als Heburtshaus?!?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von wuc 06.09.08 - 11:11 Uhr

Hallo an alle!

Ich bin zwar erst in der 15 SSW, hatte aber gestern schon ein erstes Gespräch mit meiner Hebamme, weil ich diesmal gern zuhause entbinden will (letztes Mal Geburtshaus). Die Hebamme arbeitet im Geburtshaus, ich kenne sie schon von meiner letzten Geburt und finde sie echt toll. Nun hat sie mir aber gestern eröffnet, dass die Rufbereitschaft für sie bei einer Hausgeburt 50 Euro mehr kostet (250 Euro) als bei einer Geburtshausgeburt (200 Euro), das ist ja ganz schön viel Geld :-( Auf meine Frage warum meinte sie, dass das Geburtshaus ja an einer Hausgeburt nix verdient und dieses Geld dann eben für den Erhalt des Geburtshauses wäre #kratz Finde das aber irgendwie seltsam, denn im Prinzip nehme ich das GH ja nicht in Anspruch, warum soll ich also dafür was zahlen? Hat eine von euch schon mal sowas gehört? Ist das überhaupt rechtens? Inzwischen überlege ich mir echt, ob ich eine andere Hebamme suche, obwohl ich sie wie bereits gesagt echt mag, aber solche Methoden ...

Liebe Grüße,
Anja

Beitrag von brautjungfer 06.09.08 - 11:35 Uhr

warum soll sie an einer Hausgeburt nichts verdienen? #kratz
versteh ich nicht so ganz. hast du sie mal gefragt warum sie dann nichts verdienen würde?

Beitrag von wuc 06.09.08 - 11:45 Uhr

Hallo,

SIE verdient natürlich was bei der Hausgeburt, aber das GEBURTSHAUS, bei dem sie ja angestellt ist verdient nichts dabei. So war die Antwort.

Beitrag von hexe.kicki 06.09.08 - 12:40 Uhr

Hallo!

Du schreibst, dass deine Hebamme beim Geburtshaus angestellt ist. Dann ist sie in der Zeit deiner Hausgeburt ja für das GH nicht verfügbar, von daher kann ich schon verstehen, dass das etwas teurer ist.

LG Kicki

Beitrag von sandra232kids 06.09.08 - 13:09 Uhr

Hmm....bekomme mein 3. Kind, und werde nun auch in einem Geburtshaus entbinden. Wenn die junge Dame es sehr eilig hat (meine 2 Grossen waren auch sehr schnell da), wird es dann eine Hausgeburt.

Aber meine Hebi meinte, die Rufbereitschaft kostet immer gleich, 200€. Weil, du kannst ja gar nicht wissen, wie schnell alles geht, oder ob dein Gefühl dir sagt, will lieber zu Hause, oder eben doch lieber ins Geburtshaus....

Die Krankenkassen zahlen doch ab diesem Jahr (seit Juli) die ausserklinische Geburt!!!!

Schon komisch, diese Aussage....

Gruss
Sandra mit Amy-Fleur 33.SSW

Beitrag von lalal 06.09.08 - 14:47 Uhr

Hallo,


ich habe vor knapp 4 Monaten meine Tochter zu Hause entbunden.Meine Hebamme nimmt diese Rufbereitscahftspauschale NIE!
Ich habe sie natürlich gefragt warum ,weil ich hier ja immer gelesen habe das alle das nehmen.Sie hat klipp und klar gesagt das sie durch die Hausgeburt an sich ja schon geld verdient und es nicht gut finden würde dann noch extra Geld zu kassieren.gerade in meinem Fall hätte ich es sogar noch nachvollziehen können denn sie ist immer (Vorsorge+Geburt+Nachsorge) immer 60 Kilometer gefahren.

Lg Ina