Freundin wurde Tochter genommen, wie helfen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von bitteumhilfe 06.09.08 - 13:47 Uhr

hallo,

ich bin mit meinem latein am ende. eine gute freundin von mir trennte sich im vergangenen jahr von ihrem lebensgefährten, den vater ihres kindes. sie hatte ihr studium beendet, schrieb bewerbungen und lebte von hartz 4. immer wenn wir telefonierten erzählte sie nie konkretes von ihrem leben, nur so antworten wie "es entwickelt sich etwas", "etwas was ich keinem sagen kann", "du wirst schon sehen", etc. irgendwann reichte es mir und ich rief nur noch selten an.
vor ein paar wochen war sie wieder bei mir und erzählte was von seelenverwandschaft, engeln und das sie über "andere sinne" mit diversen leute komunizieren könne.
ich fragte sie ob sie irgendwo reingeraten ist, aber sie lachte nur.

vor kurzem erfuhr ich das das kind vom jugendamt abgeholt wurde und zum papa kam. grund: sie hatte auf grund einer vorahnung das kind von der schule abgemeldet ohne das kind neu anzumelden. sie hat kein hartz4 mehr beantragt, die wohnung jetzt aufgegeben etc.

ich ich dies erfuhr rief ich sie kurz an und fragte nach, aber sie meinte nur sie hätte eine vorahnung gehabt das eine veränderung anstehe und sie darauf hin gehandelt hätte. ich warf ihr vor das sie ihr kind komplett verliere wenn sie sich nicht in den griff bekommt, fragte wieder nach ob sie vielleicht die falschen leute kenne, aber sie lacht nur.

mir tut die tochter richtig leid und bin eigentlich auch fro das sie jetzt beim papa ist, aber was kann man tun?


hat jemand hier einige tipps, natürlich ist der gesamte ablauf hier nur in einzelnen zügen darfgestellt!

danke

Beitrag von dore1977 06.09.08 - 14:14 Uhr

Hallo,

ich fürchte da kannst Du nicht helfen. Meine Mutter hat auch einen leichten "Esoterik" Tick und hat bei uns zu Hause haufenweise Leute angeschleppt die da viel extremer waren als sie es je war.
Unter andrem eine Familie die ihre Kinder spontan aus der Schule nahm und von jetzt auf gleich meinten nach Indien reisen zu müssen um irgend einen Heiligen zu besuchen.
Dummerweise hatten sie nicht mehr die Zeit sich Impfen zu lassen was der Tochter monatelang ins Tropenkrankenaus bachte.
Sorry aber für so einen blödsinn habe ich kein Verständniss und ich hoffe das, daß Mädel bei ihrem Vater gut aufgehoben ist.

lg dore

Beitrag von tykat 06.09.08 - 17:17 Uhr

Hallo,
ich denke, Du kannst deiner Freundin gar nicht helfen, außer ihr einen guten Psychiater zu empfehlen!Klingt hart, aber das meine ich leider ernst!
Klingt für mich ziemlich nach Psychose!
Dass man etwas esoterisch angehaucht ist, hat mit so einem Verhalten nix mehr zu tun.Sie hat ja Wahnvorstellungen und ist nicht mehr dazu in der Lage reflektiert ihr eigenes Verhalten zu beobachten.
Gut, dass das Kind erstmal beim Vater ist.
Ich denke, du wirst mit dem Rat an sie, mal zu einem Arzt zu gehen, leider im Moment auf taube Ohren stoßen, wenn sie so überzeugt von ihren Vorstellungen ist.vielleicht gibt es ja jemanden, der einen besonders guten Draht zu ihr hat.Vielleicht die Eltern mal ansprechen...
LG

Beitrag von wirdschoalles 07.09.08 - 09:18 Uhr

DAs klingt für mich als ist sie psyschisch krank. Sei froh das das Kind in Sicherheit ist und sich nicht den ganzen Tag so ein Gerede von der MAma anhören muss.
Darunter leiden die Kinder die merken doch auch das was nicht stimmt.
Helfen kannst du nicht das kann nur ein Psychiater den kannst du ihr empfehlen

Beitrag von knitschie 07.09.08 - 12:59 Uhr

danke für deine antwort!

ja ich bin wirklich froh das daskind nicht mehr bei ihr ist. allerdings darf sie lt. richterliche entscheidung das kind gelegntlich sehen. ich habe da schon sorge das da etwas schief geht.

der lebensgefährte von ihr hat sich wohl vergangenes jahr an einen psychologischen dienst gewandt und um hilfe gebeten. dort wurde ihm gesagt er könne sie vorbeibringen, aber sie dürften sie dann nur 24h aufnehmen. einweisen lassen müsste sie sich selbst.

aber sie erkennt leider(noch?)nicht das sie hilfe braucht!

lg
nadin

Beitrag von marion2 07.09.08 - 14:53 Uhr

Hallo,

redet deine Freundin über Licht und Liebe und Engelchen?

Woher kommt sie?

LG Marion

Beitrag von bitteumhilfe 07.09.08 - 17:24 Uhr

hallo marion,

ich schreibe dir mal über deine visitenkarte!

danke

Beitrag von flatti 08.09.08 - 09:39 Uhr

mich würde mal interessieren, was du da für eine vermutung hast? was hat es denn mit diesem licht, liebe und engelchen zu tun?

Beitrag von jumper 07.09.08 - 17:06 Uhr

Was du tun kannst? Deine Freundin zu einem guten Psychater schicken. Ernsthaft

Beitrag von bitteumhilfe 07.09.08 - 17:26 Uhr

danke für deine antwort.

das habe ich bereits mehr als einmal geraten.
aber sie ist ja davon überzeugt das ihr denken und handeln richtig ist, sie lässt sich vom gegenteil nicht überzeugen.

Beitrag von wirdschoalles 07.09.08 - 18:16 Uhr

Natürlich dürfen sie sie nur 24h behalten es sei denn sie sehen dann einen Grund sie dazubehalten dann können sie auch eine EInweisung erwirken. Ein Versuch wäre es wert

Beitrag von jumper 07.09.08 - 21:01 Uhr

Und genau deswegen ist es so wichtig das man ihr das Kind genommen hat. deine Freundin scheint eine schwere Störung zu haben und brauchst dringend Hilfe.

Ist sie denn in deinen Augen momentan eine Gefahr? Notfalls müsste man versuchen sie zwangseinweisen zu lassen

Beitrag von nightingale1969 07.09.08 - 21:03 Uhr

Als Tochter einer Mutter, die 1987 das erste Mal mit Psychosen in eine psychiatrische Klinik zwangsweise eingewiesen wurde, kann ich nur sagen:

1. Gut, dass das Kind da raus ist!

2. Du kannst nicht viel tun. Warten, bis sie sich selbst irgendwie gefährdet und dann Arzt/Polizei/Ordnungsamt/Sozialbehörde bzw. den sozialen Dienst einschalten. Wobei selbst Verwahrlosung (also nicht waschen oder keinen Strom mehr haben z.B.) auf Grund der psych. Erkrankung oft kein Grund für eine (Zwangs-)Einweisung ist, erlebe ich selbst mittlerweile bei meinen Kunden oft.

Dass sie selbst ihre Ansichten in keinster Weise hinterfragt (und alle anderen für krank hält) ist Symptom dieser Erkrankungen. Leider kann man wirklich kaum etwas tun als warten, dass es so schlimm wird und sie in eine Klinik geht.

Gruß
Ch.

Beitrag von paula74 08.09.08 - 11:11 Uhr

hallo
deine freundin scheint psychisch krank und muss -wahrscheinlich dringend- von einem psychiater behandelt werden!
sie kennt nicht "die falschen leute", sondern hat einfach pech gehabt und eine psychische störung entwickelt (so wie andere leute halt diabetes bekommen oder heuschnupfen...).
versucht es irgendwie, sie zum arzt zu bekommen!
alles gute

Beitrag von ena71 08.09.08 - 14:36 Uhr

so eine Pyschose hatte meine beste Freundin auch,(religiöser Wahn) gut dass sie keine Kinder hat.

Sei da wenn sie reden möchte, aber halte genug abstand um nicht Bestandteil des Wahns zu werden.

warte ab, sie muss sich fangen und sie muss Hilfe annehmen von Leuten die sich damit auskenen.
GUT das die Kinder das nicht aktiv mitmachen müssen!

Bei meiner Freundin hat es 14 Monate gedauert, mit guten Medikamenten und mit einem monatelangem Aufenthalt in der Klinik.

DU kannst nichts tun! (außer eben da sein spätestens dann wenn sie "wach" wird)

LG ena

Beitrag von manavgat 08.09.08 - 16:23 Uhr

Halte Dich raus. Sie ist volljährig und offensichtlich auf irgendeine Sekte hereingefallen. Da kannst Du nichts machen.

Das Kind muss Dir nicht leid tun, das ist ja beim Vater.

Gruß

Manavgat