Wie lange dauert Umstellung????

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marieke2006 06.09.08 - 14:05 Uhr

Halli hallo,

seit Montag geben wir auf Rat unsere Hebamme die 1er Nahrung. Seit dem hat er ziemlich dünnen Stuhl. Mal mehr mal weniger. Folgedessen ist natürlich ein wahnsinng roter Popo der ihm sichtlich weh tut beim wickeln.

Wie lange dauert es bis er sich an die neue Nahrung gewöhnt hat?? Oder kommt er vielleich mit der Nahrung niccht klar? Wir füttern Milasan. Sollten wir mal eine andere nehmen?? Wenn ja welche würdet ihr empfehlen???

Hoffe ihr könnt mir helfen.

Lg Yvonne

Beitrag von bambela86 06.09.08 - 14:17 Uhr

frag nicht deine Hebi sondern deinen Kinderarzt der wird dir dann schon was sagen ob du wechseln sollst oder nicht.

wie lange hat er denn schon dünnen Stuhlgang? Wenn der schon länger geht frag echt den Arzt.

Bei wunden Popo hilft Bepanthen sehr gut.

Beitrag von kyrilla 06.09.08 - 15:10 Uhr

Kinderärzte sind in aller Regel nicht die kompetentesten Ansprechpartner was die kindliche Ernährung angeht!
Darüber lernen sie nämlich im Studium nix, es sei denn, sie machen freiwillige Fortbildungen.

Von daher ist die Hebamme sehr wohl die richtige Adresse.

Länger andauernden Durchfall würde ich als medizinisches Problem allerdings schon mit einem Arzt abklären.

LG
Kyrilla

Beitrag von bambela86 06.09.08 - 15:20 Uhr

also meine Kia kennt sich auf dem Gebiet sehr gut aus. Und kann sie in der Regel auch echt alles fragen.

Sie sollte wirklich mal mit dem wunden Popo und Durchfall zum Arzt gehn. Denn normal ist das nicht.

Beitrag von cockiestar 06.09.08 - 15:53 Uhr

wer hat dir denn erzaehlt das kinderaertze in ihrem studium nichts ueber saeuglingsnahrung lernen..das ist absoluter bloedsinn...!

Beitrag von kyrilla 07.09.08 - 08:37 Uhr

"wer hat dir denn erzaehlt das kinderaertze in ihrem studium nichts ueber saeuglingsnahrung lernen"

Mmh, das weiß ich von Kinderärzten #kratz (in Ausbildung).

Anders kann ich mir auch manche Aussagen von Ärzten so gar nicht erklären, z.B. dass man mit 14 Monaten nicht mehr stillen sollte, weil 6 Monate der Durchschnitt ist #kratz

Beitrag von kyrilla 07.09.08 - 08:43 Uhr

Hups, zu früh abgeschickt#augen

Also, wie gesagt, ich kenne Kinderärzte, die das zugeben. Und auch hier lese ich immer wieder Äußerungen von Pädiatern, die mich sehr stutzig machen.
Evtl. kommt es aber auch auf den Studienort und die Ausbildungsstätten an (in der Kinderchirurgie ist Ernährung von Säuglingen wohl eher weniger ein Thema).

Meine KÄ ist wiederum ziemlich fit, sie hat mir ausdrücklich von irgendwelchen Folgemilchen abgeraten und findet auch langes stillen super.

Bzgl. der Ernährung eines gesunden Kindes ist aber meiner Meinung dennoch die Hebamme der Ansprechpartner der Wahl!

LG
Kyrilla