Brauche euren rat - 14 monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melly25746 06.09.08 - 14:22 Uhr

Hey ihr Lieben,

mein kleiner ist jetzt fast 14 Monate alt und krabbelt einfach nicht. Desweitern steckt er sich nichts wie andere Kinder in den Mund.

er zieht sich seit einiger Zeit im Laufgitter hoch und im bettchen aber auch nirgends wo anders.

ich hab das gefühl, das er auch mit seinen händen nichts anfangen kann, er nimmt sachen in die hand und schmeißt sie wieder weg, dafür macht er viel mit den füßen, nämlich alles wegschießen. er kann auch nichts mit motorikschleifen anfangen oder mit der Spiel wo er sachen in die dafür geeignete dose stecken kann.

hab angst das mit ihm irgendwas einfach nicht stimmt. wer kennt das und kann mri was raten.

achja beim krabbeln hab ich einfach das gefühl ihm fehlt die kraft sich hochzustemmen obwohl wenn er tritt und so er eine verdammte kraft hat

lg melly *ziemlich beunruhigt *

Beitrag von tina-bla 06.09.08 - 14:30 Uhr

Hallo Melly,

was sagt denn der Arzt? Du hattest ja sicher schon die U6?
Also unser Kleiner war auch lang sehr faul. Bei der U5 (also 6 Monate alt) meinte sie er sei zu faul und ich solle ihn mehr auf den Bauch legen, damit er seine Rückenmuskulatur trainiert (in dem er sich hochstemmt). Einen Monat später war dann der Knoten geplatzt. Im Übrigen gibt es auch Kinder, die gar nicht krabbeln sondern gleich laufen. Bei unserem hat es auch mit hochziehen im Laufstall und im Bettchen angefangen. Inzwischen zieht er sich überall hoch... das kommt bei eurem auch noch, ganz sicher :-)
Wenn er gar nicht krabbelt, mach Dir nichts draus. Auch wenn man sagt, dass dies eine wichtige motorische Entwicklungsstufe ist. Vielleicht fängt er es ja an, wenn er mehr aufsteht. Wir krabbeln unserem immer vor und das macht ihm riesig Spaß, da kommt er dann gleich hinterher. Versuch auch mal ihm die Spielsachen etwas weiter weg zu legen, damit er hinrobben muss! Und gib ihm mal kleinere Gegenstände zum Greifen (leg z.B. Murmeld in Deine Hand und er soll danach greifen, mit zwei Fingern!!! Nicht mit der ganzen Hand). Natürlich nur unter Aufsicht. Oder kleine Papierkügelchen, diesen Test hat die Ärztin mit unserem gemacht ;-)

Viel Glück und verzweifle nicht, der entwickelt sich schon noch!!!
Grüße
Martina
PS: sorry, wurde etwas lang, die Antwort

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 14:45 Uhr

Hallo,

also, ich muss sagen, dass ich das schon sehr ungewöhnlich finde.

Nun gut, meine Tochter ist motorisch schon immer recht weit gewesen.
Mit ihren Händen war sie von Anfang an dabei, hat sich Sachen genau betrachtet und untersucht und es wurde alles in den Mund gesteckt, manchmal heute noch. Die Motorikschleife und ähnliches bespielt sie schon seit über einem halben Jahr und seit ein paar Wochen spielt sie richtig konkret mit LITTLE PEOPLE, Puzzle etc.
Mit etwa sechs Monaten hat sie begonnen, sich überall hochzuziehen, Sitzen kam kurz danach und nach kurzen Robben ist sie gekrabbelt.
Seit sechs Wochen läuft sie.

Ähnliche Entwicklungen (mal etwas langsamer, mal etwas schneller, aber im Großen und Ganzen ähnlich) kenne ich aus der Verwandschaft, Freundeskreis und Spielgruppen.

Ich kenne nur zwei Kinder, die in ihrer Entwicklung einen ähnlichen Stand wie Dein Kind im selben Alter hatten, aber die sind auch nicht gesund (Down und Kleinwuchs).

Ich will Dich sicher nicht beunruhigen und Kinder haben sicher unterschiedliche Entwicklungen, aber wenn sie eine Sache noch nicht können, können sie dafür oftmals was anderes, aber das scheint bei Deinem Kleinen ja nicht so zu sein (bis auf kraftvoll treten).

Was sagt denn der Kinderarzt dazu. Das muss doch bei der U6 aufgefallen sein.

Gruß,
Julia mit Emma, gut 15 Monate (30.05.07)

Beitrag von biene21083 06.09.08 - 14:53 Uhr

Hallo,

für mich klingt das alles auch ungewöhnlich. Und ich hab auch eine kleine Spätzünderin zu Hause.

Was mir aber mehr zu bedenken gibt, dass er mit seinen Händen nichts anfangen kann. Krabbeln lassen wirklich viele aus, auch wenn es ein wichtiger Entwicklungsschritt ist.

Wie schauts denn mit der Spache aus? Brabbelt er, spricht er sogar schon Wörter?

Ich würde mit ihm nochmal zum KiA gehen. Es kann alles normal sein, aber lieber früher was unternehmen, als wenn man sich hinterher Vorwürfe macht, wenn doch was ist.

Lg Maja

Beitrag von dodo0405 06.09.08 - 14:53 Uhr

Was hat denn der Arzt bei der U6 gesagt?

Meine Tochter war motorisch auch eine Spätzünderin, dafür hat sie halt lieber geplappert.
Sachen in irgendwelche Dosen konnte sie auch lange nicht. Krabbeln - naja, nur rückwärts. Sie hat sich auch ewig nicht gedreht und so.
Dafür dem Arzt bei der U6 schon munter "Hallo" zugerufen.

Jedes Kind entwickelt sich anders - allerdings musst du ja schon eine Diagnose bei der U6 bekommen haben, oder?


lg

Beitrag von melly25746 06.09.08 - 14:53 Uhr

vom kinderarzt haben wir nur gehört asl wir das vor vier monaten ansprachen, das er bei der u 6 erst das und das können muß.dannw ar di eu6 und da meinte er wir sollten ihn nochmal in zwei monaten ansprechen, das haben wir jetzt getan und donnerstag wird ein entwicklungsdiagramm gemacht.

niki war allerdings 4 wochen zu früh mit blasensprung und kam per notkaiserschnitt auf die welt, da keine herztöne mehr waren übern bauch und der sauerstoff wohl zu kanpp wurde.

waren beim kinderorthopäden und der meinte er hätte wohl eine blockade im rücken. machen kg nach wojter.
wenn er auf dem bobby car sitze dann gibt er power ohne ende und er brabbelt gern.

mach mir jetzt richtig sorgen ..

Beitrag von jules1971 06.09.08 - 15:55 Uhr

Hallo,

diese Vorgeschichte hättest Du vielleicht gleich anfänglich erwähnen sollen.
Bei solchen Komplikationen während der Geburt und dann auch noch vier Wochen vor Termin, ist es nicht ungewöhnlich, dass es Defizite gibt, die aber aufzuholen sind ... solche Fälle kenne ich eben NICHT aus meiner näheren Umgebung, wo die Kinder schon um einiges weiter zu sein scheinen.

Gruß,
Julia

Beitrag von melly25746 06.09.08 - 14:55 Uhr

also er nimmt schon die sachen in die hand und dreht sie oder hält sein buch und blättert, das ja aber nicht wie mit der motorikschlaeife spielen und so

Beitrag von lieselliesel 06.09.08 - 16:13 Uhr

Hallo,

erstmal: schön, dass du dir Gedanken machst. Schade, dass dich sorgen musst #liebdrück

Lene ist 12,5 Monate und hat HEUTE das erste Mal drei Krabbelschritte gemacht. Juhu. Die Krippe lag uns schon in den Ohren... Laut einer Tabelle der WHO kann es bis 14,5 Monate bis zum Krabbeln dauern. Und laut Remo Largo krabbeln nur 85-90% aller Kinder. Bewegt er sich irgendwie von der Stelle? Dan ist alles im grünen Bereich.

Das mit der Motorikschleife muß doch garnix heißen. Lene mag keine Karotten essen, ist das schlimm? Soll heißen, vielleicht interessiert es ihn einfach nicht. Wenn er Bücher blättert ist das doch super, das machen einige Kinder in dem Alter noch nicht.

Natürlich ist es gut, wenn du es vom KiA überprüfen lässt. Ich hab wegen Lene auch mit einigen KiÄ gesprochen. Die haben ALLE gesagt, dass man sich als Eltern einfach nicht vorstellen kann, WIE unterschiedlich die Entwicklung sein kann. Man würde (fast) nie was findne. Die Kinder bräuchten einfach Zeit.

Ich selbst hab übrigens an meinem 1. Geburtstag meinen ersten Krabbler gemacht. Da ist Lene also nur 2 Wochen "verspätet". Da ist wirklich viel vererbt. Wie war es denn bei dir oder deinem Mann?

Also, beruhig dich erstmal. Wenn irgendwas wäre (was wie geasgt sehr unwahrscheinlich ist) wirds der Arzt finden.

Liebe Grüße, Ma