Wann nach Geburt nach Hause ohne Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jociane 06.09.08 - 15:14 Uhr

Hallo,

weiß jemand, ob man nach der Geburt nach Hause gehen kann, auch wenn man keine Hebamme hat!?

Mir ist klar, dass man einige Stunden im Krankenhaus bleibt und dann nach Hause kann, allerdings meinte eine Freundin von mir, dass dies nur geht, wenn man eine Hebamme hat!

Ich würde gerne nicht 3-4 Tage im KKH bleiben, da ich auch noch einen 8 jährigen Sohn habe. Maximal 2 Tage könnte ich mir vorstellen!

LG Jociane + #babygirl (35.ssw)

Beitrag von hondalogo 06.09.08 - 15:19 Uhr

Du kannst dir auch eine Kinderbetreuung oder Haushaltshilfe bei deiner Krankenkasse beantragen.
Für dich selber ist es bestimmt das Beste, wenn du ein paar Tage im Krankenhaus bleibst, damit zur Ruhe kommst, bevor der Sturm los geht.

Frag doch einfach mal eine Hebamme, wie sich das verhält. Soviel ich weiß, hat man Anspruch auf Hebammenbesuchen , aber ob müssen, kann ich mir nicht vorstellen.

Grüßle Kathi

Beitrag von ethen 06.09.08 - 15:20 Uhr

Hi,
du muss niemandem erzählen, dass du keine Hebamme hast. Ich hab' diesmal wieder keine ( hatte noch nie) und gehe nach Hause dann, wenn ich fit genug werde. Auch wenn ich dafür lügen muss;-)

LG
Katie

Beitrag von ethen 07.09.08 - 08:22 Uhr

Hallo Gabi,

es ist alles richtig. Klar, wenn man eine Hebamme hat, vor allem beim 1.Kind- würde ich dafür nur raten! Nur als obligatorisch würde ich es nich sehen. Es gibt verschiedene Situationen und verschiedene Gründe, warum man ( Frau) Hebamme hat oder auch nicht.Ich persönlich bleibe im KH so lang, wie ich das für mein Baby und mich richtig halte. Ich lasse auch die nötige Untersuchungen durchführen, diese werden aber in der Regel innerhalb von 48 Stunden gemacht. Und zu Hause - sorry- brauche ich keinen täglichen Besuch. Baden, pflegen, stillen, wiegen - komme ich schon klar. Mit Gelbsucht und Nabelheilung ebenso - bin Ärztin. Bei der Geburt finde ich aber Hebamme viel viel viel besser als Ärzte#blume
LG
Katie

Beitrag von hebigabi 07.09.08 - 09:54 Uhr

Klar hast du als Ärztin da Vorkenntnisse;-) - haben aber viele nicht und meinen einfach sie haben ein Baby und das war´s- was da noch kommen kann können viele nicht berücksichtigen.

Habe selbst grad so einen Fall in der Nachsorge der mir ein bißchen Kopfweh bereitet- beginnende Mastitis, ein Kind was nur mäßig trinkt, wenig pillert und Verdauung hat - alles irgendwie ein bißchen merkwürdig- halt nichts halbes und nichts ganzes und wenn man das als Laie beurteilen will - schon schwierig - selbst für mich als Hebamme mit wirklich langer Erfahrung.

Wenn du 48 Stunden bleibst ist es okay- dann ist der Guthrietest gemacht- U2 bleibt dann aber außen vor- außer du bist KiÄ dann kannst du sie selbst machen :-p.

Viele wissen vom Guthrietest nichts - auch nicht, dass - wenn er in den ersten 36 Stunden abgenommen wird falsche Aussage liefert und unbedingt wiederholt werden muss und wenn frau dann ad hoc eine Hebamme sucht wird sie eventuell so schnell keine finden.

Ich hasse selbst nämlich nichts mehr als so Anrufe nach dem Motto: ich bin heute aus dem Krh. gekommen und brauche eine Hebamme- können sie HEUTE noch kommen :-[.

Mittlerweile habe ich gelernt NEIN zu sagen und mich nicht mehr zu verbiegen- so wie gestern: da hätte ich auch noch mal eben schnell eine übernehmen sollen, aber mein Mann hat heute Geburtstag und die ganzen Vorbereitungen standen noch aus und die Hütte ist heute voll und meine eigenen Nachsorgen hatte ich gerade hinter mir - ich habe abgelehnt, geht nicht, sonst geh ich selbst bald am Stock.

Man muss ja auch keine Hebamme haben, die jeden Tag kommt- mach ich seltenst, wenn´s brennt ja- ansonsten eher alle 2 Tage und wenn´s gut läuft 1-2 x die Woche.

Ich wünsch dir alles Gute - liebe Grüße von

Gabi

Beitrag von ethen 07.09.08 - 16:16 Uhr

Vielen lieben Dank und alles gute !#blume#blume#blume


LG
Katie

Beitrag von rottilove 06.09.08 - 15:22 Uhr

Natürlich kannst Du auch ambulant entbinden wenn Du keine Hebi hast.

Obwohl es natürlich besser ist wenn Du eine hast ;-). Gerade wenn es Dein erstes Kind ist

Beitrag von sofie77 06.09.08 - 15:22 Uhr

Hallo!

Also, bei meinen Geburten kann ich mich nicht erinnern, dass ich eine Nachsorge-Hebamme vorweisen musste. Ich bin beide Mal direkt nach der U2 (3.Tag nach Entbindung) abgedüst.

Ich hatte allerdings eine Nachsorge-Hebamme und kann Dir nur dazu raten. Mir hat es Sicherheit gegeben, dass jemand kommt, der schaut, wie es mir geht bzw. ob alles okay ist und auch nach dem Baby schaut. Auch die vielen Tipps rund ums Stillen, Wickeln usw. möchte ich nicht missen. Außerdem, wann hat man es schon, dass jemand kommt, der sich für ne Viertel- oder halbe Stunde nur um einen kümmert?! Habe es sehr genossen!

Alles Gute für die Geburt und die Zeit danach!

Sofie77

Beitrag von hebigabi 06.09.08 - 16:25 Uhr

Zwischen der 36. -72. Lebensstunde steht der Guthrie-Test an, eine wichtige Untersuchung auf Stoffwechselerkrankungen, deren Zeitpunkt definitiv noch vor der U2 liegt- (3.-10.LT).
Viele Hebammen machen es bei den Frauen dann zu Hause, so dass diese dann nicht 2 Termine in kürzester Zeit beim KiA haben und jedes Mal dafür aus ihrem "Wochenbett" wieder los müssen und irgendwo sich hinsetzen und warten müssen.

Wenn du das aber machen willst kannst du auch ohne gehen- nur wie eine schon sagte, manche Krh. entlassen nicht gern - gerade wegen des Tests.

LG

Gabi

PS: Wie gut bist du im Beurteilen der Neugeborenengelbsucht und der Nabelheilung-alles Hebammenjob - und noch vieles mehr?!