Großes Stillproblem, vielleicht wisst Ihr einen Rat

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von hasel 06.09.08 - 20:08 Uhr

Halllo Ihr,

ich habe ein ziemlich großes Stillproblem, würde aber sehr gerne weiter stillen.
Meine Maus ist 16 Wochen alt und mit dem Stillen hat wir von Anfang an Probleme. Ich hatte zu Beginn soviel Milch, dass meine Kleine die Brustwarze nicht geschnappt bekam. Weil ich jedoch gerne stillen wollte, habe ich Brusthütchen geholt und es ging ca. 12 Wochen auch prima. Dann jedoch hat mein Kind nicht mehr ausreichend getrunken, obwohl genug Milch da war. Sie hat nicht mehr richtig zugenommen. Habe dann auf Rat der Hebamme nach dem stillen noch Milch abgepumpt und mit der Flasche zugefüttert sowie auch Pre-Milch nach dem stillen gefüttert, da ich nicht zu jeder Mahlzeit (ca 8 pro Tag) noch abpumpen konnte (zeitlich). Da begannen dann unsere Probleme.
Die Maus wollte immer weniger aus der Brust und viel lieber aus der Flasche trinken, ob Muttermilch oder Fertigmilch ist ihr egal. Mittlerweile trinkt sie nur noch nachts an der Brust und sonst Flasche. Sobald ich sie mit Stillhütchen anlegen will, fängt sie an zu schreien. Gebe ich ihr die Flasche ist Ruhe und sie trinkt genüsslich.
Ich würde jedoch gerne weiter stillen!!!
Wie bekomme ich mein Kind nur wieder an die Brust zurück. Falls möglich auch ohne Stillhütchen. Eine Stillberaterin in meiner Nähe finde ich nicht. Ich möchte so gerne noch weiter stillen! Milch ist auch ausreichend da, denn ich pumpe ja noch ab.
Herzlichen Dank für eure Antworten und für euch alles Gute. :-D

Beitrag von brausepulver 06.09.08 - 20:15 Uhr

Hallo

das Problem ist einfach, dass es aus der Flasche ienfacher ist als aus der Brust ;-) Dein Kind nimmt den Weg des geringsten Widerstandes - schlaues Kind :-p
Wenn du wieder voll stillen willst und ohne Stillhütchen dann lass die Flasche weg und zwar IMMER. Keine Flasche, kein Schnuller kein Stillhütchen (nachts trinkt sie doch auch ohne Stillhütchen, oder?).
Wenn sie Hunger hat, dann trinkt sie schon aus der Brust.

Du kannst übrigens die Stillberaterinnen der LLL und AfS anrufen :-) Sie machena uch telef. Stillberatung. Das wäre doch vielleicht ganz gut, oder?

Beitrag von kaffetante 06.09.08 - 21:22 Uhr

Hallo,

Dein Beitrag könnte von mir sein. Mein Kleiner ist sechs Wochen alt und ich hatte von Anfang an zuviel Milch. Er bekam Bauchschmerzen und verweigerte tagsüber die Brust. Also begann das Programm abpumpen, Mumi in Flasche, nochmehr Brust verweigern...ähnlich wie bei Dir.

Ich habe noch einen zweiten Sohn und abpumpen ist für mich keine keine Alternative, kostet mich einfach zuviel Zeit. Wie also zurück zur Brust???

Linus hat nach sechs Wochen über zwei Kilo schon zugelegt, so dass ich ihn ohne weiteres auch mal "hungern" lassen kann und damit hat es letzten Endes auch geklappt. Konsequent keine Flasche mehr - egal wieviel Gebrüll. Nach drei Tagen war der Spuk vorbei und wir sind wieder bei der Brust - allerdings immer noch zuviel Milch....

Beitrag von hasel 06.09.08 - 22:00 Uhr

Ich danke euch für die Antworten.

Nachts stille ich auch mit Stillhütchen. Also somit nie ohne. Meine Maus will einfach nicht mehr an die Brust ran. Habe es hin und wieder ohne Stillhütchen versucht, jedoch hat sie immer so ein Theater gemacht, dass ich einfach die Stillhütchen wieder genommen habe.
Mein Problem ist nämlich, dass die kleine zu wenig zunimmt, daher habe ich ja auch mit der Flasche zugefüttert, weil sie eben einfach trinkfaul ist. Die Hebamme hatte mir dazu geraten. Nun hat sie jedoch zugenommen und ich würde gerne wieder voll stillen.
Meint Ihr also, der einzige Weg zurück zum stillen besteht darin, tapfer zu sein und sie brüllen zu lassen und immer wieder nur die Brust anzubieten und auf keinen Fall mehr die Flasche zu geben ?
Wünsche euch noch einen schönen Abend.:-)

Beitrag von kaffetante 08.09.08 - 13:41 Uhr

Hallo,

sorry, bin erst heute wieder im Netz. Hoffe, Du hast Dein Problem in den Griff bekommen...

Ich habe bei meinem ersten auch sechs Wochen mit Stillhütchen gestillt, er hat super zugenommen - mir waren die Dinger nur auf Dauer zu lästig....aber besser mit Stillhütchen als gar nicht....

Wir haben auch einen kleinen Rückfall erlitten - heute morgen gab es MUMI in der Flasche, weil der Herr nicht wollte und mein großer krank ist...Generell denke ich, bleibt nur hart bleiben.

Habt Ihr denn einen Schnuller? Falls nein, bloss nicht anfangen...Linus nimmt einen Schnuller und wenn e manchmal nicht an die Brust will, dann gebe ich ihm den Schnuller, lasse ihn ein bisschen nuckeln, ziehe ihn raus und schiebe ihm schnell die Brust rein, das klappt auch manchmal.

Ich weiß nicht, wieviel mein Kleiner momentan wiegt, ich habe mir jedoch vorgenommen, ihm die Regie zu überlassen. Gestern hat er z.B. immer nur fünf Minuten getrunken und hat dann gebrüllt wie am Spieß. Habe ihn dann gelassen und er war zufrieden, kam erst nach drei Stunden wieder und die Windeln waren proppenvoll, weiß der Geier woher. Er scheint also genug bekommen zu haben und er hat heute Nacht sogar 6 Stunden am Stück geschlafen.

Wünschen Euch weiterhin viel Glück.

Natascha mit Linus (heute 6 Wochen)