Mit 6 Jahren nachts noch Windel???

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von goldstreifen 06.09.08 - 20:17 Uhr

Hallo,

meine Tochter macht nachts noch ins Bett. Sie schläft so fest, dass sie einfach nicht merkt, wenn sie muss.
Ein Urologe hatte es eine zeitlang mit Tabletten probiert, da sie ein bestimmtes Hormon braucht, dass ihr nachts noch fehlt. Leider hat es überhaupt nichts gebracht. Im Gegenteil, wir mussten die Tabletten dann wegen der Nebenwirkungen absetzen. Nun war ich bei einen Spezialisten und der hat sie untersucht und meinte auch, dass sie organisch gesund ist und dass das bei vielen Kindern bis 8 Jahre oder älter oft der Fall ist. Ich solle jetzt doch abends die Windel weglassen und sie Mitternacht wecken und mit ihr aufs Clo gehen.
Das habe ich nun 2 Wochen lang probiert und es war eine Katastophe. Entweder habe ich sie überhaupt nicht aufgebracht oder habe ich verschlafen oder sie musste nicht oder das Bett war schon nass. Da ich jetzt fast jeden Tag das komplette Bettzeug waschen durfte, habe ich nun aufgegeben. So bringt das ja auch nichts.
Geht es irgendjemanden ähnlich so??? Kann mir vielleicht jemand noch Tips geben??
Viele Grüsse

Beitrag von mausi111980 06.09.08 - 20:38 Uhr

Hallo


versuch doch mal am Abend die Flüssigkeit zuveringern. Sprich ab einer gewissen Uhrzeit nix mehr zutrinken bzw. nur noch 1 Glas und das wars dann!

So wurde das bei mir gemacht habe ab 18Uhr nur noch 1Glas Wasser bekommen und mehr nicht und es hat funktioniert.

Und Mitternacht wecken finde ich reichlich spät, wäre 22Uhr nicht besser.



LG Mandy

Beitrag von reethi 06.09.08 - 21:05 Uhr

Hallo Mandy,

das gleiche Problem haben wir mit meinem Sohn auch...Wir waren bei diversen Ärzten aber körperlich ist da nix festzustellen. Wir haben auch alles mögliche ausprobiert: weniger trinken, Sternchen-Aufkleber, etc, etc. Aber es hat alles nichts gebracht.
Nachdem bei uns dann auch das Bett ständig nass war haben wir irgendwann beschlossen uns diesen Stress nicht mehr anzutun. Ich hatte die dauernde Wascherei satt und mein Sohn konnte nicht mehr richtig schlafen.

Also trägt er jetzt nachts Windelhosen. Für die normalen Pull Ups ist er zu groß, aber wir haben jetzt eine Hose aus Stoff, die innen einen Plastikbezug hat und in die man eine große Einlage einkleben kann (von Suprima). Sie sieht fast aus wie eine normale Unterhose.
Seitdem haben wir wieder ruhigere Nächte und ein fröhlicheres Kind, weil er sich nicht mehr schämt.
Wir wollen das auch erstmal so lassen-vielleicht kommt es ja doch noch irgendwann. Und unser Kinderarzt ist der selben Meinung.

Euch alles Gute!
Neddie

Beitrag von lucabaer 06.09.08 - 20:57 Uhr

Hallo,

ja, uns geht´s genauso...organisch ist alles ÖK lt. Urologe....sie ist mittlerweile 6 3/4 und trägt nachts noch windeln....sie kriegt einfach nichts mit und die Windel ist jede Nacht voll........Tabletten haben wir noch keine, diese haben wir aber bei ihrem großen Bruder (10) bis vor kurzem gebraucht..der KiA sagte damals, wartet ab bis beim Jungen die Pubertät eintritt...ja, die Pubertät ist da und es passiert nur noch1 mal im Monat vielleicht...

Ich weiß nicht, ob einer von euch beiden "vorbelastet" ist, aber ich habe das gleich Problem bis zu meinem 11 Lebensjahr gehabt....ich wurde damals dafür "fertig gemacht"...mit meinen beiden Kindern gehe ich es ganz anders an...ich erkläre ihnen, dass ihre Blase zwar jetzt nicht richtig funktioniert, dass es aber andere Kinder mit diesem Problem auch gibt, und dass der Tag kommen wird, wo "es" nicht mehr passiert und sie von allein wach werden, um auf Toilette zu gehen...

lg
lucabaer

Beitrag von bluehorse 06.09.08 - 23:22 Uhr

Hallo,

was möchte denn deine Tochter? Ich habe bei meiner Tochter die Erfahrung gemacht, dass ihr die Windel lieber war, als ein nasses Bett. Sie wird jetzt 6, seit Ostern geht es jetzt ohne Windel. Ich habe keinen Druck gemacht, sie hat abends die Windel anziehen wollen. Selbst wenn sie mal über längere Zeit trocken war, kaum war sie ohne Windel war auch das Bett nass. Bei ihr gab´s eine Zwischenstation, da ist sie aufgewacht, wenn die Windel nass war und hat sich eine neue angezogen. Als sie dann keine Windel mehr wollte hat es auch geklappt. Ich war erst skeptisch, aber sie hat gemerkt, als der Zeitpunkt da war. Nachts wecken finde ich schrecklich. Außerdem bringt es ja nichts, wenn das Kind es nicht selbst merkt.

LG Tanja

Beitrag von firewomen73 07.09.08 - 00:46 Uhr

...

bei meiner tochter hat es 7 jahre gedauert!
mit 3 fing es an und mit 10/11jahren vorbei!

es war eine harte zeit,glaub mir!


lg nicole!

Beitrag von zanadu 07.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo, das ist nicht schlimm. Wann waren du und dein MAnn den nachts troken. Bei einer Freundin hat der Junge mit 8 Aufjedenfall noch eine Windel gehabt, und als er es verschämt seinen Freunden erzählte kam raus das einige noch eine Windel umhaben.

Beitrag von goldstreifen 07.09.08 - 14:17 Uhr

Hallo,
vielen Dank für die vielen Antworten. Ja bei uns liegt es auch etwas in der Familie. Ich hatte es zwar nicht, aber meine Mutter und auch meine Cousine.
Aber ich denke nun, dass ich mich nun nicht mehr so verrückt mache und es einfach mal so laufen lasse,
vielleicht ist es dann wirklich irgendwann mal von alleine weg.
Viele Grüsse

Beitrag von marion2 07.09.08 - 14:30 Uhr

Hallo,

habt ihr es schon mal mit ner Klingelhose versucht?

Gruß Marion

Beitrag von sweetymelodie 07.09.08 - 20:19 Uhr

Hallo,

bei meinem Sohn ist es genauso. Und manchmal ist es zum Verrückt werden. Man zweifelt manchmal an sich selbst und am Kind. Mir ging es jedenfalls so. Bei uns ist es allerdings auch tagsüber noch nicht richtig ok.

Ich kann Dir eine gute Seite im Web empfehlen: www.initiative-trockene-nacht.de. Das hat uns sehr weitergeholfen. Daraufhin haben wir auch den richtigen Arzt gefunden. Kann dir wirklich sehr empfehlen, schau mal dort rein.

Liebe Grüße
und Kopf hoch
sweety

Beitrag von elsen11 08.09.08 - 16:47 Uhr

Hallo,

meine Tochter wurde diesen Monat 10 ! und trägt hier und da noch eine Pampers.

Das gleiche Problem wie bei EUch fehlendes Hormon und ich merke momentan wie es von Monat zu Monat besser wird. Aber es ist ein langer Weg ! Da meine Tochter sowieso sehr viel SChalf braucht habe ich mir diesen ganzen Kram mit nachts wecken, Klingelhose usw erspart - auch meiner Tochter !!

Und wie gesagt es ist mittlerweile ganz selten geworden, aber wenn sie abends kommt und sagt sie möchte heute nochmal eine anziehen, da sie sehr viel getrunken hat ( bei heißem Wetter) dann gebe ich ihr auch eine !


Vor allem, keinen Apfelsaft trinken, denn dann können wir drauf gehen das sie nachts nass macht !


LG

BÄrbel

Beitrag von anja96 09.09.08 - 09:43 Uhr

Hallo,

ja, uns gehts auch so. Meine Große wurde im Juni 7 und trägt nachts noch eine Windel. Wir haben auch die Tabletten probiert, die nichts gebracht haben - auch der Kalender hat nichts gebracht. Jetzt haben wir eine Klingelhose verschrieben bekommen, die wir demnächst ausprobieren - dies war die Empfehlung der Psychologin, bei der wir waren. Sie hat gemeint, daß es in diesem Alter noch nicht schlimm ist und psychische Ursachen auch ausgeschlossen. Ihr Sohn hat selbst in dem Alter noch eingenässt und die Klingelhose hat dann den Erfolg gebracht. Es ist aber ein recht anstrengendes Programm und man sollte sich Zeit dafür nehmen.

Abends weniger trinken etc. bringt nichts.

LG, Anja

Beitrag von gussymaus 09.09.08 - 11:31 Uhr

mein kinderarzt sagte das könne gut und gerne so bleiben, auch in der ersten klasse - wir machten uns sorgen weil er tags mit fast 3 trocken war und nachts noch längst nicht - mittlerweile hat sich das gegegeben, kommt nur noch sehr selten vor...

wecken finde ich an sich sehr schlecht.. was bringt es denn dem kind? davon merkt es nicht mehr oder weniger ob die blase voll ist... wenn wecken dann würde ich das machen bevor ich selber ins bett gehe. mir deshalb die erste tiefschlafphase rauben wäre es mir nicht wert. wir gehen meist zwischen 22 und 23h das letzte mal hoch, aber wie du ja festgestellt hast: wenn das kind nicht wachzubekommen ist bringt es nichts. wenn sie organisch gesund ist würde ich sie einfach abends vorm ins bett gehen nochmal hinschicken. und ab spätnachmittag nur noch wasser zum trinken anbieten - dann trinkt sie wirklich nur so viel wie sie durst hat und nicht weils gut schmeckt. tagsüber sollte natürlich entsprechend mehr getrunken werden.
wenn mein großer abends beim grillen oder so, noch sprudel trinkt, und dann entsprechend mehr als normal, ist nachts uach kein halten... dann gibts meist ne windel, vorsorglich. und bettnässerlaken haben wir sowieso, nasse matrazen finde ich ekelig... und eine zweite bettdecke liegt bezogen im schrank, so muss ich nur das laken neu aufziehen nachts. außerdem haben wir recht dünne decken, dann hält sich auch der wäscheberg in grenzen... einmal die die decke und in die andere maschiene das kissen und der rest - wenn es denn doch mal passiert.
vor allem würde ich keinen druck machen und das thema nicht in ihrem beisein mit anderen besprechen (oma, freundin) um sie nicht indirekt unter druck zu setzen.

Beitrag von elawb 09.09.08 - 17:35 Uhr

Hallo,

mein Sohn war 5 und hat es nicht gemerkt, wenn er nachts mal musste. Es war ihm selbst sehr unangenehm, deshalb haben wir uns die Klingelhose verschreiben lassen (bezahlte die Krankenkasse). Nach 3 Wochen klappe es schon! Seitdem merkt er wenn er zum Klo muss und geht auch!!

Also, versuch es mal mit der Klingelhose. Meinem Sohn hat sie super geholfen.

LG
ela