Wer ärgert sich auch über die Ölpreise? Lohnt sich umzusteigen?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von 051978 06.09.08 - 21:04 Uhr

Hallo zusammen,

die Woche habe ich unseren Heizöllieferanten angerufen. 90 Euro kosten 100l Öl. Das ist unglaublich. In der Presse bekommt man das ja immer nebenbei mit, aber dass es so arg gestiegen ist, hätte ich ja nicht gedacht.

Ist von euch jemand von Öl auf Gas umgestiegen? Mir ist bekannt dass Gas auch nicht billiger ist, aber ich finde es viel angenehmer monatlich zu zahlen. #kratz

Was kostet der Umbau?

Danke für euere Antworten.

VG
Sanja, die nächste Woche ein Vermögen loswird ;-)

Beitrag von sonne_1975 06.09.08 - 21:10 Uhr

Warum steigt ihr nicht richtig um? Wir werden nächstes Frühjahr auf Pelletsheizung umsteigen, die Preise sind wenigstens nicht an Ölpreise gekoppelt wie Gas.

Wenn du monatlich zahlen willst, dann lege doch eine gewisse Summe mtl. aufs Sparkonto. Aufs Gas umsteigen lohnt es sich doch gar nicht.

LG Alla

Beitrag von devadder 07.09.08 - 10:25 Uhr

Jo!

Und wenn das verbreitet genug ist, wird es genau so teuer wie uns ide Vergangenheit leert.

Erst Kohle oder Koks. War zu teuer, dann umgestiegen auf Öl. Wurde zu teuer, umgetsiegen auf Gas. Wurde zu teuer, umgestiegen auf Pallets. wird z teuer, was dann? Kollektoren und PV ist das EInzugste was hilft, gekoppelt mit Wärmepumpe und entsprechende Brennwertanlage.

Gruß

Beitrag von michi3005 07.09.08 - 10:34 Uhr

Hallo,

was ist PV? Steh gerade voll auf der Leitung?

LG

Beitrag von devadder 07.09.08 - 10:59 Uhr

Photo Voltaik
Solarzellen, die aus Licht Strom machen. Im Gegensatz zu Kollektoren, die aus Licht, bzw dem Wärmeanteil daraus Wasser erwärmen.

LG

Beitrag von curlysue1 07.09.08 - 11:26 Uhr

Sorry das ich mich einmische, aber bei uns kann man mit PV nur den Strom verkaufen und nicht selbst nutzen und bis sich das rentiert hat, ist die Anlage ja eh verschlissen #kratz

Unser Nachbar hat da 120 000€ investiert #schock

LG

Beitrag von devadder 08.09.08 - 16:52 Uhr

hi!

Ich würde un jedem Fall den Strom kpl verkaufen. Hier bekommen wir ca. 50 Cent für den Solarstrom und bezahlen nur ca 17 Cent ei dem Stromversorger. Also wäre man ja doof. wenn man den gewonnenen Strom selbst benutzen würde. Das wäre Verlust.

Gruß

Beitrag von curlysue1 08.09.08 - 18:08 Uhr

Ja aber es dauert bis es sich amortisiert hat!

Gruß

Beitrag von sonne_1975 07.09.08 - 12:35 Uhr

Natürlich wäre Erdwärme oder Luftpumpe besser. Aber wir haben keine Fußbodenheizung, die dafür Voraussetzung ist (bzw. niedrige Rücklauftemperaturen um 30 Grad).

Da es ein älteres Haus ist, kann ich nicht alles rausreissen und neue Heizungsrohre verlegen, deswegen ein Kompromiss mit der Pelletsheizung.

Sonnenkollektoren lohnen sich bei uns gar nicht, erstens haben wir Asbest im Dach und zweitens verbrauchen wir ziemlich wenig Warmwasser.

LG Alla

Beitrag von michi3005 07.09.08 - 13:19 Uhr

Also Erdwärme haben wir uns auch schon ausgerechnet, aber dazu braucht man ja ein Niedrigenergiehaus und dann haben unsere Nachbarn immer noch eine Stromrechnung von 1000€ im Jahr.

LG

Beitrag von curlysue1 06.09.08 - 21:10 Uhr

Hallo,

ja wir ärgern uns auch und steigen am 22.9. um, aber auf Holz.

LG

Beitrag von 051978 06.09.08 - 21:27 Uhr

was kostet das? ein vermögen oder?

Beitrag von curlysue1 06.09.08 - 21:40 Uhr

Wir zahlen 9700€ #schmoll

Beitrag von 051978 06.09.08 - 21:49 Uhr

wow, und ab wieviel jahren denkt ihr lohnt es sich bzw. was spart man sich im Jahr? habt ihr die ''heizung'' im Keller oder im Garten irgendwo? sorry wenn ich zu viel frage #hicks

Beitrag von curlysue1 06.09.08 - 22:04 Uhr

Wir sparen ab sofort, hätten jetzt ca. 120€ Ölkosten im Monat und jetzt zahlen wir 50€ über ein Zinsverbilligtes Kfw Darlehen.

Es ist ein spezieller Kachelofeneinsatz (Kachelofen ist schon vorhanden) der alte Einsatz kommt raus und der Neue ist mit Wasser ummandelt, das erwärmte Wasser kommt in den Pufferspeicher und wird dann in den ganzen Heizkreislauf verteilt und heizt auch das Warmwasser.




Beitrag von 051978 06.09.08 - 22:22 Uhr

danke dir für deine ausführlichen antworten, an wen wendet man sich wegen beratung am besten? dann sind meine fragen aber endgültig zu ende :-D

Beitrag von curlysue1 06.09.08 - 22:27 Uhr

Also bei uns hat das ein Kachelofenbauer und ein Heizungsbauer, gemacht, die ganze Beratung, der Kachelofenbauer macht das mit dem Einsatz und der Heizungsbauer, die Kernbohrung und den kompletten Anschluß an Solar und den Pufferspeicher+Heizung.

Wir werden dann nicht mehr Holz verbrauchen wie bisher, blos haben wir dann halt nicht im Wozi 40 Grad und müssen lüften sondern verteilen das ins Bad/Kizi/Küche usw.

Es ist halt viel Arbeit weil 3x am Tag geschürt werden muß und nur noch im Notfall die Ölheizung eingeschaltet wird, die für den Notfall bestehen bleibt.