Einbruch: Kids haben Angst

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rotonda 06.09.08 - 21:50 Uhr

Hallo!

Leider wurde Ende August bei uns eingebrochen. Das gute daran ist, dass wir nicht zu Hause waren, was an ein Wunder grenzt, denn wir haben 3 Kids.

Nun ist es aber so, dass die grossen beiden seit diesem Vorfall sehr ängstlich sind und total verändert. Sie schrecken mitten in der Nacht aus dem Schlaf, weinen, haben Angst vor der Kellertreppe etc. Das ist hundertprozentig wegen diesem Vorfall, denn vorher hatten sie nie Angst, sei es wegen Dunkelheit oder Geräuschen etc.

Es ist nun schon fast 2 Wochen her aber bisher hat sich noch überhaupt nichts gebessert. Im Gegenteil. Ich mache mir langsam Sorgen. Wann geht das wieder weg? Müssen sie in eine Therapie? Bis wann muss man ihnen Zeit geben? Oder was kann ich sonst noch tun?

lg von trauriger rotonda :-(

Beitrag von nf74 06.09.08 - 22:25 Uhr

Hallo rotonda,
dass ist ja echt besch......
Würde mich mal mit dem Kinderarzt unterhalten. Vielleicht müßen deine Kinder tatsächlich die ganze Sache aufarbeiten. Ein Kinder- Therapeut wäre da vielleicht gar nicht so verkehrt.
Die Kids sollen ja irgendwann wieder ruhig schlafen können und ihr als Eltern natürlich auch.
Hoffe das Beste für euch!!!
LG Nicki

Beitrag von rotonda 06.09.08 - 22:43 Uhr

Hallo Nicki

Ja, das wäre sicher eine gute Sache. Ich warte nun noch etwas, bis sich die Sache wieder etwas beruhigt. Oder eben auch nicht... Wahrscheinlich muss man dann baldmöglichst was machen..

ja, das ist total besch..... Hätte das nie gedacht! Wir wohnen total zentral gelegen, links und rechts Nachbarn, direkt gegenüber Büroräumlichkeiten mit grossen Fenstern ohne Vorhänge etc. Und dann das. Keiner hat was gesehen und es waren mindestens 3-4 Personen in unserem Haus #shock Gesamter Schmuck weg! Riesen Chaos im Haus. Mich traf fast der Schlag, als ich nach Hause kam...

Neben dem materiellen Schaden (zum Glück gibt es da eine Versicherung) ist das andere viel Schlimmer: Man hat Angst und fühlt sich unsicher... :-( :-( Und das bekommen die Kinder mit 5 und 3 natürlich alles mit. Vorallem der ältere...

Liebe Grüsse von der immer noch geschockten rotonda

Beitrag von sasi77 06.09.08 - 23:21 Uhr

Hallo,
das ist ja wirklich schrecklich!!!
Sprich wirklich mal mit dem Kinderarzt!!!
Ich stelle mir das auch schlimm vor...bei uns haben sie nur 2x im Auto eingebrochen und ich fand das damals schon so eklig und schlimm...die Wohnung ist ja noch viel intimer....

LG
SASi #liebdrueck

Beitrag von rotonda 06.09.08 - 23:39 Uhr

Hallo SASI

Ich werde das machen (Kinderarzt).

Es ist echt doof, auch ich schlafe total schlecht. Und dabei könnte ich eine Mütze Schlaf mit 3 kleinen Kindern doch ziemlich gut gebrauchen ;-) Die 3 nehmen uns tagsüber ja recht in Beschlag ;-)

Das Schlimme ist: Es ist unser Haus und das können wir nicht einfach so wechseln. (wie eine Wohnung). Jetzt versuchen wir mehr Schutzvorrichtungen einzubringen, auch wenns teuer wird. Man kann uns aber keine Schuld zuwerfen, denn die Balkontüre war zu und sie wurde einfach am Holzrahmen "ausgehebelt". Das sei eine Sache von 1.5 Minuten hat uns der Fensterbauer gesagt. Und das von der strassenseite her, wo pro Tag mehrere hundert Autos/Fussgänger durchgehen!!!! Kaum zu glauben. Wahrscheinlich waren es Zigeuner.

So, jetzt gehe ich zu Bett, hoffe, dass ich wieder mal etwas schlafen kann ;-)

lg rotonda und danke für deine Antwort
#sonne

Beitrag von bea20 06.09.08 - 23:37 Uhr

Hallo,

oh gott, davor habe ich auch immer Riesen Angst. War das bei euch nachts oder unter Tag???
Wie sind sie ins Haus reingekommen?? Wißt ihr schon was genaueres??

Wünsche euch trotz allem alles gute.

bea

Beitrag von rotonda 06.09.08 - 23:48 Uhr

Hallo Bea

Am hellichten Tag, das ist ja das Verrückte!! Zwischen 08.30 und 12.00 Uhr. Und von der Strassenseite her, wo täglich mehrere hundert Autos/Fussgänger usw. durchgehen. Und keiner hat etwas gesehen, dabei waren mindestens 3-4 Personen drinn. Gestohlen wurde "nur" Schmuck, aber aller, der von den Kindern, uns Eltern etc. Und alles durchwühlt!! Habe mich zu tode erschrocken, als ich in den 1. EG wollte. Unten habe ich noch gar nichts bemerkt. Wir haben 3 kleine Kinder und da ist oft mal eine Schublade offen...

Sie kamen von der Balkon/Terrassentür, die aufgebrochen wurde (Holzrahmen). Das sei in 1.5 Minuten passiert, sagte uns der Fensterbauer. Ist also relativ einfach, braucht aber doch viel Kraft. Dann haben sich die Personen wohl im Haus verteilt und alles ausgeräumt und gesucht...

Es ist der Horror! Wir wohnen so zentral, die Nachbarn quasi auf unserer Grenze, kleiner Garten etc. Vis à vis Büroräumlichkeiten, ein Reisebüro, die Bank, Frisör etc...

Und just an dem Tag, als ich arbeitete!! Ich arbeite nämlich nur 20% und sonst bin ich ja immer zu Hause und hätte sie dann bestimmt verscheucht.

Und die Polizeit sagte uns: Wenn sie wollen, kommen sie überall rein, aussser vielleicht, wenn jemand eine Alarmanlage hat. Aber alles andere kann sie nicht abschrecken. Die Spurensicherung hat nun die Fussabdrücke und DNA genommen. Doch bisher ist alles im Dunkeln.

Und jetzt haben eben unsere beiden grösseren Kinder Angst. Ich werde mich an den Kinderarzt wenden, wenn es nicht bald bessert.

Lg und schlaf trotzdem gut ;-)

rotonda #sonne

Beitrag von bea20 06.09.08 - 23:54 Uhr

Das ist der Alptraum schlechthin...
Ja tu das,

lg bea

Beitrag von unilein 07.09.08 - 12:47 Uhr

Vielleicht schafft ihr euch einen Hund an? Der ist neben einer Alarmanlage auch ein sehr guter Schutz vor Einbrechern. Das Problem ist nur, dass ihr am hellichten Tag ja auch mal mit dem gemeinsam weg wäret. Aber zumindest gegen die Angst in der Nacht könnte er gut helfen.

Dabei fällt mir noch was anderes ein: Vielleicht kannst du deinen Kindern erklären, dass diese Einbrecher ja nur das Geld wollten und niemandem etwas tun. Deswegen sind sie ja extra am Tag gekommen, wo niemand zuhause war. Also müssen sie in der Nacht keine Angst haben.

Vielleicht hilft es ihnen, wenn du ihnen klarmachst, dass Einbrecher auch nur Menschen sind, die zwar etwas Verbotenes tun, aber niemandem körperlich weh tun wollen. (in der Regel)

Beitrag von rotonda 09.09.08 - 22:41 Uhr

Hallo Unilein

Danke für deine Antwort. Die zwei Punkte (Einbrecher auch nur normale Menschen und der Fakt, dass sie extra am Tag gekommen sind, als niemand zu Hause war) sind wirklich gut und ich habe das so meinen Kindern noch nicht gesagt. Ich werde das ihnen so noch mitteilen. Danach werde ich aber über diesen Einbruch nichts mehr sagen, denn wenn man nicht mehr darüber spricht, vergessen sie es vielleicht am ehesten...

Das mit dem Hund kommt leider für uns nicht in Frage. Meinem Mann würden die Haare zu Berge stehen, wenn ich mit dieser Idee käme.... ;-) Obwohl es sicher eine gute Sache wäre, aber einen Hund für uns kommt definitiv nicht in Frage. :-p

Herzlichen Dank für deine Antworten und liebe Grüsse
rotonda#blume

Beitrag von blucki 07.09.08 - 13:37 Uhr

hallo rotonda,

also ich habe selbst schon 3 einbrüche mitgemacht. der letzte war letzten august, als man unser neu gebautes haus (was wir gott sei dank noch nicht bezogen hatten) komplett leer geräumt haben. vieles aus gehässigkeit demoliert haben. die komplette badausstattung für 3 komplette bäder war weg, alles werkzeug, alle bereits hier stehenden geräte und unsere wärmepumpe im keller habe sie mit einem schraubenzieher auch kaputt gemacht. dazu kam dass eine terrassentür total kaputt war inkl. der rahmen.

gott sei dank waren wir nicht hier. ich kenne aber das gefühl gut, wenn in eine wohnung eingebrochen wird, in der man wohnt.

nach 2 wochen kannst du nicht erwarten, dass deine kinder da irgendwas verdaut haben. das dauert. bei meinem ersten einbruch hat es fast ein jahr gebraucht, bis ich nachts wieder richtig schlafen konnte. bei jedem geräusch (ich hatte damals schon katzen, die haben nachts oft geräusche gemacht) bin ich hochgeschreckt und hatte furchtbare angst.

jetzt stell dir das alles mal als kleines kind vor. ich würde auch mit deinem kinderarzt sprechen. hör mal, was der dazu sagt. ein paar termine bei einem kinderpsychologen schaden ja auch nicht.

aber stell dich mal drauf an, dass das echt ne weile dauert, bis man das vom kopf her bewältigt hat.

lg
anja

Beitrag von rotonda 09.09.08 - 22:48 Uhr

Hallo Anja

Herzlichen Dank für deine Antwort! Oh, 3 Einbrüche... Das tut mir leid. Hoffe sehr, uns bleibt das erspart. Wir haben nun einen hinter uns und einen versuchten Einbruch nachts in Italien noch, der aber ja eigentlich keiner war, da sie nicht ins Haus kamen (zu gutes Schloss). Derjenige in Italien hat mich auch ziemlich belastet, aber dazumal hatten wir erst 1 Kind und das war 12 Monate und bekam davon noch gar nichts mit.

Bei diesem Einbruch jetzt war es natürlich schon anders. Ich denke auch, dass es längere Zeit dauert, bis das verarbeitet ist... Leider... Der 5-jährige Sohn leidet am meisten drunter. Dem 3-jährigen ist praktisch nichts anzumerken.

Ich werde wohl mit dem Kinderarzt darüber sprechen müssen...

lg rotonda #blume