Verwirrt wegen Beikost

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sandila 06.09.08 - 22:53 Uhr

Hallo, alle miteinander!

Ich möchte morgen mit der Beikost bei meiner KLeinen anfangen. KLingt aber alles total kompliziert, wenn ich auf die verschiedenen Infoseiten gehe. Ich hab keine Ahnung wie lange ich jeweils eine Sorte gebe. Wann ich mit der nächsten Sorte anfange. Wie lange ich Ihr noch gleichzeoitig die Flasche gebe und ob ich abends gleichzeitig auch noch den Abendbrei geben kann. Ich blick echt nicht mehr durch. Kann mir vielleicht jemnd schreiben, wie ihr das so macht? Geht bestimmt auch einfacher... ;)

Alles Liebe,

Eure Sandy

Beitrag von elaleinchen 06.09.08 - 23:08 Uhr

Hi!

Ich "versuch" dir das mal zu erklären! ;-)
Aaaaalso:

Empfohlen wird ja, einer woche lang Möhren.
danach 1 woche lang mohren mit kartoffeln....
und dann ein komplettes Menü!
Flasche gibst du, wenn du meinst, das dein Kind noch Hunger hat. (Ich hab direkt immer Obst als nachtisch gegeben :-))
Das ist die ganze kunst! ;-)

Ich selber habe es NICHT so gemacht! :-p
Hätte auch gar nicht funktioniert, weil mein kleiner damals keine Möhren mochte und mit Kartoffeln brauch ich ihm auch nicht kommen! #schwitz
Also gabs nach 3 tagen ein komplettes Menü, was er sofort auch ganz gegessen hat. +Plus obst hinterher!

Sprich: du musst gucken, wie dein Kind reagiert, dann machst du schon alles richtig! ;-)

vlg

ela

Beitrag von sun03 06.09.08 - 23:16 Uhr

Hallo Sandy,

Ich habe angefangen mit Frühkarotten (Gläschen). Ein paar Löffelchen, soviel er eben wollte.
Da Marvin die ersten 3-4 Tage nur ein paar Löffelchen gegessen hatte, habe ich ihn danach einfach noch gestillt.

Nach einer Woche habe ich ihm dann Karotten/Kartoffel gegeben.

Es wird empfohlen, jede Woche nur ein "weiteres" Lebensmittel zu zugeben...
Damit man erkennt, ob auch alles vertragen wird (oder eben eine Allergie vorhanden ist)...

Nach 3-4 Wochen kann man dann die Nächste Mahlzeit ersetzen.

Die erste Mahlzeit, welche ich ersetzt habe, war die Mittagsmahlzeit (12:30 Uhr)...
Danach die NACHmittagsmahlzeit (ca.16:30 Uhr), da hab ich mit Apfel angefangen. Eine Woche später dann Apfel/Banane...

Marvin verträgt zum Glück alles :-D

Und jetzt weiß ich noch nicht, wie ich weiter machen werde. Entwerder morgens, oder eben abends...

Mal schauen...

Liebe Grüße
Sandra (die einen kleinen Gourmet #mampf zuhause hat, da er nur noch selbst gekochtes isst. Beim Gemüse-Gläschen würgt er)

Beitrag von elistra 07.09.08 - 00:06 Uhr

wichtig ist, das man pro woche nur ein neues lebensmittel einführt. das macht man vorallem um bei einer möglichen allergischen reaktion, sofort zu wissen, woran es lag.

sprich wenn das kind eine woche lang nur möhren kriegt und dann kriegt es möhren mit kartoffeln und zeigt eine allergische reaktion ist es vermutlich gegen kartoffeln allergisch. udn man kann diese zukünftig vermeiden. deshalb also jede woche nur ein neues lebensmittel udn das sollte man solange wie möglich beibehalten.

es ist viel komplizierter herauszufinden, worauf ein kind allergisch reagiert, wenn es alles durcheinander bekommt.

wie lange dein kind noch milch zusätzlich zur beikostmahlzeit braucht, wird es dir schon deutlich zeigen in dem es die milch entweder noch trinkt oder eben nicht.

Beitrag von melaena 07.09.08 - 10:59 Uhr

Eigentlich ist es ganz einfach:

Nach dem 6. Monat beginnt man (üblicherweise mittags) mit einem einfachen Gemüsebrei: also Kürbis oder Pastinake pur (Karotte ist nicht so geeignet, da sie zu Verstopfungen führen kann und recht allergen ist).

Das Gemüse gibt man mindestens eine Woche, um eine eventuelle Unverträglichkeit zu bemerken, dann kann man eine Zweite Sorte Gemüse dazu geben, üblicherweise Kartoffel.
Wieder eine Woche später nimmt man Fleisch (am besten Rind, hat den höchsten Eisengehalt) oder Hirseflocken dazu (auch viel Eisen.)

Wenn das Kind einige Wochen gut vertragen hat, kann man sich an die nächste Mahlzeit machen, üblicherweise ein milchfreier Getreide-Obst-Brei.

Milch (ob Flasche oder stillen) wird das ganze erste Jahr über gegeben, denn es ist ja Beikost und nicht Ersatzkost. Mindestens 2 Milchmahlzeiten à 200 ml!

Abendbrei würde ich als letztes einführen um unruhige Nächte wegen Bauchzwicken zu vermeiden.

Beitrag von kathrincat 07.09.08 - 15:36 Uhr

wir haben mit pastinaken angefang, sie hat so viel bekommen wie sie wollte und hinterher noch bio apfelmus und sie wollte auch noch ne flasche ich habe ich auch wasser mit apfelsaft angeboten. sie hat nach dem 2 mal keine flasche mehr gewollt, also hat sie auch keine bekommen. wir haben immer 2 lebensmittel einführt ca. 3-4 tage lang. also erst pastinake und apfelmus und nach 3 tagen pasinake umd nudeln. abendbrei haben wir am 3 tag eingeführt so wie frühstück weil sie die milch nicht genommen hat, also griesbrei mit apfelmus früh und abends eine hirsebrei mit apfelmus (hirse in wasser gekocht ohne milch denn sonst kann das eisen nicht richtig aufgenommen werden.) richte dich einfach nach deinen kind.