wegen sozialamt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mausemuppel 06.09.08 - 23:16 Uhr

hallo

ich muss euch mal was fragen.

mein onkel bekommt 450 euro rente und 220 euro sozialhilfe.
meine oma hat bis jetzt miete ,strom ,gas und telefon bezahlt alles zusammen 520 euro und hat von ihm nur die 220 einbehalten.

jetzt ist meine oma gestorben und kann es ja jetzt nicht mehr übernehmen .

mein onkel sagt mehr geld bekommt er nicht vom amt
kann das sein ?

670 minus 520 bleiben ja nur 150 zum leben.

damit kann man doch nicht auskommen oder?

wo kann ich mich denn mal hinwenden um das mal ganz genau abzuklären?
kann mir jemand helfen ?

vielen #danke schonmal
sani

Beitrag von nightingale1969 06.09.08 - 23:42 Uhr

Wenn der Onkel mit der Oma in der Wohnung gewohnt hat, müsste das Sozialamt nun den Mietanteil der Oma mit übernehmen. Wobei es sein kann, dass 520,- € Warmmiete für einen allein als unangemessen gelten und der Onkel sich eine günstigere Wohnung suchen muss.

Ich weiß ja nicht, warum der Onkel eine Rente bekommt, ist er denn fähig, sich allein um Behördendinge zu kümmern? Wenn nein, dann sollte jemand aus der Familie mal mit ihm zum Sozialamt gehen.

Dass die Oma nicht mehr lebt, muss dem Sozialamt mitgeteilt werden sowie dass er nun die volle Miete zu tragen hat.

Gruß
Ch.

Beitrag von mausemuppel 07.09.08 - 00:01 Uhr

hallo

danke für deine antwort.
meine oma hat nicht mit ihm in einer wohnung gewohnt
aber immer seine ausgaben gezahlt.
ich vermute das das dem sozialamt ganz recht war und hat gesagt sie bekommt nur den zuschuss von 22o euro.

Beitrag von kleinaberfein 07.09.08 - 07:55 Uhr

Hallo Sani,

das kann schon stimmen, dass das alles ist.

Meine Mutter hat für eine kurze Übergangszeit die große Witwenrente bekommen und ergänzend Grundsicherung, da ihr Antrag auf EU-Rente lief.

390€ (große Witwenrente)
270€ (Grundsicherung)

Macht 660€ Einkommen

Dazu muss man sagen, dass sie folgende Ausgaben hat:

305€ Warmmiete
80€ Heizung/Strom
19€ Telefon

Dann bleibt ihr zum Leben übrig:
260€ (pi mal daumen)

Wobei ihre Miete mit ca. 50€ zu teuer ist. (Den Luxus wollte sie sich gönnen, weil sie einen Balkon haben wollte). Sie ist befreit von der GEZ gewesen (wegen der Grundsicherung).

Die Ausgaben sind im Verhältnis zum Einkommen zu hoch und müssen geändert werden bzw. wenn dein Onkel anscheinend für sich selber nicht sorgen kann, dann wäre anstelle der Oma, eine gesetzliche Betreuung von Nöten, die die Finanzen regelt.

Viele Grüße,
kleinaberfein