Kredite laufen, aber Arbeitsverhältnis kündigen!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lemifradelutyl 07.09.08 - 01:06 Uhr

Hallo,

wir haben 2 Kredite laufen. Den 1. bedienen wir mit 100 € und haben noch etwa 6 Jahre Laufzeit, den 2. bedienen wir mit 110 € und haben noch eine Laufzeit von etwa 3 Jahren.

Nun leidet mein Mann schon seit einiger Zeit an seiner momentanen Arbeitssituation. Schlafstörungen, einnässen, Depressionen, Gereiztheit, ständige Müdigkeit, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Magen- und Darmprobleme. Ist auch schon in Behandlung. Der Druck der Geschäftsleitung auf die Arbeiter in seiner Firma ist imens hoch, so dass in diesem Jahr schon 6 Mitarbeiter freiwillig, mit den selben Symthomen, gekündigt haben.

Nun hat sein Neurologe ihm geraten das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Er würde ihm das auch attestieren, damit es bei der ArGe nicht zu einer 3 monatigen Sperrung kommt. Denn der Doc geht davon aus, dass noch ein wenig Zeit ins Land gehen wird, bis er sich wieder einigermaßen erholt hat, erst dann würde er ihm raten einen neuen Anfang in einer neuen Firma zu starten.

Nur wie sieht es da mit den Krediten aus? Werden wir da Probleme bekommen??? Wir haben bei beiden Krediten eine Arbeitslosigkeitsversicherung abgeschlossen.

So geht es nämlich echt nicht mehr lange weiter. Wir sind alle am Ende unserer Kräfte und Nerven.

LG Lemi

Beitrag von kleinaberfein 07.09.08 - 07:41 Uhr

Hallo Lemi,

dann schau doch mal in die Statuten bzw. in die Police der Arbeitslosigkeitversicherung. Wann tritt die in Kraft und in welchem Umfang? Bzw. euren Versicherungsdantler anrufen und um eine Gespräch bitten.

Zweitens:
Wenn ihr unter ARGE fällt und somit unter einer Pfändungsgrenze/Existenzminimum lebt, könnt ihr die Kredite stunden bis sich eure finanzielle Situation wieder bessert. Hierfür gibt es bei google offizielle Formulare wie man eine Stundung beantragt.

Ich wünsche deinem Mann gute Besserung und dass er sich schnell erholt von den Symptomen. Gleichzeit würde ich ihm aber neben der neurologischen Behandlung empfehlen, dass er sich psychotherapeutisch begleiten lässt. Es gibt gute Therapien wie man mit Stress besser umgehen lernt.

Viele Grüße,
kleinaberfein

Beitrag von phoe-nix 07.09.08 - 09:01 Uhr

Wenn Ihr von einer längeren Arbeitsunfähigkeit Deines Mannes ausgeht, warum steigst Du nicht so schnell wie möglich wieder in den Job ein?

Dann läßt sich der ALGII-Bezug doch bestimmt verhindern.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von paulfort35 07.09.08 - 16:13 Uhr

Ich würde nicht kündigen, bevor einer von euch beiden nicht erst etwas anderes gefunden hat.

Beitrag von lemifradelutyl 07.09.08 - 23:03 Uhr

Du scheinst meinen Beitrag nicht richtig gelesen zu haben.

Mein Mann geht langsam kaputt in seiner Firma. Wie schon beschrieben, haben schon 6 Kollegen vor ihm aus den selben Gründen gekündigt. 2 davon hatten Suizidversuche und sind heute noch in Behandlung.

Mein Mann liegt jetzt seit 1 Std. im Bett, und hatte schon wieder derbe Alpträume und kam heulend aus dem Schlafzimmer und war ganz verstört, weil er weiß das er da morgen wieder antreten muß.

Er ist mittlerweile bei 2 Ärzten deswegen und beide raten eindringlich zu kündigen. Du scheinst keinerlei Ahnung oder eine Vorstellung davon zu haben was eine psychische Erkrankung bedeutet. Er ist 33 und macht ins Bett. Organisch ist alles bestens. Die Ärzte sagen, dass es mindestens ein halbes Jahr nach der Kündigung dauern wird, bis er wieder einigermaßen der Alte ist. Psychische Erkrankungen dauern eben länger bis sie heilen, du glaubst ja wohl nicht im Ernst das ich ihn dann mit unseren 2 Mäusen zuhause alleine lasse und arbeiten gehe. Denn das müßte ich, denn wir haben hier sonst niemanden wo ich die Kinder hinbrigen könnte.

Wünsche dir nie das du jemals solche Erfahrungen machen mußt die ich gerade mache.

Beitrag von phoe-nix 08.09.08 - 06:19 Uhr

Im Moment geht er noch zur Arbeit und wenn der auslösende Faktor für seine Probleme beseitigt ist, kannst Du ihn nicht mit den Kindern allein lassen?

Ihr sucht aber sicher händeringend eine Betreuung für die Kinder, damit Du dennoch arbeiten kannst, oder?

Warum schreiben ihn die behandelnden Ärzte, die so dringend zur Kündigung raten, denn nicht erstmal krank?

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von lemifradelutyl 08.09.08 - 11:21 Uhr

Er läßt ich nicht krank schreiben, weil er angst vor dem Wiederkommen hat.

Er weiß nämlich das es danach nur schlimmer sein wird. So ist es immer auf dieser Firma wenn jemand krank war.

Dann muß man sofort bei der Geschäftsleitung antreten.

Unser Großer geht ab März 09 in den KiGa. Der Kleine noch nicht. Solle es wirklich soweit kommen, dass er zuhause bleiben muß und kündigt, dann warte ich erstmal ab wie sich das entwickelt und laß ihn nicht sofort mit beiden alleine. Er hat das noch nie gemacht. Mal für ein paar Stunden, aber nie für einen ganzennTag. Die Kinder waren auch in diesen Stunden gut betreut, aber die Wohnung sah aus wie nach einem Bombenangriff.

Ihr scheint alle wirklich noch keinenBekanntschaft mit psychischen Erkrankungen gesammelt zu haben. Das alles braucht seine Zeit.

Beitrag von phoe-nix 08.09.08 - 12:52 Uhr

Wenn er so krank ist, dann sollte er sich auch krank schreiben lassen.

Sorry, so ganz kann ich nicht folgen - Du kannst doch gar nicht wissen, wie es ihm ohne den Druck im Job geht und von irgendwas müßt Ihr dann ja leben.

Zu sagen - er kann das nicht, hat das noch nie gemacht, finde ich bisschen voreilig. Wie fühlt er sich denn dabei, wenn Du ihn nicht mit den Kindern allein lassen magst?

Beitrag von paulfort35 08.09.08 - 13:18 Uhr

wenn Dein Mann so krank ist, dass er ins Bett macht, muss er sich sofort krankschreiben lassen. Deinen Beitrag habe ich schon gelesen, aber eine andere Logik und andere Ansätze als Du. Wenn schon mehrere Kollegen gekündigt haben und suizidgefährdet sind, ist das ein Fall fürs Arbeitsgericht oder den Betriebsrat zumindest. Du lässt Deinen Mann weiter arbeiten - obwohl in das krank macht, traust ihm aber nicht zu, auf eure Kinder aufzupassen? In der Tat, ich verstehe Dich nicht.

Beitrag von phoe-nix 08.09.08 - 13:52 Uhr

Genau der Widerspruch ist auch mein Problem an der Sache.
Entweder, er ist so krank und akut arbeitsunfähig oder er kann offensichtlich arbeiten aber keine Kinder versorgen...