Endometriose / Killerzellen: SS ausgeschlossen?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von amelie74 07.09.08 - 11:33 Uhr

Liebe Mädels,
seit 2004 versuche ich ss zu werden; seit 2007 sind wir in der KIWU-Behandlung. Haben bisher eine ICSI/IVF hinter uns, wo mir zwei tolle Blastos eingesetzt wurden: Ergebnis:negativ.

Kann man mit Endo überhaupt ss werden? Mein FA meinte, ich hätte viell. zu viele natürliche Killerzellen, die die Eireifung bzw. Einnistung stören.

Wer kann mir dazu berichten? Ich könnte heulen!

Danke, amelie:-[

Beitrag von sun666 07.09.08 - 11:41 Uhr

Huhu,

ich bin auch eine ehemalige FoKiWu-lerin..;-)

Nach der Diagnose, das ich zu viele männliche Hormone hätte und einen unregelmäßigen ES, kam im Nov. 2007 die Diagnose, dass ich unter einer Immunstörung leide:

-zu viele Killerzellen
-zu niedriges IgE...

Meine Killerzellen haben die befruchtete Eizelle als "Eindrigling" in meinem Körper angesehen und dann venichtet, also aufgefressen.
Habe dann eine immunspezifische Therapie bekommen und wurde im Februar 2008 SS. Heute trage ich einen kleinen Jungen unter meinem Herzen,der vorraussichtlich ende Oktober auf die Welt kommen soll.

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft.

lg

Sun


Beitrag von amelie74 07.09.08 - 11:46 Uhr

Hi Sun,

danke für DEine Antwort. Das gibt mir doch Hoffnung. Ich vermute, dass ich auch solche Schwierigkeiten habe.
Wo hast Du das testen lassen und wo bzw. wer hat diese immunspezifische bEhandlung gemacht? Wie sah die aus?

Danke!!!!#blume

Beitrag von sun666 07.09.08 - 12:02 Uhr

Es war ein Zufallsbefund. Ich litt letztes Jahr unter ständigen Hautentzündungen ( Abzesse).

Mein Dermatologe der sich auch mit dem Fach Immunologie beschäftig, stellte mich dann auf den Kopf und bei der Blutuntersuchung kam dann diese Diagnose raus..

Zuerst wurden die Entzündungen in meinem Körper beseitigt und dann habe ich einmal wöchentlich eine Cortisonspritze a 6 Wochen bekommen.

lg

Sun

Beitrag von amelie74 07.09.08 - 12:24 Uhr

Aha, diese Killerzellen haben also offensichtlich nichts mit Endometriose zu tun?

Beitrag von sun666 07.09.08 - 12:36 Uhr

Das kann ich dir so nicht sagen.

Die Killerzellen sind ja so gesehen die Immunfeuerwehr im Körper.

Es kommt immer darauf an in welchem Zusammenhang sie aus der Norm geraten.

Ich würde das einmal mit deinem HA/FA besprechen und dich einmal immunspezifisch untersuchen lassen.

lg

Sun

Beitrag von halebop 07.09.08 - 15:20 Uhr

Hallo Amelia, wir sind auch seit 2004 am "basteln", seit 2006 in einer KiWu-Praxis - inzwischen 2 IFV's, 1 ICSI und drei Kryoversuche. Bei der 2. IVF wurde ich schwanger mit Zwillingen, leider FG in der 8. und 9. Woche. In 02/2008 (erster Kryo) ebenfalls schwanger, HCG-Abfall in der 6. Woche.....

Habe auch Endometriose, Stadium IV, und mich nach der Zwilli-FG genetisch/Blutgerinnung auf den Kopf stellen lassen: hab eine Blutgerinnungsstörung und muß ab Stimu-Phase Heparin spritzen. Nach der FG-Kryo sind wir zu Doc Reichel-Fentz (www.immu-baby.de), und haben immunologisch alles auf den Kopf stellen lassen: zu hohe Killerzellen...

Endometriose ist eine Art Entzündung im Körper, woher evtl. auch die NK's herrühren. Wir haben eine Partnerimmunisierung machen lassen (da bekommt man die Leukozyten seines Partners unter die Haut gespritzt, um das Immunsystem daran zu gewöhnen, die Zellen - also auch die befruchtete Eizelle - nicht abzustoßen. Und ich nehme Medis gegen die Endo.... ohne Schmerzen seither.

Die Diagnostik in Stuttgart zahlt die KK, soweit ich weiß aber erst nach Fehlgeburten (leider). Ist aber echt sehr aufwändig und teuer.

Woher will eigentlich dein HA wissen, daß Du zu hohe NK's hast? Das sind sehr umfangreiche Blutuntersuchungen, um das festzustellen. Außerdem, auch wenn es Dich nicht tröstet: rein statistisch wird erst der vierte Vollversuch positiv....

Meine Daumen hast Du!

Beitrag von weiblich_28 08.09.08 - 11:53 Uhr

Hi,

darf ich fragen, was für Medikamente du gegen die Endo nimmst?

LG Ela

Beitrag von halebop 08.09.08 - 12:02 Uhr

Hi zurück,
Trental 400, ist ein sogenanntes "Off-Label-Use" für Endometriose (steht also nix davon im Beipackzettel), wird hauptsächlich für die Blutgerinnung eingesetzt. Hat mir die Transfusionsärztin empfohlen, die auch die Partnerimmunisiserung gemacht hat. und wie gesagt: seit dem keine Schmerztablette wegen Endo gebraucht, keine Nebenwirkungen. Kenne aus anderen Foren einige Frauen, die mit Trental behandelt werden.....