keine stabile Partnerschaft - trotzdem Kinderwunsch?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von brummeli67 07.09.08 - 13:34 Uhr

Hallo, ihr lieben.
Nach meiner stillen Geburt im Mai und einer Fehlgeburt im August bin ich hin- und hergerissen, ob ich überhaupt nochmal Mutter werden möchte.
Durch die beiden Schicksalsschläge ist meine Beziehung leider ins Wanken geraten, und ich habe mich für eine Trennung schon während der letzten Schwangerschaft entschieden. Ich habe keine Probleme, ein Kind allein groß zu ziehen, zumal mein Partner für das Kind da sein würde.

Ich weiß, dass er sehr gern ein Kind haben würde und ich hatte vor der letzten Ss schon an eine künstliche Befruchtung gedacht, um die Chancen einer intakten Schwangerschaft zu erhöhen.
Meine beiden großen Kinder können meinen Wunsch überhaupt nicht verstehen.

Als ich vor drei Tagen nach meiner Ausschabung meinen 1. Eisprung hatte, habe ich mich so sehr gefreut, dass alles wieder ok ist und sich alles so schnell wieder eingependelt hat.
Trotzdem möchte ich jetzt ein wenig warten bis ich mir sicher bin, was ich eigentlich wirklich will.

Finanziell und persönlich geht es mir heute so gut wie noch nie in meinem Leben. Leider konnte ich das meinen Kindern vor 10 oder 20 Jahren nicht bieten.

Wem geht es ähnlich? Welche Meinung habt ihr dazu?

LG Sabine

Beitrag von cheri1 07.09.08 - 13:38 Uhr

seit ihr getrennt oder nicht?

Wenn ja würde ich kein Kind mehr in die Welt setzen,für mich gehört der Partner einfach dazu und mit er wäre ja auch so für´s Kind da,damit ist es nicht abgetan!!

Aber das musst du selbst wissen-niemand kann dir dabei helfen.

LG

Beitrag von brummeli67 07.09.08 - 13:41 Uhr

Ich hatte auch nicht um Hilfe gebeten, sondern um eine Meinung.
Danke für deine Meinung.
LG

Beitrag von cami_79 07.09.08 - 13:43 Uhr

Hmm - deinen Kinderwunsch versteh ich total, allerdings wäre mir persönlich dazu eine intakte Partnerschaft ebenfalls wichtig.

Ich ziehe sehr viel Kraft aus unserer Partnerschaft und genieße es, den Kleinen "gemeinsam" mit meinem Mann großzuziehen. Ich habe schon oft überlegt ob ich da so entspannt auch ohne ihn schaffen würde - ich denke nicht. Zudem strahlt er seinen Papa täglich so happy an und manchmal umarmt er uns beide gleichzeitig (so süß).

Natürlich laufen nicht alle Partnerschaften immer toll und manhcmal ist es für die Kids besser, das sMama und Papa getrennt sind. Und sicher können sich auch beide Elternteile dennoch um die Zwerge kümmern (wenn man es schafft normal miteinander umzugehen).

Du bist ne Ecke älter als ich und hast bestimmt schon mehr Lebenserfahrung. Wenn du es als "gut" siehst und es auch finanziell alles in trockenen Tüchern ist und ihr ein freundschaftliches Verhältnis als Eltern habt und das Kind ohne Kampf gemeinsam großziehen könnt wieso nicht?

Wobei ich die Erfahrung (in der Verwandschaft) gemacht habe, dass sich Kinder irgendwie immer wünschen, dass die Eltern zusammen sind (auch wenn es dabei oft zu Streit kam) ... auch nach Jahren.

Nur mal so ne Frage aus neugier: Ihr seid getrennt wollt aber ein Kind zeugen? Also ich persönlich würde den nötigen Körperkontakt den dies erfordert nicht haben wollen, wenn es nicht mein Partner ist #kratz ... nicht böse gemeint ... kenn euch ja nicht.

LG C

Beitrag von brummeli67 07.09.08 - 13:51 Uhr

Ich danke dir für deine Zeilen und deiner ehrlichen Meinung.
Wir wohnen noch zusammen, bereiten die räumliche Trennung vor.
Den Körperkontakt... ;-) ich brauche und genieße ihn ;-)

LG Sabine

Beitrag von netti000 07.09.08 - 13:54 Uhr

hmm...bin zwar etwas jünger - aber ehrlich gesagt, ich würde nicht mit jemanden ein Kind zeugen wollen, von dem ich mich eh trennen will oder schon getrennt bin... Das klingt ein wenig egoistisch finde ich, also irgendwie wird dabei doch das Kind selber vergessen. Du sagst Du kannst dem Kind jetzt mehr bieten, hört sich ziemlich materiell an. Das schönste für ein Kind ist und bleibt immer noch ein intaktes Elternhaus....Kann Deine Kinder verstehen, für die ist es sicher nicht so nachvollziehbar. Warum genau wollt ihr noch ein Kind? Hofft ihr insgeheim, dass es die Rettung eurer Beziehung ist? Oder ist es eine Art "Torschlußpanik" weil ihr früh Kinder bekommen habt und jetzt lieber noch mal eins nachlegen wollt, solange es noch geht? Liebt ihr euch noch?

Hoffe Du fühlst Dich jetzt nicht angegriffen von mir - ist nicht meine Absicht. Finde das ganze aber irgendwie bedenklich - meine Meinung ;-)

Liebe Grüße
Annette

Beitrag von brummeli67 07.09.08 - 13:58 Uhr

Nein, ich fühle mich nicht angegriffen. :-)
Die Einstellung finde ich absolut nachvollziehbar. Aber wenn man schon etwas älter ist, sieht man viele Dinge nochmal anders.
Und Torschlusspanik haben wir nicht, nur einen Kinderwunsch.

LG Sabine

Beitrag von redsea 07.09.08 - 16:53 Uhr

Wenn er trotz Trennung mit einem Kind einverstanden ist, warum nicht?
Aber ich würde das vorher klären.....