Frage an Mütter, die nicht stillen wollten!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von lina007 07.09.08 - 14:45 Uhr

Hallo zusammen,

wie aus der Überschrift erkennbar richtet sich die Frage an alle die, die bereits in der Schwangerschaft entschieden haben, dass sie nicht stillen werden!

Ich erwarte im Januar mein 2. Kind und möchte dieses Mal nicht stillen. Nun muss ich langsam eine Hebamme kontaktieren, die mich nach der Geburt betreut. Bisher bin ich leider immer nur auf solche gestoßen, die eigentlich nur betreuen, wenn ich auch stille und meinen Wunsch eigentlich auch nicht respektieren können.

Bis vor kurzem dachte ich mir, ich brauche eigentlich keine Nachsorgehebamme mehr, da ich ja nun doch schon als Mutter eines Sohnes erfahrener bin. Doch für die Nabelpflege usw. wäre mir eine Hebamme doch lieber, man fühlt sich einfach sicherer.
Wie habt ihr das gemacht???

Und noch was: wie sind die Schwestern mit Eurem Wunsch, nicht zu stillen, im Krankenhaus umgegangen? Wie haben sie reagiert und wann muss man überhaupt sagen, dass man nicht stillen möchte?

Über Nachrichten von Nicht-Stillenden Müttern würde ich mich freuen.

Vorab besten Dank und LG,
Lina

Beitrag von jamjam1 07.09.08 - 14:50 Uhr

huhu
ich hab zwar gestillt, aber dann gleich aufgehört weil ich nach 4 tagen wieder ins kh musste

aber meine hebi ist auf dem standpunkt, das es jede mutti selbst entscheiden kann.. und das sie dich dann nich betreuen nur weil du nicht stillen willst, kann ich gar nich verstehen.. weil du die erste zeit das recht auf ne hebamme hast

auch die im krankenhaus müssen das respektieren.. wie sie dich dann dort von der freundlichkeit behandeln werden is ne andere sache, aber da würde ich einfach weghören

und lass dich nich ärgern von den antworten die hier kommen, warum du nich stillen willst.. is doch deine sache ;-)

Beitrag von pegsi 07.09.08 - 14:50 Uhr

Ich bin zwar eine Still-Mama, aber ich möchte Dir trotzdem antworten. :-)

Erst mal: Ich finde es unmöglich, Deinen Wunsch nicht zu respektieren. Als ob das Kind etwas davon hätte, wenn Du Dich dazu quälst...

Insofern: Ja, gleich im Krankenhaus auch sagen (je selbstbewusster, desto besser), damit nicht ständig eine Schwester fragt, ob Du schon oder wann zuletzt Du angelegt hast. - Notfalls kann Dir auch im Krankenhaus noch eine Hebamme für die Nachsorge vermittelt werden, zumindest war das bei meiner Zimmernachbarin (Berlin) so.

Beitrag von schwarze-sonne 07.09.08 - 15:04 Uhr

Hallo!

Also meine Hebi hatte damit gar keine Probleme! Sie meinte wenn man nicht stillen möchte und es doch tut, um anderen "zu gefallen" dann ist es vorprogramiert, dass irgendwas nicht so läuft wie es sollte und man quält nur sich und das Kind.

Die Hebi, die Alena auf die Welt geholt hat, hat mich gefragt, ob ich stillen will und weil ich es nach der Geburt immernoch nicht 100%ig wusste meinte sie, ich solle es aus den obengenannten Grüden lieber lassen #gruebel

Die Schwestern waren alle sehr nett und es hat keine einen dummen Kommentar gemacht.

Aber dass die Hebis bei dir NUR betreuen, wenn du stillst, ist doch etwas komisch! Naja, wer kein Geld verdienen will... :-p #schein ;-) (scherz)

Hoffe du findest noch eine gute, die deinen Wunsch nicht zu stillen akzeptiert....

GLG

Carina und Alena *26.12.07 (normaler ET 17.01.08 ;-))

Beitrag von meandco 07.09.08 - 15:08 Uhr

ich stille zwar aber möchte dir auch was mit auf den weg geben#liebdrueck

1. diesen hebis gehört eins um den kopf gehauen! die geburt und das stillen ist etwas sehr persönliches und die wünsche der frau sollten respektiert werden. #cool

2. schon mal was von doula gehört? das sind frauen die zwar keine hebammen sind aber dich in der zeit der geburt und danach begleiten. vielleicht is da eine dabei die das macht oder eine die eine hebi weiß an die du dich wenden kannst.

3. kann es sein, dass die nachsorgebesuche zum teil ans stillen gekoppelt sind? irgendwas is mir da so in erinnerung, dass eine bestimmte anzahl besuche sowieso stattfindet, und eine bestimmte anzahl noch bei stillproblemen. vielleicht hilft es wenn du sagst dass, du das auch extra zahlst wenn es sein muss?

4. kh's sind verschieden. erkundige dich schon mal beim besichtigen des kreissaals wie mit stillen und nicht stillen umgegangen wird. dann weist du bescheid wie das in deinem krankenhaus läuft.
ich hatte ja glück. bei uns wurde immer gefragt: flasche ja, flasche nein, schnuller, im zimmer schlafen, im kizi schlafen etc etc. und das dauernd und von jeder schwester und die sind dann den jeweiligen wünschen einfach freundlich nachgekommen und haben tatkräftig unterstützt!

noch ein tipp anbei:
dein mann ist deine beste waffe im kh ;-)
hier kurz die geschichte dazu: meine bekannte hatte eine brustverkleinerung und kann deshalb gar nicht stillen. wurde ihr damals auch gesagt. letzten oktober kam dann die kleine hannah zur welt. nachdem bei der geburt schon schiefgegangen war was gehen konnte bestand die hebamme darauf dass sie ihre tochter anlege. sie hat ihr erklärt warum es nicht geht. die hebamme bestand darauf anzulegen. sie hat gebettelt und geweint, die hebi hat versucht ihr das kind mit "gewalt" anzulegen - tat höllisch weh.
ihr mann stand schon die ganze zeit dabei und versuchte auch auf die hebi einzuwirken, diese ließ sich nicht beirren. als er nun sah dass die hebi nicht nachgibt, und die kleine durchaus willig zu trinken sucht und seine frau die hebi quasi anbettelt sie zu lassen is bei ihm eine sicherung durchgetickt. er hat die hebi angebrüllt seine frau in ruhe zu lassen und wenn sie nicht stillen kann oder will is das ihre entscheidung und sie hat das zu respektieren und er wird beschwerde gegen sie einlegen usw usw ...
die hebi stand ziemlich verdutzt da, riss erschrocken die hände weg und war erstmal sprachlos. sie is abgezogen und hat sie in ruhe gelassen ...

lg
me

Beitrag von missmind 07.09.08 - 15:28 Uhr

Hi Lina,

ich habe mich auch schon in der SS entschieden nicht stillen zu wollen. Habe im KH nachdem ich gefragt wurde sofort gesagt, dass ich nicht stillen möchte. Es gab keine blöden Kommentare, das wurde halt so akzeptiert...wäre ja auch noch schöner.... :o)

Ja und meine Nachsorgehebamme hatte wohl damals selber nicht gestillt, zumindest war es ihr egal ob ich stille oder nicht. Ist ja schließlich auch MEINE bzw. in deinem Fall DEINE Sache. lass dir da auf keine Fall reinreden.

Was hat ein Baby von einer nicht glücklichen Mutter????

LG Susan + Lara Julie (die auch ohne stillen glücklich ist)

Beitrag von kathrincat 07.09.08 - 15:28 Uhr

mein hebi hatte kein problem damit, ist ja meine entscheidung, sie hat mir auch erzählt das sie vor einigen jahren noch müttern zur flasche geraten hat weil se damals halt so war, heutzutage ist stillen angesagt.
im kh hat mich die hebi gefragt ob ich will ich haben nein gesagt und am abend nach dem ks ein abstillpille bekommen. einfach sagen ich will nicht stillen. alles ohne probleme und es hat keiner was gesagt, ist ja die entscheidung der mutter.

Beitrag von brina1982 07.09.08 - 15:42 Uhr

Hi Lina,

ich würde mich an deiner Stelle mal in den Krankenhäusern umhören oder bei anderen Müttern aus deiner Umgebung um Erfahrungen bitten, wie die einzelnen KH das halten.
Bei uns gibt es zB ein KH, da weiß man, dass nen KS nur im äußersten Notfall gemacht wird und das Stillen vollkommen unterstützt wird (Nicht-Still-Muttis aber auch nicht verurteilt werden!!!)...
von dem anderen weiß man, dass rucki-zucki das Skalpell rausgeholt wird und denen das schittegal ist, ob du stillen willst oder nicht, die machen das so wie du willst, bevorzugen in meinen Augen sogar eher die Flaschennahrung, wenns mit dem Stillen nicht sofort klappt.

Das mit den Hebammen ist echt nen Ding, Unverschämtheit das Stillen als Grundvoraussetzung zu stellen, um als Nachsorgehebamme tätig zu werden #aerger
Ich habe zwar beide Kinder von Anfang an gestillt, würde auch jedem immer dazu raten es zumindest zu probieren, aber das ist echt ne Frechheit #augen

Drücke dir die Daumen, dass du noch ne Hebamme findest, die dir in dem Rahmen mit Rat und Tat zur Seite steht, wie du es brauchst #liebdrueck

Lieben Gruß und schöne Rest-SS noch

Sabrina mit Luna 4.7.06 und Yara 4.7.08

Beitrag von shrekbaby 07.09.08 - 15:44 Uhr

Also ich wollte eigentlich auch nie stillen, habe es dann aber meinem Kind zuliebe doch versucht. Leider haben die Schwestern im KH (!!!) sich kaum um mich gekümmert und somit hat es einfach nie geklappt (bin ich auch nicht unglücklich drum).
Das Hebammen nur betreuen wenn man stillt ist mir auch neu und total unverständlich, denn es geht ja auch um die Babypflege und nicht nur um´s Stillen!!!
Frag doch mal bei deinem Frauenarzt nach einer geeigneten Hebamme!

Beitrag von lina007 07.09.08 - 16:23 Uhr

Hallo alle zusammen,

erst einmal vielen lieben Dank für die zahlreichen Antworten.

Ihr habt mich wirklich bestärkt in dem, was ich tun möchte und ich werde versuchen, selbstbewußt meinen Wunsch zu äußern. Auf Diskussionen werde ich verzichten.

Also, Euch noch alles Gute mit Euren Kids.

LG Lina