Die ersten 12 Wochen kritisch??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunshine310177 07.09.08 - 14:48 Uhr

Halli Hallo

Ich habe ein kleines großes Problem. Es ist so, dass mein Test am 06.09. positiv ausgefallen ist, worüber wir uns sehr freuen#huepf und auch nicht das Problem ist!
Ich bin als Zahnarzthelferin tätig. Ich weiss, dass ich bei einer Schwangerschaft in diesem Beruf freigestellt werde, aber wann darf/muss ich es auf der Arbeit bekannt geben. Ich habe gehört, dass die ersten 12 Wochen kritisch sein können!? Was ist wenn ich das Kind verliere :-( (was ich nicht hoffe!!!).... bin ich dann meinen Job los??

LG und Danke schon mal für Eure Antworten!

Beitrag von katharina7 07.09.08 - 15:03 Uhr

hallo
ich würde deinen chef über die ss informieren, damit er auch deine arbeit umstellen kann oder er schickt dich ins BV und ich denke mal nicht das du die arbeit verlierst. Also ich selber bin Altenpflegerin und auch im BV und nach der elternzeit arbeite ich in dem Betrieb weiter

Beitrag von sun666 07.09.08 - 15:28 Uhr

Hallo sunshine,

#herzlich Glückwunsch zur SS...

In medizinischen Berufen gibt es bestimmte Mutterschutz- Richtlinien. Dein Chef muss dich von Arbeiten frei stellen, die dem Ungeborenen schaden könnten.

Das heisst z.B.:

-das du nicht mit potentiell infektiösen Pat, arbeiten darfst, also keine Stuhlassistenz.

-nicht mit gesundheitsgefährdeten Stoffen arbeiten darfst ( Desinfektion usw.)

-du hast nichts mehr im Röntgen verloren.

-kurz gesagt: er muss dich in Anmeldung setzen und wenn das nicht geht, muss ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden.

Jetzt zu deinen Ängsten: Falls du deinen Krümel verlieren solltest, bekommst du deinen alten Arbeitsplatz wieder. Dein Chef muss dir deinen Arbeitsplatz frei halten, auch wenn du nach 3 Jahren Elternzeit erst wieder in die Praxis wieder kommst. Das gesetzlich so festgelegt.

Du kannst dich auch beim Gewerbeaufsichtsamt erkundigen, die stehen dir mit Rat und Tat zur Seite.

lg

Sun 33 SSW

Beitrag von pia1602 07.09.08 - 15:40 Uhr

Nein, da bist du deinen Job nicht los!
Ich bin in der 8. Woche und habe es meinem Chef auch letzte Woche gesagt da ich in einem Kritischen Beruf arbeite.
Wenn was passieren würde, würde er mich natürlich weiter beschäftigen, er weiß das ich jung bin und Gebärfähig und er hat mich vor fast 3 Jahren trotzdem eingestellt, warum sollte er mich dann in so einer Situation entlassen.

Aber in erster Linie positiv denken, dem Baby wird schon nichts passieren!