Frauenärztin wechseln?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schneewittchen71 07.09.08 - 16:34 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin gerade stinkwütend auf meine Frauenärztin und würde gerne ein paar ehrliche Meinungen hören, ob ich Recht habe oder meine Schwangerschaftshormone mich nur überreagieren lassen.

Ich bin Anfang der 38. SSW und bisher ist meine Schwangerschaft sowas von problemlos gelaufen. Ich habe bereits eine 2jährige Tochter. Schon in meiner ersten Schwangerschaft hatte ich einen ziemlich kleinen Bauch (ich bin aber auch extrem schlank). Meine Frauenärztin hat aus diesem kleinen Bauch die letzten Monate der Schwangerschaft ein Riesendrama gemacht. Das ging so weit, dass sie am Ende der 39. Woche darauf bestanden hat, dass das Kind vorzeitig geholt wird, weil es angeblich im Mutterleib nicht mehr ausreichend versorgt wird (CTG etc. war immer ok). Raus kam ein kerngesundes Kind mit 3.100 g (meine FÄ hat mit ihrem Ultraschall immer mindestens 500 g weniger gemessen). Wenn man die Kleine bis zum Ende drin gelassen hätte, wäre sie vermutlich locker auf 3.500g gekommen.

Bei dieser Schwangerschaft habe ich wieder einen kleinen Bauch, allerdings deutlich größer als beim letzten Mal. Und eigentlich sollte sie es besser wissen, aber seit einigen Wochen erzählt sie mir schon wieder, dass mein kleiner Bauch ihr Sorgen macht. Ende vorletzter Woche war ich zu einer regulären Vorsorgeuntersuchung und es war wieder alles ok. Das Kind war zwar bei der US-Messung ca. 100g leichter als es eigentlich in der Woche sein sollte, aber aufgrund meiner Erfahrungen gebe ich nichts mehr auf die Genauigkeit dieser Messungen. Außerdem sind das ja sowieso nur Durchschnittswerte. Letzte Woche Dienstag war ich dann nochmal da, weil ich eine leichte Blutung bekommen habe. War aber nichts schlimmes, wohl nur ein geplatztes Geäß nach einen Hustenanfall. Dabei habe ich ihr auch gesagt, dass ich diese Woche von Dienstag bis Samstag nochmal wegfahren will (nix großartiges, nur auf einen Bauernhof 2 Stunden entfernt, eine Liste der nächsten Entbindungskliniken hatten wir dabei).

Freitag ruft sie mich dann an und zetert rum, mein Bauch wäre ja am Dienstag wieder so klein gewesen, sie hat überhaupt kein gutes Gefühl, wenn ich in Urlaub fahre und ich muß unbedingt am Montag nochmal für CTG und Ultraschall in die Praxis kommen. Mir hat das überhaupt nicht gepaßt, weil ich am Montag noch 2 unaufschiebbare Termine hatte und noch einiges für den Urlaub besorgen mußte, aber sie hat darauf bestanden und mich dann noch mit mit dem Hinweis versehen, wenn die Kindsbewegungen am WE weniger werden, müßte ich aber sofort ins KH fahren (also ob das Kind wegen des kleines Bauches in akuter Lebensgefahr schweben würde!).

Ich hab mir also für Montag eine Babysitterin besorgt, weil ich es meiner Tochter nicht zumuten kann, den ganzen Tag im Auto mit mir von Termin zu Termin zu hetzen. Dann bin ich völlig abgehetzt ohne Frühstück und auch ohne genug zu trinken von einem Termin zum nächsten gehetzt mit dem Resultat, dass beim CTG der Puls von meinem Baby zu hoch war (wen wunderts?). Meine FÄ selbst war nicht da, aber ihre Kollegin hat darauf bestanden, dass ich unbedingt am Abend nochmal zu einem Kontroll-CTG reinkomme (die Ultraschall-Messung war übrigens ok, das Kind ist ganz normal gewachsen). Ich also zu meinem nächsten Termin, habe im Auto ungefähr 2 Liter Wasser getrunken, dann wieder in die Praxis, habe ungefähr die ganze Zeit geheult aus Angst, dass was nicht stimmt. Dann war aber alles ok und die Ärztin hat mir ausrichten lassen, ich dürfte in Urlaub fahren.

Für mich war der Tag aber trotzdem gelaufen. Ich habe an dem Tag ungefähr 8 Stunden im Auto gesessen, hatte hinterher Magenschmerzen vor Stress und habe die Nacht kaum geschlafen. Dazu komen über 50 Euro für den Babysitter und dass wir die Besorgungen für den Urlaub erst Dienstag früh machen konnten. Da frage ich mich doch, wann die medizinische Genauigkeit aufhört und die Panikmache anfängt. Mir und meinem Kind hat diese zusätzliche Untersuchung definitiv mehr geschadet als genützt.

Nächste Woche ist die nächste Vorsorgeuntersuchung. Da gehe ich auch nochmal in die Praxis, weil meine FÄ sowieso im Urlaub ist und eine Vertretung hat und die Woche drauf habe ich KS-Termin wegen Beckenendlage, ich sehe die Ärztin vor der Entbindung also sowieso nicht mehr. Ich überlege aber ernsthaft, ob ich danach nochmal überhaupt nochmal zu der Ärztin gehen soll oder ob ich mir eine neue suche.

Andererseits hat sie mir auch schon ein paarmal wirklich geholfen (hat mir z.B. auch ihre Handynummer gegeben und ich habe sie auch schonmal am WE angerufen) und ich finde es sehr schwierig, einen guten Frauenarzt zu finden. Was meint Ihr denn? Sorry für das lange Rumgenöle, aber mich würden einfach Eure Meinungen interessieren.

Liebe Grüße
Steffi

Beitrag von septmami2006 07.09.08 - 16:48 Uhr

du solltest dir einen fa suchen dem du vertrauen kannst und nicht schon mit einem scheiß gefühl hingehst.

aber ob du das diese ss noch machst weiß nicht,man muß ja auch erstmal jemanden finden,kannst du die letzten untersuchungen nicht in dem krankenhaus machen lassen in dem du entbindest???


oder ohren zu und durch was ja auch schwierig ist

Beitrag von tinalein83 07.09.08 - 16:51 Uhr

Ich kann dazu sagen, das man Frauen als Ärzte echt vergessen kann. Sorry, aber die meisten Frauen sind einfach zu sensibel für den Job.


Was soll man denn da denken, wenn einem gesagt wird, dass sein eigenes Kind unterversorgt ist. Würde doch jeder glauben. Vielleicht stimmt es ja auch.
Stell dir vor, es bleibt länger in dir und es passiert was...
ja Scheiße würd ich sagen.


Ich würde mir eine 2.Meinung bei einem ganz neuen FA einholen!

Warum bist du denn nach der 1.SS jetzt wieder in der Praxis????
Wir haben übrigens auch vor 3 Monaten den FA gewechselt und sind nun super zufrieden und fühlen uns endlich sehr gut aufgehoben und betreut!


Alles Liebe
Christina 34.SSW

Beitrag von mausbaer002 07.09.08 - 16:53 Uhr

Hallo Steffi,
das hört sich alles sehr blöd an.
Ich weiß nicht, warum deine FÄ so´n Gezeter macht, wenn du und dein baby stetig zugenommen habt, die Herztöne und auch der Ultraschall anzeigen, dass es deinem Baby gut geht.
Ich habe im vergangenen Jahr auch meinen FA wechseln müssen, da dieser seine Praxis aufgab und er empfohl mir meinen jetzigen. Bei mir ist es meine dritte SS und ich hatte von Anfang an irgendwie Bluthochdruck und das veranlasste ihn, mich von Beginn der SS an, nicht alle 4 Wochen sondern alle 2 Wochen sehen zu wollen. Er gab mir auch seine Handynummer und meinte, wenn irgendetwas sein sollte, kann ich ihn jederzeit anrufen - auch am WE. Das habe ich zwar noch nicht in Anspruch genommen, da es mir soweit gut geht, aber das gute Gefühl im Hinterkopf ist echt beruhigend.
Wenn du dich überhaupt nicht mehr bei deiner FÄ wohlfühlst, würde ich dir raten, dich doch nach einem anderen umzusehen, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man schon sehr viel Vertrauen zu seinem Arzt haben muss, damit alles weiterhin gut läuft.

LG Nicole

Beitrag von sun666 07.09.08 - 16:55 Uhr

Hallo Steffi,

Ich persönlich finde, dass deine Ärztin ihre Arbeit macht. Es gibt sicherlich viele Frauen in diesem Forum, die gerne eine so fürsorgliche Ärztin hätten.

Stell dir mal vor dein Kleines wäre tatsächlich unteversorgt gewesen?

Wieviele Mamis mussten ihr Baby in der Spät-SS tot gebären, weil es z.B. unterversorgt war oder die Ärzte einfach fahrlässig gehandelt haben.

Letzendlich musst du aber selber wissen, ob sie die geeignete Ärztin für dich ist.

Meine Ärztin macht manchmal auch mehr und dafür bin ich dankbar.

Ich wünsche dir eine schöne Rest- SS und eine komplikationlose Geburt.

lg

Sun 33 SSW

Beitrag von fraukef 07.09.08 - 17:03 Uhr

Ich muss auch gestehen - ich sehe es ähnlich wie Sun...

Klar - so wie du es schreibst, klingt es für uns alle so, als ob Deine FÄ übertreibt - vielleicht stimmt das ja auch wirklich - das wirst Du vermutlich wieder erst wissen, wenn Dein Kind geboren ist - und hoffentlich ein normales Gewicht anzeigt, dass es definitiv NICHT unterversorgt war...

Aber stell Dir doch mal das ganze anders herum vor - nehmen wir mal an, Deine FÄ hätte ein ungutes Gefühl - würde aber nichts sagen (vielleicht, weil sie ja letztes Mal schon "falsch" lag) - und Du hättest tatsächlich ne Unterversorgung... Dann wär das Drama da - und Du würdest vermutlich (völlig zu recht) stinksauer sein... Ob das besser wäre, wage ich zu bezweifeln - von daher bin ich auch eher für ne Kontrolle mehr als zu wenig...

LG
Frauke

Beitrag von schneewittchen71 07.09.08 - 20:52 Uhr

Hallo Frauke, hallo Sun,

ich würde Euch ja Recht geben, wenn sie diese angebliche Unterversorgung an irgendwelchen reellen Werten festmachen würde und nicht dem subjektiven Gefühl, daß mein Bauch zu klein ist. Wenn in den kleinen Bauch schonmal ein 3kg-Kind gepaßt hat, warum sollte es diesmal dann nicht passen?! Außerdem habe ich bisher 12 Kilo zugenommen und die definitiv nur am Bauch und der Brust, von daher verstehe ich ihre Panikmache nicht wirklich.

Für die Entscheidung, ob ich den Arzt wechsle, kann ich mir glücklicherweise ja noch Zeit lassen bis zur Nachuntersuchung, nachdem ich sie ja vsl. vor dem Kaiserschnitt sowieso nicht mehr zu Gesicht bekomme.

Grüße
Steffi

Beitrag von fraukef 08.09.08 - 14:25 Uhr

Hi Steffi

einen allgemeinen Arztwechsel würde ich einzig und allein an einer Fragestellung festmachen: Fühlst du dich wohl / verstanden / ernst genommen / etc. pp. oder nicht. Ich persönlich hab aus viel trivialeren Gründen den Arzt gewechselt - mein Ex-Arzt war nicht bereit, sich bei den Vorsorgen mit ner Hebamme abzuwechseln - das war für mich grund genug...

ich dachte aufgrund deines Threads bloss, dass du noch vor der Geburt den Arzt wechseln wolltest... Klar - gegangen wär das auch - aber so kurzfristig (bei einer so kurzen Rest-SS) hätte ich das vermutlich nicht gemacht... aber wenn es eh auf nen KS hinaus läuft, dann ist das ja wirklich hinfällig...

Ich wünsch dir noch ne schöne Rest-SS!

LG
Frauke