Wir mussten letzte Nacht zur Notaufnahme - Unser Sohn hat Pseudo Krupp

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von shakira0619 07.09.08 - 20:02 Uhr

Hallo!

Ich weiß gar nicht so genau, warum ich hier schreibe... ich habe schon soviel gegoogelt und gelesen.

Vielleicht brauche ich einfach mal ein paar aufbauende Worte.

Unser Sohn ist jetzt 2 Jahre alt geworden. Am Freitag war er schon sehr still und weinerlich und wollte mit den Kindern im KiGa nicht spielen. Der Arzt sagte, er kann noch nichts feststellen, evtl. bahnt sich ein Virus an.

Samstag hat er zum ersten Mal in seinem Leben gebrochen. Das war kein schöner Anblick, wie er im 4-Füßler-Stand im Bett hockte und weinend alles vollgebrochen hat. *schnief*

Der Notarzt sagte mir am Telefon, was ich machen soll (denn er hat wie gesagt das erste Mal gebrochen und ich habe keine Erfahrung mit sowas) und daß ich darauf achten soll, ob er apathisch wird. Es ging ihm dann aber gut. Er war nur ein bißchen heiser und hustete häufig.

Samstag Nacht um 23.30 Uhr würgte und hustete er und ich rannte sofort zu ihm, weil ich dachte, er bricht wieder. Hat er aber nicht. Er hat Rotz und Wasser geweint und am ganzen Körper gezittert. Er wollte auf meinen Arm und hatte Herzrasen.

Ich habe ihn versucht zu beruhigen und er hustete immer mehr, fing an zu krampfen, rollte die Augen komisch und machte seine Hände so komisch (nennt man das spastisch?).

Ich hab total Angst bekommen und dachte nur: "Wenn er plötzlich nicht mehr atmet, weiß ich gar nicht, wie ich ihn wiederbeleben muss." Echt krasse Gedanken, ich weiß. Mein Mann und ich haben ihn mit Schlafanzug und Schlafsack ins Auto gepackt und sind sofort ins Krankenhaus gefahren.

Tja, und dort wurde Pseudo Krupp festgestellt. Ich hab jetzt viel darüber gelesen und weiß, wie ich mich verhalten muss, falls er heute Nacht oder einen anderen Tag noch einen Anfall bekommt. Dann sollen wir wieder ins KH kommen und sie behalten ihn dann da. *schnief*

Habt ihr auch Kinder, die das haben? Ich habe gelesen, daß das eine ziemliche hohe Prozentzahl der Kinder haben.

Traurige Grüße, Shakira0619

Beitrag von tatty2612 07.09.08 - 20:15 Uhr

Fühl dich erstmal ganz dolle #liebdrueck!

Ich kann deine Angst gut nachvollziehen. Uns erwischte es im Januar eiskalt mit einem Pseudo Krupp!

Allerdings (was sogar ziemlich selten vorkommt) beim Mittagsschlaf. Ich dachte mein Kind erstickt. Er röchelte und weinte und konnte sich kaum beruhigen.

Wir waren auch im KH... bekamen Kortisonzäpfchen hatten aber noch in der Nacht den nächsten Anfall.

Auch ich war einen Tag vor dem Anfall mit Kevin beim Arzt weil es ihm nicht gut ging. Nach dem Anfall folgte dann auch hohes Fieber und eine richtig dicke Erkältung. Meistens hängt der Pseudo Krupp mit einem Infekt zusammen. Das weißt du aber inzwischen alles selber.

Also .. du weißt jetzt sicher wie du reagieren mußt.. und was wichtig ist bei einem erneuten Anfall.. du mußt nur einfach ganz ruhig bleiben.

Ich wünsch euch alles gute....

LG Tatty

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:12 Uhr

Hallo!

Lieben Dank für Deine Antwort!

Musste Kevin sich bei einem Anfall auch schon übergeben?

Junis hat am Freitag und leider auch letzte Nacht gehustet und dann gebrochen. Freitag war das ganze Bett voll und gestern dann ich. :-(

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von mullemaus1911 07.09.08 - 20:16 Uhr

Oh das hört sich ja schrecklich an.

Lass dich mal ganz dolle drücken #liebdrueck

Ich hoffe, eurem Kleinen geht es jetzt wieder besser ?

Ich hoffe, dass er nicht wieder einen solchen Anfall bekommt.

Ich kann mir vorstellen, wie schlecht es dir ging.

Ich wünsche euch alles Gute


LG, Kerstin und little Lloyd #herzlich

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:13 Uhr

Hallo!

Dankeschön! Der Arzt sagte sowas wie "Einmal Pseudo Krupp - immer Pseudo Krupp".

Also das kann ihm jetzt bis zum 7. Lebensjahr immer wieder passieren. Also bis der Kehlkopf ausgewachsen ist.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von tinabina3382 07.09.08 - 20:48 Uhr

Ich gehöre zwar (noch) nicht in dieses Forum aber mein Bruder hatte als Kind mehrere Anfälle. so bis er 3 war, danach waren die wie weggeblasen. Wenn etwas ist: an die frische Luft, das hilft ....
Ich kann mir gut vorstellen wie beängstigend das ist.

Ganz liebe Grüße

Tina & Lanababy

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:14 Uhr

Hallo!

Ich habe gestern Abend auch noch gehört, daß der Sohn meiner Cousine und der Sohn meiner Schwägerin das auch hatten.

Ist schon beruhigend, nicht so ganz allein zu sein.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von tekelek 07.09.08 - 20:52 Uhr

Hallo !
Das ist wirklich recht häufig, bei uns haben beide Kinder immer wieder abwechselnd Pseudokrupp-Anfälle.
Gerade bei diesem Wetter warte ich schon immer darauf ...
Ist aber nicht so schlimm wie es aussieht. Sobald eines unsere Kinder anfängt wird es in eine Decke gewickelt und ich gehe entweder mit Kind auf den Balkon (wenn es kalt und feucht draußen ist) oder ins Badezimmer und lasse heißes Wasser in die Wanne laufen.
Dann am besten selber ruhig bleiben #cool und Kind beruhigen - Aufregung verschlimmert das Ganze nur !
Meistens brauchen wir nicht mal die Cortisonzäpfchen, feuchte Luft und Beruhigung reichen oft aus.
Bei Emilia war es nur ein Mal extrem schlimm, da hatte sie sowieso schon eine Bronchitis und Fieber, dann pflanzte sich noch ein Krupp-Anfall drauf und sie musste im Krankenhaus mit Adrenalin inhalieren, da auch Cortisonzäpfchen nicht mehr geholfen haben - ist aber selten.
Liebe Grüße und mach Dir keine Sorgen,

Katrin (die mittlerweile total cool bleibt wenn die Kinder anfangen zu "kruppen") mit Emilia-Sofie (3,5 Jahre) und Nevio (2 Jahre)

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:17 Uhr

Hallo!

Das mit der frischen Luft habe ich gestern auch gemacht (das war der Grund, warum ich jetzt erst antworte - es ging gestern schon wieder los).

Als wir dann draußen waren, musste er heftig husten und dann hat er sich sozusagen in meinem Arm übergeben.

Ist das normal oder ist das vielleicht, weil er vorm Schlafengehen Milch getrunken hatte?

Und bringst Du Deine Kinder trotzdem zum Kindergarten??

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von tekelek 08.09.08 - 19:51 Uhr

Hallo !
Ich denke, daß das Erbrechen von der Milch kam - meine Kinder kötzeln auch so sehr schnell wenn sie viel getrunken haben, da müssen sie nicht mal einen Kruppanfall haben.
Ich würde meine Kinder auch am nächsten Tag in den Kindergarten bringen (noch gehen sie nicht), insofern sie keinen anderen Infekt oder Fieber haben.
Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 20:01 Uhr

Hallo!

Schön, daß ich noch eine Antwort bekomme! :-) Dankeschön!

Mein Sohn hat am Freitag das erste Mal in seinem ganzen Leben gebrochen und gestern dann das zweite Mal. Das ist ihm vorher noch nie passiert!

Mein Mann war heute mit ihm beim Kinderarzt (ich war arbeiten und er hat Nachtschicht) und der Arzt sagte, daß wir ihn ruhig morgen in den KiGa bringen sollen.

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von mira79 07.09.08 - 21:01 Uhr

Hallo shakira0619,

das kenne ich, mein Sohn (jetzt 6 Jahre alt) hatte seinen ersten Anfall mit 1,5 Jahren...

ich dachte nur das ich sterben muss...der kleine mann lief blau an...konnte nicht sprechen, weder weinen noch atmen...

ich hatte die totale Panik...er hatte immer sehr schwere Anfälle...

aber den ersten vergesse ich nie ;-)

ABER wir haben es überstanden...Pseudokrupp hört meistens mit dem 3 Lebensjahr schlagartig auf...

bei seinem ersten Anfall hab ich auch den Notarzt gerufen...er wurde in Krankenhaus gebracht...und hat Cortison bekommen, als wir wieder nach hause konnten haben wir Cortison Zäpfchen mit bekommen...

und ein guter Rat vom Arzt war, mit dem Kind an die frische Luft und ruhe bewahren...ja jaaa ich weiß...wie soll man da ruhe bewahren...

wir haben Tagebuch geschrieben...er hatte insgesamt 25 Anfälle ;) und mit jedem Anfall wurde ich ruhiger und konnte meinem Sohn mehr helfen...

NUR MUT shakira0619 ...keine Panik...man wächst auch mit dieser Diagnose ;)

Lg Mira und ein dicker #liebdrueck

Ps: Pseudokrupp wird übrigend vererbt und ich hatte es als Kleinkind auch...du oder dein mann oder in der Familie vielleicht auch?

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:19 Uhr

Hallo!

Lieben Dank für Deine Antwort!

Das mit dem Tagebuch ist interessant!

Ich habe bisher nur gehört, daß der Sohn meiner Cousine und der Sohn meiner Schwägerin das hatten.

Hast Du denn Deinen Sohn zum Kindergarten gebracht, wenn er die Nacht davor einen Anfall hatte? Und wie definiert man den Anfall eigentlich? Ist das sofort der Husten oder nur, wenn sie auch krampfen oder brechen?

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von w23 07.09.08 - 22:07 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen.
Unser Luca hat leider auch oft damit zu kämpfen.
Gerade letzten Samstag hatte er wieder einen Anfall.
Meist ( diesmal auch) kommt dann eine dicke Bronchitis hinterher!
Da er nun seit Mai 4 solcher Anfälle hatte, muß er nun für 3 Monate 2 Mal tgl. mit Cortison inhalieren.
Wir holen uns nun aber eine zweite ärtzliche Meinung ein, da es für den kleinen echt zur Strapaze wird!
Ich wünsche euch auf jedenfall alles Gute und schnelle Besserung

Kathi mit Luca ( 20 M.) und Baby Boy

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:20 Uhr

Hallo!

Lieben Dank für Deine Antwort und für Luca auch gute Besserung!!

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von heaven2 07.09.08 - 22:47 Uhr

Hallo!

Ich fühle mit dir mit!

Unsere Tochter hatte ihren 1 Anfall mit 3,5 Jahren!
In der Nacht vom 25 auf den 26 Dezember!

Sie hat auch total schlecht Luft bekommen und nur mehr wenig Reaktion gezeigt!

Zum Glück wusste ich, das man an die kalte frische Luft gehen soll, das haben wir dann auch gemacht, natürlich mit Decken umschlungen!

Der Hausarzt kam dann und hat uns RECTROPRED Zäpfchen verschrieben!
Mit Cortison!

In der Nacht darauf hatte sie noch einen Anfall!

Und den nächsten hatte sie vor 2 Nächten!

Das wichtigste ist, bleib du ganz ruhig!
Geh an die kalte frische Luft und gib ein Cortison Zäpfchen, dann ersparst du dir das Krankenhaus!

So nun alles gute für euch!

LG

Beitrag von shakira0619 08.09.08 - 13:22 Uhr

Hallo!

Vielen Dank für Deine Antwort!

Ich kenne bisher nur Rectodelt-Zäpfchen. Das hat er im KH bekommen und das Ersatz-Zäpfchen haben wir bisher nicht gebraucht.

Läßt Du Deinen Sohn nach einem Anfall zu Hause oder bringst Du ihn trotzdem in den Kindergarten? (Sorry... die Frage stelle ich jetzt das dritte Mal. Ich weiß ja nicht, wer sie mir alles beantwortet. ;-))

Liebe Grüße, Shakira0619

Beitrag von heaven2 09.09.08 - 22:23 Uhr

Hallo!

Nein meine "Tochter" geht dann normal in den Kiga!

In der Früh kennt man ja von dem ganzen Spuck in der Nacht nichts!

Lg und euch alles Gute!

Beitrag von shakira0619 09.09.08 - 22:26 Uhr

Tschuldigung... Tochter #hicks

Lieben Dank für Deine Antwort!!

Schlaf schön!