hauskauf - was sollte in den vertrag...?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von harmonie07 07.09.08 - 20:16 Uhr

hallo,

wir wollen demnächst ein haus kaufen. das ganze wird natürlich über einen notar gehen. aber was sollte aus eurer erfahrung mit in den vertrag?

lg harmonie

Beitrag von hundemutti 07.09.08 - 21:38 Uhr

hallo

keine ahnung, das macht der notar,da steht das übliche drin was so geregelt wird wie es immer gemacht wird. das sind standartvertäge. die kaufpreisübergabe wird geregelt nach eurer vereinbarung.

ihr braucht keine angst bezüglich des vertrages zu haben, der notar ist loyal und macht den für beide vertragspartner gleichberechtigt.es wird auch geregelt, wann hausübergabe ist.

liebe grüße anne

Beitrag von peterpanter 08.09.08 - 09:05 Uhr

Hi,

deine Aussage kann ich so nicht stehen lassen.

Der Notar ist loyal - zu wem?

natürlich zu sich selbst oder zu dem Bauträger.

Achtung! wenn der Verkäufer ein Profi z.B. Bauträger ist, hat der immer einen Spezi als Notar. Hier wird oft der Käufer übervorteilt!! Denn die Beurkundungen sind ein gutes Geschäft für Notare. Und hier wird geschoben was das Zeug hält.

Darum auf den eigenen Notar bestehen.


grüßle

peter

Beitrag von zanadu 08.09.08 - 09:00 Uhr

Wenn ihr irgendetwas teues übernehmt z.B. die Küche in den Vertrag schreiben, darauf braucht ihr den keine Grunderwebssteuer zahlen. Besondere Absprachen bei uns war es z.B. das der Mieter ausgezogen ist, ansonsten hätte unsere Hausverkäufer an uns doppelte Miete zahlen müssen. Alle Mängel über die ihr informiert seit. Ansonsten ist das ganze a ein Standartteil, da wird dir alles Vorgelesen und Erklärt.

Beitrag von mailipgloss 08.09.08 - 13:06 Uhr

1. Einen Notar Eurer Wahl nehmen.
2. Falls irgendetwas aus dem Haus übernommen wird wie Möbel, mit reinschreiben lassen
3. Geldübergabe/Schlüsselübergabe
4. Das keine Altlasten usw bestehen
5. Das alle Rechnungen bezahlt sind bis zur Geldübergabe oder Schlüsselübergabe
6. Keine Pacht
7. Wegerechte ect. vorhanden?

Normalerweise sind das aber Standartverträge und es wird dann individuell noch was hinzugefügt.
Unser Vertrag ist 15 Seiten lang.
Es wird sowieso beim Termin alles durchgegangen.
So war es bei uns.
Wir hatten noch Altlasten im Grundbuch stehen, die nicht von heute auf morgen rausgenommen werden konnten.
Für die Kosten, die da noch auf uns zugekommen wären muß der Verkäufer aufkommen und das es auf alle Fälle aus dem Grundbuch gelöscht wird.

LG

Annika