KAISERSCHNITT!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von glueckliche-mami 07.09.08 - 21:35 Uhr

hallo ihr lieben
ich lese gerade mal wieder etwas über den kaiserschnitt
und ich ärger mich
ist es nicht jder frau selber überlassen wie sie ihr kind zu welt bringt ?
klar es kann was passieren kann das bei einer normalen geburt nicht ?
kann man nicht einfach selber entscheiden ohne sich rechtfertigen zu müssen warum man das getan hat ?
ich hatte vor fast einem jahr einen WKS und ich bin total zufrieden noch heute mit meiner entscheidung ich habe eine wunderbare kleine tochter alles ist gut gegangen sie ist kerngesund hatte keine anpassungsprobleme oder ähnliches ich hatte sogar eine vollnarkose jetzt könnt ihr mich steinigen aber auch das wollte ich so na und dann war sie die ersten 10 minuten bei ihrem papa auf dem arm der die ganze schwangerschaft "nichts" von ihr hatte die ich für mich alleine hatte die ersten 10minuten kannden beiden keiner nehmen und ich finds gut so
sorry das musste jetzt mal raus ihr dürft jetzt die steine rausholen und los legen
lg mami

Beitrag von kizzy 07.09.08 - 21:39 Uhr

hallo,

ich hatte auch einen wks. wieso sollte man dich steinigen? ist doch jedem selbst überlassen.

lieben gruß

Beitrag von glueckliche-mami 07.09.08 - 21:43 Uhr

sowas meine ich
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=1656803

ich bin voll deiner meinung jeder sollte das für sich selber entscheiden
lg mami

Beitrag von kizzy 07.09.08 - 21:48 Uhr

ach, lass sie doch reden.

Beitrag von nicki1820 07.09.08 - 21:44 Uhr

Hallo,

ich hatte zwar auch einen WKS (aus psychischen Gründen) und ich find es schade, dass es so gelaufen ist. Ganz ehrlich ich kann die Gegner total verstehen... Die kennen ja nicht die Gründe dafür, und viele Gründe sind wirklich unverständlich.
Nach dem meine 2. Geburt nun spontan war finde ich es noch viel trauriger, dass die Große per KS kam.
Ich kann mich nur damit trösten, dass es psychisch bei mir nicht anders gegangen wäre und ich dadurch die Geburt sicher auch nicht voran getrieben hätte.

Katja

Beitrag von jeann1986 07.09.08 - 21:44 Uhr

hi mami,

ich verurteile keine mama die einen wks hat oder hatte, das ist jeden selbst überlassen...

aber ich hatte eine ks im mai und muss leider immer noch sagen, das ich die einstellung halt nicht ganz verstehe...es sollte ganz natürlich kommen, aber dann hatte ich einen geburtsstillstand....ich mein, die narbe merk ich heute noch manchmal und die erste woche konnte ich mich kaum bewegen durch den ks....ich versuche auf jeden fall auf natürliche art zu entbinden das nächste mal....wenn es ein nächtes mal gibt...

lg und einen schönen abend noch...

jeannette

Beitrag von lora74 07.09.08 - 21:49 Uhr

Darf ich fragen, wieso möchte man ein WKS? Ich hatte auch ein KS, aber aus med. Gründen. Danach hatte ich solche Schmerzen! Man kann nicht auf der Seite liegen, man kann nicht gehen, man ist die erste Tage nur auf fremde Hilfe angewiesen und und und......Meine Schwester und meine Freundin hatten eine natürliche Geburt und die waren trotz Dammschnitt viel schneller auf den Beinen.

Lora

Beitrag von glueckliche-mami 07.09.08 - 22:22 Uhr

ja das kann man jetzt so und so sehen ich zum bespiel hatte kaum schmerzen klar is ne narbe und noch ziemlich offen aber ich bin am 3.tag nachhause ganz ohne schmerzen meine gründe dafür ich hatte totalen horro vor einer normalen geburt
lg mami

Beitrag von tragemama 07.09.08 - 22:43 Uhr

Offensichtlich hat jeder ein anderes Schmerzempfinden. Ich hab meine Tochter ab der 2. Windel komplett alleine versorgt, bin 8 Stunden nach der OP aufgestanden und gelaufen...

Andrea

Beitrag von ks83 07.09.08 - 23:12 Uhr

Naja,ich bin eigentlich recht "schmerzfrei" und bestimmt nicht wehleidig...
Ich bin mit schlimmsten Schmerzen gegangen,wo alle anderen mich für vollkommen verrückt gehalten haben usw...

ABER,nach meinem KS hab ich fast geheult vor Schmerzen,und das habe ich das letzte Mal als kleines Kind...
Ich musste auch schnell wieder hoch,da mein Kind auf Intensiv lag und ich es endlich in den Arm nehmen wollte,aber solche Schmerzen hab ich noch NIE vorher gehabt...Und glaub mir,ich hab einiges durch...

Beitrag von 010581 07.09.08 - 21:50 Uhr

Hallo

Ich hatte heute vor genau 5Wochen einen Kaiserschnitt, ich wollte eigentlich meinen kleinen Schatz normal auf die Welt bringen aber seine Herztöne machten nicht mehr mit. Ich war dann froh über den Kaiserschnitt,mir und dem kleinen geht es richtig gut.Also ich finde es ok wenn jemand einen Wunschkaiserschnitt haben möchte die hauptsache ist doch das Mutter und kind wohlauf sind.

LG Marlen und Finn 5Wochen

Beitrag von juliejohanna 07.09.08 - 21:59 Uhr

#pro

Beitrag von 377simone 07.09.08 - 22:00 Uhr

Hallo,
mir ist es ja eigentlich egal was jeder macht,
aber!!!
Ich ärgere mich total das die Krankenkasse meinen Zuckertest (15€) nicht übernommen hat (und ich hatte Schwangerschaftsdiabetes), aber den Kaiseschnitt bezahlen würde!!! Ich finde dan sollte man dann auch selber bezahlen!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß Simone
(mit Max geburtsgewicht 4580g und 58cm groß, KU 38cm aber spontane Geburt ohne Schmerzmittel... und darauf bin ich saustolz!!!)

Beitrag von ansi80 07.09.08 - 22:07 Uhr

Hi Simone,

leider endete die Geburt meines Sohnes auch mit KS, weil er sich nicht ins Becken drehen konnte und nach 13 Stunden die Herztöne schlecht wurden. Ich habe mich diese Stunden vorher auch sehr gequält und hätte mir auch ein natürliches Ende der Geburt gewünscht #heul
Wenn ich für den KS auch noch selbst zahlen sollte, wäre wohl echt nicht fair.
Übrigens bin ich auch stolz auf meinen Sohn und die Geburt, wie jede andere Mama wohl auch ;-)

LG Andrea mit Pius (13 Monate) #herzlich

Beitrag von 377simone 07.09.08 - 22:11 Uhr

Nein natürlich soll der Kaiseschnitt bezahlt werden, aber ein Wunschkaiserschnitt ohne Grund finde ich sollte nicht bezahlt werden!

Gruß Simone

Beitrag von glueckliche-mami 07.09.08 - 22:25 Uhr

ja das kann ich verstehen aber ich sag dir mal ganz ehrlich bei mir bestand die gefahr das mein kind behindert sein könnte (erhöht NT) und ich habe keinen zusätzlichen ultraschal bekommen damit man hätte es vielleicht erkennen müssen musste jedes mal 20euro zahlen das ist doch auch nicht ok oder
und man kann das so oder so sehen ich finde das egal we man entbindet es ist eine freie entscheidung und eine normale gebirt wird ja auch gezahlt

Beitrag von momsik79 07.09.08 - 22:06 Uhr

Hallo,

ich hatte das Glück bei meiner ersten Entbindung ohne Probleme die Geburt spontan zu erleben und fand sie wunderschön. Der Kleine lag sofort auf meiner Brust und ich konnte ihn an mich drücken und sofort willkommen heißen.

Bei meiner 2. Entbindung gab es leider Komplikationen, der Kleine hatte sich nicht richtig in das Becken gedreht, die Nabelschnur hatte sich mehrmals um sein Bein gewickelt und seine Herztöne sanken bei jeder Wehe rapide ab. Nach Langem Probieren mit Tokolyse und Wehentropf musste er leider per Sectio geholt werden.
Zum Glück hatte ich nach der OP keine Probleme und konnte schon am nächsten Tag wieder laufen und den Kleinen allein versorgen - die Schmerzen waren OK.
Ich bin immer noch etwas traurig, dass ich die ersten Stunden mit ihm "verpasst" habe (Papa war ja da). Ich hätte ihm so gerne das Erlebnis der normalen Geburt gegeben und ihn auch sofort in Empfang nehmen wollen. Aber nach dem Aufwachen war er auf einmal da und ich hatte am ersten Tag echt Probleme, ihn richtig anzunehmen, habe ihn natürlich versorgt, aber ich brauchte echt Zeit, um alles zu realisieren.

Einen KS würde ich nicht wieder machen wollen, aber das ist jedem selbst überlassen. Ich möchte nur normal entbinden.

LG mo + ihre wilden Kerle

Beitrag von vukodlacri 07.09.08 - 22:36 Uhr

Generell bin auch ich der Meinung, dass das eine Entscheidung ist, die jeder für sich selber treffen muss.
Was ich aber echt dämlich find, ist deine Rechtfertigung...so kommt das zumindest rüber. Als ob du selber nicht überzeugt vom WKS bist und jetzt auf Teufel komm raus dir einreden lassen musst, dass du alles richtig gemacht hast.
Wahrscheinlich stillst und trägst du auch nicht und wirst auch dafür tausend Erklärungen und Rechtfertigungen finden *schulterzuck*.
Ich persönlich find WKS unüberlegt und nicht nachvollziehbar, aber ich würd im Leben nicht auf die Idee kommen, deswegen nen Thread zu eröffnen.
Es ist übrigens immer dasselbe Klientel Mütter, die hier solche Rechtfertigungs-Diskussionen vom Zaun brechen...komisch, oder? ;-)

LG

Beitrag von glueckliche-mami 07.09.08 - 22:40 Uhr

naja rechtfertigen würd ich das nicht nennen
ich wllte mal meine meinung dazu sagen hatte hier heute was gelesen was mich etwas geschockt hat
nein ich habe mein kind nicht gestillt warum hmm gute frage ich wollte nicht ganz einfach ganz ohne rechtfertigung ;-)
und ich trage mein kind bis jetzt (11monate) egal was ich tue mit mir rum sie hat die ersten 5 monate in meinem bett geschlafen und jetzt ist sie in ihr bettchen übergesiedelt weil sie nicht mehr "wollte" hat zu unruhig geschlafen und hab sie dann nach dem ich sie geschauelt habe und ihr vorgelesen habe in ihr bettchen gelegt klappt super
wenn das hier wie eine rechtfertigung rüber kam war das nicht geplant =) ich wollte nur mal sagen was ich denke :-)
lg mami

Beitrag von knuddl777 07.09.08 - 22:56 Uhr

Hallo du,

also ich finde deine Antwort ziemlich voreingenommen. Wieso sollten hier eine gewisse Klientel Leute immer die gleichen Rechtfertigungsdiskussionen vom Zaun brechen? Also diese Meinung finde ich sehr intolerant und mit Vorurteilen... nene...!!!
Als ob alle WKS´lerinnen gleich seien! Und alle sollen nicht stillen oder tragen??
Echt, ich könnte kotzen wenn ich sowas lese!
Ich hatte auch nen WKS und konnte anschlie0end leider nicht stillen... was haben wir versucht und wie enttäuscht war ich, weil alles nicht gefrcuhtet hat! Aber tragen tue ich meine Tochter so oft ich kann...

Als ob alle mit WKS schlechte Mütter seien, ich fasse es nicht!!!

Kerstin

Beitrag von yasemin1983w 07.09.08 - 23:01 Uhr

hallo?
wer hat denn von schlechten müttern geredet.das hab ich weder geschrieben, noch gedacht
klar kann man es einbischen verstehen das man angst hat.
und wenn es so phychische gründe hat, naja dann ist es ja schon medizin. notwendig
aber ich kann nciht verstehen das man von vorn herrein sagt ich will nen ks
wieso?
das ist meine meinung, kk solten es nciht bez.
und was hat das denn mit stillen und tragen zu tun??
#kratz
lg :-)

Beitrag von klein-kiwi 08.09.08 - 00:39 Uhr

diese "dame" ist doch ehe intolerant, voreingenommen und vorurteilshaft zu allen müttern die es nicht so machen wie sie, und die ihre kiddies net 24h/tag tragen bis schulalter stillen und in elternschlafzimmer (am besten noch im ehebett) schlafen lassen...

ich könnt mich auch immer wieder über sie aufregen aber es bringt nix#klatsch

liebe grüße kiwi

Beitrag von schullek 07.09.08 - 22:40 Uhr

hallo,
ich habe eben in der anderen diskussion auch was gesagt und es kann durchaus sein, dass du dich auf meine aussagen beziehst. allerdings sehe ich dazu nicht wirklich einen grund.
natürlich ist es jedem selbst überlassen, aber deswegen muss man es noch lange nicht gut finden.
jeder hat sicher diverse gründe, mit denen er seine entscheidungen begründen kann. meine meinung ist eben, dass ein ks immer risikobehafteter ist als eine normale geburt udn auch das kind probleme haben kann!
was nicht heisst, dass es jeder frau und jedem baby so ergeht bei einem ks. ist ja klar.
in der diskussion ging es darum, dass eine userin nicht wirklich wusste, wie sie ihrer freundin ggü. treten sollte und einige, u.a. ich, vertraten die ansicht ihr einfach informationen zukommen zu lassen zum kaiserschnitt, zum stillen etc.

mir scheint du scheinst ein wenig sensibel auf das thema zu reagieren.

Beitrag von glueckliche-mami 07.09.08 - 22:44 Uhr

ja das mag sein im moment bin ich etwas sensibel :-D
hab am donnerstag eine op die mich etwas nachdenklich stimmt und so (gebärmutter)
aber is ja auch wurscht
ich habs gelesen also im anderen beitrag und fühlte mich angesprochen ihrgendwie und deshalb habe ich eine neue diskusion aufgemacht ich sage nicht das keiner eine andere meinung haben soll als ich aber ich finde auch das manche nicht du aber einige halt einem doch sehr zu spüren geben das man eigentlich eine miese mama ist weil man sein kind nicht "normal " geboren hat
lg mami

Beitrag von schullek 07.09.08 - 22:51 Uhr

weisst du, es gibt viele dinge, die ich bei anderen müttern nicht gut finde. deshalb würde ich nicht behaupten, dass sie schlechte mütter sind. ich würde keinen wks machen lassen, kann mir aber auch vorstellen, dass eine natürliche geburt und wie das ganze heutzutage hochstilisiert wird, für manch eine frau eine starke psychische belastung schon während der ss sein kann.

in bezug auf das stillen z.b. finde ich es nicht gut, wenn es frauen von anfang an nicht machen, wenn es keinen körperliche oder gravierenden psychischen grund dafür gibt. aber das ist meine meinung und ich bin fest davon überzeugt, dass diese frauen ihre kinder genauso lieben, wie stillende.

mir geht es doch oft hier ähnlich. ich bin, obwohl vorher nicht darauf abgesehen, langzeitstillmama und wurde bereits diverse male aufs derbste beschimpft. und genau das! würde ich andersrum nie machen.

nimms dir nicht so zu herzen und schliess mit dem thema ab. du hast (hoffentlich) ein gesundes kiond und allein das zählt.

viel glück für deine op, ich hoffe, es ist nichts ernstes.

lg,
adina

  • 1
  • 2