Hilfe! Stillkind verweigert Fläschchen!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von karinbrigitta 07.09.08 - 22:28 Uhr

Hallo ihr Lieben,#liebdrueck

mein kleiner Valentin (4 Monate) wird voll gestillt. Aber in drei Wochen muss ich wieder voll arbeiten, und dann muss der Papa Mumi mit Fläschchen füttern. Wir haben es auch schon öfters probiert, aber es war immer ein Horror. Wie am Spieß geschrien. Am Freitag musste ich ganz schnell einer Freundin mit einem drei Wochen alten Baby beistehen und war bis spät abends weg. Da hat der Kleine von nachmittags ca. halb drei bis halb zwölf Nachts nichts getrunken. Als ich wieder da war, ging ein Strahlen übers Gesicht... und er hat abgezogen wie ein Großer!

Habt ihr Tipps, wie man ihm die Flasche vielleicht doch schmackhaft machen kann? Wir haben schon die breiten Nuk Sauger und die Schlecker-Sauger ausprobiert. Gibt es Sauger, die von den Babies eher akzeptiert werden? Oder kann man ihn irgendwie "überlisten"?

#danke für eure Antworten

Karin mit Valentin *29.04.08 und Jakob *15.08.06

Beitrag von bine3002 07.09.08 - 22:36 Uhr

Das ist natürlich blöd, aber ein häufiges Problem. Seit wann versucht Ihr es mit der Flasche. Sicher noch nicht soooo lange oder? Die meisten Kinder verweigern die Flasche nämlich nach dem 12-Wochen-Schub und dann wird es sehr schwierig.

Im Notfall bleibt nur, ihm die Milch mit dem Becher, dem Löffel, der Pipette oder eine Spritze in den Mund zu geben. Das dauert natürlich länger, wäre dann aber die einzige Möglichkeit.

Beitrag von karinbrigitta 07.09.08 - 22:45 Uhr

Naja, wir haben es auch schon vor dem 12-Wochen-Schub probiert, da ging nach viel Geschrei ein bisschen was rein... wir hatten das ganze ja schon mal mitgemacht und deshalb wollten wir von vorneherein, dass sich Valentin an die Flasche gewöhnt. Aber er nimmt auch keinen Schnuller, findet das ganze Zeug wohl fies.

Milch im Becher, das wäre Stress pur. Mein Mann muss ja auch noch auf unseren Großen aufpassen...

Beitrag von muckel1204 07.09.08 - 22:45 Uhr

Als ich noch gestillt habe und ich zufüttern musste haben wir die Flaschen von Avent genommen und damit super Erfahrungen gemacht.
Wir nehmen sie immer noch, von Nuk haben wir Abstabd genommen, obwohl wir sie beim ersten Kind nur hatten.

LG Carina

Beitrag von karinbrigitta 07.09.08 - 22:50 Uhr

Und, hat euer Baby die Flasche auch zuerst verweigert? Oder hat es nur die Avent Sauger akzeptiert?

Beitrag von orsa 07.09.08 - 22:57 Uhr

meiner nimmt die avent-sauger ohne probleme. mit nuk war er auch erst verdutzt.
versucht es vielleicht mal, wenn er noch nicht soo hungrig ist, dann hat er bestimmt mehr geduld. und du solltest vielleicht nicht all zu nah in der nähe sein, da babys oft von mama nur brust wollen, von anderen die flasche aber nehmen.
nuckelt er am finger? dann vielleicht erst den finger in den mund stecken, und wenn er dann schonmal saugt, den sauger hinterherschieben. mein sohn hat dann aus versehen weitergesaugt, und gemerkt, dass was rauskam. inzwischen nimmt er flasche immer, von jedem und mit jedem inhalt (kümmelwasser!#kratz) normale schnuller mag er auch nicht, nur so ungesund geformte kautschuk-bomber aus dem bioladen, aber die mit inbrunst;-)

Beitrag von karinbrigitta 07.09.08 - 23:05 Uhr

Am Finger nuckeln tut er normal nicht. Wir werden den Trick aber mal probieren. Und Avent-Fläschchen werden wir auch mal besorgen, vielleicht geht das ja.

Ich selbst bin beim Fläschchen geben nie da gewesen...

Beitrag von orsa 07.09.08 - 23:16 Uhr

oh, na dann hat ihn vielleicht auch das irritiert. vielleicht versuchst du es zunächst mal, oder vergleichst mal mit deinem mann, in welcher position er trinkt und so, und ob dein mann vielleicht nervös ist, vielleicht irritiert ihn ja garnicht so sehr das fläschchen, sondern die begleitumstände
wünsche euch viel erfolg

Beitrag von meandco 07.09.08 - 23:16 Uhr

also meine kleine hat die flasche mit 8 wochen verweigert. rundweg und hatte sich erledigt. keine chance, wenn sie die flasche sah hat sie nur noch geschrien.

jetzt mit 12 monaten hat sie doch noch gelernt aus der flasche zu trinken. meine schwester hat ihr so ne trinkmahlzeit aus der flasche angeboten und nachdem sie eine halbe stunde mit relativ geringem erfolg gekaut hat und keiner sich erbarmt hat ihr die mahlzeit so zu geben (bin ja auch kein fan von solchen dinge, wollte sie da also nicht unterstützen) hat sie sich schließlich überzeugen lassen und hat gesaugt.

den weg mochte ich nicht, und das war die erste und die letzte trinkmahlzeit (das zeug is ja nur süß!) aber der erfolg spricht mich an. jetzt kann ich ihr zur not unterwegs auch wasser aus der flasche geben.

was hältst du davon anzufangen zuzufüttern? das würd dir schon mal ein bis zwei mahlzeiten bis dahin ausgleichen. dann müsste man halt schneller umstellen. aber dann kann man ihn mit dem löffel füttern und die flasche ist kein thema mehr ...

lg
me

Beitrag von karinbrigitta 07.09.08 - 23:27 Uhr

Hm, ja, hab ich mir auch schon überlegt zuzufüttern. Meine Hebamme rät es mir auch. Aber ich wollte halt ganz gerne die sechs Monate voll machen, wenns geht. V. a. weil das mit dem Zufüttern bei Nr. 1 auch sehr zäh lief. Aber diesmal würden wir das ganze wohl deutlich entschlossener angehen und mit Bananenbrei anfangen - das geht glaub ich besser als dieser fiese Karottenbrei. Würd ich auch nicht mögen.

lg Karin

Beitrag von meandco 07.09.08 - 23:39 Uhr

ich hab mit fenchel angefangen. die ersten beiden wochen hat sie den mit heißhunger verspeißt.

dann ging nix mehr. ich hab pastinake versucht - und die isst sie noch immer sehr gerne (mittlerweile is sie fast ein jahr).

fenchel mag sie auch wieder, nur nach zwei wochen war ihr das zu fade ...

also: erlaubt is was gefällt, müssen nicht grade karotten sein (pastinaken schmecken viiiiel besser! versuchs einfach mal selbst)

und was 6 monate anlangt: ich kann dich verstehen. hab mich auch stur drauf hingarbeitet. aber in deiner situation ist es vielleicht leichter und besser anzufangen zuzufüttern.
ihr könnt dann zb ja getreidebrei mit mumi herrichten etc. und abends, nachts und morgens kannst du ja noch länger weiterstillen ...

lg

Beitrag von anjulia 08.09.08 - 08:54 Uhr

hallo karin,
bei uns war es ähnlich, allerdings ging es nur um meinen rückbildungskurs und andere kurze abwesenheiten, nicht arbeiten.
ich kann nur sagen, immer wieder probieren ... wir hatten/ haben avent, und ich hab sie auch an premilch gewöhnt, damit sie nicht so völlig von meiner milch abhängig ist. das lag mir irgendwie so schwer im magen, dass sie nichts anderes kennt und im notfall dann völlig geschockt ist, wenn sie was anderes trinken soll.
anscheinend akzeptieren sie die flasche auch leichter, wenn nur der papa sie gibt.
wie gesagt: ausprobieren!
viel erfolg!
anjulia

Beitrag von marion2 08.09.08 - 10:08 Uhr

Hallo,

dein Mann sollte mehr Zeit allein mit dem Baby verbringen - die beiden müssen sich offenbar erst aufeinander einstellen.

Mir gefallen die Sauger aus dem Baby-Nova-Shop.de am besten.

LG Marion