Wie macht ihr das mit der Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lisa-s 08.09.08 - 09:25 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben,

auch, wenn ich bis März noch eine Weile Zeit habe, mache ich mir jetzt schon Gedanken darüber, wie lange ich wohl nach der Geburt zu Hause bleiben möchte bzw. KANN. Ginge es nach mir, würde ich gern so lange wie möglich bei meinem Kind bleiben. Aber leider wird es finanziell nicht funktionieren, wenn ich gar nicht arbeiten gehe. Wir haben überlegt, wenigstens das Elterngeld auf 2 Jahre zu ziehen, das wird jedoch ziemlich knapp werden. Ich kann mir aber nicht vorstellen, mein Baby schon nach einem Jahr irgendwo hinzugeben.
Wie habt ihr das vor? Was sind eure Erfahrungen? Wollt ihr euer Kind dann in eine Kita geben? Das Problem ist nämlich, dass wir hier ganz alleine sind - meine Eltern sind über 400km weg und meine Schwiegereltern 200km. Sonst wüsste ich schon, wie wir es machen könnten ;-)

Freue mich auf eure Antworten.
Liebe Grüße
Silvia

Beitrag von casperchen 08.09.08 - 09:29 Uhr

Hallo,

mein Grosser ging mit einem Jahr in die Kita und es lief wunderbar und er ist ein toller ausgeglichener Junge :-)
Ich muss nicht wegen dem Geld arbeiten, aber ich arbeite gern und somit fiel mir nach einem Jahr schon die Decke auf den Kopf.

Dieses Mal bleibe ich 1 1/2 jahre daheim, da mein Grosser dann auch in die Schule kommt und ich ihn da auch begleiten möchte und werde mit dem Kleinen die eingewöhnungszeit auch mit 1 1/4 jahre in der Kita beginnen.


Gruss
Casperche

Beitrag von pinocchiokroete 08.09.08 - 09:34 Uhr

Hallöchen

Ich habe mir auch schon gedanken gemacht, vor allem, weil wir eben auch auf das Geld angewiesen sind.
Hier in DK bekommt man 46 Wochen bei vollem Gehalt, danach gibt es noch Verlängerungsmöglichkeiten, allerdings unbezahlt...
Deshalb werden wir wahrscheinlich von dem Recht des teilweise arbeitens gebrauch machen - dafür verlängert sich dann der Mutterschutz.
Konkret hoffe ich, dass es so klappt, dass ich (Termin Dezember) ab nächster Musikschulsaison (d.h. August) wieder zur Hälfte einsteige und mein Mann dann an den Tagen zuhause ist. (er studiert) Ob das klappt, werden wir noch sehen, endgültige Antworten gab es bisher noch nicht.
Aber ich finde es gut, dass du dir frühzeitig Gedanken machst - nachher gibt es ja noch genug zu tun...

Lg
Claudia

Beitrag von sumamaso 08.09.08 - 09:56 Uhr

Hallo Silvia,

da wir hier ein zwei Mann Büro sind (mein Chef und ich) werde ich nach der Entbindung (8 Wochen danach) wieder arbeiten gehen. Leider finde ich diesen Gedanken nicht so toll. Bei meiner Tochter war ich zwei Jahre zu Hause und jetzt wieder nach 8 Wochen arbeiten, das ist schon ein komisches Gefühl.

Krippenplatz haben wir auch schon.

Ich habe auch etwas Angst um meinen Job und da wir beide Gehälter brauchen geht es nicht anders. Nun weiß ich nicht ob ich wieder voll oder nur auf teilzeit wieder anfange. Das wird sich im November herausstellen.

LG Susi (22. SSW)

Beitrag von kinderschreck77 08.09.08 - 10:11 Uhr

hallo du,

also ich habe ja nicht mehr lange und weiß auch noch nicht genau ob 2 oder 3 jahre!

aber was ich dir schreiben wollte, du weißt das du nix dazu verdienen darfst, wenn du elterngeld bekommst!

D.h. wenn ihr das elterngeld auf 2 jahre nehmt und du im 2. jahr lust bekommen solltest stundenweise zu arbeiten, wird dir das vom elterngeld abgezogen. Die Frau von meinem couson hatte dieses problem.

wir nehmen nur 1 jahr eltengeld. dann kann ich mich ein jahr richtig auf unsere maus konzentrieren und ab dem 2. jahr mich stundenweise auf arbeit konzentrieren ohne dass mir wieder was gestrichen wird.

Ach ja! ich bin erzieherin und habe die letzten monate in der u3 betreuung gearbeitet. die 1 jährigen stecken dieses besser weg, als manch einer mutter lieb ist.



lg stephie mit clara inside

Beitrag von jans_braut 08.09.08 - 10:22 Uhr

Es ist unlogisch, das Elterngeld zu strecken: dadurch verlierst du nur Zinsen!
Nimm 12 Monate Elterngeld und buch die Hälfte davon immer auf ein Fest- oder Tagesgeldkonto. Dann hast du das Geld auch gestreckt, kannst jederzeit ran und im zweiten Jahr auch Teilzeit arbeiten - ohne Anrechnung des Gelds.

Beitrag von nicp 08.09.08 - 12:32 Uhr

...das ist ja mal ne Riensenidee :-D

Ich hatte jetzt bei meiner 1. Tochter 1 Jahr Elterngeld und Elternzeit und bin nun wieder schwanger. Hatte überlegt, mir das Geld jetzt auf 2 Jahre auszahlen zu lassen, und auch 2 jahre zu Hause zu bleiben.
Aber jetzt werde ich wohl Deinen Vorschlag in die Tat umsetzen, also 1 Jahr Elterngeld und 2 Jahre Elternzeit.

#danke für den Tipp
LG Nic mit Alina * 03.08.07 und babyboy 26.SSW