Wie Gespräch anfangen? Bitte antworten...*danke*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von becky170807 08.09.08 - 09:29 Uhr

Hi ihr,

vielleicht haben es einige schon gelesen, letzte Woche. Ich bin mir unsicher wie ich das Gespräch mit meinem Chef anfangen soll. Wie habt ihr das gemacht?

Mein Chef und ich sitzen alleine im Büro, es ist nur ein 2 Personen Büro.

Vor seinem Urlaub (er ist heute den ersten Tag aus seinem 2wöchigem Urlaub wieder da) war mir ja so mega doll schlecht, da habe ich gesagt, es ist ne Magen Darm Grippe. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo ich es ihm sagen will. Nur wie fange ich an, er sitzt mir genau gegenüber... ich will ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen... Habt ihr Tipps?

Liebe Grüße

Becky mit Gummibärchen 8+1

Beitrag von mira79 08.09.08 - 09:32 Uhr

oha...gute frage...wie verstehst du dich denn mit deinem chef? wie offen redet ihr denn? was hat er denn für eine laune?

Beitrag von chris83 08.09.08 - 09:35 Uhr

Ich habs meinem Chef kurz und knapp gesagt:
"Chef, ich bin schwanger"
Danach haben wir dann drüber geredet :-)

Beitrag von scarletwitch 08.09.08 - 09:36 Uhr

Hm...
Also ich bin direkt mit der Tür ins Haus gefallen. Wusste auch nicht wie.
das war dann ungefähr so:
"Guten Morgen, es gibt Neuigkeiten, ich bin schwanger"
das wars :)

Lg
anna

Beitrag von sphinx0000000000 08.09.08 - 09:36 Uhr

hallo becky,

jaja, die altbewehrte magen-darm-grippe. lol, die musste bei mir anfangs auch herhalten.

als ich dann nach 1 woche "krankheit" wieder da war, hab ich meine vorgesetzte um ein gespräch gebeten. ich habe ihr gesagt, dass sich die magen-darm-grippe als schwangerschaftssymptome herausgestellt haben.

so war das eis gebrochen. wir haben uns dann noch kurz unterhalten und ich bin dann später noch zu meinem "chef" ins büro. der wusste es dann aber schon und hat nur noch gratuliert. ich war die erste schwangere dort in der deutschen filiale.

lg und sag es frei heraus. es lässt sich ja sowieso nicht vermeiden.

anfangen könntest du so:

herr ..., mir war doch vor ihrem urlaub immer so übel und ich dachte, dass es eine magan-darm-grippe ist. hmm, es hat sich nun herausgestellt, dass es keine grippe war, sondern dass es schwangerschaftssymptome sind.

so, dann ist er im "zugzwang". ich denke, damit klappt das ganz gut.

lg und viel erfolg,

silke.

Beitrag von fabienne78 08.09.08 - 09:40 Uhr

Hallo,

das kommt immer darauf an, wie euer Verhältnis ist.

Ich würde einfach sagen: "Das vor Ihrem Urlaub war wohl doch keine Magen-Darm-Grippe - das ist was dauerhaftes... und kann bis zu 9 Monaten anhalten. Oder anders gesagt: Ich bin schwanger !" (aber das kommt natürlich darauf an, wie Du sonst mit Deinem Chef sprichst und ob er das versteht.)

An sonsten einfach mit der Wahrheit heraus: "Übrigens, ich habe Neuigkeiten... Ich bin schwanger und werde wohl im .... (Monat) Mama werden. Ich wollte es rechtzeitig sagen, damit der Ersatz etc. geplant werden kann."

Irgendwie so in etwa würde ich das machen...

Liebe Grüße,
Fabienne

Beitrag von hexe_27 08.09.08 - 09:42 Uhr

Mir fiel gerade spontan ein:

"Chef, erinnern Sie sich an meine Magen-Darm-Grippe von vor ihrem Urlaub? Nun, es war keine Magen-Darm-Grippe... ich bin schwanger!";-)

Es kommt natürlich darauf an, wie das Verhältnis zueinander ist. Ist es eher ein distanziertes Verhältnis, würde ich auf Flachsigkeiten vermeiden und es neutral bekanntgeben. Wenn ihr eher locker zueinander seid, dann so, wie es dir spontan richtig erscheint.

Ich habe es meinem Chef so gesagt: "Chef, hast du mal eine Minute Zeit für mich?" Dann im Nebenzimmer: "Ich will gar nicht lange drumherum sprechen: ich bin schwanger!". Er hat es gefasst aufgenommen. Begeistert war er nicht, weil ich gerade erst 6 Wochen aus der Elternzeit wieder arbeiten war. Aber er hat mir gratuliert und alles war gut.

Liebe Grüße und Alles Gute für dich #blume,

hexe

Beitrag von becky170807 08.09.08 - 09:44 Uhr

Erstmal Danke für eure Tipps,

das Verhältnis ist eigentlich ganz ok. Problem nur, ich mache eigentlich selbst SS-Vertretung. Meine Kollegin käme im September nächsten Jahres wieder... und mein MuSchu beginnt Anfang März. Das ist das was meinen Chef ärgern wird. Ansonsten ist er offen was das angeht. Er meinte auch mal:"Wg. einer Schwangerschaft sollte eine Frau nicht gemobbt werden" etc.

Er ist ein bisschen "gestresst" heute.. so kommts mir rüber.. klar er muss sich erstmal in die Arbeit wieder rein denken etc.

Wir reden sonst viel miteinandern, besser gesagt, er mit mir, weil er mich gern mit Wirtschaft und Politik volltextet :-) Auch so ein bisschen privates Geplänkel ist mal drin, aber nie irgendwas "ernsthaft" privates....

Beitrag von traumtaenzerin649 08.09.08 - 09:59 Uhr

Hallo Becky,
ich hab es meinem Chef beigebracht, indem ich ihm (am ersten Arbeitstag nach dem Urlaub) gesagt habe, ich wollte ihm ein Urlaubsfoto zeigen. Dann hab ich ihm das Ultraschallbild hingehalten *g*
Aber sowas kann man natürlich nicht bei jedem Chef machen...
Ich wünsch Dir viel Erfolg!
Traumtänzerin

Beitrag von becky170807 08.09.08 - 10:18 Uhr

Hihi, dass ist witzig, aber du hast recht, dass geht nicht bei jedem Chef - würde ich bei meinem auch nicht machen.

Ich denke ich werde anfangen mit:"Herr XY, erinnern Sie sich noch an meine Magen Darm vor Ihrem Urlaub?" "Ja" "Mhm, das war wohl keine Magen Darm, sondern das Baby was wir im April nächsten Jahres bekommen" "OH MEIN GOTT" er wird ausrasten!! Er wird flippen, aber ich muss es ihm ja irgendwann sagen.

Beitrag von traumtaenzerin649 08.09.08 - 10:56 Uhr

Ja, sagen musst du`s. Und er MUSS es akzeptieren. Da geht kein Weg drumrum. Aber du kannst ja erstmal noch ganz normal weiterarbeiten oder? Ich denke, bei mir war die Situation etwas schärfer, weil ich in meinem vorigen Arbeitsfeld gar nicht mehr eingesetzt werden konnte. Die mussten einiges umstrukturieren, um mir eine passende Arbeit zu geben - ein ziemlicher Aufwand. Zum Glück habe ich einen guten Draht zum Chef ;-)
Ich drück Dir die Daumen, dass das gespräch gut läuft. Vielleicht reagiert er ja gar nicht so sauer wie gedacht...
Liebe Grüße!

Beitrag von becky170807 08.09.08 - 11:08 Uhr

Naja, mit dem weiterarbeiten das ist ne Sache. Ich arbeite so wie es geht. MOmentan z. B. habe ich wieder eine Übelkeitsattacke nach der anderen (ich muss noch mal zur Akupunktur). Ich fahre auch jeden Tag einfach 55km von zu Hause bis ins Büro... ich will mich nicht drücken, was die Arbeit angeht um Gottes Willen, aber kaputt machen und den A*sch aufreißen möcht ich auch nicht mehr...

Ich denke heute Abend so 1 - 2 Std. vor Feierabend werd ich es ihm stecken.

Drückt mir die Daumen...

Beitrag von traumtaenzerin649 08.09.08 - 13:22 Uhr

Das kann ich gut verstehen. Ich habe meinen Energieaufwand auf der Arbeit auch auf Sparflamme gestellt. Anders geht es nicht. Und im Moment bin ich sogar krank geschrieben, wg. Blutungen (zum Glück aber nix ernstes). Da muss der Chef mit leben. Und die Kollegen, die die Arbeit übernehmen müssen (ist ja kein Ersatz da) auch. Im Moment ist eben das Wohlergehen des Kleinen das wichtigste ;-)
Gib mal bescheid, wie`s gelaufen ist, wenn du es ihm gesagt hast.
Liebe Grüße!
*daumendrück*