Sohn 1. Klasse Lernstudio - Habe Angst, daß mein Sohn leidet...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nisiho 08.09.08 - 09:35 Uhr

Hallo!

Zur Vorgeschichte: Mein Sohn (ehemaliges Frühchen und entwicklungsverzögert) besucht seit 4 Wochen die 1. Klasse einer Regelgrundschule mit Gemeinsamem Unterricht. Ursprünglich sollten wir sonderpädagogischen Förderbedarf beantragen, wovon uns die Schulleiterin aber abgeraten hat. Sie hat uns empfohlen, Jonas normal einzuschulen und ihn ins Lernstudio zu schicken. Das Lernstudio ist Teil der Schule und umfaßt die ersten beiden Unterrichtsstunden. Die ersten vier Wochen haben die Kinder alle zusammen Unterricht gemacht (1. und 2. Klasse werden bei uns gemeinsam unterricht) und ab heute startet das Lernstudio. Jonas Schulalltag sieht jetzt ab heute wie folgt aus:

Morgens Treffen in der Klasse
1.+2. Stunde Unterricht in einer Kleingruppe von 6 Kindern (ich glaube davon geht nur 1 Mädchen in Jonas Klasse) im Lernstudio
ab der 3. Stunde Unterricht im Klassenverband

Wir fanden die Idee super und ich glaube auch immer noch, daß die kleinere Gruppe für meinen Sohn sehr gut ist, aber die ersten Probleme tauchen bereits auf: Jonas möchte nicht aus dem Klassenverband rausgerissen werden und er wird viel darüber nachdenken, warum die anderen Kinder viel schneller lernen als er und warum er die Klasse verlassen muß. Er hat ein sehr starkes Problembewußtsein und macht sich über Kleinigkeiten sehr lange seine Gedanken.

Dazu kommt, daß er sich immer sehr auf den Englischunterricht freut, der 1 x wöchentlich stattfindet. Leider in der 2. Stunde, so daß er ab sofort nicht mehr am Englischunterricht teilnimmt, daß weiß er aber noch gar nicht.... Ich finde das sehr schade, da gerade in diesem Fach alle Kinder die gleichen Voraussetzungen haben und er daher dort wohl nicht zu den Schwächeren gehört.

Außerdem hat die Klasse pro Woche drei Stunden Sport und Jonas zusätzlich 2 Stunden Fördersport. Und wann ist der normale Sportunterricht? Natürlich in den ersten beiden Schulstunden, also fallen auch die Sportstunden für Jonas weg. Na toll, dafür bekommt er Fördersport, den er aber auch bekommen hätte, wenn er ganz normal in der Klasse unterrichtet würde. Da er Probleme mit der Motorik hat, ist der Sport für ihn sehr wichtig, und jetzt werden mal eben drei Stunden Sport pro Woche gestrichen.

Ich hoffe, es kann mich jemand verstehen: Ich bin heute sehr traurig und könnte einfach nur heulen. Denn genau das, was für meinen Sohn wichtig ist und was ihm auch viel Spaß macht, wird ihm jetzt gestrichen. Die Sozialpädagogin , die das Lernstudio macht, hat heute morgen kurz mit mir gesprochen, sie hat sofort gesehen, daß Jonas nicht begeistert war, als sie in die Klasse gekommen ist. Sie hat so "herzlos" mit mir gesprochen, daß ich echt mit den Nerven fertig war. Ich habe nur ganz normal nachgefragt, ob Sport und Englisch dann ausfallen und sie hat schroff geantwortet "dafür bekommt er ja Fördersport" und "alles kann man nicht haben". Diese Aussage hat mich total geärget, denn erstens stimmt das nicht und zweitens ist das ja auch was ganz anderes als Sport mit der ganzen Klasse.

Die Kinder sollen sich morgens in der Klasse treffen, um den Anschluß an den Klassenverband nicht zu verlieren, da ja einige Kinder vielleicht nur einige Monate ins Lernstudio gehen, mein Sohn aber wohl das ganze Jahr brauchen wird. Super, das ist genau das, was man als Mutter hören will. Selbst wenn das stimmt, kann man das auch netter sagen.

Daß Jonas wahrscheinlich drei Jahre für die Schuleingangsphase braucht, war uns von Anfang an klar, damit habe ich auch kein Problem, aber ich habe Angst, daß Jonas ein Problem damit hat, irgendwie nicht richtig in die Klasse zu gehören. Kann das jemand nachvollziehen? Hat jemand ein Kind, was ebenfalls ins Lernstudio gegangen ist?

Ich hoffe, wir haben mit der Schule die richtige Entscheidung getroffen! Bin gespannt, was mein Sohn heute nachmittag erzählt. Er geht übrigens in die Offene Ganztagsschule und hat zumindestens nachmittags weiterhin die gewohnte Gruppe um sich. Erschwerend kommt dazu, daß aus seinem Kindergarten nur zwei andere Kinder auf die gleiche Schule gehen und die sind in einer anderen Klasse. Er kannte also kein einziges Kind in seiner Klasse.

Ich bin auch entsetzt darüber, wie unterschiedlich die Kinder im Kindergarten auf die Schule vorbereitet werden, bei uns wurde mit den Vorschulkindern nichts Schulisches gemacht, während andere Kindergärten den Kindern schon Zahlen und Buchstaben beigebracht haben. Mein Sohn konnte gerade mal seinen Namen schreiben.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von manavgat 08.09.08 - 10:25 Uhr

Ich würde in der Schule verlangen! dass der Förderunterricht so gelegt wird, dass kein Regelunterricht ausfällt. Das ist auch so vorgesehen.

Wenn Du Dich nicht durchsetzen kannst, dann wende Dich an das zuständige Schulamt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nisiho 08.09.08 - 10:44 Uhr

Hallo!

Es ist ja kein Förderunterricht, sondern täglich zwei Stunden statt des normalen Unterrichts. Letztes Jahr wurde wohl noch Rücksicht darauf genommen, aber dann kamen die Kinder nicht damit klar, wann sie in der Klasse und wann im Lernstudio waren, deshalb sind es jetzt jeden Tag die ersten beiden Stunden. Ich kann diese Regelung ja auch irgendwie nachvollziehen (zumal die Kinder im Lernstudio aus bis zu 6 verschiedenen Eingangsklassen zusammengewürfelt sind), aber ich finde es halt für meinen Sohn sehr schade. Aber wer weiß, vielleicht kriegt er doch schneller die Kurve als erwartet, es steht auch noch nicht genau fest, wie dann bei ihm die 3. und 4. Stunde gestaltet wird. Es ist halt alles noch etwas vage. Klar scheint aber zu sein, daß er sich in der großen Klasse sehr schwer tut, wenn man ihn fragt, geht er aber gerne in die Schule und findet alles toll.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von magda6 08.09.08 - 12:51 Uhr

Hallo Nicole,

mein Sohn geht in die 3. Klasse und bekommt auch Förderunterricht. Allerdimgs am Nachmittag (was es manchmal nicht leichter macht ;-) ) Er kommt also Mittags nach Hause, ißt, macht schnell Hausaufgaben, geht dann wieder in die Schule und ist um 17:00 Uhr wieder hier. Das gnaze hat er Montags, Mittwochs und Donnerstags. Also kaum noch viele Freizeitmöglichkeiten für ihn. Im Moment stört es ihn nicht, er profitiert eher von der "Extrabetreuung".

Ich kenne es auch nicht, daß dieser Förderunterricht im normalen Unterricht stattfindet, das Kind also nicht in seiner Klasse Unterricht hat, sondern mit anderen Kindern.

LG
magda

Beitrag von nisiho 08.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo Magda,

Förderunterricht findet bei uns auch noch den normalen Schulstunden statt. Aber das Lernstudio fällt unter "äußere Differenzierung" und das läuft parallel zum normalen Unterricht.

Schau mal hier:

http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Eltern/Grundschule/Handlungsrahmen_3_.pdf

Seite 3 unten.

In welchem Bundesland wohnt Ihr denn? Habe jetzt nicht auf Deine VK gesehen, wir wohnen in NRW.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von jubeltrubel 08.09.08 - 18:45 Uhr

hmmm, überleg mal: wäre es besser, wenn in den ersten beiden stunden mathe oder deutsch oder hsk ausfallen würde? dann doch lieber sport, oder? gut, sport gefällt ihm und es ist für seine motorik wichtig, aber sport und motorik kannst du super selbst nach der schule fördern!!!!! besser als mit ihn selbst mathe nach lehrplan zu lehren...

mit englisch sehe ich das genauso. englisch schön und gut, aber deutsch und mathe ist halt erst mal wichtiger! und im förderunterricht kommt er halt besser (in kleingruppen) mit. so ist das nun mal.

ja, bei dieser sache sehe ich das auch so: man kann nicht alles haben.


und daß deiin sohn darin ein problem sehen wird befürchte ich auch, denn er wird spüren und vielleicht hören, daß DU mit der situation ein problem hast.

ich kann dir keinen besonderen tipp geben. versuche, mit der situation klar zu kommen und vertraue deinem sohn! wenn du ihm erklärst, daß der extra-unterricht supertoll ist, weil er dadurch in dieser klasse bleiben kann, dann freundet er sich vielleicht mit der situation an. wenn du allerdings immer unsicherheit zeigst, wird er auch unsicher bleiben oder werden...



alles liebe,
sonja

Beitrag von nisiho 08.09.08 - 18:54 Uhr

Hallo Sonja,

natürlich zeige ich ihm nicht, daß ich unsicher bin und es schade finde, daß Sport und Englisch ausfallen. Heute fand er den Unterricht in der kleinen Gruppe erstmal toll, aber heute ist auch nichts Besonders deswegen ausgefallen.

Natürlich sind Mathe und Deutsch wichtiger, aber das lernt er ja auch im Lernstudio und wenn er dann in die Klasse zurückkommt, macht er noch zwei Stunden Mathe und Deutsch, was für ihn bestimmt schwierig wird, weil die Klasse ja viel weiter ist.

Klar kann er auch nach der Schule zum Sport gehen, was er ja auch macht, aber für das Gemeinschaftsgefühl in der Klasse finde ich Sport auch sehr wichtig.

Liebe Grüße

Nicole