Verweigert Hausaufgaben/Üben etc.

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von pittjes 08.09.08 - 09:42 Uhr

Hallo,

ach ich hab so eine endlose Geschichte und hier schon zig mal über "unsere" Schulprobleme geschrieben - und gott sei dank auch schon ne menge dankenswerter Tipps bekommen. Heute geht das glaub ich alles ziemlich durcheinander hier, mir brennt echt so einiges auf dem Herzen.

Es geht um meinen Sohn, 7 Jahre alt und in der 2. Klasse. Die Klassenlehrerin des 1. Schuljahres hatte, wahrscheinlich zu Recht, eine Wiederholung des 1. Jahres empfohlen, ihre Empfehlung dann aber zurückgezogen und mit mir ausgemacht, dass wir bis zu den diesjährigen Herbstferien warten, ob eine Wiederholung sein muss/soll. Ich war erschüttert, denn sie sagte wörtlich "Ob ihr Sohn bei mir bleibt oder wiederholt, ist mir egal." Patsch. Das saß. Ich hatte das Gefühl, sie hatte meinen Sohn eh schon abgeschrieben und keine Lust auf ein "Problemkind".

Dann wechselte die Klassenlehrerin. Die Neue wiederum sah in einem Gespräch nach 3 Wochen Schule keine soooo dollen Defizite, dass sie eine Wiederholung empfehlen würde. Die Zeit bis zu den Herbstferien sei auch viel zu kurz, um was sagen zu können. Mein Sohn findet die neue Lehrerin total nett, geht wieder gerne zur Schule und sagt auch, dass die nett sei. Zum ersten Mal haben wir in der vergangenen Woche einen Super-Mathe-Test zurückbekommen, stolz wie Bolle. Auch die Arbeits- und Sozialregeln hält er toll ein und hat eine Urkunde dafür bekommen (aber das war auch noch nie ein Problem). Mathe wird also deutlich besser. Aber Deutsch...... er ist jetzt seit 2 Wochen in der LRS-Förderung. Zuhause schreibt er ganz ok, aber in der Schule kann man echt nichts entziffern.

Und so sind die Hausaufgaben zuhause eigentlich seit Schulbeginn nach den Ferien schon wieder nur Krampf und Kampf. Er heult und ich manchmal auch.... Geschreie und Zank. Ich kann das nicht mehr.

Es ist nicht so, als ob er das nicht könnte. Natürlich hat er Schwierigkeiten, aber ich habe ihm schon so oft gesagt, ich helfe ihm und wir schaffen das. Aber ich kann natürlich nichts vorsagen. Das Hauptproblem, weswegen wir uns in die Haare kriegen ist, dass er überhaupt nicht anfängt. Ich muss ihn zunächst schon mehrmals auffordern, dass er sich an den Tisch setzt und seine Sachen rausholt. Dann geht er erst nochmal aufs Klo, noch Stifte spitzen, noch Katze küssen, nochmal aus dem Fenster gucken..... dann fordere ich ihn x-mal auf, endlich anzufangen. Und er sitzt da, Hände vorm Gesicht: "Ich kann das nicht." "Ich hasse das " "Ihr seid gemein." "Doofe Schule" "Warum muss ich das machen." Und so weiter. Meist gibts hier schon Tränen. Ich halte das echt bald nicht mehr aus. Und ich werde so sauer, dass ich auch ungerecht werde, aber ich kann einfach nicht mehr. Jeden Tag sitzen wir über 2 Stunden in der Küche und ich hab danach echt Magenschmerzen und Bluthochdruck. Vom schlechten Gewissen mal ganz abgesehen.

Was mach ich denn bloss? Mein Mann ist da auch keine Hilfe, er schreit bloß rum. Gestern hab ich mir so überlegt, vielleicht ist eine Wiederholung doch das Beste. Aber ist das überhaupt die Lösung unseres Problems? Oder geht das dann einfach so weiter, auch wenns die erste Klasse ist? Aber dann denk ich wieder, meine Güte, Mathe wird ja besser und vielleicht wirds auch in Deutsch..... alle die Termine, die ich mit ihm gemacht habe, alles für den Ar.....? Sorry, aber das muss mal raus. Die ganzen SPZ-Termine, zur Krankengymnastik, neuerdings zur Ergo, dann die ganzen Termine im Krankenhaus wegen seiner Epilepsie. Der Saft, den er nimmt, verträgt er auch nicht, aber irgendwie sagt der Arzt immer, der Saft sei gut, und mit den Nebenwirkungen müsse man leider leben...

Ach ich drifte ab, ihr seht, im Moment ist alles ein bissi viel.

Eigentlich wollte ich ja auch nur fragen, was tu ich, damit er endlich mit den Hausis anfängt. Verbote stören ihn nicht - haben ihn vorher immer gestört. Jetzt sagt er nur: "Ok, kein Fernsehen - kann ich dann hier aufhören und alles einpacken?".

Viele genervte und erschöpfte Grüße
pitti-lise

Beitrag von marion2 08.09.08 - 09:50 Uhr

Hallo,

was sagt eure Lehrerin, wenn er die Hausaufgaben nicht macht?

Frag sie mal, wie sie damit umgeht.

Ich kenn das übrigens. Ich sage meinem Sohn (4. Klasse) meistens nur noch, dass er die Hausaufgaben machen soll. Für vergessene Hausaufgaben gibt es ne 6 - das ärgert ihn hinterher. Dann macht er die Aufgaben #augen um die 6 wieder auszugleichen.

Diese Variante ist besser fürs Familienklima ;-)

Vielleicht gibt es für euch eine ähnliche Lösung. Ich hoffe, es läuft dieses Jahr ein bisschen besser - noch hatten sie keine HA auf. Es standen jedenfalls keine im Hausaufgabenheft, was ja nicht zu heißen hat....

LG Marion

Beitrag von sorpe2 08.09.08 - 10:22 Uhr

Hallo irgendwie kommt mir deine Beschreibung bekannt vor. Wir hatten das damals im vierten Schuljahr und es hat ein halbes Jahr gedauert bis wir den Grund kannten. Mein Kind wurde gemobbt weil es im Bereich Deutsch nicht so gut war. Nach klärenden Gesprächen mit den Kindern wurde er zwar nicht mehr gemobbt, aber das tägliche Drama mit den HA blieb bis zum Schulwechsel in die Hauptschule. Von den Tag waren HA kein Thema mehr ich brauch nicht dabei sitzen, brauch nicht mehr helfen. Nach einem Jahr ist er nun Klassenbester. Wenn man die 2 Zeugnisse sieht glaubt man garnicht das das ein und das selbe Kind ist. Ich weiß ja nicht wie es mit den beschriebenen Krankheiten deines Sohnes aussieht. Nur kann ich die den Tipp geben hol dir eine 2. Meinung vielleicht bei jemanden der nicht mit hammermittel arbeitet. wir haben gute Erfolge mit einer Kinisologin (hoffe richtig geschrieben) gemacht. Da gibt es keine Medikament. Versuch raus zubekommen ob dein Kind geärgert wird wegen seinen Leistungen in der Schule. Wenn das der Fall ist denke auch über einen Schulwechsel nach. Wünsche dir viel Glück und Kraft.

Beitrag von elternzeit-papa 08.09.08 - 10:36 Uhr

Hallo,

bei Epilepsie gibt es keine Alternativtherapien. Leider haben alle bei Epilepsie wirksamen Medikamente mehr oder weniger schwere Nebenwirkungen. Bricht man aber eine Therapie ab, um "mal was alternatives" auszuprobieren, so gefährdet man massiv den Behandlungserfolg. Ein Medikament, das bei einer ersten Therapie wirksam war, kann nach Abbruch und Wiederaufnahme der Therapie evtl. schon nicht mehr wirksam sein und muss dann durch ein Medikament, das vielleicht noch schwerere Nebenwirkungen hat, ersetzt werden.

Also: Vorsicht!!!

Wenn er das Medikament wirklich nicht verträgt (und damit meine ich jetzt nicht die Müdigkeit, die hast Du bei allen Antiepileptika), musst Du mit Deinem Arzt sprechen, ob es noch ein anderes Mittel der ersten Wahl gibt, das man alternativ probieren könnte. Aber bloß nichts eigenmächtig umstellen, das ist gefährlich. Die "Entzugsanfälle" können viel schlimmer sein als die "normalen" Anfälle vor Therapiebeginn.

Viele Grüße,

ez-p

Beitrag von elternzeit-papa 08.09.08 - 10:12 Uhr

Hallo,

sei erst mal lieb geknuddelt!

Mir kamen spontan zwei Ideen:

- Belohnen statt bestrafen. Vielleicht gibt es ja Dinge, auf die er so scharf ist, dass er dafür wirklich anfängt. Natürlich soll man eigentlich keine Dinge belohnen, die selbstverständlich sein sollten, aber man muss diesen "Teufelskreis" ja erst mal irgendwie durchbrechen. Bei unserer Tochter war (und ist) es unter anderem das Problem "Essen". Wir hatten da mal so ein "Stempelsystem" eingeführt, ab einer bestimmten Anzahl von Stempeln bekam sie etwas tolles (z.B. was von Playmobil), also etwas, wofür es sich für sie wirklich lohnte. Viel gebracht hat es zwar langfristig nicht, aber immerhin isst sie jetzt Brot ...
- das ganze in professionelle Hände geben. Die können zwar auch nicht zaubern, aber Du entlastest damit Euer Verhältnis ungemein. Organisatorisch dürfte das leider schwer sein, da ihr ja noch andere Termine habt und das Kind daher ja nicht jeden Tag in eine Hausaufgabenhilfe gehen kann (von den Kosten mal ganz abgesehen)

Viele Grüße,

ez-p

Beitrag von maischnuppe 08.09.08 - 12:06 Uhr

Ich kann mich dem letzten Schreiber ,ez-p, nur anschliessen. Bei uns hat auch das Belohnungssystem gefruchtet und seitdem herrscht hier Ruhe und Frieden. Immer, wenn alle HA erledigt sind und das Zimmer ohne murren aufgeräumt wurde, darf meine Zwergnase 1/4-1/2 Std. am PC spielen oder am Nintendo. Letzterer wurde eigens für diese "Erpressung" angeschafft.
Unter Druck setzen ist nichts, vor allen nicht auf Dauer. Und 2 Std. an den HA hocken ist Quälerei für alle. Sattel mal das Pferd von hinten auf;-) Viel Erfolg!
LG
Schnuppi

Beitrag von mika76 08.09.08 - 14:20 Uhr

Hey Piti-lise

Mein Sohn (1.Klasse) weigert sich auch, die Hausaufgaben zu
machen. Habe mir einen guten Rat geholt, den ich ab heute versuchen möchte....
Anscheinend ist das ein Kämpfchen gegen uns Mütter....
Vielleicht beachten wir die Sache zu viel und stecken dann in einem Teufelskreis.
Die Jungs sind selbst für ihre Hausaufgaben verantwortlich und das müssen sie lernen.
Also, ich habe meinem Sohn eine dicke Uhr vor die Nase gestellt und ihm gesagt, wann die halbe Stunde vorbei ist, die er Zeit hat seine Hausaufgaben zu erledigen.
Ich lasse mich auf keinen Streit oder Kampf ein und ignoriere (auch jetzt gerade) sein gemeckere....
Ich versuche ganz freundlich und bestimmt zu bleiben.
(Ist das schwer!)
Wenn die halbe Stunde um ist und er nichts geschafft hat, werde ich unten hin schreiben, dass mein Junge leider keine Lust hatte die Hausaufgaben zu machen.
Dann werde ich ihm die Schulsachen wegnehmen und er "darf" die Hausaufgaben nicht machen. Natürlich weiß die Lehrerin bescheid.
Mal sehen wie lange es dauert, bis es ihm zu blöd wird....
Wichtig ist, dass man immer freundlich zum Kind ist.
Wenn alles klappt, sollte man kurz loben, dass das Kind sich ja diesmal besonders viel Mühe gegeben hat und das es gut ist.("Wow,schneller als die Uhr"). Alles andere Gehampel sollte man nicht beachten. #augen
Ist immer so leicht gesagt, aber ich werde es mal probieren.
Habe gerade mal gelünkert. Eine Reihe hat er "schon".

Liebe Grüsse.....

Beitrag von lexika 08.09.08 - 15:52 Uhr

Hallo,

hat er wirklich Probleme mit den HA oder ist es mehr eine Art Machtkampf zwischen Euch?

Bei letzterem hilft am einfachsten die Hausaufgaben von Deiner Betreuung abzukoppeln.
Einfachste Möglichkeit ist natürlich Hort. Wenn es die Möglichkeit bei Euch nicht gibt kannst Du natürlich auch zu Hause eine feste Hausaufgabenzeit machen - danach dürfen keine Hausaufgaben mehr gemacht werden (wirkt bei den meisten Kindern recht schnell und spart viele Nerven).
Wenn es möglich ist kannst Du ihn mit Freunden Hausaufgaben machen lassen (ganz ideal sogar dort) - die sagen sich dann gegenseitig dass sie sich beeilen sollen.

LG, Christine