Arzttermin wegen Kuchmilchallergie (13 Monate alt...)

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fraubuch 08.09.08 - 10:09 Uhr

Guten Morgen!

Morgen früh hab ich einen Termin beim Kinderarzt um herauszufinden ob Amelie evtl. eine Allergie/Unverträglichkeit auf Kuhmilch hat.
Hautausschläge hat sie schon recht lange, und seit sie morgens Frischkäse aufs Brot ist, sind die wieder schlimmer geworden, besonders nachdem es mal Joghurt gab. Neulich hat sie nach ein wenig Sahne mal gebrochen (hat sie noch nie gemacht).
In der Familie haben wir auch 3 Fälle (jeweils im Kindesalter)

Hat jemand auch ein Kind mit einer solchen Allergie/ Unverträglichkeit?
Hab eben mal gegoogelt und etliche der Symptome die ich gefunden habe passen auch auf Amelie (Verstopfung, Unruhe, Hautausschlag).

Bin mal gespannt was der Arzt meint.

LG,
Tanja & Amelie (13 Mon)

Beitrag von dini2210 08.09.08 - 10:18 Uhr

Hallo,

ja, meine Kleine ( 3Jahre) hat auch eine Kuhmilchallergie.

Bekommt immer ganz dolle Hautausschläge, die nicht nur weh tun sonder auch nicht schön aussehen, so dass man immer drauf angesprochen wird.

Wir hoffen ja, dass es bis zum Schulbeginn wieder weg ist.

Wir versuchen schon sehr darauf zu achten, dass sie Lebensmittel mit Kuhmilch meidet. Aber das ist, wie du sicher weißt sehr schwiergig, denn auch in Schokolade ist sie enthalten.
Echt scheiße so ne Allergie.

Und morgen mußt du mit ihr zum Arzt?

LG
Nadine

Beitrag von fraubuch 08.09.08 - 10:56 Uhr

Hallo Nadine,

ja, gleich morgen früh.
Ich hab erst ein Gespröch mit dem Kinderarzt und dann wird evtl. Blut abgenommen - brrr.

LG

Beitrag von stern76 08.09.08 - 10:27 Uhr

Hallo,

ich glaube nicht das der KIA da helfen kann. Wenn wird er sie überweisen. Bei Kleinkinder kenne ich mich nicht so aus, wie die getestet werden. Wir durfen was Milchzucker trinken und dann 3 Stunden pusten. Dann war es eindeutig. Das ich eine LI habe. Allergien sind selten, wenn tippe ich auf eine Unverträglichkeit.

Wichtig ist, wenn du alles vermeiden willst. Das du die Zutatenliste liest. Alles was irgendwie nach Milch anhörte. Milchpulver, Magermilchpulver. Milchzucker oder Laktose. Es gibt verschieden Wörter. Außer Milchsäure, das ist okay. Dann frag nach einer Liste bei deinem Fleischer, ein Fleischer muß eine Liste haben. Und schau beim Bäcker. Viele wissen das nicht, da Milchzucker auch in Brötchen ist. Besonders was Kinder lieben, Hörnchen und Croussiant. Dann frag die Hersteller nach Listen, jede haben das und viele haben es auf der HP stehen. Der meiste Hersteller ist Nestlé und Unilever.

Dann lies mal www.Libase.de eine Seite. Evtl. muß es nicht mal Milchprodukte sein.

Wenn es bestätigt wird, dann halt dich an oben an der HP...bei manchen kann es noch weg gehen und es kann bleiben. Denn der mensch ist nicht erschaffen worden, um Milch zu vertragen. Kleinkinder können es bis zu einem gewissenen Alter dannach kann der Darm das nicht mehr abbauen. Wer das noch verträgt hat Glück, denn irgendwann ist Schluß damit.

Hoffe ich konnte dir evtl. helfen. Nehem mal an, das dein Kind Blut abgenommen wird.

LG Anne

Beitrag von andreaundmichael 08.09.08 - 12:40 Uhr

Liebe Tanja,

mein Sohn hat auch eine Milchallergie (und noch andere). Am Anfang wurde ein RAST Test gemacht, bei dem Blut abegnommmen wird und nach Antikörpern gesucht wird. Später können orale Provokationstest möglich sein oder Priktest. Mein Sohn hat die Allergie seit 10 Jahren.

Ich drück Dir und Amelie die Daumen! #klee Vielleicht magst Dich nach dem Test mal melden

LG
andrea

Beitrag von muffin357 08.09.08 - 14:20 Uhr

Hallo....

ich stimme Anne zu... -- der Kinderarzt wird es vielleicht gar nicht richtig feststellen können...

es gibt übrigens einen Unterschied, ob es eine Milcheiweissallergie/unverträglichkeit ist .... oder der Milchzucker...

letztes kann man nur in einer Praxis testen, die ein Atemtestgerät haben nachdem man eine Lösung getrunken hat ... -- ob man das schon bei so kleinen macht? fraglich......

stimmt: libase.de ist eine super Seite, -- dort findest Du massenhaft qualifizierte Info´s ...

lg+viel Glück!
Tanja

Beitrag von redmami 08.09.08 - 17:43 Uhr

Mein Sohn hat vom Säuglingsalter an eine Kuhmilchallergie. Und jetzt ist er 28 Monate alt.
Ihm geht es super mit der Allergie.
Während der Stillzeit habe ich selber keinerlei Milchprodukte zu mir genommen und er mit der Beikost diese auch nicht, sprich: Milch, Milcheiweiß, Milchpulver, Molke, Sahne, Butter, Sauerrahm, Käse, Quark
Mit Laktose=Milchzucker hat er keine Probleme, denn auch Muttermilch besteht hauptsächlich aus Laktose.
Natürlich muss man extrem Konsequent mit der Ernährung sein. Er würde sonst auch Hautausschläge und im schlimmsten Fall Erstickungsanfälle bekommen, weil der Hals anschwillt.
Einen Bluttest kann ein Kinderarzt aber genauso machen wie ein Facharzt.
Alles Gute!

Beitrag von kikiju 08.09.08 - 20:59 Uhr

Hallo,
ich denke schon,dass du erstmal beim Kinderarzt richtig bist.
Der überweist dich auch zum Kinderallergologen.
So war es jedenfalls bei uns.
Mein Sohn (3 Jahre) hat eine schwere Kuhmilcheiweißallergie.
Richtig festgestellt (Bluttest) wurde sie mit knapp 2 Jahren.Der Verdacht bestand schon länger und so haben wir Kuhmilch vorher gemieden.

Wichtig ist der Unterschied ob Unverträglichkeit oder Allergie,
Milchzucker oder Milcheiweiß.

Ein Bluttest ist nicht immer eindeutig,bei uns jedoch paßten Blutergebnisse und Symptome 100% überein.

Justus hat eine Allergie und muss alle Kuhmilchprodukte und Lebensmittel die diese enthalten meiden.

Lg Kerstin & Justus