Wochenbettdepression

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von loana84 08.09.08 - 10:39 Uhr

Hallo,

kann es sein, dass die Wochenbettdepressionen auch erst später kommen können als 8 Wochen danach?
Wenn ja, an welchen Arzt muss man sich dann wenden?

Lg, loana

Beitrag von joulins 08.09.08 - 10:54 Uhr

Hallo Loana,

Wochenbettdepressionen können jederzeit im ersten Lebensjahr des Kindes auftreten; es gibt auch Fachleute, die von zwei Jahren ausgehen, falls das Kind zu diesem Zeitpunkt noch gestillt werden sollte.

Informiere dich bei Schatten und Licht; Adresse findet du hier:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=15&tid=1657247&pid=10680824

Du solltest dich an einen Psychiater/Neurologen wenden - allerdings halte ich es für richtig, wenn du dich zuerst einmal mit deiner Hebamme in Verbindung setzt. Rede offen mit ihr darüber, sie wird das in ihrem Berufsleben schon öfter erlebt haben.

Du kannst dich auch an deinen Frauenarzt oder Allgemeinarzt wenden, und sie direkt bitten, dich an einen Psychiater zu überweisen (bei Schatten und Licht findet du vielleicht auch einen spezialisierten Facharzt in deiner Nähe). Laß dich nicht mit "das wird schon wieder" abwimmeln. Du hast selbst erkannt, daß du ärztliche Hilfe brauchst, also funktioniert dein Alarmsystem gut genug!

Psychiater und Neurologen sind Ärtze, d.h. sie können dir entsprechende Medikamente verschreiben (falls nötig), oder auch eine Therapie. Und sie rechnen über die Krankenkasse ab.

Ich finde es gut, daß du dich dem Problem stellen möchtest und aktiv wirst. #klee Du wirst ganz sicher wieder gesund werden.

Ich wünsche dir alles Gute!
Joulins

Beitrag von loana84 08.09.08 - 11:01 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich hoffe, dass ich die bald los werde.

Lg, loana

Beitrag von -avenahar- 08.09.08 - 21:12 Uhr

Wie meine Vorgängerin schon schreibt... kann das bis zu einem jahr der Entbindung passieren...

So mir....

Zu dem Tip mit den Hebis kann ich nur sagen, dass ich ziemlich Pech hatte.... die denken hier bei Wochenbettdepression an den baby Blues....

Ich kann dir die Seite

http://www.schatten-und-licht.de empfehlen. Da findest du auch eine Liste von speziellen Therapeuten in deiner Nähe...

Weder Frauenarzt, noch Allgemeinarzt, noch die Familienberatungsstelle haben mir hier helfen können und meinten, ich müsse nur reden....
Da ich aber selbst aus der Psychologie komme, wusste ich... das reicht nicht, mit mir stimmt was nicht...

Ich fand Hilfe bei einer Therapeuten, die wie ich auf psychosomatische Erkrankungen spezialisiert ist....

Manchmal wird der Einsatz von Psychopharmaka nötig und/oder eine stationäre Therapie.... aber nur in schweren Fällen...

Ich arbeite professionell mit Bachblüten. Wenn du willst, kann ich dir helfen, deine MIschung zu finden. Schreibe mich dazu einfach an....

Wie äußert sich denn die Wochenbettdepression bei dir?

LG
Anja