Wochenendkinder....brauche mal Rat

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von granny63 08.09.08 - 10:47 Uhr

Hallo,

ich (44) lebe seit einem Jahr mit meinem neuen Partner (44) zusammen. Dieser hat aus seiner ersten Ehe zwei Kinder ( J 8 , M 3 ) welche ich sehr lieb gewonnen habe. Diese beiden haben wir an jedem zweiten Wochenende von Freitag Mittag bis Sonntag 18 Uhr.
Gibt es hier noch jemanden der evtl. mit sowas Erfahrung hat? Ich brauche einfach mal einen Erfahrungsaustausch, denn ich glaube "unser" Großer wird problematisch.

LG Astrid

Beitrag von mariella70 08.09.08 - 12:03 Uhr

Hi Astrid,
frag mir Löcher in den Bauch, ich habe zwei inzwischen erwachsene Stiefkinder, die jederzeit und wann sie wollten bei uns waren (heute kommen sie auch noch gerne, aber natürlich nicht mehr so oft, leider).
Ich habe 2 Pubertäten miterlebt, ausgehalten mitbegleitet und wir haben es zusammen - glaube ich - ganz gut hingekriegt.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von granny63 08.09.08 - 12:57 Uhr

Hy,
danke für dein Angebot. Ich weiß gar nicht richtig wo ich anfangen soll.....aber ich versuchs mal.
Kann es sein, das ein Kind sich aus Eifersucht oder weil es seinen Willen (Wunschessen wird nicht gekocht) so hinein steigert, das es brechen provoziert.
#gruebel

Beitrag von bessi 08.09.08 - 14:34 Uhr

Hi,

ich bin zwar nicht Mariella, versuche aber trotzdem mal zu antworten. Ich bin zwar nicht in der Situation, dass ich ab und zu Besuch von den Stiefkindern bekomme, aber ein Kind meines Freundes lebt bei uns...

Ihr wohnt noch nicht lange zusammen und ich nehme mal an, dass Du den 8 jährigen Jungen meinst, der das Brechen provoziert. Ich vermute mal, dass es für die Kinder nach wie vor noch sehr schwer ist, mit der neuen Lebensituation des Vaters umzugehen. Du schreibst selbst, dass es sich um Eifersucht handeln könnte. Gibt es einen bestimmten Anlass, der Dich das vermuten läßt? Für den 8jährigen bist Du in gewisser Weise Konkurrenz, Konkurrenz in Hinsicht auf die Gunst seines Vaters. Du kannst nur mit sehr viel Geduld und Feingefühl ein gutes Verhältnis aufbauen. Hat er sich denn schon immer so verhalten oder erst seit kurzem. Leider kannst Du nicht in den Erziehungsstil der Mutter hineingucken, aber wenn sie ihm ständig alles recht macht, erwartet er es anderswo vielleicht genauso. Diesbezüglich muss er lernen, sich auch in andere Gegebenheiten einzupassen. Ich denke, dass er da alt genug ist, zu verstehen, dass es bei Euch zu Hause anders läuft.

LG Bessi

Beitrag von granny63 08.09.08 - 14:45 Uhr

Hy Bessi,

kurz zur Erklärung: Ich kenne die Kinder von Geburt an, da ich mit meinem Partner schon immer befreundet war. Bei seiner Tochter bin ich Patentante (auf Wunsch der Mutter) und erst nach der Trennung, mit der ich nichts zu tun hatte, bin ich mit meinem Partner als Paar zusammengekommen. War nicht geplant, hat sich so ergeben. Die Kinder finden es super toll, das ich jetzt immer da bin aber Robin findet es doof, das seine Schwester zu mir "Pati" sagt, obwohl er es meist auch tut aber er gibt ihr als Patenkind den Sonderstatus. Ist Quatsch, das sage ich ihm auch immer wieder und ich halte beide Kinder gleich. Er ist nicht erfürsichtig, was seinen Vater angeht, sondern ich habe eher das Gefühl, das es auf seine Schwester bezogen ist. Manchmal weiß ich halt nicht weiter, bei meinen eigenen Töchtern war das so einfach, die waren auch immer bei mir und nicht nur alle zwei Wochen am WE.

LG

Beitrag von bessi 08.09.08 - 19:46 Uhr

Tja, manchmal wäre es schön, wenn man in die Köpfe unserer Kinder hineingucken könnte, das würde Vieles erleichtern ;-).

Eifersucht zwischen Geschwistern kommt immer mal vor. Ich habe leider heute keinen Kontakt mehr zu meiner Schwester - und ich vermute ganz stark, dass Eifersucht dahinter steckt. Leider läßt sie sich auf kein Gespräch ein. Ich bin der Buhmann, war ich schon immer.

Wäre schade, wenn Deine Befürchtungen so ernst sind. Ich würde sagen, mach Deinem Stiefsohn doch den Vorschlag, dass Ihr gemeinsam einen Namen für Dich erfindet. Einen, wo er das Mitspracherecht hat. Vielleicht stimmt ihn das ja froh - und was seine Schwester angeht, könnt Ihr einfach nur versuchen, dass Ihr gleich viel "LIebe" entgegenbringt. Ich weiß aus eigener ERfahrung das die Kleineren oft den leichteren Status innerhalb der Familie haben und das die Älteren oft zurückstecken müssen, warum auch immer sie dieser Meinung sind - da stecken wir Eltern nicht drin.

LG Bessi