Stillen... oder lieber doch nicht???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von biene0584 08.09.08 - 10:58 Uhr

Hallo Mädels,
ich weiß, dass das Stillen ein endloses Diskutierthema ist, aber ich frage doch mal vorsichtig...

Bis gestern war ich noch der Meinung, dass ich ganz sicher nicht stillen möchte. Hab auch schon Fläschchen und sowas gekauft.

Aber heute denke ich schon wieder ganz anders drüber.
Ich hab nur Angst, dass ich das ganze nicht bewältige. Außerdem nimmt mein Freund auch EZ ab Geburt unserer Kleinen. Desweiteren hab ich Angst um meine Brustform, um eine Entzündung, das meine Kleine nicht genug Nahrung bekommt, das ich sie nicht zum Abstillen bekomme. usw....

Wie steht ihr dazu??

Biene + Babygirl 24 SSW.

Beitrag von cawai 08.09.08 - 11:02 Uhr

huhu

ohja heikles thema...

bis jetzt bin ich auch der meinung das ich nicht stillen werde... meine tante (psychologin) führt das darauf zurück, das ich so probleme in der ss hatte... übelkeit, kreislauf usw usw usw und das ich meinen körper dann für mich haben will... ich sehe das auch so wie du das ich angst hab das das kind nicht genug zu trinken bekommt das es laufend schreit, das ich der sache nicht gewachsen bin, und ich mit der flasche auf nummer sicher gehen kann... klar ist muttermilch die beste milch, aber heutzutage ist die anfangsmilch nah dran, was mir auch meine ärztin bestätigte.... denn wenn ich schon mit solchen gedanken ans stillen geh, wird das nie was

haben ja allerdings auch noch ein paar wochen ;)

lg

jasmin mit babyboy #baby 23ssw

Beitrag von mira79 08.09.08 - 11:04 Uhr

öhm...also...das muß sicher jeder selber wissen...

bei meinem sohn hab ich bis zum 6. monat gestillt und ich hab die zeit genossen...meine brust hat kaum gelitten und ich find sie sogar schöner wie vor der schwangerschaft...

ich werde auf jeden fall wieder stillen...es ist das schönste was ich mir mit meinem baby vorstellen kann...diese zeit die man mit dem baby hat ist total intensiv...ich hab mir nie gedanken über meine brust gemacht oder ob ich zu wenig habe oder ob sie sich entzündet...

hatte 2 mal einen milchstau aber mehr nicht...

wie gesagt das ist wohl jedem selber überlassen ;) ich hab mein sohn auch in der stadt die brust gegeben wenn es sein musste ;)

lg Mira

Beitrag von rmwib 08.09.08 - 11:04 Uhr

HUHU

ganz ehrlich? Du hast noch soooooo viel Zeit, mach Dir doch nicht jetzt schon so einen Stress.

Ich hab in 10 Tagen ET und weiß immernoch nicht genau ob ich stillen werde... im Moment kann ich es mir GAR NICHT vorstellen, aber ich hoffe mit der Entbindung setzt da irgendwie so ein Urtrieb ein ;-)

Ich mag es auf jeden Fall gern versuchen, wenigstens für die erste Zeit.

Wenn es nicht gut klappt oder ich mich unwohl dabei fühle dann lass ich es und es gibt Fläschchen.

Meine Hebamme hat auch gesagt, am Wichtigsten ist ruhig bleiben und das gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz entspannt angehen.

Lass es doch einfach auf Dich zukommen, Fläschchen und ne Packung Pre Nahrung sind schnell nachgekauft ;-)

GLG

Beitrag von inesk 08.09.08 - 11:07 Uhr

Hallo,

meine Mutter hat gestillt, meine Stiefmutter nicht. Beide haben Kinder im Alter von 8 Jahren. Ich habe also bewusst die Vergleiche zwischen den beiden Varianten sehen können. Ich muss sagen, dass Stillen auf jeden Fall von Vorteil ist. Man hat es immer dabei, es hat stets die richtige Temperatur, es ist gut fürs Baby, man braucht nicht so viel Zubehör, man muss nachts nicht aufstehen sondern nur das Baby zu sich nehmen. Dass es zu wenig Milch bekommt, wird nie vorkommen. Die Brustform leidet nicht darunter. Meine Stiefmutter z.B. stillt momentan ihren fünften Sohn und hat Brüste wie jede andere auch. Falls mal jemand anderes füttern möchte, kann man ja abpumpen. Abgepumpte Milch hält sich längere Zeit, sodass auch beim Babysitten Muttermilch zu Verfügung stehen könnte.
Aber es ist natürlich jedem selbst überlassen!

LG, Ines

Beitrag von mondschein1981 08.09.08 - 11:09 Uhr

Hi Biene,

ich sehe das gaaaaanz anders...
Werde auf jeden Fall stillen, denn es ist ein unheimlich intimer Moment für Mutter und kind. Wenn ich nicht genug Milch geben kann, werde ich das merken und da wird mir meine Hebi mit Tipps helfen. Außerdem gibts Tees, Milchpumpen etc. die die Milchproduktion fördern.
Was meine Brust angeht - es kann so oder so sein, das sie nach der ss unschön aussieht. Und das es nicht soweit kommt, dagegen kann man ja im Vorfeld schon was tun. Mein Mann findet es übrigens auch schön, wenn ich das Baby stillen wir und er sagt, wenn er das Baby füttern will, kann er das später noch oft genug tun - er will allerdings der einzige Zuschauer sein ;-)
Ein Argument das FÜR das Stillen spricht, ist das sich die Gebärmutter schneller und besser zurück bildet - das ist auch nicht zu unterschätzen.

Das Stillen ist ein Thema, über das man ewig diskutieren kann und es hier auch schon teilweise Streit gegeben hat. Was Du machen willst, wie und warum, das kannst nur Du entscheiden.

Lg
Mondschein1981 + Leon im Bauch (25. ssw)

Beitrag von lilliana 08.09.08 - 11:11 Uhr

Hallo Biene :-)

ich habe meinen Großen nicht gestillt und ich denke ich werde auch diesmal nicht stillen. Ich konnte beim "Handling" von Flässchen keinen Nachteil erkennen, weil viele meinen das ist so umständlich...

Überleg dir das gut, du hast noch so viel Zeit. Aber mach dich darauf gefasst, dass du doof angeguckt wirst. Ich weiss nicht wieviele Hebammen und Ärzte im Krankenhaus mir blöde Fragen gestellt haben und völlig entrückt waren... #augen

Beitrag von swety.k 08.09.08 - 11:12 Uhr

Hallo Biene,

ich würde es auf jeden Fall versuchen. Wenn's nicht klappt, kannst Du immer noch auf Flaschenmilch umsteigen. Genug Nahrung bekommt Deine Kleine auf jeden Fall und Muttermilch ist nun mal das Beste für die Babys. Und ganz ehrlich: Die Brustform sollte doch das kleinste Problem sein. Klar kann es sein, daß sich die Brust nach dem Stillen verändert und daß sie vielleicht etwas kleiner wird. Aber ich finde, für sein Baby kann man das auf jeden Fall tun. In der Muttermilch sind so viele Abwehrstoffe, die man meiner Ansicht nach dem Kind nicht vorenthalten sollte.

Fröhliche Grüße von Swety mit #baby Jule SSW 27

Beitrag von schlumpfine2304 08.09.08 - 11:15 Uhr

hallo.

du machst dir aber früh gedanken. niemand zwingt dich zum stillen. aber es ist eine wunderbare erfahrung. sicherlich wird es am anfang vielleicht nicht ganz einfach sein, aber was ist das schon?!

stillen schützt dich und dein kind. es stärkt euer beider imunsystem, es ist praktisch und wirklich einzigartig.

versuch macht klug ... ist mein tipp. mach dich nicht fertig, wenn es nicht sein soll, wird dir das dein körper schon mitteilen. und um mal eine floskel hintendran zu hängen: JEDE FRAU KANN STILLEN ... wenn sie es denn will! und ein kleiner lesetipp: "das stillbuch" von hanni lothrop!

lg a., 7. ssw

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 11:22 Uhr

stillen in jedem fall!
deine brustform ist genetisch angelegt, stillen beinflusst da gar nix ( für die zeit,in der du stillst natürlich schon;-)).
warum solltest du das stillen nicht bewältigen können?woher die angst?dafür sind doch unsere brüste da.
wenn nicht fürs stillen,wofür bitte dann?
natürlich musst du dich auch wohlfühlen bei dem gedanken, aber ich kann jeder frau nur raten:

stillt eure kinder,muttermich ist durch nichts zu ersetzen!!!
sie ist kostengünstig,praktisch und optimal!
versuchts zumindest erstmal.

also,
hör auf dein herz,wenn es soweit ist und lass dich durch nichts und niemanden verunsichern.
in aller erster linie zählt,dass du und dein kind euch wohlfühlt!wofür du dich entscheidest,liegt in deiner hand.

lg
scally

Beitrag von woelkchen1977 08.09.08 - 11:33 Uhr

Hallöchen :-)

Ich hatte das Problem, daß ich total Angst hatte, daß ich nicht genug Milch haben werde. Das war eigentlich schon alles. Für mich war eigentlich klar, daß ich stillen will, aber nicht wußte, ob es klappt. Ich habe es einfach auf mich zukommen lassen. Ich habe wenig (!) Fläschchen für den Notfall hier gehabt, aber keine Milch gekauft.

Was soll ich sagen? Es lief total problemlos ab. Es ist sicher total schön, aber definitiv nicht leicht. Ich beneide dann und wann schon die Flaschenmamis, die problemlos mal für sich weggehen können (damit meine ich z. B. Friseur bzw. irgendwas für mich). Das ist nicht möglich, zumal mein Sohn auch noch alle 2 Stunden trinkt und das eigentlich von Anfang an.

Die ersten vier Wochen sind hart... Bis die Brust sich daran gewöhnt hat. Oh man... Aber meine Hebamme hatte mich echt gut vorbereitet und vorgewarnt, deshalb wußte ich Bescheid, aber eine Woche länger die Schmerzen und ich hätte abgestillt.

Mein Sohn wird in 2 Tagen 5 Monate alt und ich werde die 6 Monate vollstillen. Bis er - wenn alles nach Plan läuft - dann tatsächlich abgestillt sein wird, ist er ca. ein Jahr. Ich freue mich darauf! Ich freue mich jetzt auch auf das Zufüttern.

Das Stillen hat sicherlich zwei Seiten der Medaille. Ich bin froh und stolz, daß ich es durchgezogen habe. Ich denke, daß das das Beste für meinen Sohn war. Ich genieße es, es ist wirklich toll. Aber ich freue mich ohne Ende darauf, nun endlich zuzufüttern und dann in einem halben Jahr (so hoffe ich doch :-)) meinen Körper wieder vollends für mich zu haben. Allerdings muß ich zugeben, daß ich mittlerweile auch Angst davor habe, wie meine Brüste nach dem Stillen nun aussehen werden..

Ich würde es einfach auf mich zukommen lassen. Ich kenne auch Mädels, die es versucht haben und es hat einfach nicht geklappt. Umgekehrt kenne ich auch welche, die von vornherein nicht gestillt haben und dies dann irgendwo bereut haben. Mache Dir da nicht so viele Gedanken, es ändert sich sowieso noch ständig, kenne ich von mir ;-)

Alles Liebe und weiterhin eine schöne Restkugelzeit

Jenny mit Noah (in 2 Tagen schon 5 Monate!!!!!! #schock)

Beitrag von sternchen1075 08.09.08 - 11:38 Uhr

Hallo Biene,

du hast noch viel Zeit, um das zu überlegen. Die Entscheidung mußt du erst nach der Geburt treffen. Also mache dich doch nicht so verrückt damit.

Ich habe 2004 Maxime nicht gestillt und werde diesmal auch nicht stillen. Es ist etwas, das ich mir überhaupt nicht vorstellen kann und fühle mich nicht wohl bei dem Gedanke. Außerdem war ich so froh, am Wochenende Baby und Flasche an meinem Mann zu übergeben, damit ich mich ein paar Stunden hinlegen kann.
Meinem Mann hat es gut gefallen. Er war froh, daß er auch etwas Wichtiges für seinen Sohn machen konnte.

Aber jede Frau macht, wie sie es am besten fühlt. Wichtig ist nur, daß man kein schlechtes Gewissen bei der eine oder andere Lösung hat.

Dir noch eine schöne Kugelzeit.
LG

Gili + Maxime (04.10.04) + Babylein (40. SSW)

Beitrag von sleepingsun 08.09.08 - 11:53 Uhr

Hallo,

also grundsätzlich muss das jeder selber entscheiden und man sollte sich vorallem dabei wohlfühlen - egal, ob man jetzt stillt oder Fläschchen gibt.

Ich habe unseren Schatz fast 11 Monate gestillt. Zum Schluß nur noch nachts und es war für mich eine schöne Zeit. Ich war stolz, dass ichs konnte - muss dazu sagen, dass er ein Frühchen war und wir dadurch am Anfang kleine Schwierigkeiten hatten - und hatte auch keine Brustentzündung oder ähnliches. Über meine Brustform kann ich mich jetzt nicht beschweren - hängt nix ;-) Werd es bei dieser SS wieder so machen wie bei der ersten: wenns es klappt, ist gut und wenn nicht, dann gibts eben Fläschchen. Hauptsache dem Baby gehts gut.

Denke, man sollte sich nicht zu viele Gedanken darum machen und es einfach so nehmen wie es kommt.

Liebe Grüße und alles Gute

Nicki mit Stefan (*01.06.07) und Baby inside (16 + 1)

Beitrag von july1988 08.09.08 - 12:00 Uhr

also ich muss sagen, für mich stand von anfang an fest, dass ich stillen möchte...

warum solltest du es denn nicht bewältigen können? klar kann es sein, dass sich auch mal was entzündet aber das vergeht doch alles wieder?! und wenn du wirklich zu wenig milch haben solltest für deine kleine, dann kannst du doch immer noch zusätzlich fläschen geben?!

mach dich doch nicht so verrückt! wenn du nach der geburt stillen kannst, dann freu dich und probier´s doch einfach aus. umentscheiden kannst du dich doch dann immer noch, wenn es wirklich nicht geht!

nimm es als geschenk, wenn du stillen kannst, denn ich habe angst davor, dass ich es vllt nicht kann (warum auch immer, eigentlich völlig schwachsinnig *g*).

alles liebe für euch!

jule + mäuschen, 36.ssw

Beitrag von denise83 08.09.08 - 12:04 Uhr

Hallo Biene,

ich habe mir in der Schwangerschaft fest vorgenommen zu stillen, weil es mir wichtig war. Als der Kleine da war, habe ich es versucht und es hat am Anfang gut geklappt. Nur dann hat er viel geweint, konnte die Brustwarze nicht fassen usw. hinzu kam eine Entzündung.... es ist also viel passiert, habe dann abgepumpt, weil das saugen an der Brust soo schmerzhaft war und später habe ich es mit Sillhütchen probiert.

Mittlerweile stille ich nicht mehr und gebe PRE Nahrung. Uns Dreien geht es sehr gut damit, das Flaschen zubereiten ist nicht umständlich oder aufwendig. Es wird zur Routine.

Du siehst also, es kann alles anders kommen, als man am Anfang vieleicht dachte. Wichtig ist, das man glücklich ist, so wie man es macht. Habe mir Anfangs auch Gedanken gemacht, ob ich eine schlechte Mutter bin, wenn ich nicht stille. Aber das ist nicht so.

Viel Glück und alles Gute

Denise mit Heikki (20 Tage)

Beitrag von g.k. 08.09.08 - 12:11 Uhr

Jaaa, stillen.
Ich bin ein absoluter Befürworter. Es gibt für die Kleinen keine natürlichere und billigere Nahrung.;-)

Ich habe meine Großen 5 bzw. 4Monate voll gestillt und dann bis ca.10./11. Monat teilweise.
Um die Milchmenge musst du dir keine Gedanken machen. Die hängt ganz entscheidend vom vielen Trinken und der Häufigkeit des Stillens ab. Also, wenn du dein #baby immer anlegst, wenn es Hunger hat, bildet sich die benötigte Milchmenge von allein.
Tja, die Brust verändert sich im Laufe des Lebens sowieso. Ob nun mit oder ohne Stillen. Mit 43 sieht sie eh anders aus, als mit 23/24. Das kann ich aus Erfahrung sagen.;-)

Außerdem ist es eine willkommene Ruhepause, die du dir immer gönnen musst, wenn du stillst. Und wie andere schon geschrieben haben, mit Milchpumpe und #flaschekann auch Papa den Zwerg füttern.
Ich finde es gut, dass du dir so zeitig Gedanken machst. Das zeigt doch dein Verantwortungsgefühl und manche Sachen muss man halt erst eine Weile im Kopf hin und her wälzen, ehe sie entschieden sind.
Wie auch immer du dich entscheidest, wird es gut und richtig für dein Kind sein. Ich wünsche dir noch eine schöne SS und viel Freude am Minikind.

#herzlich