Ich bekomm es nicht in den Griff..... *heul*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von putput 08.09.08 - 11:15 Uhr

Hallo,

auch auf die Gefahr hin, dass viele schon genervt sind und mir den Kragen umdrehen wollen:

Ich weiß nicht, wie ich die Angst vor der Geburt in den Griff kriegen soll. Ich schaff es ein paar Tage, nicht dran zu denken, dann kommt es mir wieder in den Sinn und ich bekomm die Angst nicht mehr los. In der Zwischenzeit ist es so, dass ich am liebsten ne Vollnarkose hätte damit ich von den Schmerzen nix mitbekomme. Alle Gespräche mit meinem Schatz über dieses Thema enden im Streit weil ich völlig hysterisch werde. Ich hab so Angst. Vor den Schmerzen, dass ich das nicht aushalte, zu wenig Kraft zum Pressen hab etc. Und Schatz sagt immer, ich soll es "auf mich zukommen" lassen. Witzbold!!! Manchmal sagt er auch, ich soll mich nicht auf die Geburtsschmerzen konzentrieren, sondern darauf, dass ich nachher unser Wunschbaby im Arm hab. Das find ich dann schon lieb von ihm aber ich hab Panikanfälle, träume, dass ich es nicht aushalte usw. Ich hab mich für einen Geburtsvorbereitungskurs angemeldet, der geht aber erst im November los. Ich hab echt Panik vor der Geburt. Was soll ich nur machen?

LG putput + babygirl 24. SSW

Beitrag von schlumpfine2304 08.09.08 - 11:17 Uhr

hallo.

darf ich dich mal fragen, WARUM du solche angst hast?
eine geburt ist keine folter! hast du schon kinder? wenn nicht, kannst und wirst du nicht wissen, was für schmerzen du haben wirst.

klingt dämlich, aber es ist wirklich blödsinnig, sich wegen einer sache fertig zu machen, die man gar nicht kennt!

lg a.

Beitrag von mira79 08.09.08 - 11:19 Uhr

oha...das ist aber gar nicht gut...

hast du schon eine hebi ? wenn nicht rede ganz offen mit deinem FA darüber...

dir kann keiner die angst nehmen...ehrlich...

aber eines kann ich dir sagen...frauen halten den schmerz locker aus...warum auch immer aber im gehirn wird irgendein stoff frei gesetzt der wärend der geburt der frau hilft den schmerz zu ertragen...

ich hatte auch ein wenig panik bei meiner 1. entbindung...und ich schwöre...es war ein wahnsinns gefühl wehen zu haben :)

jetzt freu ich mich wahnsinnig auf unser 2. baby und die 2. entbindung...

ich weiß nicht mehr wie die schmerzen waren..hab es vollkommen vergessen...aber man hält es irgendwie aus ;)

sprich mit deinem FA ...

ick drück dir mal...#liebdrueck

Mira

Beitrag von caria 08.09.08 - 11:20 Uhr

Du gehst doch nicht zur Schlachtbank... ;-)

Mach dich nicht verrückt, jede Frau erlebt die Geburt anders, jeder empfindet den Schmerz anders... Lass es doch einfach auf dich zukommen, vielleicht wird es für dich gar nicht so schlimm wie du es dir vorstellst und kannst hinterher drüber lachen, dass du dich so fertig gemacht hast...

LG

Beitrag von rmwib 08.09.08 - 11:21 Uhr

Dich entspannen. Das ist doch noch höllisch weit weg ;-)

Und dann würd ich sagen schau mal die Leute die alle draußen rumlaufen... die sind ALLE irgendwann mal von einer Frau geboren worden (die Vorstellung hilft mir irgendwie....) also kann es doch sooooooooooooooooo schlimm nicht sein, viele kriegen ja nicht nur ein Kind ;-)
.
Klar Kuchen essen ist bestimmt schöner aber ich glaube nicht, dass Du da Panik vor haben musst.

Versuch Deinem Körper ein bissel zu vertrauen, warum solltest Du nicht genug pressen können, das ist doch totaler Blödsinn. Wenn Du nicht in der Lage wärst eine Geburt gesund durchzustehen hätte Dein Körper keine Schwangerschaft zugelassen.

Ich würde mal mit meinem FA drüber sprechen, vielleicht kann er Dir auch etwas die Angst nehmen.
Und mach mal so ne Kreißsaalführung mit, das hat mir auch ein wenig die Angst genommen.

Und ganz ehrlich, inzwischen bin ich an dem Punkt angekommen wo's mir Sch*** egal ist wie und wie lange es dauert, ich will einfach nur noch mein Baby haben und mir ist es egal ob ich dabei aufreiße, ob die mich schneiden ob ich einen KS brauche oder sonstwas---

Du schaffst das schon. Ganz sicher.

GLG rmwib & Mucki ET-10

Beitrag von saskia33 08.09.08 - 11:21 Uhr

Keine Angst,das schaffst du schon ;-) #pro
Mir ist kein Fall bekannt das ein Baby dringebleiben ist;-)
Wenns zu schlimm wird kannst du dir auch ne PDA geben lassen,leiden mußt du nicht!!!


lg sas 30.SSW

Beitrag von melanie34 08.09.08 - 11:24 Uhr

Denk einfach dran, Du kriegst ne PDA, dann spürst Du nix. Mir hat immer geholfen (aber da war ich bereits in den Wehen, vorher hatte ich keine Angst) zu denken, das ist ja nur eine bestimmte Zeit, die geht vorbei, die Schmerzen hat man ja nicht sein Leben lang. Dann hältst Du das einfacher aus. Einfach daran denken "da muss ich durch". Und glaub mir, auch wenn es weh tut: es ist halb so schlimm!!

Beitrag von schmupi 08.09.08 - 11:30 Uhr

Hi putput!

Bevor ich schwanger war hab ich immer gesagt ich bekomme nen WKS. Dann bekomme ich nicht viel davon mit, habe keine Schmerzen (stimmt natürlich nicht, denn die hat man nachher) und bleibe "untenrum" heile.

Inzwischen hat sich meine Meinung zum Glück geändert.

Ich lasse es auf mich zukommen und wenn ich die Schmerzen nicht aushalten kann, lasse ich mir mit einer pda oder anderweitig helfen. Aber jeder hat ein anderes Schmerzempfinden und ich habe schon soo oft gehört oder gelesen "so schlimm war's gar nicht" oder "hätt ich mir viel schlimmer vorgestellt".

Außerdem produziert der Körper so viele Hormone während einer Geburt, die Dir helfen. Mir hat es geholfen darüber informiert zu sein, was passiert. Ich denke immer positiv. Wird schon alles gut werden.

Ich denke eine gute Hebamme kann Dir sicher Deine Ängste nehmen.

Liebe Grüße und alles Gute!
schmupi ET-12

Beitrag von dana1987 08.09.08 - 11:30 Uhr

Mach dich nicht so verrückt. Eine Geburt scheint ja nicht so schlimm zu sein, sonst hätten nicht schon so viele Frauen Babys bekommen. Also geh ganz ruhig an die Sache.

Beitrag von woelkchen1 08.09.08 - 11:32 Uhr

Hi du, kannst du nicht versuchen, das Thema bis November ein wenig von dir weg zu halten? Denn in deinem Fall ist ein Geburtsvorbereitungskurs bei einer guten Hebi genau das richtige!

Und deinen Freund würd ich an deiner Stelle mit dem Thema auch nicht so belasten, denn was genau soll er denn jetzt machen? Mitfühlende Männer sind auch ohne Hysterie schon hilflos genug, und er kann dir weder helfen noch sich in dich reinfühlen.
Geh jetzt schon mal zur Hebi, wenn du denkst, du kannst nicht bis zum Kurs warten! Die kann dir bei einem Gespräch unter 4 Augen sicher helfen. Denn es gibt doch mittlerweile sooo viele Sachen um dir die Schmerzen zu nehmen!
Versuch, dich da nicht so reinzusteigern, denn ich denke, du verbaust dir da selber was.
Bei mir ist es auch das erste Kind, und sicher habe ich Respekt vor der Geburt, aber ich freue mich auch sehr darauf! Denn eine Erfahrung ist es sicher wert, und die Schmerzen bedeuten ja nur eins: ich hab bald endlich mein Baby bei mir!

Bei uns im Krankenhaus kann man sich einmal in der Woche auch mit dem Anästhesisten treffen und im vornerein alles für eine PDA abklären, also Beratungsgespräch und Anamnese ect. Vielleicht hilft es dir auch, wenn du das jetzt schon tust und dann das Gefühl hast, schon mal was gegen die Schmerzen getan zu haben, anstatt nur darüber nachzudenken!

Alles Liebe, Sandra

Beitrag von diana_sbg 08.09.08 - 11:35 Uhr

Hallöchen,

ich kann nur sagen, dass die SS so lang dauert hat schon seinen Sinn. Ich hatte bei meiner ersten SS auch ziemlich Angst vor der Geburt. Aber ab der 30. Woche hatte ich so viel SS-Beschwerden, dass ich mir 2 Wochen vor dem ET die Geburt gar nicht schnell genug herbei sehen konnte. Da hab ich dann über meine Ängste vom "Anfang" der SS geschmunzelt, weil ich mir die Geburt so gewünscht habe.

Ich habe ab der 30. SSW einen Geburtsvorbereitungskurs gemacht, der hat mich mental so stark aufgebaut und mir Kraft gegeben, dass meine Ängste dadurch auch viel weniger geworden sind.

Vielleicht ist die Angst vor dem "Ungewissen" so groß bei dir und dieses würde sich etwas legen, wenn du über die Geburt an sich von einer Hebamme noch mehr erfahren würdest. Die kann dir bestimmt bei Akupunktur und Akupressur vor und während der Geburt beraten, somit weißt du, wie du manche Schmerzen eindämmen kannst und hast nicht das Gefühl hilflos ausgeliefert zu sein.

Hab vertrauen in dich und deinen Körper. Er hat alles, was man braucht, um ein Baby auf die Welt zu bekommen.

Sicher ist die Geburt kein Spaziergang, aber wieso würden manche noch ein 2. oder 3. Kind bekommen und sich freiwillig noch einmal darauf einlassen???

Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Selbstvertrauen. Du schaffst das gaaaaaaaaaaanz sicher. Dein Schatz und auch das Baby helfen dir dabei.

LG
Diana + Fabian (6 Jahre) + #stern (6. SSW)

Beitrag von dannymia 08.09.08 - 11:45 Uhr

Hallo,
also ich habe den Vergleich zwischen KS uns spontaner Geburt, und es gibt nichts schöneres als nach einer spontanen Geburt Dein Baby im Arm zu halten - ohne Schmerzen! Oder hast Du gedacht, das ein KS nicht schmerzt?? Nach meinem KS bin ich fast ohnmächtig umgefallen, als ich ein paar Schritte laufen sollte. Neenee, also lieber vorher die Arbeit geleistet (macht einen übrigens auch hammerstolz), anstatt hinter rumzujammern wenn's Baby da ist. An Deiner Stelle würde ich mir eine PDA legen lassen, dann klappt das schon!
Bin jetzt mit Zwillingen schwanger und freue mich darauf, noch eine Geburt mitzuerleben, sieht aus als ob's spontan klappen sollte, denn von diesen Tagen hat man nicht viele im Leben!
LG
Danny mit Philipp(8), Marie(6) und Mika&Linus (33.SSW)

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 11:48 Uhr

ich kann immerwieder nur wiederholend sagen:

die schmerzen während der geburt sind definitiv zu ertragen.atmest du richtig,dann noch besser.
ich war beinahe enttäuscht darüber, wie wenig von meiner damaligen vorstellung und all den erzählungen stimmte.
als anstrengend habe ich die geburt empfunden,aber als höllenqual?nein,definitiv nicht und das auch ohne pda.

verlass dich auf die natur--du bist automatisch wie auf drogen gesetzt, hast körpereigene schmerzhemmer.

ich hätte damals nach der geburt gleich nochmal können;-),
wenn ich nicht so tierisch erschöpft gewesen wäre (das veratmen strengt schon an)...

mach dich nicht verrückt,eine entbindung ist etwas so natürliches!--theoretisch bräuchtest du dafür noch nicht mal nen arzt/ne hebi.

ansonten gibts doch noch die gute pda-;-)

also,keine scheu-is unbegründet,ehrlich!!!!

alles liebe


scally

Beitrag von frida30 08.09.08 - 12:46 Uhr

Hallo putput!

Ich kann mir das mit der Geburt auch noch nicht wirklich vorstellen. Und bei dem Gedanken an die eventuell bevorstehende Schmerzen wird mir auch ganz anders, aber ich denk mir zum einen auch, dass wir Frauen das schon hinkriegen, sonst wärs ja nicht so eingerichtet oder die Menschheit wär schon ausgestorben! Andernfalls ist halt wirklich noch keins dringeblieben:-p#schein

Mein Tip: Mach Yoga für Schwangere, da lernst du noch mal anders in deinen Körper hineinzufühlen und hineinzuatmen (klingt vielleciht doof, aber mir hilft es)!!

Liebe Grüße und entspann dich!!!
Frida