Jetzt schon Milchpumpe? Wenn ja welche?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von nina1984 08.09.08 - 11:15 Uhr

Ich schon wieder:-)
Da wir bald umziehen und dann nicht mehr soviel Zeit haben beschäfftige ich mich heut mal mehr mit dem Thema was uns noch fehlt:-)

Also ich möchte definitv stillen (falls alles klappt) dazu möchte ich aber auch einen kleinen Vorrat an Flaschen Zuhause haben (avent?) und evtl. eine Milchpumpe, damit ich den Papa mit einspannen kann.

Welche Pumpe emfehlt ihr? Elektrisch oder Hand? Kann man die jetzt schon kaufen oder erst wenn man weiß, ob das mit dem Stillen klappt?

Danke für eure Antworten...

Beitrag von maximami 08.09.08 - 11:18 Uhr

Hallo und guten Morgen,

ich würde erstmal abwarten, wie es mit dem Stillen klappt und dann würde ich mir erst eine Pumpe zulegen.

Ich kann dir die Milchpumpe von AVENT empfehlen, die hatte ich bei unserem Großen. Hatte vorher zwei andere ausprobiert (Marke kann ich mich nicht mehr erinnern, waren aber beide aus der Apotheke) und mit dieser kam ich am Besten zurecht.

LG
maximami

Beitrag von swety.k 08.09.08 - 11:29 Uhr

Hallo Nina,

ich denke nicht, daß Du unbedingt die teuren Flaschen von Avent kaufen mußt. Ich würde ganz normale Flaschen aus der Drogerie kaufen. Und ne elektrische Milchpumpe ist sauteuer und man braucht sie eigentlich nicht wirklich. Eine mechanische reicht völlig aus. Ich hatte bei meiner großen Tochter eine ganz einfach und preiswerte aus der Apotheke und bin damit gut zurecht gekommen. Klar könntest Du die Pumpe jetzt schon kaufen, denn bei den meisten Frauen klappt das Stillen ohne Probleme.

Fröhliche Grüße von Swety mit #baby Jule SSW 27

Beitrag von jindabyne 08.09.08 - 11:37 Uhr

Beim ersten Kind hatte ich auch keine Milchpumpe. Nach einer Woche (natürlich am Wochenende) hatte ich einen Milchstau und habe mir sehnlichst eine Pumpe gewünscht, weil mein Baby nicht richtig getrunken hat. Meine Hebamme hat mir dann zwar eine Pumpe geliehen, aber da hatte sich der Milchstau schon zu einer Brustentzündung entwickelt und mir gings richtig beschissen.

Jetzt habe ich mein zweites Kind bekommen und habe mir die ISIS Avent noch in der SS gekauft - denn diesmal wollte ich die Möglichkeit haben, abzupumpen, sobald ich auch nur das kleinste Knötchen in der Brust spüre... Dennoch habe ich wieder eine Brustentzündung bekommen #augen Doch diesmal ging sie schneller vorbei. Und mich beruhigt es einfach, jetzt noch etwas abpumpen zu können, wenn mein Baby nicht mehr trinken mag und ich noch Knötchen in der Brust spüre... Denn alleine durch Ausstreichen gehen die nicht weg.

Ob man zu Brustentzündungen neigt oder nicht, weiß man vor dem ersten Kind natürlich nicht, aber ich halte es für keinen Fehler, eine Pumpe im Haus zu haben - und sei es nur zur eigenen Beruhigung.

LG Steffi

Beitrag von kalenderfrau 08.09.08 - 11:45 Uhr

Hallo nina,

ich habe die gleichen Gedanken wie du:

Ich möchte stillen, aber der Papa und die Oma werden regelmäßig mit abgepumpter Milch füttern, denn ich werde auch weiterhin allein außer Haus sein.

Ich werde mir das Starterpack von Avent kaufen (http://www.baby-markt.de/cgi-bin/cosmoshop/lshop.cgi?action=showdetail&artnum=5012909004206&source=froogle&campaign=froogle&ls=d) dazu gibt es die ISIS Pumpe, auch von Avent (http://www.kidsroom.de/cgi-bin/kidsroom.shop/de/product/0203080063?PID=Froogle).

Liebe grüße
kalenderfrau mit Krümelchen inside (35+2)

Beitrag von josili0208 08.09.08 - 12:18 Uhr

Ich würde auch abwarten.
Ich habe zum Beispiel im Kh festgestellt, dass diese elektrischen Pumpen (dort hatten sie Meleda) nix für mich sind, die ziehen ganz schön #schwitz und habe mir dann nach ein paar Tagen "erstmal" so eine kleine Gummihandpumpe für nen Fünfer gekauft, für evt. Milchstaus ;-) Flaschen hatte ich keine zuhause, weil:

- mir im Kh geraten wurde, gar nicht erst einen "Plan B" bereitzuhalten und wenn es nötig wäre, hätte man im Kh beim Kindernotdienst immer ein Fläschchen parat. Das war nämlich meine grösste Angst, dass das Kind nachts vor Hunger brüllt ;-)

- man ausserdem auch prima mit einem kleinen Becher füttern kann, das wurde im Kh so gemacht und man glaubt gar nicht wie super das funktioniert ;-)

Tja, die Gummipumpe hatte ich bis der Kurze mit 19Monaten abgestillt wurde und Flasche hat er nie genommen, genauso wenig wie Industriemilch. Wäre also pure Geldverschwendung gewesen :-p

lg jo

Beitrag von tosse10 08.09.08 - 15:36 Uhr

Ich habe mir die "günstigste" Handmilchpumpe von Avent gekauft. Wollte auch erst keine, aber es wurde mir von vielen Seiten empfohlen und dann hat der werdene Papa auch noch traurig geguckt und gefragt warum er nicht auch mal Milch füttern darf. Wer kann das schon ausschlagen.
Die Pumpe habe ich bei BabyOne gekauft. Die Verkäuferin sagte mir, ich kann sie zurückgeben, sofern die Originalverpackung ungeöffnet ist, falls ich sie doch nicht brauche. Allerdings auch nicht ewig (3 Monate, 6 Monate?!?!? Habs vergessen)

LG

Beitrag von gussymaus 08.09.08 - 19:53 Uhr

stillen klappt wenn du willst. in den ersten wochen solltest du allerdings möglichst nicht abpumpen, weil dadurch vieles durcheinander geraten kann.

eine milchpumpe würde ich mir nicht wieder kaufen. meine beiden jungs haben die flasche gänzlich verweigert und um eine flasche halb voll zu bekommen ging meine gesamte freizeit eines tages drauf obwohl ich viel milch hatte - es kam einfach nicht gescheit raus...

ich würde erst eine kaufen, wenn du weißt dass du eine brauchst.
erst dachte ich man müsse ja abpumopen um dem papa ein fläschchen da lassen zu können wenn man weg geht. mein jungs haben eisern gehungert, egal wie lange ich weg blieb. da war auch schon mal eine dritte stunde drin, sowie die flasche kam und nicht die mama haben sie auch nicht mehr geschrieen, sondern abgewartet. letztlich haben wir es so gemacht dass ich auf anruf heimkam wenn das kind doch mal eher hunger hatte oder das kind mitnahm und beim nächsten werde ich es gar nicht erst anders versuchen - der aufstand hat sich zwei mal in keinster weise gelohnt...

wenn ein pumpe dann aber ein gute elektrische... bei den handpumpen braucht man aschon einen echt perfekten milchspendereflex...

Beitrag von nicolas-juni06 10.09.08 - 22:32 Uhr

Bloß keine Pumpe kaufen. Sprich etwa vier bis sechs Wochen nach der Geburt mit deinem FA oder Hebamme - die können dir eine Pumpe verschreiben. Die holst du dir dann gg ein Pfand aus der Apotheke - und das sind Spitzen- Pumpen. Ich hatte eine elektrische von Medela - privat wahrscheinlich unerschwinglich. Bin super zurechtgekommen.
Als Grund muss der FA halt Stillprobleme in das Rezept schreiben, sonst zahlt die Kasse nicht.

Trotzdem so viel als möglich "selbst" stillen ;)

Lg - Kathi

Beitrag von gussymaus 16.09.08 - 17:52 Uhr

ich würde mir uch keine wiederkaufen... direkt ist viiiel unkomplizierter... so viel erleichterung hat mir das nicht gebracht dass ich das weiterempfehlen könnte... kind mitnehmen war irgendwie immer die einfachere lösung...

geht natürlich nicht wenn man arbeiten und stillen will, aber so für den normalgebrauch mal einzelne abende lohnt sich der aufstand mMn überhaupt nicht.