Einer dieser Tage...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von alinasmama2005 08.09.08 - 12:03 Uhr

Hallo,

Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin, aber ich wüsste nicht wo ich diesen Thread sonst reinsetzen sollte...

Am Mittwoch bin ich seit genau 3 Wochen mit meinem Traummann verheiratet. Wir hatten eine tolle Hochzeit... Und einen tollen Urlaub danach...

Leider hatte ich auch am Mittwoch vor 3 Wochen eine Fehlgeburt in der 6. SSW. Ich weiß es war erst die 6. Woche, aber es lässt mich einfach nicht los. Es gibt Tage- so wie gestern- da kann ich ganz normal drüber reden. Und es gibt Tage- wie heute- da breche ich schon beim Gedanken daran in Tränen aus. Ich glaube es war schon gut, dass auf dem Ultraschall noch nichts zu sehen war, sonst wäre es noch viel schwerer und schmerzhafter.

Ich könnte mich heute einfach verkriechen und mir die Decke übern Kopf ziehen und mit niemandem sprechen. Aber meine "Große" ist total erkältet und braucht mich.

Ich wollte das nur mal loswerden...

LG Kristin

Beitrag von 71292 08.09.08 - 12:31 Uhr

worte können da nicht wirklich trösten.

drum lass dich mal #liebdrueck

herzlich, sonja

Beitrag von lightside 08.09.08 - 12:34 Uhr

Hallo Kristin

Du bist hier schon richtig mit deinem Threat. Du bist aber auch in "Frühes Ende" gut aufgehoben.
Egal wie weit deine Schwangerschaft war, du warst schwanger und hast dich auf das kleine Leben in die gefreut und plötzlich ist es nicht mehr da, das tut einfach nur weh. Ich kenne das leider auch.
Das es dir immer mal wieder schlecht geht ist auch ganz normal und dafür mußt du dich auch nicht schämen. Du hast ein Kind verloren! Welche Mutter wäre da nicht traurig. Ich hoffe sehr das du einen lieben Partner an deiner Seite hast der dich in solchen Momenten auffangen kann.

Alles lLiebe

die lightside

Beitrag von rinni79 08.09.08 - 14:21 Uhr

hallo

tröstende worte zu finden ist schwer,dennoch möchte ich dir sagen,wie leid es mir tut, das du dein/euer baby verloren hast,es ist ein sch...gefühl,ich kenn es ich hatte auch in der 6.ssw eine fg,es ist heute noch nicht leicht darüber zu reden,obwohl ich 5monate später wieder schwanger wurde und alles gut ging! bitte rede mit deinem mann über deine gefühle und gedanke,ihm geht es bestimmt ähnlich!mein mann und ich haben erst spät angefangen darüber zu reden,erst als es fast zu spät war,wir wollten uns trennen,wären beinah daran kaputt gegangen,nur weil wir nicht geredet haben-wuste nichtdas auch männer so schon trauern können!

et wäre an meinem geb.somit denke ich auch oft daran,dir wird es ähnlich gehen,doch denk an dem tag an eure hochzeit,du bist seine frau geworden!!!

vergessen wirst du es nie,doch es wird erträglicher.

also kopf hoch und #liebdrueck und alles gut!!!

co.

Beitrag von coco1902 08.09.08 - 22:34 Uhr

Hallo Kristin,

es tut mir echt leid für Euch, dass das passiert ist.

Ich denke, Dein Körper hat genau richtig reagiert, wenn er so frühzeitig etwas nicht gewollt hat, was vielleicht niemals überlebensfähig gewesen wäre. So hart das klingt, vielleicht war eben etwas entscheidendes nicht in Ordnung.

In einem so frühen Stadium passiert das leider recht häufig. Mehrere meiner Freundinnen hatten das auch und sind hinterher ziemlich schnell wieder schwanger geworden. #blume

Mach Dir nur keine Vorwürfe, dass Du was falsch gemacht hast oder so.

Da steckt keiner drinnen.

Ich wünsche Dir alles Liebe und dass Du schnell darüber hinweg kommst und vor allem dass es mit einer erneuten Schwangerschaft keine Probleme gibt. #herzlich#klee

LG #liebdrueck
Coco

Beitrag von eisbaer.baby 09.09.08 - 09:45 Uhr

hallo kristin!

ich hab eben so weinen müssen, als ich deinen beitrag gelesen hab!

ich habe im dezember (wahrscheinlich) auch ein baby in der 4. oder 5. woche vielleicht verloren. so genau ließ sich das nicht feststellen - ich habe eine hormonstörung und deshalb eigentlich keinen geregelten eisprung (nur etwa zweimal im jahr), wir haben trotzdem nach der geburt unserer tochter mit der kupferspirale verhütet, weil alles hormonelle meinen hormonhaushalt nur noch chaotischer macht...
drei tage vor weihnachten hab ich dann ganz starke schmerzen und blutungen bekommen, konnte aber an dem tag nicht zum arzt und hab gedacht, die blutungen sind so stark, weil sich so viel gebährmutterschleimhaut aufgebaut hatte. als die schmerzen immer stärker wurden, bin ich doch zum doc, der hat dann festgestellt, dass die spirale verrutscht war, sie wurde gezogen.
es ist unklar, ob die spirale durch die starken blutungen verrutscht ist oder ob sie bereits vorher verrutscht war und ich "nur" deshalb so starke blutungen hatte oder ob sie verrutscht war, ich schwanger wurde (würde aber bei meinen hormonen schon fast an ein wunder grenzen) und die blutungen ein abgang waren...
im urin liess sich kein HCG nachweisen, wobei das in der 4./5. woche vollkommen normal wäre, weil ich die blutungen ja schon zwei tage hatte, da wäre der HCG-Wert noch so niedrig, dass er zwei tage nach einem abgang im urin nicht mehr nachweisbar wäre. gegen eine blutuntersuchung hat sich mein GYN gesperrt, weil er ja meine ganze vorgeschichte kennt und weil es kurz vor weihnachten war!

ich weiß also nicht ganz genau, ob es wirklich ein verlust war oder nicht - aber es gibt auch bei mir "solche tage", an denen es mir richtig mies geht. vor allem hab ich dann solche wut auf mich selbst, dass ich an anderen tagen vollkommen normal und fröhlich bin! Der ET wäre dann irgendwann Ende August/Anfang September gewesen und mir ging es da auch ziemlich schlecht, vor allem weil mir eine freundin in dieser zeit eröffnete, dass sie wieder schwanger ist. ich finde dann oft alles so unfair - andere werden zweimal beim ersten mal "üben" schwanger und wir müssen so dafür kämpfen und einen rückschlag nach dem anderen einstecken!

naja, wir verhüten jetzt nicht mehr, wenn ich schwanger werde, dann wäre es sehr, sehr, sehr schön, wenn nicht, werden wir es diesmal aber nicht "erzwingen" (hatte beim ersten mal umfangreiche hormonbehandlungen, die nicht von der kasse bezahlt wurden, weil wir nicht verheiratet sind und ich hatte starke nebenwirkungen)!

so, jetzt hab ich dich (und alle anderen auch) aber zugetextet! Tut mir leid, aber es tut so gut, mal darüber sprechen zu können! irgendwie steht man so alleine da, wenn es noch so früh war und es keiner wusste oder sehen konnte und noch dazu, wenn es nicht sicher war...

ich wollte dir eigentlich nur sagen, dass es auch bei mir mal "solche tage" gibt - mal mehr, mal weniger...
fühl dich gedrückt und lasse deine gefühle zu!

liebe grüße
bianca