Wie leicht/schwer ist es Gitarre zu lernen?

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von vivi3nsmama 08.09.08 - 12:17 Uhr

Ich wollte eigentlich schon länger Gitarre lernen, aber irgendwie traue ich mich nicht mir eine zu kaufen, mit der ich dann nicht klarkomme und es schwerer als gedacht ist.

Ich möchte mich nur begleiten und das auch nur ganz einfach. Ist es schwierig sich das u.U. sogar selbst beizubringen? Akkordeon (Hilfe, wie wirds denn gleich nochmal geschrieben??) und Keyboard hab ich mir damals selbst beigebracht, nur mit Beschreibungen im Heft. Aber beides wieder aufgegeben, weil zu schwer und unhandlich.....

Noten lesen kann ich auch -jedenfalls die einfachen. Und daraus bestehen ja zum Teil auch die Kinderlieder.

Ich weiß nicht, was sagt ihr?
Ne Gebrauchte Gitarre würde auch völlig reichen, das muss keine Neue sein.

Beitrag von kopf--salat 08.09.08 - 12:26 Uhr

ich habe mir selbst beigebracht, Gitarre zu spielen. Ich finde es nicht schwierig, aber es ist sicherlich für jeden anders. Noten lesen kann ich allerdings nicht.

Meine erste Gitarre war auch eine gebrauchte. Allerdings eine sehr gute.

Informier dich doch einfach mal über ein geeignetes Anfängerinstrument bei einer Musikschule, oder im Musikgeschäft. In einer Musikschule kannst du ja auch erstmal ein bisschen Probespielen. Dann merkst du, ob es dir Spaß macht und du klarkommst.

Salat

Beitrag von yvschen 08.09.08 - 12:35 Uhr

hallo ich hab eine zuhause und wollte mir selber beibringen ABer nicht mit noten lernen sondern mit akkorde.Finde es sehr schwer und wenn die kinder größer sind und ich zeit habe werd ich das lieber in einer musikschule lernen.

lg yvonne

Beitrag von libertas 08.09.08 - 15:18 Uhr

Hallo Yvonne,
wenn Du keine großen künstlerischen Ambitionen hast, sondern nur bissl zum Singen und für Kinder (oder beim Lagerfeuer) spielen möchtest, kann ich Dir das Buch
"Garantiert Gitarre lernen" von Volker Saure empfehlen.
Das hatte ich auch mal, bevor ich auf klassische Konzertgitarre umgestiegen bin (da brauchte ich dann wirklich guten Unterricht).
Das Buch ist inkl. CD, so dass man sich die Stücke auch anhören kann, es wird einem das Stimmen beigebracht, wirklich schön.(Preis weiss ich nicht mehr, ich glaube, 20€)
Kann aber am Anfang gerade wegen des Stimmens auch wirklich Stimmgeräte empfehlen, die Dir anzeigen, ob Du die Saiten richtig gestimmt hast--ich hab das billigste, hat auch 20€ gekostet.Inzwischen kann ich es auch nach Gehör, aber der Weg war weit;-) .
Und wenn es laut und hektisch wird, nehme ich immer noch mein Stimmgerät.
Ich kann Dir für den Einstieg auch sehr VHS Kurse ans Herz legen, gerade, wenn Du noch nix mit Gitarre gemacht hast.
Es ist manchmal einfach hilfreich, wenn ein Lehrer Deine Hand nimmt und in die richtige Position legt.
Ich hab zB beim Selbstlernen immer Schwierigkeiten gehabt, weil meine Hand nicht "richtig" gekrümmt war. Das sieht man zwar auch im Buch, mir ist das bei mir aber nicht aufgefallen.
Und immer dran denken:Schon mit 3 Akkorden kannst Du 100 Lieder spielen:-)
Und ein Lied schon mit einem Akkord .."Bruder Jakob" :-D

Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg--und immer dran denken:Nur auf einer gestimmten Gitarre lernen, sonst schiebst Du Frust ohne Ende und es klingt nur grausig, also vor jedem Spielen nachstimmen.

LG--und ran an die "Klampfe"#pro

Beitrag von libertas 08.09.08 - 15:20 Uhr

Oh je, ich dachte, ich antworte der TE!#hicks
Entschuldige Yvonne!

Beitrag von yvschen 08.09.08 - 20:45 Uhr

he macht nix hast mir aber auch mitgeholfen.Werd mich wohl auch noch mal drum kümmern.Will die gitarre auch nur zum bissel kinderlieder spielen.Also nur begleitinstrument.Irgendwie glaube ich aber das die gitarre zu groß ist für meine hände oder eher finger.Ich kann nicht mit einem finger alle sieten festhalten und mit den anderen fingern der gleichen hand noch auf ne andere seite drücken.Oder ich hab den trick nicht raus.

lg

Beitrag von valerita 08.09.08 - 13:10 Uhr

ich habs mir auch selber beigebracht,
war aber nicht mein erstes instrument. habe vorher
schon ein instrument "richtig" gelernt, und von da her kenn ich die Theorie.
aber das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich

lg

Beitrag von shari25 08.09.08 - 14:43 Uhr

Hallo,
wenn Du mit der Gitarre nur begleiten möchtest, dann ist es nicht so schwer. Denn eigentlich ist es ja nur stumpfes auswendig lernen von Akkorden und den passenden Griffen.
Naja und das Greifen und schnellere Umgreifen ist auch ne Übungssache.
Vielleicht kaufst Du Dir für den Anfang wirklich erstmal ne gebrauchte, um auszutesten?!
Lg, Shari

Beitrag von libertas 08.09.08 - 15:26 Uhr

Hallo,
wenn Du keine großen künstlerischen Ambitionen hast, sondern nur bissl zum Singen und für Kinder (oder beim Lagerfeuer) spielen möchtest, kann ich Dir das Buch
"Garantiert Gitarre lernen" von Volker Saure empfehlen.
Das hatte ich auch mal, bevor ich auf klassische Konzertgitarre umgestiegen bin (da brauchte ich dann wirklich guten Unterricht).
Das Buch ist inkl. CD, so dass man sich die Stücke auch anhören kann, es wird einem das Stimmen beigebracht, wirklich schön.(Preis weiss ich nicht mehr, ich glaube, 20€)
Kann aber am Anfang gerade wegen des Stimmens auch wirklich Stimmgeräte empfehlen, die Dir anzeigen, ob Du die Saiten richtig gestimmt hast--ich hab das billigste, hat auch 20€ gekostet.Inzwischen kann ich es auch nach Gehör, aber der Weg war weit .
Und wenn es laut und hektisch wird, nehme ich immer noch mein Stimmgerät.
Ich kann Dir für den Einstieg auch sehr VHS Kurse ans Herz legen, gerade, wenn Du noch nix mit Gitarre gemacht hast.
Es ist manchmal einfach hilfreich, wenn ein Lehrer Deine Hand nimmt und in die richtige Position legt.
Ich hab zB beim Selbstlernen immer Schwierigkeiten gehabt, weil meine Hand nicht "richtig" gekrümmt war. Das sieht man zwar auch im Buch, mir ist das bei mir aber nicht aufgefallen.
Und immer dran denken:Schon mit 3 Akkorden kannst Du 100 Lieder spielen
Und ein Lied schon mit einem Akkord .."Bruder Jakob"

Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg--und immer dran denken:Nur auf einer gestimmten Gitarre lernen, sonst schiebst Du Frust ohne Ende und es klingt nur grausig, also vor jedem Spielen nachstimmen.

LG--und ran an die "Klampfe"

PS:
Beim Gitarrenkauf aufpassen, dass Dir keiner eine olle PLUS, PENNY oder sonstwas Kaufhausgitarre für teuer Geld andrehen will.
Es gibt wirklich schöne gebrauchte, aber die sollten auch Massivholzdecken etc haben.
Vermutlich musst Du erstmal neue Saiten aufziehen, das ist auch im Buch beschrieben, geht ganz einfach, keine Angst!Aber im Musikgeschäft helfen sie gerne weiter.
Ein bissl was in die Gitarre zu investieren ist aber nicht schlecht, in meinem ersten Kurs saßen viele mit so 45€ Exemplaren, die sich dann doch tierisch geärgert haben, weil die Wirbel so ausleierten, dass sie auch zwischen den Liedern stimmen mussten und der Klang nicht so doll war etc. Und das waren auch "nur" Freizeitmusiker,also nicht super anspruchsvoll etc.
Aber Du wirst schon die richtige Gitarre finden!
Guck immer nach sorgfältiger Verarbeitung.

Beitrag von frecs 08.09.08 - 15:35 Uhr

Hallo,

ich hatte vor 2 Jahren so einen Anfall, dass ich Gitarre spielen lernen wollte.
Habe mich bei einem Anfängerkurs angemeldet und mir eine Gitarre bei einer Freundin geliehen. Gleich eine Gitarre zu kaufen, war mir zu schade (Nicht das die Gitarre später in der Ecke verschimmelt ;-)) Die ganze Sache ist so gut gelaufen, dass ich noch einen Fortgeschrittenenkurs hinterher gemacht habe und mir inzwischen eine eigene Gitarre zugelegt habe.
Ich bin sehr froh darüber, dass ich diesen Weg gegangen bin und kann ihn nur weiter empfehlen.

Liebe Grüße,
frecs

Beitrag von libertas 08.09.08 - 16:21 Uhr

Das Buch ist natürlich von BERND BRÜMMER, Volker Saure hat Bücher über Konzertgitarre lernen (anhand von Noten, nicht Akkorden).
Entschuldigung!#klatsch

Beitrag von vivi3nsmama 08.09.08 - 19:01 Uhr

Danke für Euere Antworten. Hab auch noch gegoogelt und hab da auch ne Menge Kurse und Lektionen gefunden, auch mit Videoanleitung!

Jetzt muss ich nur noch sehen, dass ich ne gute Gebrauchte bekomme.

Beitrag von keimchen 08.09.08 - 22:07 Uhr

hallo,

hier ein kleiner tipp, wo die ersten schritte recht gut erklärt sind :-)

http://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Lagerfeuerdiplom

ich hab mir mit 16 die ersten akkorde von einem freund zeigen lassen, hab auf einer geliehenen gitarre geübt und mir dann nach 3 monaten die erste eigene zugelegt.

mittlerweile spiele ich seit 12 jahren, habe nie eine musikschule von innen gesehen, aber beschwert hat sich noch keiner.

viel erfolg :-)

susi

Beitrag von j.janine_uhrig 08.09.09 - 18:17 Uhr

Habe mir letztes Jahr gedacht: Jetzt oder nie!

Ich habe mir kurzer Hand: "Gitarre spielen ohne Noten" von Ralf Tönnes gekauft bei Amazon für rund 20 Euro.Das ist ein super Buch für Anfänger mit CD, wo du dir die einzelnen Lieder und Übungslektionen anhören kannst... Ich komm super damit zurecht. Bin jetzt bei Lektion 6 (S.49). :-)

Wenn ich dir eine Gitarre empfehlen darf:
HARLEY BENTON HBCG45, gibt es auf www.thomann.de für 39 Euro neu!!! Die ist nicht nur für Anfänger super, die hab ich nämlich auch. Kannst dir übrigens auch auf youtube.de anhören wie sie klingt. :-)

Viel Spaß und viel Glück und trau dich!
Lieben Gruß von Janine