hallo Kündigung Probezeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von stance 08.09.08 - 13:28 Uhr

hi

mein Vater rief mich gerade an und erzählte mir er sei entlassen worden.

So nun mal meine Frage.

Er hat den job am 01.09.08 angefangen und zwar über eine Zeitarbeitsfirma. Heute sollte es nach Italien auf Montage gehen und als er an der Firma ankommt heißt es nein sie nehmen wir nicht mit.

Er ist dann zu der Zeitarbeitsfirma um zu fragen was los ist und die meinten ja sie hätten keine Aufträge und deshalb ihm am Freitag schon eine Kündigung zu kommen lassen. Die ist aber noch nicht da. Probezeit sollte 6 Monate sein.
Kann er von heute auf morgen entlassen werden? Gibt es nicht ein Kündigungsfrist von 14 Tagen innerhalb der Probezeit?

Die müssen ihn doch informieren vorallem wissen die doch vorher ob sie Áufträge haben oder nicht.
Der Vertrag war unbefristet und mit 6 Monaten Probezeit. Da ist doch von heute auf morgen nicht rechtens oder irre ich?
Die beim Arbeitsamt haben wohl nichts gesagt als er sich wieder angemeldt hat.

danke schon mal

lg
stance

Beitrag von zwiebelchen1977 08.09.08 - 13:37 Uhr

Hallo

Denke schon, das es rechtens ist. Er war ja in der Probezeit und da kann man gekündigt werden. Sie haben ja keine Arbeit für ihn.
Was steht den im Vertrag wegen der Kündigungsfrist?

Bianca

Beitrag von goldtaube 08.09.08 - 14:00 Uhr

Man kann nicht von heute auf morgen gekündigt werden und auch nicht kündigen. Das gilt nur für Ausbildungsverhältnisse während der Probezeit. Aber nicht für Arbeitsverhältnisse.

Gesetzlich ist eine Frist von 2 Wochen festgesetzt. Wobei diese nicht unterschritten werden darf. Sie darf nur verlängert werden und die Kündigungsfrist durch den Arbeitgeber darf nicht höher sein als die durch den Arbeitnehmer.

Beitrag von maus152449 08.09.08 - 15:16 Uhr

Korrekt, allerdings kann ich von heute auf morgen jemand freistellen - egal wie lange die Kündigungsfrist ist. Ich muß ihn nur bis Ende der Frist bezahlen. Arbeiten lassen muß ich ihn nicht.

Könnte mir vorstellen, dass hier die Probezeit beendet wird, der Herr also nicht weiter beschäftigt wird, allerdings muß er noch 14 Tage bezahlt werden.

Beitrag von johanna1972 08.09.08 - 13:39 Uhr

Hallo Stance,

in der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von 14 Tagen für beide Seiten ohne Angabe von Gründen. Während der 14 Tage erhält er weiter Gehalt (also seinen Stundenlohn für die vereinbarte Arbeitszeit) - die Firma kann ihn jedoch freistellen.

Hoffe, dass ich Dir damit weitergeholfen habe

LG Johanna

Beitrag von seikon 08.09.08 - 16:27 Uhr

Ich denke, dein Vater hat da was falsch verstanden.
Die Firma, an die dein Vater ausgeliehen war kann ihn tatsächlich von heute auf morgen abmelden. Das ist ja Sinn und Zweck von Zeitarbeit.

Vermutlich hat die Firma deinen Vater abgemeldet und seine Zeitarbeitsfirma hat es verschlafen ihm zu sagen. Das ist zwar ärgerlich, aber durchaus rechtens.
Wenn sie keine Aufträge mehr für ihn haben, dann bleibt er für diese 14 Tage freigestellt zuhause und bekommt ganz normal seinen Lohn.

Beitrag von demy 08.09.08 - 17:51 Uhr

Hallo,
auch wenn du das nicht gerne hören möchtest.

Entgegen der Meinung vieler hier mit den 14 Tagen Kündigungsfrist in der Probezeit, ist das bei vielen Branchen leider etwas anders.

Er kann je nach geltendem Tarifvertrag z.B bei der christlichen Gewerkschaft mit 1 Tag Kündigungsfrist gekündigt werden:
http://www.fau.org/artikel/tarife/inz/inz_mantel_2005.pdf
siehe hier Punkt 20.1
bei IGZ mit 2 Tagen:
http://www.ig-zeitarbeit.de/infos_zur_zeitarbeit/iGZ-Tarifvertrag-neu.pdf
Siehe Punkt 2.2
und bei BZA mit 1 Woche:
http://www.aequivalent-personal.de/Tarifvertrag.pdf
Siehe §9.3

Es gibt nämlich in §622 BGB eine sogenannte Öffnungsklausel mit der die Kündigungsfrist frei festgelegt werden kann.
http://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

Absatz 4 besagt, ich zitiere:
Von den Absätzen 1 bis 3 abweichende Regelungen können durch Tarifvertrag vereinbart werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrags gelten die abweichenden tarifvertraglichen Bestimmungen zwischen nicht tarifgebundenen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, wenn ihre Anwendung zwischen ihnen vereinbart ist.

So, und da nun in der Zeitarbeit in der Regel einer der von mir genannten Tarifverträge gelten, kann auch im schlimmsten Fall bei Arbeitsbeginn 01.09.08 mit einem Tag Kündigungsfrist gekündigt werden.
Es ist also zu prüfen welcher Tarifvertrag vereinbart wurde, dann weiß man auch die Kündigungsfrist.

Schön finde ich das auch nicht, es ist aber nunmal Fakt.

Gruß
Demy

Beitrag von stance 09.09.08 - 12:55 Uhr

danke für Eure Antworten, mein Vater hat noch mal nachgelesen und da steht im Vertrag dass innerhalb der ersten 14 Tage eine Kündigungsfrist von 2 Tagen bestehlt also alles rechtes.

hätte er mal gleich gelese, schade auf jeden Fall aber er ist zuversichtlich was Neues zu finden.
Danke

lg
stance