Am Ende - wie kann man das Kind zur Vernunft bringen???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lysannsteve 08.09.08 - 14:01 Uhr

Hallo,
es geht um meine Schwester und ihre große Tochter (9 Jahre). Meine Schwester hat sich im letzten Jahr (Herbst) von ihrem damaligen Lebensgefährden mit dem sie 17 Jahre zusammen war getrennt. Es ging einfach nicht mehr nur Streit, kein interesse an den Kindern usw. (sie haben zusammen zwei Mädels - die Kleine ist jetzt 7) Seit der Trennung ist er auf einmal der ÜberPAPA. Küsschen hier und Küsschen da... Ach meine engelchen und was weiß ich nicht alles... Und die Kids (vor allem die große ) hängt sehr an ihrem Papa- was ja auch o.k. ist. ABER er weiß das übelst auszunutzen... Hetzt sie total auf. Sie dreht, nachdem sie am WE (aller zwei Wochen) bei ihm waren, völlig frei. Ich hasse meine Eltern, ich zieh zum Papa, ich will auf eine Wolke, wozu bin ich auf der Welt, ihr seit alle bescheuert, der arme Papa... sowas kommt dann immer... Aber gestern, das war der Hammer. Da stand sie auf einmal mit nem Messer am Hals vor meiner Schwester. Und sie kommt einfach nicht ran an die kleine... Die ist nur am schreien und weinen und redet aber nicht... Rennt durch die Wohnung wie geisteskrank... Da sagt ihre kleine Schwester sogar: Hör doch mal auf mit dem Mist.
Meine Schwester ist echt am Ende. Sie weiß nicht mehr was sie machen soll...
Ich bin immernoch die einzige gewesen die halbwegs an die Kleine rankam, aber sie rastet total aus, wenn sie erfährt, dass meine Schwester mir das erzählt hat (geht mich ja nichts an - Originalton des Papas)
Habt ihr einen Rat? Ist das schon Psychiaterreif? Will meine Schwester nicht so recht ran.

Ist glaub ich bissl wirr geschrieben, aber würd mich über antworten freuen...
Bin auch am Ende...
Das ist doch nicht normal!!!
Die Kleine Tochter ist nicht so. Sie ist auch traurig, dass der Papa nicht mehr zu Hause wohnt, aber sie dreht nicht so frei...

Liebe Grüße
Lysann

Beitrag von nessi104 08.09.08 - 15:11 Uhr

oweia.
also wenn ich von meinem mann getrennt wäre,und der würde mein kind dermaßen verrückt machen,das es völlig durchdreht,würde ich ernsthaft in erwägung ziehen,diese papa-we einzustellen.
das geht doch nicht.
da ist ja eindeutig das kindeswohl gefährdet.der vater sollte sich was schämen,seine tochter für solche machtspiele zu missbrauchen.kinderseelen sind sehr zerbrechlich.

auf alle fälle würde ich hilfe hinzuziehen.ein kinderpsychologe wird sicher helfen können.

lg und alles gute

Beitrag von alpenbaby711 08.09.08 - 19:36 Uhr

Also das mit dem Messer ist der Hammer. Wer weiß was der Papa da noch alles mit ihr treibst. Sorry ich weiß was ich dann gemacht hätte.
Ela

Beitrag von marion2 08.09.08 - 20:54 Uhr

Hallo,

das Kind muss nicht zum Psychiater sondern zum Psychologen. Es gibt speziell welche für Kinder.

Und es gibt welche, die fast nur Trennungskinder betreuen.

LG Marion

Beitrag von knitschie 09.09.08 - 11:43 Uhr

liebe lysann,

ich habe momentan ein ähnliche situation mit meiner freundin. diese hat sich auch vom kindesvater gertrennt. dieser allerdings spricht in gegenwart des kindes dermaßen schlecht von der mutter (meiner freundin), das es einem weh tut.
am wochenende hatte er die kleine (7 jahre) und wir trafen sie in der stadt. meine kinder waren auch dabei und kennen so etwas nicht, solch derbe auseinandersetzungen. jedenfalls zog er so über meine freundin her, das es mir reichte und wir ihn stehenließen. es ist schon schlimm genug vor der eigenen tochtr, aber meine kinder sollen so etwas nicht mitbekommen.

der fall bei deiner schwester dagegen ist natürlich sehr heftig. deine schwester sollte sich evt. an eine familienpflegerin oder familienthrapeutin wenden, welche möglichkeiten ihr überhaupt zur verfügung stehen. denn einfach den kontakt zum vater unterbinden wird die situation wahrscheinlich eskalieren lassen, wenn die tochter so reagiert.

kann den klärendes gespräch zwischen deiner schwester und dem vater stattfinden? sin ie fronten so verhärtet?

Libe grüße
nadin

Beitrag von kathrincat 09.09.08 - 13:33 Uhr

dann lasst die große doch mal 2-4 wochen bei papa wohnen, mal schaun ob es im altag auch noch so ist. papa hier papa da.

Beitrag von xyz74 10.09.08 - 11:54 Uhr

wird ich auch so sehen.

Papa ist nur so toll und interessant weil sie ihn so selten sieht.

Wird der Konktakt weiter eingeschränkt, wird der Vater zum Märthyrer gemacht.

Anzahl der Kontakter erhöhen, so wird Papa wieder Alltag und Alltag ist uninteressant.
Sieht man ja daran wie sie Mama behandelt...

Beitrag von melli0327 11.09.08 - 07:14 Uhr

es gibt Beratungsstellen auch das JA. Gerade weil auch der Kindsvater damit was zutun hat. Es gibt auch andere stellen die deiner Schwester helfen. Sie soll ganz ganz schnell dahingehn. Gerade das mit dem Messer sollte sie nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Lieben Gruss

Melanie