erstausstattung+hartz4

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mcrabbit 08.09.08 - 14:23 Uhr

also muss mich jetz hier mal auslassen.
ich lauf mir seit wochen den buckel krumm, damit ich hartz4 bekomme+erstausstattung.aber die tussen vom a-amt sind so das letzte.die eine sagte mir sie kopiert den mutterpass und legt das mit bei und hat mir geholfen beim ausfüllen des antrags, wo ich mich wirklich gefreut hab, das sie mir so hilft.dann 4 wochen später das böse erwachen...der antrag kam zurück mit der info das vieles nicht ausgefüllt wäre und die kopien die sie beilegen wollte und auch gemacht hat, waren auch nicht mit abgegeben...
ich war auf 180 und gleichzeitig so enttäuscht,das man als schwangere so im stich gelassen wird!
ich überlege mir nun teilweise bis zum mutterschutz wieder irdendwie arbeiten zu gehen, aber als was??es darf nicht zu sehr anstrengen...
mein kind ist mir sehr wichtig, deswegen muss ich irgendwie an geld kommen...habt ihr ne idee??
liebe grüße und sorry das es so lang geworden ist.
mcrabbit+baby in der 20.ssw

Beitrag von mami0406 08.09.08 - 14:32 Uhr

wovon lebst du denn jetzt ?

Beitrag von tinar81 08.09.08 - 14:37 Uhr

würde mich auch interessieren wovon du jetzt lebst... Irgendwoher musst du ja Geld kriegen. Wegen der Erstausstattung kannst du auch zu ProFamilia oder Caritas gehen. Die prüfen dann ob du anspruch auf Erstausstattung hast.

Wegen Hartz IV würd ich nochmal aufs A-Amt gehen und denen Gas geben, denn du hast ja in der SS auch ncoh mehr Anspruch als den Regelsatz.

Was das arbeiten betrifft, würd ich mir keine großen Hoffnungen machen. Du bist in der 20. SSW kannst also grad mal noch 14 Wochen arbeiten, wer stellt dich denn da noch ein....

Aber eigentlich überlegt man sich ja schon vor der SS ob man sich ein Kind leisten kann, bzw. wie man die ganze Sache finanziert. Es gibt ja auch noch einen Vater zu dem Kind. Der ist ja auch zur Zahlung verpflichtet....

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria 36+6

Beitrag von july1988 08.09.08 - 14:37 Uhr

oh ja, das kenne ich nur zu gut!

bei mir hat das auch alles ewig gedauert mit dem a-amt, somal ich auch noch in eine eigene wohnung gezogen bin ohne zustimmung vom amt,weil mir von meinem amt gesagt worden ist, dass ich keine zustimmung brauche #bla

du musst einfach hinterher sein, die machen es einem irgendwie immer schwer beim amt, wenn man schwanger ist... füll den sch... nochmal aus, füge alle kopien bei und dann bring den antrag zum amt. du kannst auch zum deutschen roten kreuz gehn, die machen dir nen antrag fertig für die erstausstattung und helfen dir, mir hat es viel gebracht!

wenn du fragen hast, versuch ich gern dir zu helfen! schreib mich einfach an...

liebe grüße, jule + mäuschen, 37.ssw

Beitrag von mcrabbit 08.09.08 - 14:48 Uhr

also erstmal an "tinar81"
ich schreibe hier nicht um mir irgendwelche vorwürfe anzuhören, ich glaub du hast den sinn dieses forums nicht ganz verstanden...:-[
außerdem lebe ich im moment von meinem partner mit, aber das ist kein dauerzustand, weil ich mich nicht permanent wie ne frau außm mittelalter von ihm finanzieren lassen will!!ich will meinem kind selber was kaufen und ihn nicht wie ein schulmädchen um geld bitten, falls du das verstehst....

2. ich hab mir vorher gedanken drüber gemacht, aber ich wusste ni das die einen so verarschen auf dem a-amt.

3.danke an...oh sorry hab den namen vergessen... an diejenige, die mir so großzügig hilfe angeboten hat...vielen dank,du erkennst die lage im gegensatz zu anderen

p.s.: zum roten kreuz kann ich ni mehr gehen wegen erstausstattung weil das nur bis zur 20.woche geht und das is zu spät jetzt.

liebe grüße
mcrabbit+baby inside

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 15:00 Uhr

ärger dich ja nicht über solche super qualifizierten aussagen!
ich weiß ja nicht, wer dahinter steckt, aber solche personen sollte man nun wirklich nicht allzu ernst nehmen---leben hier im forum ihren frust aus.
was du sonst machen kannst?
ja, stunk machen,so lästig das auch ist!
wenn ihr anspruch auf zahlung habt, dann nehmt den auch wahr!!!
ich muss gestehen,ich bin da nicht so energisch und gebe lieber klein bei.
war auch vor kurzem da gewesen,um mich wenigstens krankenversichern zu lassen.
als ich dann hörte, wie gläsern ich mich und meinen freund doch machen sollte, wurde es mir zu viel.
hab zum glück ne andere lösung gefunden#schwitz.

wünsch dir auf jeden fall ganz viel kraft und nerven, dass du den ämterdschungel rechtzeitig durchstehst!

alles liebe!

scally

Beitrag von tinar81 08.09.08 - 15:16 Uhr

Von Frust kann man hier nicht sprechen. Wir sagen hier alle unsere Meinung genau wie du auch.

Und es ist einfach nicht richtig, dass ich ein Kind kriege mir vorher über die finanzielle Lage aber so gar keine Gedanken machen.... Das geht in der heutigen Zeit einfach nicht mehr - es ist alles teuer und ich kann doch nicht davon ausgehen, wenn mein eigenes Geld ned reicht; ach was solls der Staat zahlt es schon. Das kann nicht sein, weil das alles die tragen müssen die sich da vorher Gedanken drüber gemacht haben.

In einer Familie ist es meisst so dass am Anfang einer vom anderen lebt - was ist da so schlimm dabei - deshalb hat man Familie...

Aber brauchst jetzt nicht irgendwie wütend zurückposten von wegen frustriert und ungerecht sein usw....

Hier kann jeder seine Meinung vertreten und das ist eben meine!!! ( Und ich steh damit bestimmt nicht alleine da!)

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria 36+6

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 15:32 Uhr

ja, aber wieso befragst du sie denn nicht über weitere hintergründe, bevor du hier mit irgendwelchen dingen herauspolterst???sie hat nie davon gesprochen, dass sie grundsätzlich vom staat ernährt werden will (im gegenteil-war da nix bezgl. arbeiten gehen???). sie ist lediglich im moment schwanger und kann dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung stehen!!!da sie noch jung ist, stehen ihr noch alle möglichkeiten für die zukunft offen--die entscheidung für ein kind seh ich also durchaus nicht negativ oder bedenklich.

und nochmal--wenn sie irgendwelche ansprüche auf etwas hat, dann soll sie diese auch wahr nehmen!!!

ich hab ein riesen problem mit menschen, die vorzeitig mit etlichen klischees behaftet urteilen, ohne zu fragen, was da eigentlich wirklich los ist!

Beitrag von phoe-nix 08.09.08 - 15:40 Uhr

Momentchen mal die TE hat ausdrücklich erwähnt, dass sie nicht von ihrem Freund unterhalten werden möchte, da sie das für altmodisch hält und lieber Transferleistungen und caritative Gelder beziehen möchte.

Allein den Gedankengang, lieber der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen als dem Vater ihres Kindes, ist doch absolut befremdlich!

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von tinar81 08.09.08 - 15:57 Uhr

Eben darum geht es mir!!!! Jemand der Anspruch auf Hartz4 hat, dem würd ich nie was unterstellen. Aber ich sehe auch nicht ein, das jemand der von Hartz4 lebt, Kinder in der Welt setzt so nach dem Motto - der Staat zahlt schon dafür. Ein Kind sollte in einer geregelten Umgebung aufwachsen und erst geplant werden wenn finanziell alles passt.

Wenn man schwanger ist, kriegt man keine Arbeit mehr - und mit einem kleinen Kind auch nicht so unbedingt. DAs sind Tatsachen. Also kann es nicht sein, dass ich mich lieber vom Staat als von meinem Partner/Vater des Kindes unterstützen lasse.

Ausserdem hab ich grad schon mal geschrieben: Wenn man mit solchen Reaktionen nicht umgehen kann (was bei dem Thema aber ehrlich vorhersehbar ist, da es ein super empfindliches Thema ist!!!) dann darf ich so einen Beitrag gar nicht schreiben.

Sie selber will nicht angegriffen werden, greift aber im Endeffekt alle an, die so "blöd" sind und als Familie sich gegenseitig zu unterstützen anstatt einfach aufs Amt zu gehen und die Kasse aufzubessern.

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria 36+6

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 16:10 Uhr

mensch, das "sagt" sie doch alles gar nicht!
ich find eure reaktionen wirklich ganz schön überzogen.
dass die kleene zurückballern möchte, wenn sie sich anggriffen fühlt,ist doch klar und dass die aussagen dann vielleicht etwas daneben ausfallen..ihr ward doch auch mal in dem alter!
ich denke, wie gesagt,die beiden leben von nicht viel,sonst geht man nicht freiwillig diesen weg.bequemer ist der nämlich sicherlich nicht.

ihr das recht abzusprechen, mutter zu sein, hilfe anzunehmen...nee,kann ich nicht verstehen.
wie gesagt, wir kennen doch alle nicht ihre wahren hintergründe!!!

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 15:58 Uhr

also ich glaube eher, dass sie sich da ganz ungünstig ausgedrückt hat.
wir wissen nicht,was ihr freund tatsächlich verdient.
womöglich nicht viel und womöglich macht ihr das angst.
die mittelalter-aussage kam bestimmt eher ausm trotz heraus, würd ich also so nicht auf die goldwaage legen.

wann weiß man heute noch genau, wann der "richtige" zeitpunkt ist?zu behaupten,sie hätte sich keine gedanken gemacht, find ich unpassend.
und ja,dann hat sie eben die gemeinschaftsgelder mit einkalkuliert--wenn es hier eben möglich ist,wenn sie alle grundlagen für einen bezug erfüllt-warum nicht?

Beitrag von jules1971 08.09.08 - 16:48 Uhr

Schöner hätte man es nicht sagen können ... ;-)

Beitrag von ma14schi 08.09.08 - 16:14 Uhr

Du hast völlig Recht.

TE hat ein überzogenes Selbstbewusstsein gepaart mit einer Gossensprache, doch leisten kann sie sich nichts.

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 16:31 Uhr

#kratz

Beitrag von casperchen 08.09.08 - 15:01 Uhr

du scheinst dir keine Gedanken gemacht zu haben, bevor du ein Kind gezeugt hast, denn dann würdest du nicht an Gelder von Ämtern zu denken - sondern dein Arsch in den Gang setzen um Ged zu verdienen!

Du lebst nicht im Mittelalter stimmt, aber dennch ist der vater deines Kindes verpflichtet dich und SEIN Kind zu ernähren und wenn du dich nicht finanzieren lassen willst - dann beweg deinen Hintern...

Solche Leute wie du, dürften gar keine Gelder bekommen!

Beitrag von scalgal 08.09.08 - 15:08 Uhr

ach herrje, ein casperle hier:-D

Beitrag von tinar81 08.09.08 - 15:05 Uhr

Kann dich jetzt nicht ganz verstehen, da ich dir in keinster Weise einen Vorwurf gemacht habe. Ausserdem ist es bei den meissten Familien so, dass die Frauen vom Mann leben, weil sie nicht arbeiten gehen können, weil es keine Betreuungsplätze gibt. Ist bei mir auch so. So was nennt sich im allgemeinen Familie. (Aber fühl dich jetzt nicht gleich wieder angegriffen!!!)

Ich verstehe den Sinn dieses Forums sehr wohl. Es geht darum, sich auszutauschen und seine Meinung zu den Themen zu geben. Und nichts anderes habe ich getan.

Wenn du dich angegriffen fühlst, entschuldige ich mich dafür, aber ich stehe hinter meiner Aussage. In einer Familie ist es die ersten Jahre immer so dass einer vom anderen finanziell abhängig ist - das hat nichts mit Mittelalter zu tun. Hier auf dem Land gibt es für Kinder unter 3 Jahre keine Betreuungsplätze -also kann man vorher auch nicht arbeiten, wenn ich dann nur ein Jahr Elterngeld krieg lebe ich danach wieder von meinem Mann bis auch unsere Tochter im KiGa ist und ich wieder arbeiten kann..

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria 36+6

Beitrag von sonny235 08.09.08 - 15:06 Uhr

lass dich nicht ärgern!!manche haben ne verdammt grosse klappe da muss man drüber stehen! jaja das sind mir die liebsten, denken sie könne sich ein urteil über leute erlauben die sie garnicht kennen..

hatte noch nicht sehr oft mitm amt zu tun. kenne aber die querstellerei von denen wenns um anträge geht. besser alles selber machen und bloß nicht auf die verlassen!!!
liebe grüsse
#katze
sonja

Beitrag von mami0406 08.09.08 - 15:11 Uhr

Danke auch

Ich lebe also im Mittelalter, weil wir eine familie sind ?

Was dieses Wort bedeutet, das wisst ihr garnicht mehr und nun wach mal auf ! Bald muss dein Freund für DICH Unterhalt zahlen, super oder ?


Boah ich glaubs nicht, Mittelalter wenn man eine Familie gründet, das wird ja immer schöner :-[

Beitrag von tinar81 08.09.08 - 15:19 Uhr

Jeah, endlich jemand der das ganze kapiert hat.....

Ich lebe auch irgendwo im Mittelalter oder vielleicht auch in der Steinzeit #kratz?????? Und ich lebe gern so, hab da noch nie Probleme gehabt damit. Wir haben uns beide für ein, bzw. 2 Kinder entschieden und uns auch vorher überlegt wie das finanziell aussieht.... Der Gedanke finanzielle Hilfe vom Amt zu beantragen weil ich nicht abhängig von meinem Partner sein will, ist uns ehrlich gesagt nie gekommen - da hat man kein Recht zu.....

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria 36+6

Beitrag von mami0406 08.09.08 - 15:21 Uhr

Uns auch nicht, obwohl es manchmal finanziell echt mies aussah, wo ich jeden Tag ins 35 km entfernte Kh fahren wollte, zu UNSEREN Kindern !

Ich finde es einfach nur noch schlimm, Kinder ja Familie sein mit allem nein, dann lieber Fremde bezahlen lassen *würg*

Beitrag von tinar81 08.09.08 - 15:25 Uhr

Eben - und andere Menschen die Hartz 4 zurecht erhalten müssen dann unter den Vorwürfen wegen diverser Schmarotzer (dieses Wort wird mich hier wieder in die Hölle bringen....) leiden, weil einfach der Staat zu gutmütig ist und jedem das Geld hinterher wirft....

Ich finde einfach zum Kinder kriegen gehören 2 Menschen - und wenn das Geld von einem nicht reicht, dann sollte man sich das mit den Kindern überlegen.

Wir müssen auch oft knabbern wenn das Monatsende näher kommt und grad jetzt wieder diverse Anschaffungen anstehen weil wir unser 2. Kind kriegen und der Große in den KiGa gekommen ist. Aber WIR als Familie kriegen das hin - da brauch ich keine Unterstützung vom Staat. Da muss ich meine eigenen Bedürfnisse halt mal nen Monat hinten anstellen.

LG Martina, Sebastian fast 3 J und Viktoria 36+6

Beitrag von mami0406 08.09.08 - 15:30 Uhr

Wenn wirklich zu wenig in der gemeinsamen Kasse ist, dann hab ich auch nichts gegen Alg2

Aber zu sagen sie sehe es nicht ein, dass der vater des Kindes das bezahlt, finde ich mehr als frech, denn es ist doch auch sein Kind !

Und das sie nun schwanger keine Arbeit findet wird, sollte doch auch jeden vorher klar sein und dann ist es nunmal so, dass der Kindsvater auch für die Mutter aufkommt !

Aber sie wird noch aufwachen, nämlich dann, wenn der Freund sein gehalt offen legen MUSS :-p

lg
Michi

PS: Hab das mal in Finanzen und Beruf verlinkt #schein mal sehen ob wir wirklich eine aussterbende Rasse sind, hehe !

Beitrag von phoe-nix 08.09.08 - 15:44 Uhr

Ich fürchte schon, dass diese Einstellung ausstirbt....

Hier im Forum gewinnt man zumindest den Eindruck, dass einem ja niemand (auch nur beratend) in die Familien"planung" reinzureden hat, hinterher aber der Staat/die Allgemeinheit/die anderen für alles verantwortlich sind und zu zahlen haben.

So langsam kann ich es echt nicht mehr hören hier!

LG