Baby macht nicht in die Windel....was tun?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von adrian100 08.09.08 - 14:29 Uhr

Hallo zusammen,
mein kleiner Sohn (elf Wochen) hat seit seiner vierten Lebenswoche Probleme mit dem Stuhlgang.
Am Anfang war noch alles normal und dann hat er plötzlich Tagelang nicht mehr in die Windel gemacht.
Ich weiß, dass viele sagen, bei Stillbabys ist das durchaus "normal". Aber wer das sagt, hat selbst damit noch keine Erfahrung gemacht!
Es ist wie ein schlimmer Kreislauf: der Bauch wird immer dicker, es tut ihm immer mehr weh, er schläft und trinkt immer schlechter...
Das Einzige, was hilft, ist die Fieberthermometernummer...aber die ist ja auf Dauer auch nicht die Lösung!
Ich dachte am Anfang, dass sich das schon noch einspielen wird. Aber mittlerweile ist er ja jetzt schon fast drei Monate und es klappt immer noch nicht! :-(
Hab schon echt viel ausprobiert...Schüssler-Salze, Silicea-Globuli...aber nix hilft.
Derzeit bin ich bei einem Osteopathen aber irgendwie hat das bislang auch noch nciht so wirklich was gebracht.
Hat irgenjemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kennt etwas, was helfen könnte? Mach mir langsam echt Sorgen! :-(
Bin über jeden Vorschlag dankbar!

Beitrag von miss.c 08.09.08 - 14:35 Uhr

Hallo,

Milchzucker kann man ab dem 3ten Monat geben, ansonsten "Rad fahren" mit den Beinchen, leichte Wärme ..

Gute Besserung #klee

Beitrag von tanita2006 08.09.08 - 14:38 Uhr

Hallo,

das gleiche Problem hatte meine Tochter damals auch.
War oft beim Kia, der hat dann auch mal getestet ob der darmausgang nicht zu eng ist mit seinem kleinen Finger in ihren Po, das war hölle.
Weil es nicht besser wurde hat sie flüssige laktose ist wie ne art sirup bekommen und dann hats geklappt und konnte es nach einiger zeit ganz weg lasssen.
Mehr weiss ich leider auch nicht, hast ja schon alles versucht.

Alles gute dem kleinen mann.

Gruß tanja

Beitrag von sugarfrett77 08.09.08 - 16:10 Uhr

hallo,

bei unseren kindern hat ein warmes bad immer wunder gewirkt. ich habe auch 2 stillkinder, und auch ich kenne das phänomen vom dicken bauch und der leeren windel :-(

versuchs mal, und danach schönes warmes kirschkernkissen auf den bauch legen und leicht massieren!

viel glück,
yvonne

Beitrag von muffin357 08.09.08 - 17:15 Uhr

hallo --

doch, -- ich mach die erfahrung grad... --julian ist ein voll-still-baby ... und meist hat er so alle 7 tage stuhlgang ... (seit 2 wochen waren es sogar "nur" 4 tage abstand) ...

er quält sich allerdings nicht ... auch nicht beim "finale" ...

wenn es ihm wehtut, dann hast du es schonmal mit einer richtigen darmmassage probiert, -- also nicht so streichel, sondern im uhrzeigersinn vorsichrtig richtig in die tiefe gehen (hat man uns im babymassagekurs gezeigt) - wichtig: viel Öl und eben mehrmals am tag ...

udn ganz wichtig, solange die kleinen noch nicht so viel strampeln .... zwischen jedem stillen sobald die milch etwas verdaut ist mindestens in mehreren etappen 30 minuten fahrradfahren und beinchen kreisen und strampel-spielchen machen und viiiiiiiiiiiiiel auf den bauch legen... --also bei julian hat das zumindest alle winde gelöst, auch wenn kein material kam ....

alles gute ... -- und sorgen machen brauchst du dir echt nicht, -- 10-14 tage ist bei stillbabys durchaus drin ... -- es wird besser, wenn er die nächsten paar wochen anfängt sich mehr zu bewegen ...- solange musst du die bewegung machen.... und zwar ganz ganz oft

lg
tanja

Beitrag von adrian100 08.09.08 - 19:17 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!

Werde jetzt wirklich mal ausharren, bis er selber macht! Hoffentlich schaffe ich das! :-(
Adrian ist ein absoluter Bauchschläfer, von daher liegt er viel auf dem Bauch und hat mit dem "pupsen" eigentlich so gar keine Probleme. Er knattert immer ordentlich... ;-) Deshalb wundert es mich ja, dass nicht mal etwas Material dabei ist!

Bauchmassage hab ich schon öfter gemacht...allerdings nicht so oft, wie du geschrieben hast. Werde ich mal ausprobieren.

Ansonsten bewegt er sich eigentlich kräftig uns strampelt fleißig.

Ich werde der Dinge harren, die da kommen mögen...

Beitrag von miau2 08.09.08 - 18:17 Uhr

Hi,
da Stillkinder nur extrem selten Verstopfung haben würde ich zum Kinderarzt gehen und überprüfen lassen, ob es eventuell ein körperliches Problem gibt.

Die Methode Fieberthermometer kann neben dem Verletzungsrisiko dazu führen, dass sich der Körper daran gewöhnt und dann ohne Hilfe gar nichts mehr geht. Also nicht wirklich empfehlenswert, im Gegenteil.

Und ja, ich weiß, wovon ich spreche, beim ersten Mal sind wir nach 11 Tagen ohne volle Windel zum KiA gelaufen, nur um zu hören, dass es eben wirklich total normal wäre - so lange das Kind keinen harten Bauch und keine Schmerzen hat. Ansonsten sollten wir übrigens sofort kommen und nicht erst auf eigene Faust was probieren. Und unser Sohnemann hat die nächsten Monate des Vollstillens ohne Schmerzen und Probleme nur alle 7-14 Tage eine volle Windel gehabt.

Was sagt denn Euer KiA zu der Sache?

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von adrian100 08.09.08 - 19:10 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort!

Mein Kinderarzt hat auch gesagt, dass es bis zu 14 Tagen normal wäre.
Allerdings bin ich schon der Meinung, dass unser Kleiner Schmerzen hat oder es ihn zumindest sehr stört. So wie er sich dann beim Stillen immer krümmt und aufschreit.
Hatte eurer wirklcih überhaupt keine Probleme damit nur einmal in der Woche oder alle zwei in die Windel zu machen?

Habe mir nach dem Termin beim Osteopathen heute mal vorgenommen, zu warten, bis er wirklich alleine macht!
Hoffentlich halte ich das durch!

Beitrag von miau2 09.09.08 - 13:20 Uhr

Hi,
nein, hatte er definitiv nicht. Auch nicht, wenn es dann kam. War auch immer alles schön weich und hat dann regelmäßig die Windel gesprengt.

Und auch bei der Untersuchung beim KiA war der Bauch weich und vollkommen schmerzunempfindlich (und da waren es ja auch schon 11 Tage), die Darmgeräusche vollkommen normal, und es gab auch keinerlei andere Anzeichen (also beim Stillen o.ä.) dafür, dass er Schmerzen gehabt hätte - wir waren nur einfach unsicher, und unserem KiA ist es lieber, wenn man dann einmal zu oft kommt.

Verbunden mit Schmerzen wäre ich immer sofort hingegangen. Schmerzen direkt beim Stillen können allerdings auch andere Ursachen haben, von "normalen" und ungefährlichen Säuglingskoliken bis hin zu Unverträglichkeiten. Vielleicht sollte dahingehend mal untersucht werden.

Für den Fall, dass unser Kleiner sich dann doch mal gequält hätte beim "drücken" (vor allem halt abends und am WE, damit wir damit nicht noch stundenlang hätten beim Notdienst warten müssen) hat uns der KiA einen Einlauf mitgegeben.

Immer noch bei weitem besser als das Fieberthermometer, aber natürlich auch als Dauerzustand nicht geeignet. Gebraucht haben wir ihn auch nie. Und danach hätte er Max auch wiedersehen wollen, denn normal ist die Notwendigkeit halt bei Stillkindern nicht.

Wenn dein Kind offensichtliche Schmerzen hat (also schreien, harten Bauch, Beinchen anziehen/verkrampfte Bewegungen usw.), dann warte bitte nicht ab, bis es von alleine klappt. Denn auch wenn die volle Windel alle 7-14 Tage bei vollgestillten Kindern in fast allen Fällen normal ist - Schmerzen dabei sollten nicht sein.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von iriiis 08.09.08 - 19:11 Uhr

was soll ein osteop. daran machen können?

Beitrag von nikkisuesse 09.09.08 - 06:28 Uhr

mit windsalbe den bauch im uhrzeigerrichtung einmassieren

Beitrag von 2007.shady 09.09.08 - 13:47 Uhr

Hallo,

macht Euch nicht verrückt, unsere Tochter hatte auch die ersten paar Monate seltenen Stuhlgang und teilweise auch nur mit "Nachhilfe".
Sie hatte eine sog. Analstenose, d.h. es war hinten ein bisschen eng, aber der KIA meinte, es wächst sich aus.
Und so war es auch! Sie ist jetzt fast 9 Monate alt und es klappt supi mit den vollen Windeln!
Also, die Tips meiner Vorrednerinnen sind prima, Bauch massieren etc... und bei Stillbabys ist seltene volle Windel wirklich häufig (unsere Kleine ist ein Flaschenkind)

Also Kopf hoch und alles Gute für Euch!;-)

Liebe Grüße
Fiona mit Marlene