wie Milchzufluss erhöhen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mama-tine 08.09.08 - 15:18 Uhr

Hallo Mamis,

in 20 Tagen ist es nun soweit und ich bekomme meinen zweiten Jungen per KS.

Da der Kleine schon ziemlich groß ist etc, wird er 17 Tage vor ET geholt.

Eigentlich wollte ich NICHT stillen, da mein "Großer" nie an meiner Brust gesaugt hat und ich auch keinen richtigen Milcheinschuss hatte:-[.Er wurd schon an seinem 3 Lebenstag an die Flasche gewöhnt.

Nun möchte ich es aber wieder versuchen, vorallem weil der Kleine ja etwas früher dran ist.
Was kann ich tuen , damit die Milch diesmal läuft??
Leider so sagt mein GYN, liegt es bei mir an den Hormonen , das sich viel zuwenig Milch bildet.

In der SS habe ich ab und zu mal meine Brustwarze etwas nass (Vormilch), aber irgendwelche Schmerzen in den brüsten etc habe ich überhaupt nicht.

Habt ihr Tipps?Stilltee bringt nichts:-(.

LG Kristin

Beitrag von brina1982 08.09.08 - 15:39 Uhr

Hi Kristin,

mein 1. Tipp wäre, länger auf den Milcheinschuss zu warten... frag mich, warum am 3. LT schon zugefüttert wurde #kratz, da ist im NORMALFALL ja erst der Milcheinschuss, kann aber auch nen Tag länger dauern.

Vorab kann man da glaube ich nicht wirklich was beeinflussen... meine Kleine ist nun 2 Monate alt und ich trinke zur Zeit 2 0,5l-Flaschen Malzbier (Stilltee habe ich anfangs noch dazu getrunken, aber ohne scheint sich nichts geändert zu haben)

Wie gesagt, ich würde einfach etwas länger auf den Milcheinschuss warten und nicht sofort die Flasche geben... am besten von Anfang an das Baby so oft wie möglich anlegen!!!

Lieben Gruß und alles Gute noch

Sabrina mit Luna 4.7.06 und Yara 4.7.08

Beitrag von mama-tine 08.09.08 - 16:01 Uhr

Danke für den tipp.

Die Hebi im KH an dem Kurzen am 3 LT die Flasche gegeben.

Beitrag von ina_ragna 08.09.08 - 16:39 Uhr

Hallo Kristin!

Meine Tochter wurde an einem Mittwoch morgen geboren. Den Milcheinschuss hatte ich erst in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Was wirklich hilft, ist immer wieder anlegen und sehr sehr viel trinken.

Vormilch ist im übrigen nicht ausschlaggebend für die Milchmenge. Ich hatte z. B. gar keine.

#blume

LG
Ina

Beitrag von mamaduffy 08.09.08 - 17:24 Uhr

Hi Kristin ;-)
Ich musste auch 5 Tage warten, bis ich richtig nen Milcheinschuss hatte. Und dann klappte es auch nicht wirklich gut.
Was mir nun hilft, ist
1. viel trinken,
2. oft anlegen, notfalls mit ner Handpumpe etwas anregen und ich hab von meiner Hebi ein Milchbildungsöl bekommen. Da ist auch Kümmel mit drin. Frag mal nach. Damit reibst du die Brust ein. Und was du auch machen kannst, sind warme Umschläge oder ne warme Dusche vorm Stillen. Die Milch fließt dann besser. Und entspann dich. :-D

Liebe Grüße Jana

Beitrag von mysterya 08.09.08 - 18:54 Uhr

Hallo Kristin,
dass das mit dem 1. Kind mit dem Stillen nicht geklappt hat, bedeutet nicht automatisch dass es beim 2. nicht klappen kann.

Du sagst ja selber, dein 1. kind hat nicht richtig an deiner Brust genuckelt, genau da lag wohl auch das Problem. Das mit dem Stillen ist so: bis zum richtigen Milcheinschuß musst du es so häufig wie möglich versuchen, dein Kind anzulegen. Es wird erstmal nicht richtig satt werden, es wird öfter mal schief gehen mit dem Anlegen, man muss auch erst herausfinden, welche Stillposition das Kind gut findet, und weil sie oft auch nicht genug Milch bekommen, sind sie bis zum Milcheinschuß auch viel quengeliger als Flaschenkinder.

Viele Mütter geben deswegen relativ schnell auf und geben dann die Flasche. ABER sobald du deinen Milcheinschuß hattest (und der kommt in der regel erst am 3. Mogen nach der Geburt oder etwas später), erwachst du sozusagen prall gefüllt eines Morgens und dann kommt es nur noch darauf an dein Kind IMMER wenn es Hunger hat anzulegen und das ist in der Regel immer dann wenn es sich meldet, weint oder quengelt. Auf gar keinen Fall sollte man beim Stillen nach der Uhr gehen. Das ist eigentlich das ganze Geheimnis des stillens, denn je häufiger du dein kind anlegst, desto mehr werden deine Brustwarzen stimuliert, desto mehr Milch bildet sich.
Ín der Schwangerschaft muss noch gar keine Milch abtropfen. Deswegen hast du trotzdem Vormilch. Man muss nicht an seinen Brustwarzen rumdrücken, damit dort irgendwas passiert, wenn dein Kind da ist und du die richtige Einstellung und Ausdauer zum Stillen hast, wird es auch klappen. Es ist übrigens auch schön zu Stillen. Am Anfang werden deine Brustwarzen wund sein und so, aber das ist nach ein paar Tagen Gewöhnung meist schnell wieder weg. Wenn sich alles eingespielt hat, hast du die Möglichkeit dein kind überall, zu jeder Tages und Nachtzeit sofort zu füttern, ohne Milchpackungen und Fläschchen warmmachen und hier und da, während das Kind vor Hunger schon schreit. Einfach Brust raus, Baby ran, fertig!

Ich wünsch dir viel Glück. Geh mit einer positiven Einstellung ran und bleib auch nach den 1. Problemen dran, dann wird es auch klappen.

Mysty