schreien und stundenlang tragen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von meandco 08.09.08 - 15:47 Uhr

sorry wenn ich hier jetzt nen neuen fred eröffne, aber jetzt bin ich mal verwirrt und weiß nicht so richtig wo ich im vorherigen fred das anbringen soll... was hat das schreien mit stundenlang tragen zu tun. oder besser forumliert - warum muss ich mein baby das schreit tragen???

ich versuch hier mal kurz zu umreißen was ich denke und meine (war vorher schon der meinung und war noch nen emmy-pickler-vortrag zum thema "kann man babies verziehen (die antwort lautet übrigens: bis 6 monate nicht), da wurde das thema auch behandelt, das is hier reingearbeitet, bzw entspricht dem was hier steht):

also, ein baby kommt zur welt und kennt nur sich und seine direkte umgebung, vor allem seine mutter. wenn ich also nicht der typ zum die halbe nacht rumschleifen bin, warum sollte mein baby darauf bestehen die halbe nacht rumgeschleift zu werden?
MEIN baby wird sich so beruhigen, wie ich es ihm von anfang an beibringe. ein baby kommt nicht mit dem wissen zur welt: wenn meine mami mich rumträgt dann is alles wieder gut. ein baby kommt zur welt und lernt in den ersten wochen: wenn meine mami das macht dann wird das wieder gut. wenn meine mami mir immer wieder über den kopf streicht dann ist zeit zum schlafen usw.
wichtig ist also nicht das WIE kümmere ich mich um mein baby wenn es schreit, sondern OB und WIE SCHNELL kümmere ich mich um mein baby das schreit.

bis zu nem halben jahr hab ich prompt reagiert. nicht indem ich sie rumgetragen hab, sondern indem ich sie genommen hab und mich mit ihr in einen stuhl gelegt hab, oder aber ihr was vorgesungen hab, indem ich geschaut hab ob sie hunger hat oder gewickelt gehört, indem ich sie im bett gestreichelt hab oder indem ich einfach meine hand in ihr bett gelegt hab, so dass sie sich festhalten konnte.

sie hat also gelernt: meine mami is immer für mich da, sie bemüht sich herauszufinden was mit mir los ist, das klappt halt nicht immer auf anhieb, aber sie versucht es.

nachdem sie ein halbes jahr alt war hab ich begonnen die intervalle auszudenen wo sie schreit. dh ich springe nicht mehr sofort wenn sie schreien anfängt, sondern sie muss schon mal klar machen: mama, es is wirklich was. sie lässt nämlich schon mal gerne die puppen springen #augen;-)
aber diese "schreiphasen" die richten sich nach der jeweiligen situation. wie is die kleine drauf, wie bin ich drauf, is was nicht in ordnung, is sie nur zornig, will sie nur ihren willen kriegen, braucht sie was ...

also warum in himmels willen soll ich mich verpflichtet fühlen mein kind die halbe nacht durch die wohnung zu schleppen? oder ein schlechtes gewissen haben weil ich ebendieses nicht tue sondern anders mit der situation umgehe?

#kratz

lg
me

Beitrag von muehlie 08.09.08 - 16:09 Uhr

Verzeihung, wo waren diese Weisheiten noch mal her?

Also mein Sohn ist offenbar mit dem Gefühl auf die Welt gekommen, dass alles in Ordnung ist, solange um ihn herum eine schützende Hülle ist. Das war nämlich das einzige, was er bis zum Tag seiner Geburt kannte.
Nach seiner Geburt prasselten tausend verwirrende und beängstigende neue Eindrücke auf ihn nieder. Das einzig Vertraute war meine Stimme, die kannte er nämlich auch schon aus den Zeiten vor seiner Geburt. In meinen Armen und mit meiner Stimme war also das, was am ehesten seiner bisher bekannten Situation nahe kam. Ergo: wenn sich mein Zwerg von den neuen Eindrücken überfordert sah und sich alleine nicht beruhigen konnte, war das Tragen so ziemlich die beste und logische Lösung, da ich ihm auf diese Weise etwas Vertrautes zurückgab.

Tragen ist aber kein universelles Heilmittel für alle Schreikinder. Und es hat auch niemand behauptet, dass Eltern nicht auch andere Möglichkeiten ausprobieren dürfen.

Naja, und wenn deine Tochter mit 6 Monaten schon weiß, dass sie sich beim Schreien differenzierter ausdrücken muss, damit was passiert, dann ist das doch völlig in Ordnung. Andere Kinder sind da eben doch etwas einfacher gestrickt. #augen

LG
Claudia

Beitrag von meandco 08.09.08 - 16:13 Uhr

*lach*

meine tochter konnte sich mit 4 monaten schon differenzierter ausdrücken *lol*

und du hast nicht aufmerksam gelesen! ich hab nicht gesagt dass meine kleine nie auf körperkontakt und stimme steht. und dass das nicht jedes kind braucht.

aber babies brauchen das rumrennen nicht. das dient der beruhigung der mutter und nicht der beruhigung des babies. denn dem reicht wie gesagt der körperkontakt und die stimme.

und dazu kann man sich auch wie ich es getan hab ins bett legen oder in nen bequemen stuhl setzen ...

#kratz nein ich glaube nicht, dass du es verstanden hast ... #augen

lg

Beitrag von meandco 08.09.08 - 16:15 Uhr

was das ausdrücken meiner tochter anlangt ... vielleicht hör ich auch nur besser zu?

bereits nach 3 tagen konnte man klar sagen ob sie hunger hat oder was anderes ist.

als sie merkte dass der hungerschrei die brust bringt hat sie allgemein auf hunger umgestellt - immer dann wenn sie nen ditti wollte #augen

und jetzt sag mal dass sich ein baby nicht differenziert ausdrücken kann!

Beitrag von muehlie 08.09.08 - 16:32 Uhr

Ja, ein Baby drückt sich differenziert aus, aber bestimmt nicht, weil es das, so wie du es geschrieben hast, durch das Verhalten der Mutter gelernt hat. Hunger, Angst, Schmerzen und Langeweile sind einfach nur sehr unterschiedliche Empfindungen, die ein unterschiedliches Maß an Unwohlsein (und Panik) hervorrufen, was sich wiederum im Schreien äußert.

Beitrag von meandco 08.09.08 - 16:34 Uhr

wo bitte hab ich gesagt, dass ich meiner kleinen gelernt habe wie sie schreien muss?

Beitrag von muehlie 08.09.08 - 17:31 Uhr

Hier:

"nachdem sie ein halbes jahr alt war hab ich begonnen die intervalle auszudenen wo sie schreit. dh ich springe nicht mehr sofort wenn sie schreien anfängt, sondern sie muss schon mal klar machen: mama, es is wirklich was."

Beitrag von meandco 08.09.08 - 19:16 Uhr

#augen

sie schreit wie sie will. und sie weiß mittlerweile ich kann rumbenzen, meine mama hört mir zu, wenn ich ihr mitzuteilen hab, dass die gießkanne gemein war weil sie umgefallen ist. sie wird deswegen aber nicht angaloppieren und die gießkann deswegen ... keine ahnung, ich weiß nicht was sie grade von mir erwartet #augen

sie schlägt nen ganz anderen ton von anfang an, wenn die gießkanne umgefallen is und sie deswegen auch umgefallen is und sich angehaut hat. auch wenns nix ernstes is, sie macht das anders. vom ersten ton weg.

keine ahnung wie ich das beschreiben soll, sie sagt was is und was sie will. und zwar nicht weil ich ihr beigebracht hab wie sie schrein muss, sondern weil ich gelernt hab was sie mir mitzuteilen versucht.
andererseits sagen alle kiä dass sie für ihr alter besonders kommunikativ ist, sprich zuhört, reagiert und versucht zu interagieren. vielleicht is es deswegen leichter keine ahnung.
aber wenn ich mich mit meinem kind auseinandersetze, dann weiß ich was is und warum es rumschreit. und in vielen wissen die nachbarn schon was sie will. ob sie mal wieder mit papa schimpft weil er nicht tut was sie will, oder ob sie schreit weil sie was braucht.

Beitrag von muehlie 08.09.08 - 16:27 Uhr

Auch das "Rumrennen" ist etwas, was die Babys schon aus dem Mutterleib kennen. Oder hast du während deiner Schwangerschaft nur gelegen? Was meinst du, wieso die Menschen schon vor Jahrtausenden auf den Trichter gekommen sind, die Babys zu schaukeln und zu wiegen? Weil es die meisten BABYS am schnellsten beruhigt.

Wenn es bei deiner Tochter anders funkioniert, ist es doch völlig in Ordnung. Aber verkauf doch bitte deine ganz persönliche Erfahrung mit deiner Tochter nicht als allgemeingültige Regel. #augen

Beitrag von meandco 08.09.08 - 16:33 Uhr

das funktioniert nicht nur bei meiner tochter so, sondern bei ner ganzen reihe von babies.

ich kenne eigentlich keine mutter die halbe nächte oder überhaupt irgendwann rumrennt. #gruebel

und wie gesagt, dazu gibts auch lehrmeinungen ... vielfach erprobt und hat immer funktioniert.

ich will jetzt nicht andere verurteilen die es tun. nur leider is es so, dass wir verurteilt werden hier bei urbia, weil wir das nicht tun!

es geht einzig und allein darum dass jedes baby anders ist und die mütter wege finden müssen wie es geht. dazu muss man versuchen, nur wenn das baby das rumrennen mal gelernt hat is es schwer wieder abzugewöhnen.

Beitrag von muehlie 08.09.08 - 17:35 Uhr

"es geht einzig und allein darum dass jedes baby anders ist und die mütter wege finden müssen wie es geht."

Und warum kommst du dann mit Pauschalaussagen und Pseudoweisheiten? Es gibt Lehrmeinungen? Stimmt, und zwar eine ganze Menge ganz unterschiedliche.

Du bist doch keinen Deut besser als die Mütter, von denen du dich hier angegriffen fühlst.

Beitrag von meandco 08.09.08 - 19:27 Uhr

#kratz

is keine pauschalweisheit ...

pauschalweisheit ist: du musst dein kind nachts stundenlang rumtragen wenn es schreit.

weisheit ist: du und dein kind werdet den besten weg zur beruhigung finden.

dazu kann ich mir alles mögliche aneignen. ich kann schauen wie machen das andere und entscheiden was sich für mich richtig anfühlt.

wenn ich hier bei urbia lese (und jetzt bei dir hab ich auch nix anderes gelesen), dann lese ich, dass ich mein baby wenn es schreit nachts stundenlang rumtragen muss, weil sonst bin ich eine schlechte mami und mein baby kann sich nicht beruhigen wenn ich nicht rumrenne.

die wichtigste lehrmeinung ist (und darin stimmen alle überein):

körperkontakt und stimme sind für ein so kleines baby unabdingbar.

das wie kann und soll man den leuten nicht vorschreiben. und genau das habe ich hier von anfang an geschrieben.

also bin ich doch besser #cool

ich hab nämlich nie gesagt, dass du dein baby nicht jede nacht 6 stunden durch die gegend schleifen darfst wenn du das so willst.

ich sage nur, das ist nicht der einzige weg, also lasst es die leute auch anders versuchen und steinigt sie nicht dafür. sie werden ihren weg finden - vielleicht is es ja zu guter letzt eurer

lg
me

Beitrag von muehlie 08.09.08 - 21:55 Uhr

Ehrlich gesagt, weiß ich überhaupt nicht mehr, WAS du hier eigentlich sagen wolltest. Ändert sich ja mehr oder weniger in jedem Beitrag von dir. #kratz
Ich habe dir in meiner ersten Antwort erklärt, warum das Tragen bei den meisten Kindern funktioniert , ich habe gesagt, dass es nicht bei allen Kindern funktioniert, und ich habe gesagt, dass es in Ordnung ist, andere Möglichkeiten auszuprobieren. Wo ist dein Problem?

Oder wolltest du einfach nur ein paar Beiträge darüber loswerden, was für eine großartige Mama du bist ("Vielleicht hör ich auch nur besser zu") und was für eine hochintelligente Tochter du hast ("Alle KiÄ sagen, dass sie für ihr Alter besonders kommunikativ ist"). Dann setz doch bitte das nächste Mal ein "SILOPO" neben die Überschrift. #augen

Schönen Abend noch

Beitrag von ratpanat75 08.09.08 - 17:56 Uhr

"MEIN baby wird sich so beruhigen, wie ich es ihm von anfang an beibringe. ein baby kommt nicht mit dem wissen zur welt: wenn meine mami mich rumträgt dann is alles wieder gut. ein baby kommt zur welt und lernt in den ersten wochen: wenn meine mami das macht dann wird das wieder gut. wenn meine mami mir immer wieder über den kopf streicht dann ist zeit zum schlafen usw."

Das hat nichts mit lernen zu tun, sondern mit Urinstinkten.

Beitrag von meandco 08.09.08 - 19:35 Uhr

der urinstinkt sagt körpernähe und stimme.

bewegungslos bist du ohnehin nie wenn du dein schreiendes baby im arm hast. egal ob du gehst oder nicht.

das gehen liegt eher in unserem urinstinkt als dem des babys. es wird sich auch beruhigen wenn du nicht gehst. wenn du dich aber nicht beruhigen kannst wenn du nicht gehst, dann ist es besser du gehst. so einfach is das.

Beitrag von italyelfchen 08.09.08 - 18:04 Uhr

Wer ist fred?

Ich weiß, hab nen schlechten Tag heute...

Beitrag von meandco 08.09.08 - 19:35 Uhr

fred - neuer thread, neues thema ...

Beitrag von snow_white 08.09.08 - 20:55 Uhr

#huepf

*tot zusammenbrech*

Ich hab` nen guten (Tag), ich breche vor Lachen fast zusammen...

Fred... na der Bruder von Kuno.... DEN kennst Du nicht? ;-)

Beitrag von vukodlacri 08.09.08 - 22:10 Uhr

*gacker*
OMG, also das war das Geilste, was ich heut gelesen hab...mein Bauch wackelt schon, weil ich so lachen muss.

LG

Beitrag von lille81 08.09.08 - 22:29 Uhr

Das ist anscheinend ne forenunabhängige Bezeichnung für "thread" , die ihren Ursprung in jener Person hatte, die das englische "th" nicht aussprechen konnte, jemand "fred" verstand und es so im Inet in Umlauf brachte...

...oder so #kratz