Diktatur der zukünftigen Oma

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von casia 08.09.08 - 17:28 Uhr

Hallo ihr Lieben,

muss einfach mal was los werden.
Mein Freund und ich leben bei meinen Eltern (beide um die 60)...weil wir 40 Jahre jünger sind gibt es alleine darum schon viele Konflikte.
Die Generationen haben eben unterschiedliche ansichten. Dazu kommt unsere Wohnsituation ist sehr beengt. Das Haus gehört zwar uns aber die obere Wohnung ist vermietet. Und meine Mutter weigert sich dort eigenbedarf anzumelden. Obwohl es nur eine Wochenendvermietung ist....in zwei Wochen kommt ja unser Baby, das dann mit uns in einem Zimmer lebt. Vorher war dieses Zimmer unser Wohn-, Arbeits- und Schlafzimmer. Jetzt hat meine Mutter unseren Fernseher aus dem Zimmer entfernt, weil sie meint, das Babys nicht im selben Raum mit elektrischen Geräten sein dürfen. Auch unsere restlichen Sachen (Sofa, Tisch...) hat sie in den Keller geräumt, sodass wir unsere "Schreibsachen" im Keller machen müssen. In unserem Zimmer steht jetzt nur noch ein Doppelbett, Kinderbett, Kleiderschrank und Wickelkommode. Um die Wickelkommode mussten wir sogar richtig kämpfen, sie wollte das Kind auf den Bett oder Sofa wickeln.

Was mich sehr verletzt ist, dass sie (auch vor Nachbarn und Freunden) dauernd sagt "das wird eh mein Kind, die sind doch viel zu blöd dazu"

sie hat mir verboten mir eine Milchpumpe und einen Sterilisator zu kaufen genauso wie einen Maxi Cosi...sie will alles so machen, wie es vor etwas über 20 Jahren mit mir war. Sie hat mir jedes einzelne Kleidungsstück ausgesucht, sogar die, die ich dem Baby anziehen soll, wenn wir es abholen. Das Kind ist noch nicht da und ich fühle mich schon wie das letzte Stück Dreck.

Vor zwei Wochen hatte ich eine Lungenentzündung und musste Antibiotika nehmen, es ging mir ehrlich schlecht. Trotzdem darf ich hier nicht schlafen oder nur mal liegen. Ich muss Fenster putzen, Küche aufräumen, Keller aufräumen..ich muss sogar jedes kleine Stück mit Sagrotan abwaschen. Wir kriegen vorgeschrieben was wir essen, wie wir es essen und wie viele Gläser wir pro Tag benutzen dürfen.

Wenn ich mal Lust auf Pizza habe bekomme ich erzählt, dass ich es nicht darf, weil ich so fett bin (meine Mutter wiegt 130kg)...

sie unterstellt mir täglich ich wäre "eine faule Schlampe"

und jetzt kommt der Hammer, der mich zu diesem Thread veranlasst hat. Unser Baby muss wegen BEL per KS geholt werden. Zum einen habe ich damit seelische Probleme, weil ich gerne spontan entbunden hätte..und zum anderen habe ich wahnsinnige Angst, weil ich noch nie eine OP hatte. Ich habe Angst vor den Schmerzen danach usw....

sie hat gesagt sie gibt mir zwei tage, danach soll ich mich nicht mehr so anstellen und wieder ganz normal meiner arbeit nachgehen. Ums Kind kümmert sie sich eh..außerdem will sie es nach der Entbidnung mit nach hause nehmen und mich im KH lassen....

lauter solche Sachen :-( und ich bin dem zur Zeit den ganzen tag ausgesetzt, da mein Vater und mein Freund beide morgens um 6 aus dem haus gehen und abends um 8 erst wiederkommen.

Die kriegen das hier gar nicht so mit und wenn Nachbarn kommen, dann sagt sie immer "guckt mal, wie schön ICH... gemacht habe" dabei bin ich hier die Putze.

Nur wenn sie weiß, dass Leute sie sehen, dann macht sie was, ansonsten guckt sie den ganzen Tag Filme aus den 40-60ern und hört Schlagerradio.

Danke fürs zuhören :-(

ausziehen können wir übrigens nicht, da dafür unsere Finanzielen Mittel bei weitem nicht reichen.

LG Casia

Beitrag von ina_ragna 08.09.08 - 17:42 Uhr

Hallo Casia!

#schock

Und da lebst Du noch? Ich wäre da schon lange weg gewesen.

Wenn Du so nicht weiter leben möchtest, dann bleibt Dir

1. Ausziehen! (meine 1. Wahl). Hast Du Dich da schon mal wegen finanzieller Unterstützung bei den Behörden erkundigt?

2. Mächtig auf den Tisch hauen. Lass Dir doch nicht alles gefallen, dadurch förderst Du noch ungewollt ihr Verhalten. Du und Dein Freund entscheidet und nicht Deine Mutter. Also mach ruhig mal den Mund auf. ;-)

Unterstützt Dich denn Dein Freund nicht?
#blume

LG
Ina

Beitrag von cybernicky 08.09.08 - 17:42 Uhr

Hallo

Ich kann uch nur Raten da auszuziehen. Finanzielle Mittel bekommt ihr vom Staat. Erkundige dich einfach mal.

Mfg Nicole

Beitrag von halbnomadin 08.09.08 - 17:47 Uhr

Hallo,


na, da würd ich mich aber auch nicht wohl fühlen. Ich glaube, Du wirst sie nicht einfach ändern können.

Ich rate Euch dreien die Flucht nach vorne. Schon mal über Erwachsenwerden und eigenen Hausstand nachgedacht?
Red mit dem Jugendamt oder der sonst für Dich zuständigen Behörde!

Es gibt Leute, da tut eine gesunde Distanz gut. Mütter und Töchter sind oft so (wobei ich Deine Schilderung schon besonders unangenehm finde - an Deiner Stelle würde ich eine Tobsuchtanfall kriegen).


Liebe Grüße und alles Gute

halbnomadin
(die sich blendend mit ihrer Mutter versteht, seit 400 km Sicherheitszone;-) dazwischen sind)

Beitrag von katrinjasmin 08.09.08 - 17:50 Uhr

Hallo,

lass dich erst mal drücken. Das klingt ja schlimm. Also ich würde da ganz schnell ausziehen. Wenn ihr es finanziell nicht aus eigenen Mitteln schafft, dann bekommt ihr Hife vom Staat, so lange, bis ihr euer Leben aus eigenen Mitteln bezahlen könnt.
Deine Mutter versaut dir ja die schöne Schwangerschaft und Babyzeit. Also ganz schnell ausziehen in die eigenen vier Wände.
Schnapp dir heute Abend deinen Freund, lasst euch eine Pizza kommen (lass Mutti meckern, Ohren auf Durchzug) und besprecht alles in Ruhe und dann morgen zum Amt gehen.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen für deinen KS und wünsche dir und deiner kleinen Familie alles Gute.

Beitrag von casia 08.09.08 - 17:56 Uhr

danke schonmal für die lieben worte ich geh mich jetzt erstmal in der Gymnastik entspannen:-)

Beitrag von biene81 08.09.08 - 18:03 Uhr

#schock

Ganz ehrlich? Ich bin geschockt!
So wie ich das sehe, wird sich Deine Mutter das Kind greifen und euch vorschreiben, was ihr duerft und was nicht.
Hat Du mal daran gedacht, was das fuer die Mutter-Kind-Beziehung (also die zwischen Dir und dem Baby) bedeuten kann?
Ein KS ist nicht schlimm, solange man danach gut versorgt und unterstuetzt wird.
Mein Tip: Bleib solange wie moeglich im KH.
Und ja: Ziehe aus, schnellstmoeglich und setze Deiner Mutter Grenzen. Warum hast Du eigentlich solche Angst vor ihr?

LG

Biene

Beitrag von tokessaw 08.09.08 - 18:56 Uhr

hallo,
wieso lasst ihr es zu,das deine mutter in EUER schalfzimmer geht,und den TV entfernt?wieso haut da dein mann nicht auf den putz?
wieso lässt DU es zu,das sie DEIN baby IHRES nennt,weil du unfähig bist?
also ich rate echt selten zu sowas,aber bei euch ist es besser,wenn ihr euch was eigenes fern ab deiner eltern sucht.
alles gute für die rest ss,und die geburt.
lg
tokessaw
ps:und iü so schnell und einach bekommt sie das baby im kh bestimmt net mit nach hause.lol,das wäre ja was,und falls sie es doch irgendwie schafft,einfach ne anzeige wegen entführung machen.denn nichts anderes ist es dann.

Beitrag von alpenbaby711 08.09.08 - 19:34 Uhr

Also bei so einer Mutter würds mir auch schlecht gehen. Die sagt dir auskalt ins Gesicht ihr seid zu blöd und sie will dir mehr oder weniger dein Kind klauen und dich wegschicken. Und da schauste noch tatenlos zu und bleibst dort wohnen. Dafür hätte ich meiner Mutter eine geknallt wäre gegangen und das wars. Der trau ich zu das sies macht. Sieh zu das du da schnellstens rauskommst.
Die Alte ist doch krank.
Ela

Beitrag von fruehchenomi 08.09.08 - 20:11 Uhr

Sag mal gehts noch ? Bist Du entmündigt und hast Deine Mutter als Vormund ? Und Dein Mann gleich dazu ? Wenn Du diese Story im Jahr 1920 geschrieben hättest im tiefsten pommerschen Hinterland, hätte ich es noch verstanden - aber heute garantiert nicht. Mach endlich den Mund auf und übernimm Verantwortung - für Dich selber und für Dein Kind. Oder soll Dich Dein Kind als willenloses heulendes Dummchen erleben ? Lieber wohnst Du mit Deiner kleinen Familie in einer kleinen 3-Zi-Wohnung von Hartz IV - und unbehelligt, als bei so einem Drachen. Das ist keine Oma, das ist ein Monster. Mensch wach auf !
Jammer nicht rum und erkundige Dich, was Deiner Familie zusteht an Sozialhilfe. Evtl bei der Caritas, Pro familia usw. Arbeitet Dein Mann ? Man kann auch mit wenig Geld auskommen, kennen viele hier. Ergänzendes Hartz IV und Second Hand Läden helfen schon, dass man über die Runden kommt. Aber die Freiheit ist allemal besser als so eine Bevormundung. Und Du kannst Gift darauf nehmen - das kommt noch schlimmer. Du wirst noch schriftlich Antrag stellen müssen, Dein Kind sehen zu dürfen - und Du hockst in der Ecke und heulst dann und wäscht brav die Wäsche Deiner Mutter, nachdem sie Dir Dein Essen zugeteilt hat.
Merkst Du was ? So wird nix draus.
Klingt nun sehr hart von mir, Du tust mir auch leid, aber aus dieser Sch..... kommst Du nur raus, wenn Du Dich ENDLICH wehrst und auf Deine Hinterbeine stellst, aber schnell - und Dein Mann mit, falls er schon volljährig ist....
Alles Gute - und tu was !
LG Moni

Beitrag von katrin06 08.09.08 - 22:25 Uhr

Ich empfehle Dir, am besten noch morgen zu einer Familienberatungsstelle zu gehen (Pro Familia, Caritas, Donum Vitae, Diakonie usw.). Die können Dir sagen, welche finanziellen Hilfen Du bekommen kannst.

Es gibt ganz sicher einen Weg, dass Ihr da auziehen könnt.

Verdient Dein Freund kein Geld? Dann gibt es bald 154 Euro Kindergeld und die 300 Euro Elterngeld (wenn Du bisher nicht gearbeitet hast). Evl. kannst Du auch noch Geld für Anschaffungen von der Mutter-Kind-Stiftung bekommen, Wohnkostenzuschuss usw..

Möbel braucht man nicht soviele. Es gibt in vielen Städten auch Gebrauchtmöbelmärkte bzw. werden oft auch welche in der Zeitung verschenkt. Kindersachen gibt es gut und günstig auf Basaren.
Lass Dich bitte ganz, ganz schnell beraten und zieh am besten heute noch aus.

So teuer muss eine Wohnung nicht sein. Vor allem seid Ihr ja eh nicht so anspruchsvoll - es kann eigentlich wirklich nur besser werden.

Eine Milchpumpe und einen Sterilisator brauchst Du im Übrigen im Normalfall nicht. Still einfach nach Bedarf und es wird gut.

Einen MaxiCosi brauchst Du natürlich. Und das Sagrotan kannst Du Dir sparen, ausser, Du willst, dass Dein Kind kein Immunsystem aufbauen kann.

P.S. Bitte sprich im KH mit dem Personal, dass Deine Mutter dich nicht besuchen darf, wenn Du es nicht willst. Nach einer Entbindung spielen die Hormone eh verrückt und man ist extrem empfindlich. Ich glaube, Deine Mutter würde Dir da nicht gut tun.

Hast Du im Übrigen eine gute Hebamme, die Dich nach der Geburt unterstützt? (Und auch Deiner Mutter ordentlich die Meinung geigt? ...besser wäre es, wenn Du bist dahin ausgezogen wärst....)

Alles Gute für die Geburt! Sorge für Dich und Dein Baby und schau, dass Du ganz schnell da raus kommst.

Katrin

Beitrag von xyz74 09.09.08 - 09:38 Uhr

hm...
müssen! Müssen, musst Du gar nichts!

Wenn Du es machst, bist DU selber schuld!

Sorry, wenn das sehr hart klingt!

ABer DU lässt Dir das gefallen.

DU nimmst den Putzlappen, trotz LE in die Hand.

Geh zu PRoFamilia und lass Dich beraten.
Dort kann man Dir sicher Möglichkeiten aufzeigen um aus diesem Umfeld zu kommen.

Aber hingehen musst DU schon selber. Das kann Dir keiner abnehmen.

Beitrag von renate61 09.09.08 - 11:00 Uhr

Ganz ehrlich:-)

Ihr seit noch jung.Ich glaube dir gerne das es dich belastet.Aber ich frage mich gerade wie deine Mutter wohl empfindet.Was die vermietete Wohnung betrifft kann es doch wohl möglich sein das deine Mutter schlicht und ergreifend auf die Einkünfte angewiesen ist.Vielleicht möchte deine Mutter dir auch auf ihre Art begreiflich machen das sich einiges ändert in eurem Leben.Ihre Art ist sicher etwas verquer und ganz sicher ist einiges nicht ok.
Aber du bekommst schon früh ein Kind.Dein Freund ist noch jung.Ihr wohnt beide bei deiner Mutter.Sie muss sich auch einschränken.Sie verzichtet bestimmt auch auf manches.Wenn du eigenverantwortlich handeln willst,dann tue es.Lasst euch beraten.sucht euch eine Wohnung,geht zum Amt und kümmert euch um den Lebensunterhalt.
Man kann nicht alles haben.wenn du in deinem Alter ein Kind bekommst und keine Einmischung möchtest,was ich verstehen kann,müsst ihr auch selbst klarkommen.
Mal hart ausgedrückt.Deine Mutter führt kein Hotel,sondern es ist ihr Haus/Wohnung.

Beitrag von fruehchenomi 09.09.08 - 11:09 Uhr

Hast Du alles durchgelesen ?
Allein diese zwei Dinge:

....Was mich sehr verletzt ist, dass sie (auch vor Nachbarn und Freunden) dauernd sagt "das wird eh mein Kind, die sind doch viel zu blöd dazu"

"sie hat gesagt sie gibt mir zwei tage, danach soll ich mich nicht mehr so anstellen und wieder ganz normal meiner arbeit nachgehen. Ums Kind kümmert sie sich eh..außerdem will sie es nach der Entbidnung mit nach hause nehmen und mich im KH lassen.... "

sind eine so dermaßene Sauerei, dass Dein Verständnis für diese "Mutter und Oma" für mich nicht nachvollziehbar ist.

Ich bin auch Mutter und Oma, aber SOWAS würde ich mir nie herausnehmen, hätte ich auch nicht gemacht, wenn meine Tochter sehr jung schwanger geworden wäre.
Nee nee, diese "Oma" ist einfach gefühllos und will die Alleinherrschaft und sowas find ich zum K*****
Enkel aus dem Krankenhaus mitnehmen wollen und "Mutter drinlassen" - die Alte hat sie doch nicht alle - Entschuldigung, aber das stimmt !
Gruß Moni

Beitrag von renate61 09.09.08 - 11:22 Uhr

Du hast schon recht.Aber wir kennen diese Frau überhaupt nicht.Vor allem wissen wir nicht was vorher war#kratz
Ich finde es nicht ok alles kritiklos hinzunehmen.Es werden Dinge erzählt das sie selbst zu faul ist zum putzen und sich ständig Serien anschaut.Bitte,diese Frau hat schon einiges geleistet in ihrem Leben,es ihr ihr Haus.Wer kann ihr vorschreiben was sie schaut oder mag?
Ich finde ihr Verhalten auch nicht gut,aber wer weiss was sich letztendlich dort abspielt.
Es hört sich furchtbar an wenn ich lese das die junge Frau so viel putzen muss und sich nicht ausruhen darf.

Aaber manchmal ist es schlicht eine Frage der Empfindung.Wenn mein Sohn den Müll rausbringt zeigt er schon Zeichen der Erschöpfung;-) wenn du verstehst was ich meine.

Und wenn das Kind da ist und sie ist krank muss sie sich auch kümmern,egal wie schwer es ist.Das Leben ,mit kind ist nicht so leicht wie es ausschaut.vielleicht ist das der ganze Sinn hinter dem Verhalten der Mutter.

Wenn es sich alles so in Wahrheit verhält ist es natürlich furchtbar.Aber es gibt immer zwei Seiten;-)

Beitrag von kathrincat 09.09.08 - 21:24 Uhr

zieht aus, es gibt alg2 .... informiert euch mal richtig, ihr seit zu 3t und euch stehen 65pm wohnraum zu, für einen kleine 2-3 raum wohnung reicht es! du bekommt dann kindergeld, erziehungsgeld,

selber schuld, wenn ihr so leben wollt!