Frage zu Mutterschaftsgeld, wenn man nur "kurz" gearbeitet hat

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hondiene 08.09.08 - 18:52 Uhr

hallo, hab da mal ne frage, also ich befinde mich zur zeit in elternzeit, gehe ab ende november aber wieder arbeiten.
mein entbindungstermin (bin wieder schwanger) ist der 5.3.2009, nun meine frage, bekomme ich trotzdem mutterschaftsgeld (weil ich hab ja da nicht so lange gearbeitet), also das von der krankenkasse und das vom arbeitgeber?

vielen dank für eure antworten!

Hondiene#danke

Beitrag von amory 08.09.08 - 19:45 Uhr

ja. mutterschaftsgeld bekommst du, wenn du einen bestehenden arbeitsvertrag hast und deine arbeit wegen des mutterschutzes unterbrechen musst. du würdest sogar geld bekommen, wenn du wirklich nur einen monat gearbeitet hast.
kein geld bekämst du, wenn du zwar einen vertrag hättest, aber wegen elternzeit vorher nciht gearbeitet, also keine lohn bezogen hast.

mit dem elterngeld sieht es anders aus, aber das weißt du ja sicherlich selbst.

Beitrag von hondiene 08.09.08 - 19:48 Uhr

also ich würde am 24 nov wieder arbeiten gehen, meine schutzfrist beginnt am 22 jan, dass wären ja keine drei monate voll gearbeitet.
und du meinst ich bekomme trotzdem das mutterschaftsgeld von kk und ag. wie berechnen die denn das da?
vielleicht weißt du das ja auch noch.

vielen dank schon mal für deine antwort!#danke

Beitrag von trine2110 08.09.08 - 20:47 Uhr

Hallo,

bei mir war es auch so. Allerdings musste ich sogar nicht mal einen ganzen Monat arbeiten.

Am 6.8. hörte meine Elternzeit (von der ersten Tochter) auf und am 31.8. fing der neue Mutterschutz an. Abzüglich Urlaub, der mir zusteht blieben noch 10 Arbeitstage übrig. (Hatte allerdings ein Beschäftigungsverbot.)

Und ich bekomme auch Mutterschaftsgeld von der KK und die Differenz zum Nettogehalt zahlt der Arbeitgeber.

Tanja