Studie zu Alkohol in der Schwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von landmaus 08.09.08 - 21:03 Uhr


SPIEGEL ONLINE

08. September 2008, 15:55 Uhr

SCHÄDEN BEI NEUGEBORENEN

Jede zweite Schwangere trinkt Alkohol

Jedes Jahr werden 10.000 Kinder mit Alkoholschäden geboren, 4000 weisen schwere Behinderungen auf. Der Grund: Jede zweite Frau trinkt in der Schwangerschaft Alkohol. Das hat eine Studie der Berliner Charité ergeben.

Berlin - Die Studie der Berliner Charité ist beunruhigend: 58 Prozent aller werdenden Mütter in Deutschland trinken nach Untersuchungen der Berliner Klinik während der Schwangerschaft gelegentlich Bier und Schnaps. Das sagte die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing am heutigen Montag in Berlin. Bereits geringe Mengen Alkohol könnten den Fötus schädigen. "Es gibt keinen sicheren Grenzwert für ungefährlichen Alkoholkonsum während der Schwangerschaft", sagte sie anlässlich des "Tages des alkoholgeschädigten Kindes".

Schwangerschaft: "Es gibt keinen sicheren Grenzwert für ungefährlichen Alkoholkonsum während der Schwangerschaft"
Laut Bätzing werden jedes Jahr rund 10.000 Kinder mit Alkoholschäden geboren. 4000 davon wiesen schwere körperliche und geistige Behinderungen auf. Dieses "Fetale Alkoholsyndrom" (FES) sei die häufigste Behinderung bei Neugeborenen. Es trete doppelt so häufig auf wie das Down-Syndrom, so die Drogenbeauftragte. Vier von fünf Kindern mit FES müssten ihre Leben lang betreut werden und könnten kein eigenständiges Leben führen.

Symptome des Alkoholsyndroms reichen von leichten körperlichen und psychischen Schäden über spätere Verhaltensauffälligkeiten bis hin zu schweren Behinderungen.

Bätzing betonte: "Ein vollständiger Alkoholverzicht in der Schwangerschaft ist unabdingbar." Denn ein Fötus könne Alkohol nur sehr schwer abbauen. Die Drogenbeauftragte kritisierte, dass bei vielen Ärzten, Hebammen und nicht zuletzt werdenden Müttern das Bewusstsein über die Gefahren des Alkoholtrinkens in der Schwangerschaft "noch nicht ausreichend ausgeprägt" sei. "Die Gefahren werden häufig verharmlost oder gar nicht wahrgenommen", sagte sie. Daher müssten sowohl die Schwangerschaftsvorsorge als auch die Schulung von Ärzten verbessert werden.

lub/ddp



URL:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,577001,00.html

Beitrag von nudelsalat 08.09.08 - 21:07 Uhr

ja, die welt ist schlecht. man kann es kaum glauben.

Beitrag von trine2110 08.09.08 - 21:08 Uhr

Tja, was soll ich sagen??

Ich gehöre auch zu den Schwangeren, die nicht mal ein Glas Sekt in der SS trinkt.

Denn wenn irgendwas ist, dann macht man sich doch ewig Vorwürfe.

Tanja

Beitrag von inka79-80 08.09.08 - 21:10 Uhr

Oh man, da krieg ich ja gleich ein schlechtes Gewissen.

#schock#schock#schock#schock#schock#schock#schock

Als ich noch nicht wusste, dass ich schwanger bin, hab ich einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt getrunken und gestern hab ich ein halbes Glas Rotwein getrunken, weil ich den Tipp bekommen habe, dass es Wehen unterstützen kann. Hoffe ich hab meinem kleinen nicht geschadet.

Oh man, das würde ich mir nicht verzeihen, wenn ich meinem kleinen Scheißer Schaden zugefügt hätte!!!!!

#heul#heul#heul#heul#heul

Beitrag von okisengelchen 08.09.08 - 21:23 Uhr

Hallo,

ich habe seit meinem ES keinen Alkohol getrunken,aber es ist erwiesen,daß es ganz früh,wenn man es noch nicht weiß,falls es geschädigt wäre,abgeht.

Das mit dem Rotwein hat meine Freundin vor fast 8 Jahren auch gemacht(wir waren zusammen ss und ich hatte entbunden,sie wollte auch;o)) und weiß nicht,obs daran lag,die Kleine kam dann am nächsten Tag!!!

Mach Dir keine Sorgen,es geht hier um den Alk-Konsum während der SS!

Ich bin der Meinung,obwohl sogar mein Arzt gesagt hat,ab und zu ein Gläschen Wein ist ok,man kann in der SS ja wohl man darauf verzichten,immerhin weiß man ja wozu!!!

Dir alles Gute und viele Wehen!

LG,Grit

Beitrag von melanie34 08.09.08 - 21:20 Uhr

als ich 4 Tage vor NMT positiv getestet habe, habe ich erstmal 2 Gläser Rotwein gekippt an diesem Abend. Das wars! Wusste genau, sobald das Kind eingenistet ist, geht das nicht mehr! Hatte danach auch gar keinen Appetit mehr auf Alkohol. Ich werde mich hüten, auch nur ein Glas zu trinken. In der 6. Woche hab ich einmal genippt an einem Pflaumenwein, eigentlich nur die Zunge reingestippt, mehr als Tradition. Alkohol ist genauso undenkbar wie Rauchen in der SS!!! Ich finde solche Berichte absolut angebracht, man kann gar nicht genug aufklären!!

Beitrag von enyonam 08.09.08 - 21:21 Uhr

Hab einen Professor schon vor Wochen im TV sagen hören dass ganz egal wie weit die SS fortgeschritten ist ein einziges Glas zur richtigen sekunde in der sich die richtige zelle teilt dein KInd von Hochbegabt zur Hilfsschule befördern kann. Hab bisher noch nicht einmal eine alkoholgefüllte Praline gegessen. Aber danke für den Artikel.Echt interessant. 58% das ist natürlich bitter wobei man meint alle sollten aufgeklärt sein was da passieren kann.

LG Enyo

Beitrag von misscatwalk 08.09.08 - 22:20 Uhr

das ist mir nichts neues. Man muß sich ja auch nur mal hier so umschauen wie harmlos das Gläschen Sekt oder der Rotwein im Essen etc. doch für viele zu sein scheint.