Kiga beenden bzw. aussetzen für 1 Jahr?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wolkiga 08.09.08 - 21:38 Uhr

Hallo, mein Kleiner geht seit 2,5 Monaten in den Kiga. Er war schon als Baby in der Krippe.

Ihm hat die Fremdbetreuung noch nie gefallen. Seit er reden kann, sagt er es mir.

Das Abgeben ist jedes Mal schwer. Wenn er da ist, ist er wohl aufgeschlossener. Allerdings hat er im Kiga noch nicht richtig richtigen Bezug gefunden. In der Krippe damals schon.


Da ich mit dem 2. Baby, welches bald kommt, bald 1 Jahr zu Hause bin, überlege ich, ihn ganz rauszunehmen.

Ich habe versucht, ihn mit großer Regelmäßigkeit zu bringen. Musste ich auch, da ich bislang arbeitete. Aber nun will ich nicht mehr länger zuschauen.


Wie ist eure Meinung, auch wenn ihr uns nicht kennt?

Gern auch Antworten von Erziehern....

Beitrag von danerl 09.09.08 - 07:19 Uhr

Hallo
ich würde das nicht machen ein Jahr aussetzen, ich denke wenn du ihn danach wieder reintust ist es noch schwerer.
Bin zwar keine Erzieherin, das sagt mir mein Bauchgefühl.
Ich würde die Zeit verkürzen, nur noch bis 12 Uhr oder so und ihn vielleicht dann hin und wieder heraus lassen als Belohnung, und wenn es geht auch mit ihm was alleine machen.
Ich weiss, dass das nicht einfacht ist, aber so würde ich es machen
Vor allem ist es wichtig, auch im Hinblick auf die Eifersucht ihn überall mit einzubeziehen, beim wickeln usw.
Und sprech doch mit der Erzieherin, mit welchem Kind er sich gut versteht und lade dieses nachmittags mal ein
LG
Moni

Beitrag von wolkiga 09.09.08 - 09:24 Uhr

Hallo Moni,

danke für deine Antwort. Er geht bislang bis 1 Uhr in den Kiga. Davor war er ganztagskind. Habe ihn umgemeldet. Brachte ihn immer erst gegen 9 Uhr hin.

Mal sehen, ob er zu Eifersüchteleien neigt. Nimmt ihn ein Kind etwas auf dem Spielplatz etwas weg, nimmt er es meist nicht krumm. Er hat nicht so einen ausgeprägten Willen.

Ein Gespräch mit den Erziehern steht an. Die Kinder, mit denen er sich in der Krippe gut verstand, spielen mittlerweile mit anderen KIndern. Er kam später, weil er später 3 Jahre wurde.

Grüße

Beitrag von silkew1976 09.09.08 - 08:03 Uhr

Endlich mal wieder jemand der sich über das Wohl seines Kindes Gedanken macht und den Kindergarten nicht als Non Plus Ultra darstellt.
Von den meisten Erziehern wirst Du an dieser Stelle nur hören, daß Du ihn weiter in den Kiga bringen sollst, damit er den Anschluss nicht verliert, damit es ihm hinterher nicht noch schwerer fällt, etc!
Würden wir das Kind fragen.....es würde zu HAuse bleiben wollen, in seiner gewohnten Umgebung. Wenn er sich eh nie wohlgefühlt hat in der Fremdbetreuung, warum ihm diesen Wunsch nicht erfüllen? Es gibt ja Kinder den macht es nichts aus, aber vielleicht ist er einfach noch nicht soweit.
Ich habe das große Glück nicht Arbeit gehen zu MÜSSEN, von daher betreue ich meine drei Kinder zu Hause. Keiner wird in den Kiga gehen, anders kenne ich es von zu Hause auch nicht. Meine Geschwister und ich sind von zu Hause direkt in die SChule und es hat uns nicht geschadet. Wir haben alle Abitur, Studium oder Ausbildung, sind oder waren alle erfolgreich im Job, wollte das nur erwähnt haben, falls wieder einige die Förderung im Kiga hochloben.
Ich kann mit meinen Kindern auch Basteln, Spiele spielen,
in den Wald gehen, in den Tierpark, ins Naturkundemuseum, zusammen kochen, backen,...etc....!
Meine kinder fühlen sich so wohl und mein Großer, der jetzt vier wird, geht jeden Tag am Kiga vorbei, aber hingehen möchte er um keinen Preis!!!!! Er freut sich später auf die Schule weil er gerne Lesen und SChreiben lernen möchte, wie er immer sagt, aber Kiga, da will er nicht hin.

Was ich eigentlich sagen möchte, DU entscheidest für DEIN Kind, keine Erzieher, kein Pädagoge oder sonst irgendjemand! DU kennst DEIN Kind am besten und weißt was gut für IHN ist! Hör auf Dein Herz!!!!!

Die Tochter meiner Freundin hat zwei Jahre lang geschrien, jeden Tag, sie wollte mit nach Hause.....irgendwann hat meine Freundin nachgegeben und sie zu Hause gelassen. Das letzte Jahr vor der Schule ist sie dann wieder in den Kiga gegangen und das gerne, ohne Geschrei. Auch der Schulstart war kein Problem!!!!

So, jetzt regt sich was in den Kinderzimmern, wir weden jetzt erstmal gemütlich Frühstücken!!!!

viele liebe Grüße
Silke

Beitrag von nursy 09.09.08 - 09:11 Uhr

Das hört sich wenn mans liest nicht schlecht an.
Aber:
Der soziale Aspekt eines Kindergartens ist auch nicht weg zu diskutieren.
In einer Gemeinschaft wie einer Kindergartengruppe lernen Kinder Dinge die sie zu Hause nicht oder nur schwer erlernen können.
Bei meiner Tochter im Speziellen gibt es noch viele andere Dinge die sie in kurzer Zeit Im KiGa verinnerlicht hat die sie zu Hause nicht für nötig hielt ( regelmäßiger Toilettengang deutliche Aussprache...)
Daher würde ich mich jederzeit wieder für den Kindergarten entscheiden!
...und ich bin keine Erzieherin ;-)
LG
Nursy

Beitrag von wolkiga 09.09.08 - 09:36 Uhr

Hallo Nursy,

vieles, was er in der Krippe gelernt hat (bis 20 zählen) usw. ist sehr beeindruckend. Das hätte ich ihm so nicht beibringen können. Er ist sprachlich, motorisch sehr weit.

Allerdings hat er auf dem Spielplatz nicht so einen großen Radius wie andere Kinder. Er orientiert sich immer an mir. Andere vergessen ihre Eltern völlig und setzen sich gut miteinander auseinander.

Das würde ich ihm nehmen. Vielleicht ist er später reif dafür.

Ich war immer Krippen- und Kiga- Kind. Es war normal in der DDR.

Mal sehen... ich muss mit den Erziehern in Kontakt treten..

Grüße

Beitrag von wolkiga 09.09.08 - 09:32 Uhr

Hallo Silke,

danke für deine Antwort.
Heute ist er erst mal zu Hause. Wir haben gestern drüber geredet und heute beim Aufwachen war es das erste, was er von mir noch mal bestätigt haben wollte.

Ich hätte mich schon gefreut, wenn ihm der Kiga gut getan hätte. Dann hätte ich mein Aufbaustium besser beenden, einen Rückbildungskurs machen können, mit dem neuen Baby PEKIP etc.

Habe hier keine Familie...

Ein Gespräch mit den Erziehern steht an. Mir fiel es nun wie Schuppen von den Augen, forciert von meinem Freund.

Alles gute für euch!

Beitrag von gelberkrokus 09.09.08 - 09:39 Uhr

Warum will dein "Großer" denn nicht in den Kiga, woher weiß er denn wie es da läuft, wenn er gar keine Chance bekommt. Vielleicht, weil Mama ihn so erzieht?

Beitrag von nursy 09.09.08 - 09:44 Uhr

Hm kam mir auch in den Sinn.
Bei uns läufts so das für Louisa der Kindergarten das absolute Privileg ist!
Sie ist stolz darauf da hin zu dürfen und nicht der Mama bei ihren Langweiligen Aufgaben zusehen müssen.;-)
Das haben wir auch so gewollt und den KiGa entsprechend so geschildert.
Nursy

Beitrag von naddl29 09.09.08 - 11:52 Uhr

Hi,

also ich habe auch am Anfang der Krippenzeit geglaubt es wird nicht besser, aber siehe da, seit er jetzt im richtigen KIGA ist, ist mein Sohnemann wie ausgewechselt und vor allem sehr sehr ausgeglichen! Zuhause ist es ihm auf Dauer einfach zu langweilig geworden, gut er ist auch noch ein Einzelkind. Aber ehrlich gesagt, ich würde ihn nicht aus dem KIGA nehmen. Verkürze die Zeiten ich denke das ist in Ordnung, aber ganz rausnehmen, nein auf keinen Fall! Vor allem du wirst genug zu tun haben mit euren Nachwuchs und dann wird er ganz schnell merken, dass es ihm auch zu langweilig zu Hause ist und Mami nicht mit ihm spielen kann...

Die Kids gar nicht in den KIGA zu schicken, so eine Freundin habe ich auch (sie hat ihre Tochter nun welch ein Glück doch hingeschickt, auch wegen 2. Kind etc. ...) Ich denke man kann den Kindern Zuhause nicht das gleiche bieten wie in einem guten KIGA, ich sage extra "guten" KIGA, da gibt es gewaltige Unterschiede! Und vor allem die Gemeinschaft, Konflikte lösen und nicht ständig an Mama hängen, dass ist sehr wichtig! Ich bin gespannt ob die Kinder die nicht in den KIGA gehen, wirklich dann ganz entspannt von Mama weggehen wenn sie in die Schule müssen!

Na gut genug geschrieben! Du entscheidest was du für richtig hälst, es ist dein Sohn, aber ich denke du tust ihm keinen Gefallen, ihn nicht mehr hinzuschicken!

Gruß,
Nadine

Beitrag von wolkiga 09.09.08 - 17:06 Uhr

Hallo Nadine,

danke für deine Antwort und Meinung...

Viele Grüße

Beitrag von melliec 09.09.08 - 21:07 Uhr

Ich würde ihn auch nicht ganz rausnehmen, sondern ihn eben nur noch 1 bis 2 Stunden am Tag hinbringen. Da er sich so schwer tut damit, dort aber dann aufgeschlossen ist, scheint es ja zumindest ok für ihn zu sein, dort hinzugehen. Es würde es ihm im nächsten Jahr dann sicherlich noch viel schwerer fallen, wenn er dann wieder hin müsste, weil er dann ja wieder der Neue wäre, wieder keinen kennt, und sich wieder einleben müsste. Und wenn du dann wieder arbeiten gehst, dann muss er hin, ob er will oder nicht. Ich glaube nicht, dass du ihm damit einen Gefallen tust.

Wenn er aber das eine Jahr immer nur mal 1 Stunde oder 2 hingehen muss, und das vielleicht nur 4 Tage die Woche oder so (wobei ich an deiner Stelle einen festen freien Tag mit ihm vereinbaren würde, damit ihr beide nicht jeden morgen einen Rückzieher macht), dann kann er sich langsam daran gewöhnen. Und wenn dann das Baby da ist, bis du sicherlich auch froh, wenn du mal eine Stunde für das Baby alleine hast, oder dich mal hinlegen kannst, wenn es schläft.

Und dass er nach 2,5 Monaten noch keinen Freund gefunden hat (ich nehme an, das meinst du mit "Bezug"), heißt ja noch nichts. Manche brauchen eben länger oder schließen nicht mit einem bestimmten Kind Freundschaft.

LG
Mellie

Beitrag von wolkiga 10.09.08 - 09:58 Uhr

Hallo Mellie,

danke für deinen Beitrag. Wenn man in die Zukunft sehen könnte... und ich weiß, es würde sich bald bessern.

Gestern waren wir den ganzen Tag beieinander. Es war schön.

Viele Grüße

Ach so, mit Bezug meine ich einen Freund. Die beiden Krippenkumpels kamen in eine andere Gruppe. Ich will nur nicht wechseln, weil er eine der beiden Erzieherinnen sehr mag.

Grüße

Beitrag von jurinde 09.09.08 - 21:25 Uhr

Hallo,

wenn du meinst du schaffst es mit einem Kleinkind und einem Baby zu hause, dann würde ich sagen: nimm ihn raus.

Ich war die ältere und gar nicht glücklich in meinem Kiga. da hat meine Mutter mich rausgenommen und ich bin dann mit 5 in einen anderen Kiga gekommen, an den ich mich immer sehr sehr gern erinnere.

Viele Grüße
Jurinde

Beitrag von wolkiga 10.09.08 - 10:00 Uhr

Hallo Jurinde,

danke für deine Antwort. Im nächsten Herbst wird aus ihm wieder ein Vollzeit- Kiga- Kind. Mal sehen, wie es weiter geht. Ich bin noch nicht schlüssig und probiere, wie wir zurecht kommen.

Grüße